Photographs and time

Spring story_Nadine Wilmanns London- scene in victoria park

It is all there now

“Look, last week this tree was pink and now it`s basically green”, said Annie and took a sip from the hospital coffee she brought for her and her sister to the park. “Hmm”, Emily looked up. “You know, I was so busy working on this book project that I haven`t even noticed Kevin looking sickly”, she said. “I certainly haven`t noticed the state of this tree.”

She felt the familiar sting of guilt in her stomach. “Look at me, Emily”, her sister urged her. “Our brother is gonna be fine, the doctor said so – so stop beating yourself up about it.” 

“I know. It`s just that I hardly took the time to chat with him for longer than five minutes in the last few weeks. I kept thinking: once I`ve finished renovating the house, we can go on that trip to the seaside.  And then the opportunity with the book came along and I thought once I`ve finished the book project…”

“Well, how is it going? Are you making progress?”

“Some days more, and some days feel like I want to throw it all into the bin… I`m not sure if I can even finish it now.”

“You will, Emily, I`m certain of it. But you need to notice the colours of trees and stuff in order to enjoy the process if you know what I mean. Kevin will be as good as new in a couple of weeks and we can take that trip together. You might need to ask for a later deadline, but honestly: Would that be that bad?”

Emily took a deep breath. It would probably not be much of a problem to move her deadline. She grabbed her phone and took a photo of the branches full off green and bits of pink above her head. “Thanks”, she said to her sister. “I will remember that.” Kevin would be ok and her book would be finished a little late. Today, she wouldn`t waste on sleepwalking being busy. She would taste that coffee properly, she would spend time reading stories to her brother,  she would fetch some flowers on the way home. The summer is going to be hers.

Time today

How often do we think things like: once I have worked off my current workload I will take time for myself, once I`m slim I will be able to enjoy myself, once I`ve got holidays I will spend more time with my family;… Once xyz happens I will do what I actually wish to do. How often have we carelessly allowed time to slip through our hands this way? Waiting for a better tomorrow instead of making an effort to see what is there now… I know for myself: too often.  

Have a relaxed look around you and take a deep breath. IT IS ALL THERE NOW ALREADY! This is what I want my pictures to be about: Make myself and whoever looks at them appreciate what is there today. Even though it`s not perfect, it may be even far from it. But our most valuable asset in life is time, now.

One good day at a time

I love what Max Lucado writes in his book “Live loved”:

“Rejoice IN this day? God invites us to. As Paul rejoiced IN prison; David wrote psalms IN the wilderness; (…) Imagine the difference (…) Suppose neck-deep in a terrible … day you resolve to give it a chance. (…) You trust more. Stress less. Amplify gratitude. Mute grumbling. (…) Before long the day is done and it went surprisingly decent. So decent, in fact, that you resolve to give the next day the same fighting chance. (…) Days become a week. Weeks become months. (…) In such a fashion good lives are built. One good day at a time.”

Photographs and Time

Having a habit of thinking ‘Once xyz happens I will do what I want to do’ can be dangerous, because we might actually miss our own life. Photographs are the best reminders of this fact that I can think of. They remind us of the preciousness of time and of each day. When I look at my photographs – be it of a day in my twenties or of last week – I instantly become more aware of everything that`s around me now. And more grateful for what is here already.

Life can be tough but please let`s not hustle away our lives without noticing how the trees change from pink to green, the new smell in the air when summer is approaching, noticing how the light starts to fade later and later, and the subtle goodbye of this spring.

Jetzt ist alles da

“Schau mal, noch letzte Woche war dieser Baum rosa und jetzt ist er praktisch grün”, sagte Annie und trank einen Schluck von dem Krankenhauskaffee, den sie ihr und ihrer Schwester geholt hat. “Hmm”- Emily schaute nach oben. “Weißt du, ich war so damit beschäftigt, an meinem Buchprojekt zu arbeiten, dass ich nicht mal bemerkt habe, dass Kevin kränklich aussieht”, sagte sie. “Wie soll ich da bemerkt haben, wie dieser Baum aussieht…”

Sie fühlte einen Stich in ihrem Magen und das altbekannte Schuldgefühl. 

“Schau mich an, Emily”, drängte ihre Schwester. “Unser Bruder wird wieder gesund, der Arzt hat`s doch gesagt – also hör auf, dich damit zu quälen.”

“Ich weiß. Es ist nur so, dass ich mir in den letzten Wochen kaum mal fünf Minuten Zeit für ihn genommen habe. Ich habe gedacht: Wenn ich erstmal das Haus fertig renoviert habe, dann können wir den Ausflug ans Meer machen. Und dann kam die Gelegenheit mit dem Buch und ich dachte: Wenn ich erstmal das Buchprojekt beendet habe….”

“Wie läuft`s denn damit? Kommst du voran?”

“An manchen Tagen mehr und an manchen Tagen will ich alles in die Tonne schmeißen… Und jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ich es überhaupt fertig kriege.”

