Success Stories

Photography black and white selfie for blog about success

Stories we tell about ourselves

How do we define success? And are we giving it our own definition, or do we let others define it for us? What story do we tell about ourselves? And are we dreaming big or do we let others limit our dreams, and what we dare to expect?

There are so many opinions and voices that can restrict us and that don`t serve us at all. For example: “Successful people are those who make a lot of money or who have fame.” If we have neither money nor fame, we might fall into the trap of thinking that we are not successful. But wait for a second: Is this definition matching our own standards of success at all?

And what kind of story do we tell about ourselves in general?

After the past two weeks, I could be telling, that I have failed a lot and that I`m unsuccessful. But honestly what would be the point of a story like this? It would not only be depressing; it also would not serve me at all.

We have one life, so why not tell a good story about it! So, instead I say: “I have taken some bold steps lately. At the same time, I`ve gained a good deal of experience with criticism both fair and unfair, even some unfriendliness. Either way, I`ve learned a lot. Most of all, I haven`t let anything cause me to abandon my dreams and I keep dreaming big. I expect great opportunities and adventures coming my way because I trust God to have a good plan for me.”

Selfie with dog

A friend of mine said to me that her co-worker has warned her: “In our job, we have to be very flexible.” There are so many ideas and opinions about how we SHOULD be. But especially as creatives I think we don`t have to accept the boundaries of common opinions. If we work to our own heart’s content, not for the judgment of others, we work with the heart of an artist. And we can accomplish a lot and more, if we just never lose faith, tell our story favourably, and define success in a way that sustains us and doesn`t discourage us.

Stories, die wir über uns erzählen

Was ist Erfolg? Legen wir für uns selbst fest, was Erfolg für uns bedeutet, oder lassen wir uns das von anderen vorgeben? Was für eine Geschichte erzählen wir von uns? Und haben wir große Träume, oder lassen wir uns von anderen Grenzen setzen, in dem was wir uns zutrauen?

Es gibt so viele Meinungen und Stimmen, die uns einschränken können und die uns überhaupt nicht nützlich sind. Zum Beispiel: „Erfolgreiche Leute verdienen viel Geld und sind angesehen und bekannt.“ Wenn wir aber weder Geld haben noch besonders anerkannt sind? Dann könnten wir in die Falle tappen zu denken wir seien nicht erfolgreich. Aber warte mal: Passt diese Art von „Erfolg“ denn überhaupt zu unseren eigenen Maßstäben?

Und was für eine Geschichte erzählen wir überhaupt von uns?

Nach den letzten beiden Wochen könnte ich erzählen, dass ich oft gescheitert bin und dass ich keinen Erfolg habe. Aber ehrlich, was würde denn so eine Geschichte bringen? Es wäre nicht nur eine deprimierende Geschichte, sie würde mir auch nichts nützen.

Wir haben ein Leben, also warum sollten wir nicht gute Geschichten davon erzählen! Also sage ich stattdessen: „Ich habe in letzter Zeit ziemlich viel gewagt. Gleichzeitig habe ich Erfahrungen mit Kritik – fairer und unfairer Kritik – und sogar Unfreundlichkeiten gesammelt. So oder so habe ich viel gelernt. Vor allem habe ich mich nicht daran hindern lassen, weiterhin große Träume zu haben. Ich erwarte tolle Gelegenheiten und Abenteuer, weil ich darauf vertraue, dass Gott einen guten Plan für mich hat.“

selfie with dog in flash light

Eine Freundin sagte mir neulich, dass ihre Kollegin sie ermahnt hat:  “In unserem Job müssen wir besonders flexibel sein.“ Es gibt so viele Vorstellungen davon, wie wir sein SOLLTEN. Aber vor allem als Kreative brauchen wir uns doch nicht mit den Grenzen gewöhnlicher Meinungen abfinden. Wenn wir zu unserer eigenen Freude arbeiten und nicht für das Urteil anderer, dann arbeiten wir mit dem Herz eines Künstlers. Und wir können viel und noch mehr erreichen, wenn wir nie aufhören zu glauben, unsere Geschichte vorteilhaft erzählen und Erfolg so definieren, dass es uns nicht entmutigt sondern stärkt.

