Style

Scrunchie hair Style photographed by Nadine Wilmanns

What is style anyway?

What is style anyway?

This week I`ve done some research about style for an article that I`m writing. I`ve never really thought about what style or “finding your style” really means. In the German dictionary, style is described as „a characteristic way to express something”.

Thus, style really is to wear what matches our own uniqueness and our character. Outfits that “click” with us. When we wear something and, when checking ourselves in the mirror, think: Yes. Or, when we are out and about not wondering at all whether we are dressed well or not, because we just feel comfortable and “right”.

Once you are real...

When people are truly themselves and authentic, their unique beauty actually radiates. That makes perfect sense because each of us is intentionally created as one of a kind. There is a nice quote by Margery Williams from her children`s book “The Velveteen Rabbit”: “…once you are Real you can`t be ugly, except to people who don`t understand.”

So whether we`re dressing for a photoshoot or for an ordinary day: the garments that will make us look most beautiful are those which encourage us to be authentic, “ourselves”, and real.

Was soll das überhaupt sein: Stil?

Diese Woche habe ich ein bisschen über Stil recherchiert für einen Artikel, den ich schreibe. Ich habe nie so wirklich darüber nachgedacht, was Stil oder „seinen Stil finden“ wirklich bedeutet. Im Duden wird Stil so beschrieben: „Stil ist eine durch Besonderheiten geprägte Art und Weise, etwas auszudrücken“.

Stil heißt also vor allem, das zu tragen, das zu unseren Besonderheiten passt und unserer Persönlichkeit entspricht. Outfits, mit denen es „klick macht“. Das heißt: Wenn wir was anhaben und vor dem Spiegel denken: Ja. Oder wenn wir unterwegs sind und uns überhaupt nicht fragen, ob wir nun gut oder nicht so gut angezogen sind, weil wir uns einfach wohl und „passend“ fühlen.

Wenn du erst einmal echt bist...

Wenn Leute authentisch und echt sind, dann strahlt ihre einzigartige Schönheit, die kein anderer hat. Das macht auch Sinn, denn wir sind ja nicht ohne Grund alle einzigartig geschaffen. Dazu habe ich übrigens ein schönes Zitat gelesen: Es ist von Margery Williams aus ihrem Kinderbuch „Das Samtkaninchen“: „…wenn du erst einmal echt bist, kannst du gar nicht mehr hässlich sein, höchstens für Leute, die keine Ahnung haben.“

Ob wir uns also für ein Fotoshooting kleiden, oder auch einfach für einen ganz normalen Tag: Die Kleider, die uns am besten aussehen lassen, sind die, die uns dazu ermutigen, authentisch, „uns selbst“ und echt zu sein.

Sustainable Jeans

sustainable Jeans Nadine Wilmanns fashion photography

A shopping strategy for buying sustainable jeans on a budget

One thing I really cannot stand is wearing jeans that don`t fit me well. Or jeans that aren`t of my currently preferred style. A good pair of jeans can actually make an outfit. And a bad one can ruin it. So this is definitely THE item of clothing to spend a bit of money on if needed. Unfortunately, it`s most difficult to find well-fitting jeans that are in the right shape, budget, AND that are sustainably produced. The ladder often requires shopping online.

Quick side note on why it`s so important to buy sustainably produced jeans: Jeans can be the most unsustainable garments ever, because of their production. The production of just ONE single pair of regularly, not sustainably produced jeans requires around 8000 liters of water. Plus, from growing the cotton to finishing the garment, many harmful chemicals and pesticides are involved. They are harming the workers and they keep on lingering in the fabric which will be on my skin.

sustainable Jeans Nadine Wilmanns fashion photography

Good on you...

 

After downloading the App “Good on you” which rates brands according to their sustainability, I found that not all brands that label themselves as “sustainable” are in fact sustainable (hello greenwashing….)

“Truly” sustainably produced jeans are fairly expensive. So ideally, I would find some second-hand. Finding good jeans in a charity shop is like winning the lottery. And the downside of online second-hand platforms like “vinted” is that you can`t return stuff for free.

