Herzstärkend

"It pays off to dream big!"

In Conversation with the girls of "herzstärkend"

„Herzstärkend“ (meaning „strengthening for the heart“) is the side-hustle project of the five girls Mira, Fini, Hannah, Lea und Luka. They are writing about God on Instagram, they also teach hand lettering, and they keep coming up with new creative products for their online shop.

Meanwhile, they even do fashion: Their sweatshirts are sustainably produced in a factory in India that supports women who are freed from forced prostitution. Just days ago, “herzstärkend” has celebrated its fourth anniversary.

The journey began with Mira, who started the Instagram Account “herzstärkend”. Her first edition of notebooks went so well, that she took on some help for the project: her sister Luka as well as her friends Hannah, Lea, and Fini. Ever since “herzstärkend” is growing steadily. Even though the team has a long-distance relationship: Lea and Fini are living in Würzburg – around 100 miles apart from Mara, Luka, and Hannah in the area around Stuttgart.

Lovelies, Congratulations to the four-year anniversary of “herzstärkend”! When you started the project, did you envision it as it is today?

Mira: When I went abroad for a couple of months, I wasn`t able to manage the project on my own anymore. So I wondered: Who could help with which task? Why not give it a try as a team, I thought… We then were five girls, everyone threw in ideas, and all of a sudden there was so much manpower! Within half a year, „herzstärkend“ basically exploded! After three months, we couldn`t even imagine the project without the five of us.

Hannah: And we only ever met as a team about half a year into the joint work on the project. Before, we just spoke via Skype. We all had been friends with Mira, but Lea and Fini were her friends from Würzburg and Luka and I only got to know them due to “herzstärkend”.

Luka: We had never planned to found a company. It just happened because we received so many orders.  

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

I would imagine it quite challenging to lead a business as friends. Especially when it comes to maintaining a close friendship with an open heart for each other. In business one has to take criticism after all… How are your experiences regarding conflicts in the group?

Hannah: Actually, everyone has advised us against it! But I don`t regret it one minute!

Lea: Sure it`s challenging! “Herzstärkend” is growing and more people are getting involved. But we are growing with challenges and therefore we can master the following ones with more ease. I have been profiting big time from our friendship. Each one of us is different, yet we have so much appreciation for each other.

Mira: We all are team players, and we can all be quiet and listen. No one is stubborn and everyone is willing to take a step back now and then and put the team first. That`s important, to be able to retreat. For example, if Lea had the idea for a product, then I don`t necessarily need to get my way when it comes to a decision about this product, but I can put her first instead.

Fini: We don`t make decisions by vote. That just doesn`t work well in a friendship. We need to find a compromise that is satisfying for everybody. Everybody needs to be in favour of the decision.

Lea: When there haven`t been in-person team days in a long while, then I often lack energy for our project. Once we have seen each other again in person, it`s like an energy boost. On Monday mornings we regularly meet online to chat and pray. When the first lockdown started, we used to meet online at seven each morning to pray together.  

Luka: And on Thursdays is our Jour Fix for talking about all things business.

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Alongside „herzstärkend“ you all are also studying. How do you get on in terms of time management and organisation? Do you have strategies, or has that never been an issue?

Fini: So, I don`t have a strategy and am handling things with quite some flexibility.

Mira: Uni is my priority and therefore I start the day doing stuff for uni. If there`s still time after that, then I would work on something for „herzstärkend“.

Hannah: For me, „herzstärkend“ is like recreation. That`s the advantage as a business owner: you can determine when to do what. There is a lot of freedom. When my studies are stressing me out, I work on something for “herzstärkend“ and think: Working can be so nice!

Lea: We do try to set deadlines though. However, with a bit more structure, things might run even better. I would be interested, what would be possible, if it was our full-time job. At the same time, it`s nice to have no pressure. Not being obliged to do anything for profit. “Herzstärkend“ is both our hobby and work.

Hannah: Of course, there are times, for example when we have a lot of exams, when we reduce the amount of work for „herzstärkend“.

Mira: At times I do think, it`s all becoming too much and I don`t manage – as well with our different targets and ideas in some areas. That can be challenging and then it`s good to allow some distance, do something entirely different, like spending time with my boyfriend.  

What are your most important learning experiences with “herzstärkend” so far?

Lea: It pays off to dream big! I would never have thought that we would get that far with “herzstärkend”. For example, when we had the option to have sweatshirts produced. We asked ourselves: Shall we do fashion? – Hey, why not? And now it`s a great project!

Luka: We have learned a lot about leading a business – tax, finance plan, … And we learned what fair fashion really means: not just the fabric must be sustainably produced, but as well the zip. For a scrunchie, you need a sustainably produced elastic band. As well the transport routes must be convenient for our production site in Mumbai.

Fini: I loved the experience that you can teach yourself anything. You can always ask. You can always reach out and connect with people who know how it`s done. This way a lot is achievable.

