Paul Fuller

Paul Fuller portrait

Fascinated by the chaos

In Conversation with Paul Fuller

Paul Fuller is a filmmaker and photographer working in fashion, music, documentary, portrait, and fine art. His work is full of atmosphere and wonder. His latest project is an arts and culture website that features artists who he and his project partners choose. A lot of his images are taken close to his home in the Hackney Marshes – a green strip of nature along the River Lea in East London. This is where we meet for a walk and a chat.

Your images are looking like taken on film. Are they? Or is that a deliberate style you are aiming at in post-production?

Some will be shot on film, and some won`t be. I go through phases. And I have, as most photographers do, probably far too many cameras, film and digital. But it`s not that I`m trying to make it look like film. What I`m trying is to make it not look like digital. Digital is too clean, too perfect and it`s great for some things. But I like to muck it up a bit and make it a little bit less clear and more atmospheric. However, I didn`t start on film and wanted to try to maintain that look. Because when I started getting really interested in photography, digital cameras were already about.

On your website are a lot of images of personal projects. How do you find and choose them?

There`s not a lot of paid stuff on my website. In fact, very little. Most of it is just me doing it for fun. For example, I go to a lot of gigs and if there’s a band I really like and that looks interesting, I might send them a message if they can send me a photo pass for their gig – just because I enjoy doing it. I always take a camera with me when I`m out running and most of my pictures from around the Hackney Marshes were taken while I was running. But I wouldn`t want to do only one thing repeatedly. Therefore, I wouldn`t want to specialize as a music or fashion photographer. I don`t like it when things are getting too repetitive, but I like to photograph a lot of different things.

“I wouldn`t want to specialize as a music or fashion photographer, but I like to photograph a lot of different things.” 

Photographer Paul Fuller in front of a tree stump in the Hackney Marshes

Do you find that this personal work is benefiting your paid work?

It`s practice for a start. Also, when I do a lot of video stuff, I miss doing photography and need to pick up my camera and do something for myself.  When you do work for yourself you can do what you like. Whereas, when you do a job for somebody else, they usually have a certain type of picture in mind. Of course, you can still put some of your own spin into it – after all, the reason they ask you in the first place is hopefully that they`ve seen some of your personal work on the website and like it. But the portraits I`m taking for our new arts and culture website for example: I`m not thinking of anybody else`s opinion apart from what I want to get out of it – and that is great to be able to do that.

How did you get on when you started out as a freelancer in London after you left your job as a newspaper art director?

When I went freelance, somebody I have worked with at the newspaper referred me to some friends of theirs who had set up a company and needed videos for crafts tutorials. I ended up doing all their videos and some photography. They later referred me to a street style website, so I ended up shooting street style in Shoreditch. Then, one of the guys there introduced me to someone who had set up a stress management app, so I`m doing stuff for her. He also introduced me to the people who were producing the films that I`ve been photographing last year. Almost all my work came from people I`ve worked before or met on jobs – it`s been referral after referral.

Wow, well obviously you do a good job! Are you even trying to find opportunities when there`s no connection there?

I do pursue non-referred work in the sense that I contact companies. However, I find that – unless you contact someone at the exact moment when they need somebody for a specific job – you never hear back from them. People forget. And when they need somebody, the photographer they remember is the most recent photographer they`ve met, not necessarily the best one.

paul fuller blog interview

“Photography gives me an excuse to go out and explore, talk to people, go to places and do stuff.”

We come across a makeshift sign stuck to a branch of a tree. Paul takes a picture of it…

This may be something for my Hackney book… I`ve been taking a lot of pictures of lost posters recently. It started with one of those `Lost-cat-posters` stuck to a tree. They`ve put it in a plastic sleeve but water got inside and the picture of the cat – the ink – had run down. So there was nothing but smudge and it said nothing but “Lost cat”. And I thought: “Yes, it`s even missing from the picture now”. That`s when I started taking pictures whenever I see a `Lost poster`. When they are out in the rain for a while, the pictures become really distorted.  And I began finding really random ones: on a shoot in Knightsbridge was a poster stuck on a wall of a very expensive hotel and it was a lost white parakeet.