“Das wirst du, Emily, da bin ich mir ganz sicher! Aber du darfst nicht vergessen, die Farben der Bäume zu bemerken, um den Prozess genießen zu können – wenn du verstehst was ich meine? Kevin wird in ein paar Wochen wie neu sein und wir können den Ausflug zusammen machen. Kann sein, dass du darum bitten musst, deine Deadline etwas nach hinten zu schieben – wäre das denn so schlimm?”

Emily atmet tief durch. Es wäre vermutlich kein großes Problem, die Deadline zu schieben. Sie fischt ihr Handy aus der Tasche und macht ein Foto von den Ästen über ihr, voller grün und etwas pink.

“Danke” – sie lehnt sich an ihre Schwester. “Daran werde ich mich erinnern.” 

Kevin wird ok sein und ihr Buch wird etwas später fertig werden. Heute wird sie nicht den Tag damit vergeuden, im Busy-Modus schlafzuwandeln. Sie wird den Kaffee richtig schmecken, sie wird Zeit damit verbringen, ihrem Bruder Geschichten vorzulesen und sie wird ein paar Blumen auf dem Weg nach Hause mitnehmen. Der Sommer wird ihr gehören. 

Zeit... heute

Wie oft denken wir Sachen wie: Wenn ich erst mal meine To-Dos abgearbeitet habe, werde ich mir mehr Zeit für mich nehmen, wenn ich erst mal schlank bin, dann werde ich Spaß haben, wenn ich Urlaub habe, dann werde ich Zeit für meine Familie haben…  Wenn xyz passiert, dann werde ich tun, was ich eigenltlich tun will. Wie viel wertvolle Zeit haben wir uns dadurch schon durch die Lappen gehen lassen?  Dadurch, dass wir auf ein besseres Morgen warten anstatt uns zu bemühen das zu sehen, was jetzt schon da ist. Ich weiß für mich selber: zu viel. 

Schau dich entspannt um und atme ein. ES IST ALLES JETZT SCHON DA! Deswegen mache ich Bilder: Sie sollen mich und den, der sie anschaut, daran erinnern, das zu schätzen, was heute schon da ist. Auch wenn nichts perfekt und vielleicht sogar weit entfernt davon ist. Denn der wichtigste Besitz in unserem Leben ist Zeit, jetzt.

Ein guter Tag nach dem anderen

Ich liebe was Max Lucado in seinem Buch “Live loved” schreibt:

„Sich heute, mitten in diesem Tag, freuen? Gott lädt uns dazu ein. So wie Paulus IM Gefängnis gejubelt hat; wie David IN der Wildnis Psalme geschrieben hat; (…) Stell dir den Unterschied vor! Überleg mal: knietief in einem hässlichen…. Tag beschließt du, ihm eine faire Chance zu geben. (…) Du vertraust mehr. Stresst weniger. Du konzentrierst dich darauf, dankbar zu sein. Lässt das Schimpfen bleiben. Ehe du dich`s versiehst, hast du den Tag gemeistert und zwar überraschend ok. So ok, dass du beschließt, dem nächsten Tag die gleiche Chance zu geben und den gleichen Kampfgeist reinzustecken. Aus Tagen werden Wochen, aus Wochen werden Monate. (..) Auf diese Art wird ein gutes Leben aufgebaut. Einen guten Tag nach dem anderen.”

Fotografien und Zeit

Zu viel ‘Wenn-dann-Denken’ kann uns gefährlich werden, denn es kann sein, dass wir unser eigenes Leben verpassen. Fotografien sind, finde ich, am besten darin, uns daran zu erinnern: wie wertvoll unsere Zeit und jeder Tag ist. Wenn ich meine Fotos sehe – egal ob von vor Jahren oder von vor einer Woche -, werde ich gleich viel aufmerksamer für das was gerade um mich herum ist. Und dankbarer für das, was jetzt schon da ist.

Das Leben kann hart sein, aber lasst uns bitte nicht unsere Lebenszeit “abarbeiten”, ohne zu bemerken, wie sich die Bäume von pink in grün verwandeln. Wie die Luft anders riecht, wenn der Sommer kommt. Das Licht, dass immer später schwächer wird. Und das fast heimliche Tschüss dieses Frühlings. 

Story (about the pleasure of not having)

Coffee table story

Story

(about the pleasure of not having)

Here is a little story (about the pleasure of not having):

“Some say you will love me one day and I will wait, I will wait to get your loving one day…”, she sang quietly to the song in her ear. It was raining so Emmy took the train to work instead of the bike and that meant listening to music on the way. “Late again”, she thought but wasn`t bothered. Her co-workers were late most of the time, too, because their boss usually wouldn`t come in before eleven.

At the station, she bought a coffee to go. Really, she should prefer green tea over coffee, Emmy thought. But this isn`t going to happen today. Actually, she should grow up, start thinking about a steady job, man, kinds, all that stuff, but this isn`t going to happen today either.

°__*.♡

When she arrives at work, the guy is there already, emptying out the bins in front of the building. He beams when he sees her and so does she. “Did you listen to the video I showed you yesterday?”, Emmy asks. “I had to stop the van because it made me laugh so much”, he replies. She giggles and turns to go in. “See you later!”

