Self-image

pictures and us

Pictures and us

When chatting with photographer Christof Sage about photography the other day, he showed me some portraits of himself. And he brought me one magazine where his picture was on the cover and said: “…and that`s how he (the photographer who has taken that picture) has seen me.”

I found it interesting that he framed it this way. Our self-image is usually different from how others see us – and different from how we really look. In fact, some scientists have done experiments that show that we tend to think of ourselves as better looking than we are in reality ( https://en.m.wikiversity.org/wiki/Interpersonal_attraction )

Photos and self-image

I know people who run as soon as they see a camera pointed at them. As a teenager when I was very uneasy about how I looked, I used to do the same. My bad – meanwhile I would be glad if I had more pictures of myself from twenty years ago. Now, I think it`s truly nice when somebody bothers to take a picture of me.

I like when people send me photos of myself. Not because I`m so in love with my looks, but because I just find it really interesting. We usually don`t get to see ourselves from other angles than the one our mirror provides. So, I feel like I get to know myself more. And my self-image becomes more complete. And by seeing more and more pictures of myself, I m less surprised about how I look and just get used and comfortable with it.

With a more accurate self-image, I feel freer to BE and don`t need to run. I then can be more open because I don`t have to constantly wonder and worry or even fear how others might see me. Because I know how I look.

Wonderfully made

Most of all, I want to not take myself so overly seriously. So, I`ve got a big nose – well, there certainly are more serious issues than that in this world and as long as it is enabling me to breathe, I don`t want to be ungrateful. There is a Psalm I like that says: “I praise you, for I am fearfully and wonderfully made. Wonderful are your works; my soul knows it very well…” It`s true: when I criticize my looks, I kind of feel, that this is such a wrong and ungrateful thing to do. I want to look at my picture saying: Yes that`s me, with a beating heart that is capable to hope, and a mouth that is able to smile bright.

Bilder und wir

Als ich mich neulich mit Fotograf Christof Sage über Fotografie unterhalten habe, zeigte er mir ein paar Portraits von ihm. Er brachte ein Magazin, auf dem sein Portrait auf dem Cover war, mit den Worten: “…und so hat er (der Fotograf, der das Bild gemacht hat) mich gesehen.“

Das fand ich interessant, dass er das so formuliert hat. Unser Selbstbild ist ja normalweise nicht deckungsgleich mit dem Bild, das andere von uns haben – und entspricht auch nicht der Realität. Tatsächlich haben einige Wissenschaftler Experimente gemacht, die zeigen: Wir halten uns in der Regel für besser aussehend, als wir in Wirklichkeit sind (https://en.m.wikiversity.org/wiki/Interpersonal_attraction).

Wenn du weißt, wie du aussiehst, brauchst du nicht wegzurennen

Ich kenne Leute, die sofort wegrennen, wenn sie eine Kamera auf sich gerichtet sehen. Als Teenie, als ich mich noch sehr unwohl damit gefühlt habe, wie ich aussehe, habe ich das auch gemacht. Mein Pech – mittlerweile wäre ich froh, wenn ich mehr Fotos von mir von vor 20 Jahren hätte. Jetzt denke ich, es ist besonders nett, wenn sich jemand die Mühe macht, ein Bild von mir zu machen.

Ich mag es, wenn Leute mir Fotos von mir schicken. Nicht weil ich mich so gutaussehend finde, sondern weil ich es wirklich interessant finde. Wir sehen uns normalerweise nicht aus anderen Winkeln als dem, den unser Spiegel uns bietet. Also habe ich das Gefühl, mich so besser kennenzulernen. Und wenn ich mich öfter mal auf Bildern sehe, bin ich immer weniger überrascht davon, wie ich aussehe und gewöhne mich daran.

Ich muss dann nicht mehr wegrennen. Ich kann offener sein, weil ich mich nicht dauernd frage, wie andere mich sehen könnten. Weil ich ja weiß, wie ich aussehe.

Wunderbar gemacht

Vor allem will ich mich selbst nicht so wichtig nehmen. Dann hab ich eben eine große Nase – es gibt sicherlich wichtigere Probleme auf dieser Welt und solange ich mit ihr atmen kann, will ich nicht undankbar sein. Es gibt einen Psalm, den ich mag: “Ich danke dir dafür, dass ich so sorgfältig und wunderbar gemacht bin. Wunderbar sind deine Werke; meine Seele weiß es.” Das stimmt schon: Wenn ich an meinem Aussehen rummeckere, weiß ich gleichzeitig, dass das so falsch ist. Ich will ein Bild von mir anschauen und sagen: Ja, das bin ich, mit einem schlagenden Herzen, das hoffen kann und einem Mund, der lachen kann.

