Feel more to see more

feel more coffee table by Nadine Wilmanns photography

Feel more to see more

Do you wonder how to slow down time? Or how to get more out of the moments that just keep coming at you and running straight past you? Sometimes hours pass entirely unnoticed instead of waiting on us to properly enjoy… So, I`ve found one thing to make the moments stay with us more: it`s is to feel and use our senses on purpose. I usually only use my eyes on purpose, and hearing and tasting, too, at least sometimes, I guess. The other senses are more on autopilot, and I don`t take much notice of what they tell me.

It may sound weird, but I`ve noticed that by purposely smelling and especially feeling, I become more content and more creative. And this reaches into my way of seeing things and thus to photograph. By feeling more, I see more.

Smell the popcorn

When putting on the pullover ignore your racing thoughts and purposely feel – how the material feels on you and how it makes you feel inside. Feel the chair you`re sitting on, the coffee foam on your tongue, the sparkle of the sparkling water. Breathe in and notice if you can smell the air of summer nights, lavender, … – today I smelled popcorn walking past the local cinema…

Fresh bed linens. Too tired keep the eyes open for much longer. Yet, feel: The cool sheets. Soft. Stretch your legs. This is now, when time is not running – well maybe it is, but you can catch it for a short little while.

Truly feel at least a few moments of this day, before it`s gone forever, so that you may be left with something that stays a little longer.

Mehr fühlen – mehr sehen

Überlegst du dir wie du die Zeit ein bisschen verlangsamen kannst? Oder, wie du mehr aus den Momenten machen kannst, die auf dich einströmen und an dir vorbeiziehen ohne dass du sie wirklich bemerkst? Die einfach vorbeirasen, anstatt ein bisschen zu bleiben, damit du sie auch genießen kannst?

Also, ich finde eine Sache hilfreich, wenn es darum geht, dass Momente länger bei uns bleiben: Und zwar zu fühlen und unsere Sinne mit Absicht zu bemerken. Normalerweise „benutze” ich nur meine Augen mit Absicht, und Hören und Schmecken manchmal auch. Die anderen Sinne, Tastsinn und Riechen, laufen eher so automatisch mit und ich bemerke meist gar nicht richtig, was sie aufnehmen.

Es klingt vielleicht komisch, aber ich habe bemerkt: Wenn ich absichtlich rieche und vor allem fühle, dann werde ich zufriedener und kreativer. Und das wirkt sich auf mein Sehen aus und auf meine Fotografie. Wenn ich mehr fühle, sehe ich mehr.

Rieche das Popcorn

Zieh dir deinen Pulli über und ignoriere deine vielen Gedanken und fühle mit Absicht – wie fühlt sich das Material an dir an und was macht es mit deinem Gefühl in dir drin. Spüre den Stuhl auf dem du sitzt, den Kaffeeschaum auf deiner Zunge, die Kohlensäure im Mineralwasser.  When putting on the pullover ignore your racing thoughts and purposely feel – how the material feels on you and how it makes you feel inside. Feel the chair you`re sitting on, the coffee foam on your tongue, the sparkle of the sparkling water. Atme ein und bemerke, ob du den Geruch von Sommernacht riechen kannst, von Lavendel, … – heute habe ich frisches Popcorn gerochen als ich am Kino hier am Ort vorbeigegangen bin…

Frische Bettwäsche. Zu müde, um die Augen länger offen zu halten. Aber fühle: Den kühlen Bezug. Weich. Streck deine Beine lang. Das ist jetzt, solange die Zeit nicht rennt – naja, vielleicht tut sie`s doch, aber du kannst sie für einen kleinen Moment lang einfangen.

Fühle jeden Tag wenigstens ein paar Momente richtig intensiv, bevor der Tag für immer vorbei ist, damit du mit etwas zurückbleibst, das etwas länger anhält.

X feel more cinema feeling popcorn smell photographed by Nadine Wilmanns

Feelgood Photography

feelgood photography detail

When having a special, good feeling, have your camera with you. In my experience, I tend to see more when I feel good and a bit emotional. As well, I tend to be more compassionate, attentive, and open which is so important for photography. And suddenly everything seems to have more meaning and depth.

I then hope that by capturing the feeling, it will stick with me. I may be able to revisit and recreate it later, because I`m more likely to remember when a picture was taken.