Time and progress

watch on wrist

Time and Progress

Time is a tricky thing. It`s my birthday this weekend, reminding me of how fast time goes by. I feel like I cannot keep up at all. On the other hand, time brings some good stuff like progress, growth, and knowledge.

"If your goal is the time itself..."

However, I sometimes struggle to see my progress and I often don`t give myself credit for it. Or I become impatient. In this context I`m reminded about something that I’ ve heard in a conversation with street photographer Brandon Stanton (Humans of NY) on the podcast “Magic Lessons with Elisabeth Gilbert”.  He said that many goals depend on stuff we can`t control, for example whether people like our work or not. “But if your goal is the time itself, just the time, then it becomes much simpler and more achievable. Because it depends on one thing: How you spend your time.”

Focus on the time

Success then isn`t the result, but the time spent with the work. So, he suggests not to focus on a result (like ‘I want to be a successful photojournalist’ or ‘I want to be a bestselling author’). We shouldn`t take a goal that is out of our control as a benchmark for success.

Instead, he advices to rather focus on the time we spend on the way to that result. For example: ‘I spend one hour every morning to write’, or: ‘ I take some time photographing every day.’

A gentle approach to success

As someone who struggles with competitive situations and who is easily intimidated by expectations or having to achieve things, I like this. It seems like a good and somewhat gentle approach to success.

I still don`t know how to feel ok about ageing. But I know what I can do meanwhile: valuing time I spend on things, rather than being anxious about the result. And have faith that that there will be some good progress eventually and that God will take care of the outcome.

Zeit und Wachsen

Zeit ist eine schwierige Angelegenheit. Dieses Wochenende ist mein Geburtstag und erinnert mich daran, wie schnell die Zeit vergeht. Ich habe das Gefühl, dass ich überhaupt nicht mithalten kann. Andererseits bringt Zeit auch gute Sachen, wie Entwicklung, Wachstum und Wissen.

"Wenn dein Ziel die Zeit selbst ist..."

Allerdings fällt es mir oft schwer, meine Fortschritte zu sehen und anzuerkennen. Oder ich werde ungeduldig. In dem Zusammenhang fällt mir etwas ein, das ich in einem Gespräch mit Fotograf Brandon Stanton (Humans of NY) im Podcast “Magic Lessons with Elisabeth Gilbert” gehört habe.

Er sagt, dass viele Ziele von Dingen abhängig sind, die nicht in unserer Hand sind. Zum Beispiel ob Leute unsere Arbeit mögen oder nicht. „Aber wenn die Zeit  selbst das Ziel ist, nur die Zeit, dann wird alles viel einfacher und machbarer. Denn der Erfolg hängt dann von einer Sache ab: Wie ich meine Zeit verbringe.“

Erfolgsfaktor Zeit

Erfolg ist dann nicht das Endergebnis, sondern Zeit mit der Arbeit selbst verbracht zu haben.

Er schlägt also vor, sich nicht so sehr auf das Endziel zu konzentieren (z.B. ‚Ich will ein erfolgreicher Fotojournalist sein‘, oder: ‚Ich will einen Bestseller schreiben.‘).

Statt Erfolg an einem Ziel messen, das wir nicht kontrollieren können, rät er, uns lieber auf die Zeit und den Weg dahin zu konzentrieren. Zum Beispiel ‚Ich will jeden morgen eine Stunde schreiben‘ , oder: ‚Ich nehme mir jeden Tag Zeit zum Fotografieren.‘

Eine "sanfte" Einstellung zum Erfolg

Als jemand, der Konkurrenzsituationen nicht mag und der sich leicht von Erwartungen und Erfolgsdenken einschüchtern lässt, mag ich diese Herangehensweise. Es scheint mir eine gute und irgendwie sanfte Einstellung zum Erfolg zu sein.

Ich weiß immer noch nicht, wie man mit dem Altern gut klarkommt. Aber ich weiß, was ich inzwischen tun kann: Die Zeit zu schätzen, die ich mit Dingen verbringen, anstatt mich mit Gedanken über das Ergebnis zu stressen. Und darauf vertrauen, dass ich Fortschritte mache und Gott den Rest schon für mich machen wird.

How to not give up

foot walking

How not to give up

A lot has been said and written about not to give up. That shows just how important it is. The other day, I`ve watched a video about the photographer Joel Grimes and what he said was: The big majority of all photography graduates don`t actually work as photographers, because they have given up too early. Talent is nice, but what really makes a person successful, is refusing to give up despite setbacks. It`s coming back over and over again.