In your style

in your style light on coffee shop chairs light photography

In your style

There is so much to say about having a personal style as a photographer and I`m not even entirely sure if I have a very distinctive one yet. However, there is something that I heard today, which relates to the style thing. And I really want to keep this in my head and my heart:

It`s something that actor Bryan Cranson said about auditions. And that basically goes for every job interview in the creative industry:

“You’re not going there to get a job.  You’re going there to present what you do. There it is – and walk away… And there is power in that.  There’s confidence in that, and it’s also saying ‘I can only do so much’…”

I think this could be a key to actually like what I HAVE to do because it`s a job: Not trying to be like some other photographer in order to please people’s expectations. But having a mindset of faith and doing and presenting what is true to myself. And accept that some might not like it and maybe hire someone else. It`s better for me not to have the job if otherwise, I would lose the love and the drive for what I`m doing.

...a job that I enjoy

Much easier said than done though as it takes some courage and confidence. But really, everyone`s taste is different anyway and so is everyone’s vision. Having faith, deciding to act on it, and sticking to this decision might be what makes all the difference between a job and a job that I enjoy.

More about personal style is in the video “Finding your Style” by John Keatley on lynda.com -unfortunately it`s members only.

In deinem Stil

Es gibt so viel darüber zu sagen, als Fotograf einen persönlichen Stil zu haben – und ich bin mir noch nicht mal sicher, ob ich einen sehr ausgeprägten Stil habe. Aber heute habe ich etwas gehört, das mit der Stil-Sache zu tun hat, und das wirklich in meinem Kopf und in meinem Herzen verankern möchte:

Es ist etwas, das der Schauspieler Bryan Cranson über das Vorsprechen bei Auditions gesagt hat. Das gilt eigentlich in jedem Vorstellungsgespräch für einen kreativen Job:

„Du gehst da nicht hin, um den Job zu bekommen. Du gehst hin, um deine Arbeit zu präsentieren. Hier ist sie – und du gehst wieder… Und darin ist Stärke. Darin ist Selbstvertrauen und es sagt auch ,Ich kann nur so viel machen‘…“

Das könnte ein Schlüssel sein, um wirklich zu mögen was ich tun MUSS, weil es ein Job ist. Nicht versuchen, so zu sein, wie ein anderer Fotograf, um irgendwelchen Erwartungen gerecht zu werden. Sondern eine Haltung des Glaubens und des Vertrauens haben. Das tun und zeigen, was mir und meinem Stil entspricht. Und akzeptieren, dass es einige nicht mögen werden und vielleicht jemand anderen engagieren werden. Es ist besser für mich, den Job nicht zu haben, wenn ich sonst die Liebe und die Motivation für das was ich tue verlieren würde.

...einen Job, den ich mag

Das ist natürlich viel leichter gesagt als getan, weil man Mut und Selbstvertrauen dafür braucht. Aber mal ehrlich, es hat sowieso jeder einen anderen Geschmack und genauso hat auch jeder einen anderen Blick. Glauben und Vertrauen zu haben, mich dazu zu entscheiden entsprechend zu handeln und mich an diesen Entschluss zu halten, könnte den Unterschied machen zwischen einem Job und einem Job den ich mag.

Mehr zum persönlichen Stil gibt es im Video “Finding your Style” von John Keatley auf lynda.com – da muss man nur leider Mitglied sein. 

In the Mirror

Begin Mirror Selfie Fashion memories t-Shirt Darling in mirror

In the mirror

I love a good mirror selfie. The reflection gives the picture some sort of depth and context, a special atmosphere, and an extra portion of meaning. I can blur a bit, I can hide a bit, yet I still have evidence of myself in that very moment.

Mirror selfies offer the chance to include myself in the scene. When I`m out with friends it`s become almost like a reflex to take a mirror selfie of us when seeing our reflection in a shop window.   

"....this is my life, and everything is changing."

While experimenting with mirror portraits we might as well find out aspects about ourselves, that we haven`t seen before. And at the same time learn to appreciate ourselves a bit more. Selfies can be a way of exploring our very individual beauty. Of valuing ourselves in a certain moment of our little life.