So, you kind of encounter your projects and ideas more than chasing or trying to find them?

Yes, it was in Lockdown last summer when I started taking pictures of little strips of light on the wall. When you get that little bit of sun coming in through the blinds. And I`ve now got a folder which just says: “Lights in the house”. In the spirit of trying hard to have proper projects, whenever I start seeing something regularly and it becomes a bit of a thing in my head, then I start collecting pictures of it.

We walk past some trees that have been cracked by the wind…

Even though I walk past here almost every day, each time I see something new – even in the same spots. The light is always slightly different. And the light in spring this year will be different from the light last year because some trees will not be here anymore, so the light is getting where it didn`t get before – it`s always changing. I`m fascinated by the chaos – 100 years of twisted wood … Here: there are little plants growing out of the wood that are not part of the tree.  Every little patch is so unfathomably complex, there are millions of different living things. It would be an interesting project to just sit down in one spot for an hour and take pictures of stuff that`s around you. I could probably spend an hour photographing all these details.  

nature detail in the Hackney Marshes

Would you say nature is something that makes you want to take pictures or inspires you? What are the things that make you wanna go out and create?

If anything inspires me, I`m probably not aware of it. It`s more that I always see interesting stuff here. I`m quite fascinated by the stuff that`s under the water – when the water is really low you can see random stuff – there even is a car somewhere down here… And there`s a motorbike which was buried by the river. Someone dug it up. The number plate was still visible when I first saw it so I took a picture of it and checked its MOT history online: it was registered in 1977 and never had its first MOT. So, it must have been stolen when it was really new, and somebody dumped it by the river. And it had been buried ever since.

Wow that`s crazy! Are these sorts of discoveries the motivation why you picked up photography in the first place? What keeps you motivated?

Photography gives me an excuse to go out and explore, talk to people,  go to places, and do stuff. That is a very big driving force behind it all. For example the work for the street style website – I loved it. I sometimes ended up talking to people for an hour, I had some amazing conversations. One day, we had an intern come along to see how we did the street-style pictures. After the day she said, she will never walk around on this planet again with the same attitude towards other people – every person we stopped and talked to has been absolutely fascinating. I just like going out and meeting people. Having a camera in your hand and a reason to be there gives you motivation and a license to stick your nose into places where you wouldn`t otherwise do it.

What are your current goals or projects?

For our new online magazine, I have taken portraits of artists and I want to do more of that. I wonder why I haven`t done more of that before. I think, my main problem was the difficulty in approaching people – it`s super awkward to just approach people in the street saying “Can I take your picture?”. When I did it for the street style job, I had no problem with it at all, because it was my job – after all, I was taking pictures for a street style website. But if I was just doing it for me… So taking these portraits for this website is giving me a reason to message people and say “Hey we`re doing this arts and culture website can we take some pictures of you?”. And they usually say yes. Also, I hardly ever used to print anything. But ever since I started taking these portraits, I print loads of stuff – I need to see the images printed and hold them in my hand. So: more printing, more portraits.

Paul`s work can be found on his website www.paulfuller.co.uk, and also on Instagram @pf_photographer  . His Hackney images specifically are on @hackneycamera.

The arts and culture website is currently in the making and will be linked when it`s ready.

Fasziniert vom Chaos

Im Gespräch mit Paul Fuller

Paul Fuller ist Filmemacher und Fotograf für Mode, Musik, Reportage, Portrait und Fine Art. Seine Arbeiten sind voller Atmosphäre und Zauber. Für ein neuestes Projekt, eine Kunst- und Kultur- Webseite, portraitiert er Künstler, die er und seine Projektpartner aussuchen. Viele seiner Bilder sind ganz in der Nähe seines zu Hauses entstanden: in den Hackney Marshes, ein Grünstreifen entlang des Flusses River Lea in East London. Dort treffen wir uns auf einen Spaziergang.