 

So here`s my strategy: I check the app for sustainable brands that sell jeans and order a few pairs of jeans online – checking that there`s the option to return them for free. This way, I can find out which brands have “my fit”. If there happens to be a match in terms of fit and budget, I choose one pair of jeans to keep and send back the rest. But I will note which brands and styles have fitted me well. So knowing that these brands seem to have a fit that works for my shape, I can occasionally check if there are any second-hand jeans of that label in my size on vinted or any second-hand platform. Happy days!

Shopping Strategie für nachhaltige Jeans

Wenn ich etwas nicht ausstehen kann, dann eine Jeans anzuhaben, die mir nicht gut passt. Oder eine, die nicht den Schnitt hat, den ich gerade mag. Eine gute Jeans kann das Outfit super machen – und eine Schlechte kann es ruinieren. Deswegen ist eine Jeans auf jeden Fall DAS Kleidungsstück, für das ich auch mal mehr bezahlen würde. Leider ist es superschwer, gutsitzende Jeans zu finden, die den richtigen Schnitt haben, die ich bezahlen kann UND die auch noch nachhaltig produziert wurden. Für Letzteres muss man oft online schauen.

Kleine Anmerkung warum es so wichtig ist nachhaltig produzierte Jeans zu kaufen: Für die Produktion EINER Jeans, die nicht nachhaltig produziert ist, werden um die 8000 Liter Wasser verbraucht. Außerdem kommen vom Baumwollanbau bis zum fertigen Endprodukt schädliche Chemikalien und Pestizide zum Einsatz. Die schaden den Arbeitern uns sie sind dann auch im Stoff, also auf meiner Haut.

Gut an dir...

sustainable Jeans Nadine Wilmanns fashion photography

Nachdem ich die App “Good on you” heruntergeladen habe, die Marken nach ihrer Nachhaltigkeit bewertet, habe ich gesehen, dass nicht alle Marken, die sich selbst als „nachhaltig“ bezeichnen, auch nachhaltig sind (hallo Greenwashing…)

„Wirklich“ nachhaltig produzierte Jeans sind relativ teuer. Daher wäre es ideal, welche Second Hand zu finden. Aber gute Jeans in einem Second Hand Laden zu finden, ist wie ein Sechser im Lotto. Und der Nachteil von Online Second Hand Plattformen wie “vinted” ist, dass man Sachen nicht kostenlos zurückschicken kann.  

Hier ist also meine Strategie: Ich checke die App, um nachhaltige Marken zu finden, die Jeans anbieten. Dann bestelle ich ein paar Jeans online – und achte darauf, dass ich sie wieder kostenlos zurückschicken kann. So kann ich herausfinden, welche Marken meine Passform haben. Wenn mir zufällig welche passen und in meinem Budget sind, behalte ich eine Jeans und schicke die anderen wieder zurück. Aber ich mache mir eine Notiz, welche Marken und Modelle mir gut gepasst haben. Weil ich jetzt weiß, welche Marke mir gut passt, kann ich immer mal wieder „vinted“ oder andere Second Hand Plattformen checken, ob`s da Jeans von der Marke in meiner Größe gibt. 🙂

sustainable jeans Nadine Wilmanns fashion photographer

Fast Fashion / Boycott Boohoo

fast fashion Nadine Wilmanns photography

Fast Fashion /Boycott Boohoo

Fashion should be a happy-maker.  However, we know that it often isn`t. Large parts of the fashion industry are based on modern slavery and exploitation. This week, there were some headlines about the cheap high street brand Boohoo and its sister brands (e.g. Pretty Little Thing). The brands’ clothes have been produced in sweatshop factories in Leicester. Some workers there are getting paid 3,50 pounds per hour, working conditions are appalling. Plus: Workers were forced to come to work during lockdown despite being ill. Side note: The Boohoo owners are Billionaires.