Stephanie Calabrese Roberts writes in her book “Lens on Life”: “…you can look at yourself and say ‘Yes, my hair is not perfect in that picture or I don`t look exactly as I thought I would look.  But that`s me and this is my life, and everything is changing. Tomorrow I`m going to look a different way. Some day I`m going to die and my body won`t be here at all.’ I think self-portraiture helps you grow your self-acceptance so you can desensitize yourself to that judgement.”

Im Spiegel

Ich liebe ein gutes Spiegel-Selfie.  Die Spiegelung gibt dem Bild eine besondere Tiefe und einen Bezug zur Umgebung. Das Bild bekommt eine spezielle Atmosphäre und eine Extraportion Bedeutung. Ich kann ein bisschen verschwimmen, mich ein bisschen verstecken und trotzdem habe ich eine Spur von mir in dem Moment.

Mit Spiegel-Selfies kann ich mich mit in eine Szene platzieren. Wenn ich mit Freunden unterwegs bin ist es schon fast zum Reflex geworden, ein Spiegel-Selfie von uns zu machen, wenn wir uns in einer Spiegelung eines Schaufensters sehen.

"...das ist mein Leben und alles verändert sich ständig."

Wenn wir mit Spiegel-Portraits experimentieren, könnten wir Aspekte an uns entdecken, die wir vorher gar nicht so wahrgenommen haben. Gleichzeitig können wir lernen, ein bisschen dankbarer für uns selbst zu sein. Mit Selfies können wir unsere individuelle Schönheit erkunden und uns in diesem Moment unseres kleinen Lebens schätzen.

Stephanie Calabrese Roberts schreibt in ihrem Buch „Lens on Life“: „…du kannst dich anschauen und sagen ‚Ja, meine Haare sind nicht perfekt auf dem Bild oder ich sehe nicht genau so aus wie ich gedacht habe. Aber das bin ich und das ist mein Leben und alles verändert sich ständig. Morgen werde ich ein bisschen anders aussehen. Eines Tages werde ich sterben und mein Körper wird gar nicht mehr hier sein.‘ Ich denke Selbstportraits helfen dir dabei, Selbstakzeptanz zu entwickeln, so dass du unempfindlicher wirst gegenüber Werturteilen.“

5 steps to super-resilience

5 steps to more resilience

5 Steps to more resilience

A few weeks ago, I have interviewed two specialist resilience coaches, Monica Fiel and Ursula Walther, for an article about how to become more resilient (in case you can understand German, you can read it here: http://www.geamagazines.reader.e-pages.pub/geamagazines/97/20 )

Both coaches are experts in how to become super-resilient. Resilience means not just to overcome difficulties but to become better as a person by doing so. Turning a minus into a plus. So here I wanna share with you what I`ve learned and suggest 5 practical tipps for more resilience:

1. Accept...

sketch of upset girl

Unfortunately, the first point is the most difficult – well at least I find it the most difficult. In professional matters it`s kind of ok for me, to accept an unpleasant situation, but when it comes to private matters: super difficult. Even though it makes so much sense: Being annoyed doesn`t help at all. It just takes our energy and kills our nerves. And most of all: If the head is occupied with being annoyed and worried, how can it focus on a solution? Monica Fiel says, even super resilient people can`t always see the bright side straight away either. But “after the first shock, they say: ,Well, that`s how it is.’ And: “Could there be a chance for change?’ So it`s not so much about never ever being annoyed at all, but more about limiting the time spent with annoying to the very minimum. And then accept the situation asap. What helps me there a bit, is believing in God and thinking, that everything happens for a reason, even though I might not see it at the very moment.

sketch of upset girl
sketch of a girl who has an idea

2. Focus on the solution

(not the problem)

Instead of spending our time with thinking how annoyed we are, or – very unproductive – looking for people to blame, we`d rather distract our mind with asking ourselves: What can I actually DO? Here is an exercise that Monica Fiel suggests: Note everything about your problem, that you cannot change, and circle it. In another circle write everything down, that you can influence. What are the aspects, that you can actually change or influence? What are you focussing on? Where are you investing energy? Perhaps we can’t find THE solution straight away, but as long as you look out for possibilities and options, we should be on the right track. And we don`t obsess over the problem (Everything goes wrong) but the solution (What can I do, that things work out better?). Besides: It’s best to do that, before your anger or worry has had a chance to build itself up sky-high…