Capture the “feelgood”

It may seem strange wanting to photograph something that can`t be seen at all, but only sensed. I mean, a horse just looks like a horse. But peace, calm, melancholy, feelgood,… ? Everybody would capture them differently.

Someone might just see nothing in a picture, while somebody else might be completely blown away. But there`s the beauty: there is a personal element, not obvious to everyone. Our photographs speak our very unique language and it`s ok if not everybody understands.

Snapshots that stick

Yesterday, I`ve been feeling weirdly and quite strikingly peaceful and at ease for most of the day – for no apparent reason. In fact, according to what I was up to, I should have been stressed. But no, all good. Maybe I`ve breathed deep into my stomach a lot. Maybe my mind counteracted with some extra peace after having felt rather overwhelmed the day before – I don`t know. However, I wanted to preserve that feeling so I took some snapshots. Hoping that one will stick to my memory and stay attached to that sense of feelgood and ease.

How about you – have you noticed that how you feel is being translated into your photography?


Feelgood Photography Detail

Wohlfühl-Fotografie

Wenn du dich besonders wohl und gut gelaunt fühlst, nimm deine Kamera mit. Bei mir ist es so, dass ich mehr sehe, wenn ich mich gut und ein bisschen emotional fühle. Ich bin dann auch nachsichtiger mit mir selbst, achtsamer und offener, was so wichtig für das Fotografieren ist. Und alles bekommt irgendwie auf einmal mehr Bedeutung.

Ich hoffe dann, dass das Gefühl in meinem Gedächtnis bleibt, wenn ich es fotografiere. Vielleicht kann ich es später wiederhaben, weil ich mich eher wieder dahin zurückversetzen kann, wenn ich ein Bild gemacht habe.

Fotografiere “Wohlfühlen”

Kann sein, dass es seltsam scheint, etwas fotografieren zu wollen, das gar nicht wirklich zu sehen ist, sondern nur zu spüren. Ich meine, ein Pferd sieht einfach wie ein Pferd aus, aber Zufriedenheit, Ruhe, Melancholie, Wohlfühlen,… ? Das würde jeder anders festhalten.

Und deshalb sieht einer vielleicht gar nichts in einem Bild, das einen anderen besonders anspricht. Aber das ist auch das Schöne: da gibt`s ein persönliches Element, das nicht jeder erkennt. Unsere Fotos sprechen unsere ganz eigene Sprache und es ist ok, wenn sie nicht jeder versteht.

Feelgood Photography

Schnappschüsse, die bleiben

Gestern habe ich mich ganz ohne offensichtlichen Grund seltsam gut und zufrieden gefühlt. Wenn ich auf mein Programm von gestern schaue, hätte ich eher erwartet, gestresst gewesen zu sein. Aber nein, alles gut. Vielleicht habe ich viel in meinen Bauch geatmet. Vielleicht hat meine Psyche mit einer Extraportion Ruhe reagiert, weil ich mich am Tag davor überfordert gefühlt habe – keine Ahnung. Jedenfalls wollte ich das Gefühl festhalten, also habe ich ein paar Schnappschüsse gemacht. In der Hoffnung, dass einer in meinem Gedächtnis bleiben und mit diesem Wohlfühl-Gefühl verbunden sein wird.

Achte doch auch mal drauf: wirkt sich dein Gefühl auch auf deine Fotos aus?

Feelgood Photography Detail

Read more:

www.nadinewilmanns.com/how-to-remember

www.nadinewilmanns.com/how-to-get-the-feeling-into-the-picture

How to get the feeling into the picture

feeling into the picture light photography light on plant

How to get the feeling into the picture

THE most important element in a photo is emotion; that it makes me feel something. A technically perfect picture doesn`t mean much to me, if I don`t feel anything when looking at it. “A good photograph is one that communicates a fact, touches the heart and leaves the viewer a changed person for having seen it”, said photographer Irving Penn.

Picturing emotion is not so much related to technique or camera equipment. It`s much more complex and has something to do with our own personality. And it isn`t received by all viewers in the same way.

The light is a major factor for emotion. Good light almost always creates atmosphere. For example, I try to look out for light and photograph just that – regardless what else is in the frame, and I`m often surprised about the magic happening just by the light.

A second element is the photographers‘ personality. It`s influenced by memories. Those that we actually remember and those that are subconsciously with us and that we can`t recollect any more.  „Many of your best images will come from people, experiences and places that feel familiar to you in some way because they connect you with the past”, writes Stephanie Calabrese Roberts in “Lens on Life”.