Mira: Compared to being on your own, there is so much more possible with a team. Initially, I didn`t find it easy to let go and share my „baby“, my project „herzstärkend“ with others. But now I would do that with every project I start: Work with a team.

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

"It pays off to dream big! I would never have thought that we would get that far with “herzstärkend”. "

What are your plans for the next four years with „herzstärkend“? Do you have a plan at all, or do you just take things as they come?

Lea: We don`t have detailed plans – we already struggle to plan what`s gonna be in six months’ time.

Hannah: Our products, our content, and who we are, that`s all changing and evolving. Anyway, we don`t aim at making a living with „herzstärkend“.

Fini: Yes, „herzstärkend“ has to run alongside our actual jobs.

Mira:  We mainly want to stay good friends no matter what. That`s most important!

You can find the Site and Shop of “herzstärkend” via this link: www.herzstaerkend.de/shop

"Große Träume lohnen sich!"

"Große Träume lohnen sich!"

Im Gespräch mit den Mädels von "herzstärkend"

Herzstärkend, das ist das gemeinsame Side-Hustle Projekt von Mira, Fini, Hannah, Lea und Luka – fünf Mädels, die auf Instagram von Gott erzählen und Handlettering Workshops geben. Für ihren Online-Shop überlegen sie sich immer wieder neue Kreativprodukte.

Mittlerweile gibt`s da sogar Mode: Sweatshirts, die nachhaltig produziert werden – in einer Näherei in Indien, die Frauen unterstützt, die aus der Zwangsprostitution befreit worden sind. Gerade hat herzstärkend seinen vierten Geburtstag gefeiert.

Begonnen hat das Abenteuer mit Mira, die den Instagram Account gegründet hat. Ihre erste Auflage von Notizbüchern lief so gut, dass sie sich Verstärkung ins Boot geholt hat: ihre Schwester Luka und ihre drei Freundinnen Hannah, Lea und Fini. Seitdem ist herzstärkend immer weitergewachsen. Trotz „Fernbeziehung“ des Teams: Lea und Fini wohnen in Würzburg, Mara, Luka und Hannah sind in der Stuttgarter Gegend verteilt.

Ihr Lieben, Herzlichen Glückwunsch zu eurem vierten herzstärkend-Jubiläum! Hattet ihr damals vor vier Jahren schon die Vision von herzstärkend so wie es heute ist?

Mira: Ich bin ja damals für ein paar Monate ins Ausland gegangen und konnte daher herzstärkend nicht mehr allein stemmen. Ich habe mir also überlegt, wer von meinen Freundinnen was machen könnte und dachte, ich probier‘ das mal aus mit einem Team. Wir waren dann fünf Mädchen, alle haben ihre Ideen eingebracht und plötzlich war da so viel Manpower! Innerhalb eines halben Jahres ist herzstärkend praktisch explodiert! Bereits nach drei Monaten war das ohne uns fünf nicht mehr denkbar.

Hannah: Dabei haben wir uns erst nach ungefähr einem halben Jahr Zusammenarbeit wirklich alle mal als Team gesehen. Davor haben wir uns nur über Skype gesprochen. Wir alle waren zwar mit Mira befreundet, aber Lea und Fini waren Miras Freundinnen aus Würzburg – die haben Luka und ich erst durch herzstärkend kennengelernt.

Luka: Wir haben uns nie vorgenommen, eine Firma zu gründen. Das hat sich einfach so ergeben, da wir über unseren Shop so viele Bestellungen bekommen haben.

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Zu fünft als Freundinnen ein Business zu führen stelle ich mir herausfordernd vor, vor allem wenn es darum geht, als Freunde eng und offen zu bleiben. Denn bei Businessfragen muss man ja auch mal Kritik einstecken können... Wie sind eure Erfahrungen mit Konflikten in der Gruppe?

Hannah: Alle haben uns abgeraten, aber ich bereue es keinen Moment!

Lea: Klar ist es eine Herausforderung! Herzstärkend wird größer, es sind immer mehr Menschen involviert, aber an Herausforderungen wachsen wir auch und können dann die Nächsten besser meistern. Ich konnte von unserer Freundschaft so viel profitieren. Jeder ist anderes, aber jeder hat für den anderen so viel Wertschätzung.

Mira: Wir sind alle Teamplayer und schaffen es gut, mal ruhig zu sein und zuzuhören. Keiner ist dickköpfig und alle können auch mal zurückstecken. Das ist wichtig, dass man sich auch mal rausnehmen kann. Wenn zum Beispiel Lea eine Produktidee hatte, dann muss ich bei Entscheidungen zu diesem Produkt nicht meinen eigenen Kopf durchsetzen, sondern kann mich auch mal zurücknehmen und Lea den Vortritt lassen.

Fini: Entscheidungen treffen wir nicht per Mehrheit. Das funktioniert in einer Freundschaft nicht gut, sondern wir müssen einen Kompromiss finden. Alle müssen dafür sein!