3. Praise yourself

sketch of a girl writing in her notebook

Coaches generally recommend to remember your successes. Obviously to realise: I’ ve overcome so much already, so I’ m gonna make this, too. Personally, I tend to remember all the shit that happened, rather than the successes. Therefore the coaches recommend to make a note of every success of the day each night before sleeping. Not only is this supposed to help us remembering, but we would also pay more attention to our successes (because we wanna make a note in our book later..) And the more we start to see and focus on our successes the more successful we feel and (therefore) the more success we will attract and so on (that mind over matter loop…)

sketch of a girl writing in her notebook
sketch of a girl on the phone and smiling

4. Ask for help

sketch of a girl on the phone and smiling

We don`t have to manage everything on our own. “Resilient people know their boundaries and they know, in what areas they need help”, said Ursula Walther in the interview. And resilient people aren`t shy to ask for help either! I think, friends and a network are soo important, as well because we simply feel stronger and better knowing that there are people having our back.

5. Look after yourself

“How will I have energy for challenges, when I eat crap, don`t relax and don`t sleep enough?”, says Ursula Walter. Makes sense, of course, but we tend to forget.  A little bit of sports, bit  of yoga, or whatever makes you feel good, happy moments – they re not just pleasures, they make us more resilient, too.

sketch of a girl sleeping on clouds
sketch of a girl sleeping on clouds

So that was the 5-step-strategy to be invincible. To me, listing the five for this post was actually quite helpful. Because I know these days all too well: Nothing works out like it should. I remember being an employee can be so tough at times, especially when having horrible managers. Or when a problem at work keeps saying “Hi again” each morning. But as a freelancer, it`s not all easy-peasy either: I`m constantly counting, whether I`ve got enough money and jobs for the month. And as I have to connect with people all the time to get to new jobs, I hear a lot of “Nos” – or actually most of the time I don`t hear anything back at all. So there`s always something in life, that sucks isn`t it? ; )  I`ll defintely try and apply the steps above. 

I`m genuinely interested, in what you think about the whole matter and whether you`ve got your own strategies and ways to stay strong… Anyway, feel free to comment on my Instagram – I`m looking forward to hearing from you!

Oh, and in case you want to look up the websites of the coaches – here they are:  http://www.unternehmenswichtig.de (Ursula Walther) and https://mfielconsulting.com/ (Monica Fiel).

5 Schritte zu mehr Widerstandskraft

5 Tipps für mehr Widerstandskraft

(Oder: Wie man sich nicht unterkriegen lässt)

Vor ein paar Wochen habe ich zwei „Resilienz-Trainer“, Monica Fiel und Ursula Walther, für einen Magazin-Artikel interviewt. (Den ganzen Artikel gibt´s hier: www.geamagazines.reader.e-pages.pub/geamagazines/97/20

Die zwei sind Experten darin, wie man super-resilient wird. Resilient sein, heißt: Krisen erstens gut zu überstehen und zweitens auch noch für sich zu nutzen! Aus einem Minus ein Plus machen. Hier will ich euch 5 Schritte für mehr Resilienz empfehlen:

1. Akzeptieren...

sketch of upset girl

Leider ist der erste Punkt gleich mal der Allerschwierigste, finde ich zumindest. Bei beruflichen Angelegenheiten fällt es mir noch leichter, eine ungemütliche Situation zu akzeptieren, aber bei privaten Dingen: sehr schwierig. Dabei ist es doch wirklich logisch: Ärgern bringt nichts. Raubt uns nur unsere Nerven und Energie. Und vor allem: Wenn der Kopf mit Ärgern und Sorgen beschäftigt ist, kann er sich nicht auf einen Lösungsplan konzentrieren.

Monica Fiel sagt, auch superresiliente Menschen können nicht alles gleich positiv sehen. Aber „nach dem ersten Schreck sagen sie: ‚Jetzt ist es so.‘ Und: ‚Liegt da vielleicht eine Chance zur Veränderung?‘” Es geht also nicht so sehr darum, sich nie aufzuregen, sondern eher darum, die Zeit, die man mit Ärgern verbringt, möglichst kurz zu halten und die Situation dann so schnell wie möglich anzunehmen. Was mir da ein bisschen hilft, ist, dass ich an Gott glaube und dann denke, dass alles seinen Sinn hat, auch wenn ich den jetzt noch nicht sehen kann.

sketch of upset girl
sketch of a girl who has an idea

2. Konzentrier dich auf die Lösung

(nicht das Problem)

Statt unsere Zeit also mit Ärgern oder -auch unproduktiv – der Suche nach Schuldigen zu verbringen, sollten wir uns lieber mit der Frage ablenken „Was kann ich tun?“ Eine praktische Übung, die Monica Fiel dazu empfiehlt, ist sich alles an der Situation, was man nicht beeinflussen kann in einen Kreis zu schreiben und dann alles, auf das man Einfluss hat, in einen anderen Kreis.