Pictures in our heads

Therefore, everyone has a one-of-a-kind view of the world. Because everyone has his very own memories. Which is a good thing, as therefore each style is unique, too. We all have our own personal pictures in our heads, which we have captured and stored without a camera, but with our eyes only.

Slide with old photo feeling into the picture

 A few friends of mine have an amazing eye and sometimes I have wished to have their eye. But that`s rubbish because every perspective is a personal one and photography as well is always something very personal. And back to the emotion: I think, the best chance to get some feeling in a picture is (apart from the light) to FEEL something as a photographer while taking the shot. To emotionally connect with what`s in front of the camera. If I had seen, what my friend has seen, I most likely would not have had the same connection as she has had. Because her memories are entirely different from mine. And I then wouldn´t have been able to deliver the same emotion in the picture.

That encourages us once again to truly be ourselves. Trusting, that our perspective is one-of-a-kind and that this shines through in our photographs. Being authentic allows us to communicate genuine emotion with our photography.

Gefühl ins Bild

Das Allerwichtigste bei einem Foto ist für mich, dass es bei mir ein Gefühl hinterlässt. Ein technisch perfektes Bild bringt mir gar nichts, wenn ich nichts dabei fühle, wenn ich es anschaue. “Ein gutes Foto kommuniziert eine Tatsache, berührt das Herz und lässt den Betrachter, da er es gesehen hat, als veränderte Person zurück”, hat der Fotograf Irving Penn gesagt.

Gefühl in ein Foto zu kriegen, hängt nicht so sehr viel mit Kamera-Ausrüstung und Technik zusammen. Das ist viel komplexer und hat was mit der eigenen Persönlichkeit zu tun. Und es kommt auch nicht bei jedem Betrachter das gleiche an.

Das Licht ist ein wichtiger Gefühlsfaktor. Gutes Licht macht eigentlich immer Atmosphäre. Ich versuche immer nach Licht Ausschau zu halten und nur das Licht – ganz unabhängig von dem was da noch auf dem Foto ist – zu fotografieren. Ich bin immer wieder überrascht, was für einen Zauber das Licht macht.

Ein zweiter Faktor ist die eigene Persönlichkeit. Da spielen die eigenen Erinnerungen mit rein. Solche, die uns bewusst sind und solche, die in unserem Unterbewusstsein da sind und an die wir uns gar nicht mehr richtig erinnern. „Viele unserer besten Fotos entstehen mit Menschen, bei Erlebnissen und an Orten, die uns vertraut vorkommen, weil sie uns mit unserer Vergangenheit verbinden”, schreibt Stephanie Calabrese Roberts in “Lens on Life”.

Die Bilder in unserem Kopf

Deswegen sieht jeder anders. Denn jeder hat ja andere Erinnerungen.  Was gut ist, denn so ist jeder Stil einzigartig. Wir alle haben Bilder in unseren Köpfen, die wir im Laufe unseres Lebens ohne Kamera, nur mit den Augen festgehalten und abgespeichert haben – und die einzigartig sind.

Slide with old photo feeling into the picture

Einige meiner Freundinnen haben ein unglaublich gutes Auge und manchmal habe ich mir gewünscht, ich hätte deren Blick. Aber das wäre Quatsch, denn jede Perspektive ist eine Persönliche. Und Fotografie ist auch immer etwas Persönliches. Und jetzt wieder zum Gefühl: Ich denke, die beste Möglichkeit, außer dem Licht, Gefühl ins Foto zu bringen, ist, wenn man als Fotograf beim Fotografieren etwas fühlt. Wenn man sich emotional mit dem, was vor der Kamera ist, verbinden kann. Hätte ich gesehen, was meine Freundin gesehen hat, hätte ich wahrscheinlich nicht die gleiche Verbindung gehabt wie sie, da sie ja ganz andere Erinnerungen hat als ich. Und ich hätte dann auch nicht das gleiche Gefühl im Bild vermitteln können.

Das ermutigt mal wieder, wirklich uns selbst zu sein. Darauf zu vertrauen, dass unser Blick besonders ist und das in unseren Bildern durchscheint. Denn als unser authentisches und einzigartiges Selbst haben wir die Chance echtes Gefühl in unsere Bilder bringen.

Read more: 

Home-Photography