We vote with our purses

Unfortunately, it`s not just Boohoo that happily encourages modern slavery in order to produce its garments as cheaply as possible. Having worked in this sector of Fashion, I can confirm just this.

We can be as appalled as we like, but if we don`t act on it, nothing will change. I think we all vote with our purses and how we spend our money – and be it just three pounds. Do we really want to give Billionaires our money, who are growing their fortune on the back of poor people?

The feeling is included

I know sustainable brands are WAY more expensive than brands that sell a T-Shirt for three pounds. But if we do buy sustainable, we get something extra included: The feeling of investing our money in good stuff, of doing something right, and fighting the good fight against inequality and injustice.

I much rather see the owner of a small business succeed than a company that is way too rich already. Thus, I want to spend my money accordingly and rather buy less instead.

fast fashion Nadine Wilmanns photography

Besides, when I wear something from a sustainable brand, I can literally feel the love coming through the fibers. It`s my imagination I guess, but I do feel so much more comfortable and at ease, and happy about what I`m wearing.

There are many brilliant articles about the Boohoo scandal out there, one I like best is on the Guardian page: https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/jul/07/pandemic-fast-fashion-boohoo-influencer-landfill

Mode sollte eine Glücklichmacherin sein. Aber wir wissen, dass sie das oft nicht ist. Ein Großteil der Modeindustrie basiert auf moderner Sklaverei und Ausbeutung. Diese Woche waren die Billigmarke Boohoo und ihre Schwesterfirmen (zum Beispiel Pretty Little Thing) in den Schlagzeilen. Die Kleider der Marke werden in Sweatshop-Fabriken in England (Leicester) produziert. Einige Arbeiter bekommen da gerade mal 3, 50 Pfund die Stunde, die Arbeitsbedingungen sind erschreckend. Und: Arbeiter wurden dazu gezwungen, während des Lockdowns trotzdem sie krank waren zur Arbeit zu kommen. Kleine Info am Rande: Die Boohoo Eigentümer sind Billionäre.

Wir wählen mit unserem Geldbeutel

Leider ist es längst nicht nur Boohoo, die willentlich zu moderner Sklaverei animieren, um ihre Produktionskosten möglichst klein zu halten. Da ich in diesem Bereich der Mode gearbeitet habe, kann ich das nur bestätigen!

Wir können noch so entsetzt sein – solange wir nichts tun, wird sich natürlich nichts ändern. Ich denke, wir alle geben mit unserem Geldbeutel unsere Stimme ab. Also wir stimmen für etwas, indem wir Geld dafür liegen lassen – und seien es nur drei Euro… Und wollen wir wirklich Billionären unser Geld geben, die ihren Reichtum auf dem Rücken armer Leute vergrößern?

Gefühl mitgeliefert

Ich weiß, nachhaltige Marken sind viel teurer als solche, die T-Shirts für drei Euro haben. Aber wenn wir nachhaltige Kleider kaufen, bekommen wir das gute Gefühl mitgeliefert, das Richtige zu tun und im Kampf um Gerechtigkeit auf der richtigen Seite zu stehen. Ich wünsche dem Inhaber eines kleinen Unternehmens viel eher Erfolg als einem Betrieb, der sowieso schon viel zu reich ist. Deswegen will ich schauen, dass ich mein Geld entsprechend ausgebe. Lieber dafür dann eben weniger kaufen.

self-assignments The Ordinary Outfit Selfie Nadine Wilmanns photography

Wenn ich etwas Neues von einer nachhaltigen Marke anhabe, fühle ich außerdem die Liebe förmlich aus den Kleiderfasern strömen. Das ist vielleicht meine Einbildung, aber das Tragegefühl ist ein ganz anderes und ich fühle mich viel wohler – und zufriedener mit dem was ich anhabe. 

Es gibt einige gute Artikel über den Boohoo Skandal online. Ein Kommentar, der mir am Besten gefällt, ist auf der Seite des Guardian: https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/jul/07/pandemic-fast-fashion-boohoo-influencer-landfill

Read more:

On Fashion