Time went on again. Just seconds before it had stopped for her. She thought about their little chat and how he had looked this morning:  like New York (“dressed all in black, cigarette behind your ear and your hair slicked back”, she was humming in her thoughts). She had always dreamed of New York, not that she`s ever been. There was no way she would be able to concentrate much for another while. She would have to wait for that light dizziness in her head to go.

“Aww, you made his day”, said her co-worker who had seen them. “Rubbish”, Emmy shook her head but couldn`t help smiling. They kept saying he fancied her and that he will ask her out soon. But as much as she wanted this to happen, she kind of didn`t want him to. So, she kept things casual and cool, ignored any of his hints, not giving him much of an opportunity to ask for a date.

°__*.♡

At lunch, she took her book and went to the coffee shop around the corner. The rain was gone but the clouds were low over the busy city. With her coffee, she sat outside watching the people rushing by. He could come round the corner at any time. He might still be in the area. Inhaling the smoke of her cigarette she felt that little pain of longing in her stomach. She closed her eyes.

If she went for a date with him this would go and be replaced by some other feeling that she might like. But she would miss that one here. This delicious little heartache, this painful little pleasure, best enjoyed with a coffee and a cigarette. This dream in her head would always stay perfect and beautiful with just the right amount of heartbreak.

Really, they should go out together, but this isn`t gonna happen today.   

Erzählung

(über das Vergnügen nicht zu haben)

Hier ist eine kleine Geschichte:

“They say you will love me one day and I will wait, I will wait to get your loving one day…”, singt sie leise zu dem Lied in ihrem Ohr. Es regnet, deswegen ist Emmy in der Bahn zur Arbeit statt auf dem Fahrrad und das bedeutet Musik. „Mal wieder zu spät“, denkt sie, aber es ist ihr egal. Ihre Kolleginnen sind auch meistens zu spät, weil der Chef normalerweise nie vor elf reinkommt.

An der Station kauft sie Kaffee to go. Sie sollte lieber grünen Tee statt Kaffee trinken, denkt sie. Aber das wird heute nicht passieren. Überhaupt sollte sie erwachsen werden, an einen festen Job, Mann, Kinder und all diese Dinge denken, aber auch das wird heute nicht passieren.

°__*.♡

Als sie bei der Arbeit ankommt, ist der Mann schon da und leert die Mülleimer vor dem Gebäude. Er strahlt als er sie sieht und sie strahlt zurück. „Hast du dir das Video noch ganz angeschaut, das ich dir gestern gezeigt habe?“, fragt Emmy. „Ich musste sogar anhalten, weil ich so lachen musste“, antwortet er mit lachenden Augen. Sie kichert und wendet sich zum Gehen. “Bis dann!”

Die Zeit läuft wieder weiter. Noch vor ein paar Sekunden ist sie für Emmy kurz stehen geblieben. Sie denkt an ihre kleine Unterhaltung und wie er heute Morgen ausgesehen hat: wie New York (“dressed all in black, cigarette behind your ear and your hair slicked back”, summt sie in Gedanken). Sie hat immer von New York geträumt, nicht dass sie je da gewesen ist. Es wird ein Weilchen dauern, bis Emmy sich wieder konzentrieren kann, sie kennt das schon. Sie wird warten müssen, bis dieser kleine Schwindel in ihrem Kopf weg ist.

“Ohh, jetzt hast du seinen Tag gerettet“, hat ihre Kollegin gesäuselt, die die beiden beobachtet hatte. „Ach Quatsch“, hat Emmy den Kopf geschüttelt, konnte sich das Lächeln aber nicht verkneifen. Ihre Kollegen sagen ihr dauernd, dass er sie gut findet und, dass er sie bald auf ein Date einladen wird. Aber so sehr sie sich das wünscht, irgendwie will sie es doch wieder nicht. Also verhält sie sich lässig und unverbindlich, ignoriert alle seine Andeutungen und gibt ihm keine Vorlage, sie einzuladen.

°__*.♡

In der Mittagspause schnappt sie ihr Buch und geht ins Café um die Ecke. Der Regen hat aufgehört, aber die Wolken hängen tief über der geschäftigen Stadt.  Mit ihrem Kaffee sitzt sie vor dem Café und beobachtet die vorbeieilenden Passanten. Er könnte jederzeit um die Ecke kommen. Er könnte immer noch in der Gegend sein. Emmy zieht tief an ihrer Zigarette und fühlt den kleinen Schmerz der Sehnsucht in ihrem Magen. Sie schließt ihre Augen.  

Wenn sie mit ihm ausgehen würde, dann würde das verschwinden und durch ein anderes Gefühl ersetzt werden, das sie mögen könnte. Aber sie würde das hier vermissen. Diesen köstlichen kleinen Herzschmerz, dieses wehmütig stechende kleine Vergnügen, das am besten mit Kaffee und Zigarette genossen wird. Dieser Traum in ihrem Kopf, der immer perfekt und schön bleiben wird, mit genau der richtigen Portion Herzzerbrechen. Sie sollten zusammen ausgehen, aber das wird heute nicht passieren.

coffee story

The pictures have been taken in the beautiful Farm Girl Café in London.

Read more about enjoying here: To enjoy

error: Content is protected