Keep the faith up

My mum is a songwriter and has just published her first CD after years and years of trying to find the right people for the project. She`s heard a lot of “No”s on the way . And I would imagine that it hurt, because the more personal the project is and the more passion you put into it, the more it hurts when it`s being rejected. However, she didn`t allow these “No”s to steal her joy and faith in what she was doing. Instead she kept on trying and just did not give up – and there it finally happened. (www.dorothewilmanns.de) “When disappointed, get reappointed”, says the famous preacher Joyce Meyer. The challenge is to keep the faith up, that something good will come up eventually. 

Fuß

The Challenge: Setbacks are normal. The more rejections, the more we have tried. 

I tend to be a quitter because I get discouraged easily if I`m not careful. Plus, I often take rejection personal. But I do want to challenge myself to get right back on track over and over again. I just remembered a true story that my former coach Hans Schumann has told me: A teacher (I think it was a sales teacher) gave his students the task to get as many rejections as possible in one week – the one with the most rejections would win.

His point was: Setbacks and rejections are normal and hearing many “No”s means that we have tried a lot. Seeing it as a challenge, almost kind of a sport, might help us to get right back out and ask again– and we might not dread the “No”s so much anymore. Instead we might pat ourselves on the shoulder and say: “Well done, tried again – off to the next one.”

Wie man nicht aufgibt

Man hört so viel darüber: „Gib nicht auf!“. Das zeigt, wie wichtig es ist. Neulich habe ich mir ein Video über den Fotografen Joel Grimes angeschaut und er sagte, dass die große Mehrheit der Leute, die Fotografie studiert haben, nicht als Fotografen arbeiten, weil sie zu früh aufgegeben haben. Talent ist schön, aber erfolgreich sind die, die sich trotz Rückschläge weigern, aufzugeben.

Durchhalten

 

Meine Mutter ist Songwriterin und hat gerade ihre erste CD veröffentlicht – nachdem sie viele Jahre lang nach den richtigen Leuten für das Projekt gesucht hat und dabei viele „Neins“ einstecken musste. Und ich kann mir vorstellen, dass das hart war. Denn je persönlicher ein Projekt ist und je mehr Begeisterung man reinsteckt, desto mehr trifft es einen, wenn es auf Ablehnung stößt. Aber sie hat sich die Freude nicht nehmen und sich nicht entmutigen lassen, sondern hat immer weitergemacht und nicht aufgegeben – und jetzt hat es geklappt. “When disappointed, get reappointed”, sagt die bekannte Predigerin Joyce Meyer, was so viel heißt wie: Wenn du enttäuscht bist, mach direkt einen neuen Plan. Die Herausforderung ist, weiter fest daran zu glauben, dass gute Dinge auf uns warten. 

feet walking

Die Herausforderung: Rückschläge sind normal. Wenn wir viele Absagen bekommen, heißt das, dass wir viel versucht haben.

Ich tendiere dazu, zu schnell aufzugeben, weil ich mich leicht entmutigen lasse, wenn ich nicht aufpasse. Und ich nehme „Neins“ oft persönlich. Aber ich will mich selbst dazu herausfordern, mich nicht beirren zu lassen und einfach immer wieder weiterzumachen. Gerade ist mir noch was eingefallen, das mir mein ehemaliger Coach Hans Schumann erzählt hat: Ein Lehrer (ich glaube es war jemand, der Vertreter ausgebildet hat) hat seinen Schülern die Aufgabe gegeben in einer Woche so viele „Neins“ wie möglich zu sammeln – der, der die meisten hat, gewinnt.

Was er damit sagen wollte: Rückschläge und Absagen sind ganz normal und wenn wir viele davon bekommen, dann heißt das nur, dass wir viel versucht haben. Wenn wir es als Herausforderung sehen, oder fast schon als eine Art Sport, dann könnte uns das helfen, gleich wieder weiterzumachen und weiter zu fragen – und es macht uns dann vielleicht auch nicht mehr viel aus, „Neins“ zu hören. Stattdessen könnten wir uns auf die Schulter klopfen und uns loben. „Sehr gut gemacht, wieder versucht – und auf zum Nächsten.“