Paul, deine Bilder sehen aus, als wären sie mit einer Filmkamera fotografiert worden. Sind sie das oder ist das ein Style, den du in der Nachbearbeitung anstrebst?

Manche sind Film, manche nicht. Ich habe Phasen. Und ich habe wie die meisten Fotografen viel zu viele Kameras – Film- und Digitalkameras. Aber ich versuche meine Bilder nicht unbedingt nach Film aussehen zu lassen. Ich versuche eher, sie nicht digital aussehen zu lassen. Digital ist zu clean, zu perfekt und es ist toll für manche. Aber ich mag es lieber unperfekt, weniger klar und mehr atmosphärisch. Allerdings ist es nicht so, dass ich als Film-Fotograf begonnen habe und dann diesen Look behalten wollte. Denn als ich angefangen habe, mich so richtig für Fotografie zu interessieren, gab es bereits Digitalkameras.

Auf deinem Portfolio auf deiner Webseite sind viele Bilder von persönlichen Projekten. Wie findest du und entscheidest du dich für die?

Auf meiner Webseite sind eigentlich fast gar keine bezahlten Sachen. Das meiste, was da zu sehen ist, habe ich just for fun gemacht. Zum Beispiel gehe ich zu vielen Gigs und Konzerten. Und wenn es eine Band gibt, die ich mag und die interessant aussieht, dann schreibe ich ihnen eine Nachricht ob sie mir einen Fotopass für ihren Gig schicken können – einfach weil ich sowas gern fotografiere. Wenn ich Laufen gehe, nehme ich immer meine Kamera mit und die meisten meiner Hackney Marshes Bilder sind entstanden, während ich laufen war. Allerdings würde ich mich nicht auf beispielsweise Musik oder Mode spezialisieren wollen. Ich mag es nicht, wenn sich die Dinge beginnen, ständig zu wiederholen, sondern ich fotografiere gern viele verschiedene Dinge.

Findest du, dass diese persönlichen Projekte auch für deine bezahlte Arbeit hilfreich sind?

Zum einen ist es natürlich Übung. Und wenn ich viel Videoarbeit mache, dann vermisse ich das Fotografieren und muss mir meine Kamera schnappen und etwas für mich selbst tun. Wenn du für dich selbst arbeitest, dann kannst du machen was du möchtest, während Auftraggeber in der Regel eine bestimmte Art von Bild von dir erwarten. Natürlich kann ich den Auftragsarbeiten meine eigene Note verpassen – schließlich ist ein Grund, warum ich für den Job beauftragt wurde, hoffentlich der, dass die Auftraggeber meine persönlichen Arbeiten auf meinem Portfolio gesehen und gemocht haben. Aber beispielsweise die Portraits, die ich für unser neues Projekt der Kunst- und Kultur-Webseite mache: da richte ich mich nicht nach irgendeiner Meinung außer dem, was ich selbst davon erwarte – und das ist super, wenn man das kann.

“Ich würde mich nicht auf beispielsweise Musik oder Mode spezialisieren wollen. Ich fotografiere gern viele verschiedene Dinge.”

paul fuller with camera in hackney marshes

Wie bist du klargekommen, als du als Freiberufler in London Fuß fassen wolltest, nachdem du deinen Job als Zeitungs-Art-Director verlassen hast?