Lea: Wenn wir lange keine Teamtage haben, bei denen wir uns vor Ort sehen, dann fehlt mir oft die Kraft und Energie für unser Projekt. Und wenn wir dann mal wieder zusammen waren, ist das wie ein neuer Energieschub. Montagmorgens nehmen wir uns Zeit zum Online-Austausch und Beten. Am Anfang des ersten Lockdowns haben wir uns für einige Wochen jeden Tag um sieben Uhr online getroffen, um zusammen zu beten.

Luka: Und donnerstags haben wir unseren Jour Fix, um Dinge für unser Unternehmen zu besprechen. 

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Neben eurem herzstärkend-Projekt seid ihr ja auch alle am Studieren. Wie schafft ihr das in Sachen Zeitmanagement und Organisation? Habt ihr da Strategien oder geht läuft das automatisch so nebenher?

Fini: Also, ich habe keine Strategie und gehe die Aufgaben ziemlich flexibel an.

Mira: Die Uni ist meine Priorität und deswegen mache ich die ersten Stunden am Tag etwas für die Uni. Ist dann noch Zeit, kommt herzstärkend an die Reihe.

Hannah: herzstärkend ist für mich wie ein Ausgleich zum Studium. Das ist das Schöne am eigenen Unternehmen: du kannst selbst bestimmen, wann du welche Aufgaben machst. Da ist schon viel Freiheit. Wenn mich mein Studium stresst, dann mache ich was für herzstärkend und denke: Arbeit kann so schön sein!

Lea: Wir versuchen aber schon, uns Deadlines zu setzen. Mit mehr Struktur würde vielleicht noch mehr laufen. Es würde mich interessieren, was gehen könnte, wenn es unser Vollzeit-Job wäre. Gleichzeitig ist es schön, keinen Druck zu haben, nichts zu müssen, um Umsatz zu machen. Herzstärkend ist unser Hobby und Arbeit in einem.

Hannah: Es gibt ja im Studium auch immer Phasen. Wenn wir zum Beispiel in der Prüfungsphase sind, dann fahren wir bei herzstärkend alles ein wenig runter.

Mira: Manchmal habe ich das Gefühl, dass mir alles zu viel ist und ich nicht alles schaffe – auch mit unseren unterschiedlichen Zielen und Vorstellungen in manchen Punkten. Das ist manchmal auch anstrengend und dann ist es gut, mal kurz auf Abstand zu gehen, was ganz anderes zu machen, zum Beispiel mit meinem Freund was unternehmen.  

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

"Man kann immer fragen, immer Kontakte finden, die dann doch wissen, wie es geht."

Was sind bisher eure wichtigsten Lernerfahrungen mit herzstärkend?

Lea: Große Träume lohnen sich! Ich hätte nie gedacht, dass wir mit herzstärkend mal so weit kommen würden. Als wir die Möglichkeit hatten, Sweatshirts produzieren zu lassen zum Beispiel. Wir haben uns gemeinsam überlegt: Sollen wir Mode machen? – Hey, warum nicht? Und jetzt ist es ein gutes Projekt!

Luka: Wir haben viel gelernt was Unternehmensführung angeht – Steuern, Finanzplanung, …Und auch, was faire Mode wirklich bedeutet: nicht nur der Stoff muss fair produziert sein, sondern auch der Reißverschluss. Beim Haargummi selbst das Gummi. Dazu dürfen die Transportwege nicht zu weit zu unserer Produktionsstätte in Mumbai sein.

Fini: Für mich war es eine gute Erfahrung, dass man sich selbst alles beibringen kann. Man kann immer fragen, immer Kontakte finden, die dann doch wissen, wie es geht. So wird alles möglich.

Mira: Im Team ist so viel mehr möglich, als allein! Es war nicht ganz leicht für mich, mein „Baby“ herzstärkend abzugeben oder zu teilen. Aber ich würde es jetzt bei jedem Projekt, das ich anfange, so machen und immer gleich im Team arbeiten.

Wie geht`s in den nächsten vier Jahren mit herzstärkend weiter? – Habt ihr einen genauen Plan oder seid ihr eher spontan und lasst alles auf euch zukommen?

Lea: Da haben wir noch keine genauen Pläne – uns fällt es schon schwer zu planen, was in sechs Monaten sein wird.

Hannah: Unsere Produkte, unser Content und wer wir sind, das verändert und entwickelt sich. Es geht uns bei herzstärkend jedenfalls nicht darum, einmal davon leben zu können.

Fini: Ja, herzstärkend soll neben dem Beruf laufen.

Mira:  Hauptsache, wir schaffen es, gute Freunde zu bleiben – egal was kommt. Das ist das Wichtigste!

Die Seite und den Shop der Mädels findest du übrigens auf www.herzstaerkend.de/shop

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.