Vielleicht kommen wir nicht gleich auf DIE Lösung für unser Problem, aber solange wir Möglichkeiten suchen und finden, wie wir die Situation verbessern können, sind wir auf einem guten Weg. Und wir beschäftigen uns nicht mehr mit dem Problem („Alles läuft schief“), sondern mit der Lösung („Was kann ich tun, damit es besser läuft?“) Übrigens ist es am besten, das zu machen, bevor unsere Wut, Enttäuschung oder Sorgen die Chance hatten, sich total hochzusteigern.

3. Eigenlob

sketch of a girl writing in her notebook

Generell empfehlen die Coaches, sich an Erfolgserlebnisse zu erinnern. Nach dem Motto: Ich habe schon so viel geschafft, dann schaffe ich auch das. Bei mir ist es so, dass ich mich generell eher an blöde Erlebnisse erinnere, als an meine Erfolge. Da raten die Coaches, sich seine Erfolge am Ende des Tages kurz in ein Notizbuch zu schreiben. 

Nicht nur, dass es im Bedarfsfall Erinnerungsstütze ist: Wenn man sich diese Aufgabe stellt, achtet man jeden Tag gezielt auf Erfolgsmomente, weil man ja abends was ins Heft schreiben will. Und wenn man mehr darauf achtet, fühlt man sich generell erfolgreicher und zieht dann (deswegen) wiederum mehr Erfolge an und, und, und… (dieser Mind-over-Matter-Kreislauf) 

sketch of a girl writing in her notebook
sketch of a girl on the phone and smiling

4. Nach Hilfe fragen

sketch of a girl on the phone and smiling

Wir müssen nicht alles allein schaffen. „Resiliente Menschen wissen, wo ihre Grenzen sind und wo sie Hilfe brauchen“, hat mir Ursula Walther erklärt. Und sie fragen dann eben auch um Hilfe! Ich denke, Freunde und Bekannte sind sooo wichtig, auch deswegen, weil man sich einfach stärker und besser fühlt, wenn man ein gutes Netz um sich herum hat. 

5. Gut auf sich aufpassen

„Wie soll ich Energie für Herausforderungen haben, wenn ich schlecht esse, mich nicht gut erhole und nicht genügend schlafe?“, sagt Ursula Walther im Interview. So logisch, aber wir vergessen das oft. Bisschen Sport, bisschen Yoga, bisschen sich`s nett machen und all die Sachen – tun uns nicht nur gut, sondern machen uns auch resilienter.

sketch of a girl sleeping on clouds
sketch of a girl sleeping on clouds

Das waren also die 5 Tipps für mehr Resilienz, Für mich war das Aufschreiben der Schritte für diesen Blog schon ganz hilfreich. Denn ich kenne diese Tage nur zu gut: Nix läuft wie´s soll.  Ich weiß von meiner Zeit als Angestellte, man muss da manchmal schon viel schlucken, vor allem wenn man Vorgesetzte hat, die charakterlich nicht so nett sind. Oder ein Problem bei der Arbeit sagt jeden Tag auf`s Neue Hallo. (Gerade denke ich an so ein Comedy-Lied, das meine Mutter immer gesungen hat, als ich klein war: „Guten Morgen, liebe Sorgen, seid ihr auch schon wieder da!“  :–) Aber als Freiberufler ist auch nicht alles easy-peasy: Ich muss ständig rechnen, ob ich diesen Monat genügend Geld und Aufträge habe. Und weil ich dauernd Leute ansprechen muss, um an neue Aufträge zu kommen, höre ich viele „Neins“ (oder meistens bekomme ich auch einfach gar keine Antwort..) Also eigentlich gibt’s doch immer irgendwas zu meckern, oder? ;–) 

Ich bin sehr gespannt, was ihr über diese Tipps denkt und ob ihr eure eigenen Strategien und Wege habt. 

Oh, und falls ihr euch die Webseiten der Coaches anschauen möchtet – hier sind sie: http://www.unternehmenswichtig.de (Ursula Walther) and https://mfielconsulting.com/ (Monica Fiel).