Als ich als Freiberufler begonnen habe, hat mich eine ehemalige Kollegin einer ihrer Freunde empfohlen. Die hatte eine Firma gegründet hat und brauchte Videos für Tutorials. Schließlich habe ich all ihre Videos und einige Fotos gemacht. Diese Kunden haben mich dann wiederum an eine Streetstyle Webseite weiterempfohlen, so dass ich dann in Shoreditch Streetsyle fotografiert habe. Danach hat mich einer der Jungs dieser Webseite einer Unternehmerin vorgestellt, die eine Stressmanagement-App entworfen hat. Also fotografiere ich für sie. Zum anderen hat mich der Webseiten-Mitarbeiter den Leuten vorgestellt, die die Filme gemacht haben, die ich letztes Jahr fotografiert habe. Fast alle meiner Aufträge kommen von Leuten mit denen ich schon mal zusammengearbeitet habe oder die ich auf Jobs kennengelernt habe. Eine Empfehlung ist der Nächsten gefolgt.  

Wow, das spricht für deine Arbeit! Versuchst du manchmal an Jobs zu kommen, bei denen es keine Connections gibt?

Ja, ich kontaktiere immer wieder Firmen. Aber meiner Erfahrung nach melden die sich nicht zurück – außer du kontaktierst sie genau in dem Moment, in dem sie gerade jemanden für einen bestimmten Job brauchen. Leute vergessen. Und in dem Moment, in dem sie jemanden brauchen, erinnern sie sich an den letzten Fotografen, den sie getroffen haben, nicht unbedingt den Besten.

paul fuller hackney marshes

“Fotografie gibt mir eine Ausrede rauszugehen und Neues zu entdecken, Leute anzusprechen, Orte zu besuchen. “

Wir gehen an einem improvisierten Schild vorbei, das an einem Baum befestigt ist. Paul macht ein Bild davon….

Das könnte etwas für mein Hackney-Buch sein… Ich habe in letzter Zeit viele Bilder von „Vermisst-Postern“ gemacht. Es hat angefangen mit einem dieser “Katze vermisst“-Poster, das an einen Baum geheftet war. Es war in einer transparenten Hülle, aber Wasser ist in die Hülle gelaufen und das Bild der Katze, also die Tinte, war völlig verlaufen. Da war nur noch Geschmiere übrig und die Überschrift „Katze vermisst“. Ich dachte: „Ja, sie fehlt nun sogar auf dem Bild“. Von da an habe ich ein Foto gemacht wenn ich ein Vermisst-Poster gesehen habe. Wenn die für einige Zeit im Regen draußen hängen, dann werden die Bilder völlig verzerrt. Inzwischen habe ich alle Mögliche gefunden: Bei einem Shooting in Knightsbridge war ein Plakat an die Wand eines sehr teuren Hotels befestigt und vermisst wurde ein weißer Sittich.

Das heißt, du triffst eher zufällig auf deine Projekte und versuchst nicht unbedingt welche zu finden?

Ja, letzten Sommer im Lockdown habe ich damit begonnen Lichtstreifen im Haus zu fotografieren. Wenn zum Beispiel etwas Sonne durch die Jalousien kommt. Jetzt habe ich einen Ordner, der heißt “Licht im Haus”. Im Sinne des ernsthaften Versuchs, richtige Projekte zu haben, sammle ich Bilder immer dann, wenn ich etwas regelmäßig sehe und ich dann öfter darüber nachdenke.  

Wir kommen an Bäumen und Baumteilen vorbei, die vom Wind abgebrochen worden sind…

Obwohl ich hier fast jeden Tag vorbeikomme, sehe ich doch immer wieder etwas Neues – sogar an den gleichen Stellen. Das Licht ist immer etwas anders und das Licht in diesem Frühling wird anders sein als das im Frühling letzten Jahres. Denn manche Bäume werden nicht mehr hier sein und das Licht wird Stellen erreichen, an die es vorher nicht kam. Es ändert sich ständig. Das Chaos fasziniert mich – 100 Jahre altes verdrehtes und verwachsenes Holz… Und hier: da wachsen kleine Pflanzen aus dem Holz, die überhaupt nicht Teil des Baums sind. Jeder Fleck ist so unfassbar komplex. Da sind Millionen verschiedener lebendiger Wesen. Es wäre ein interessantes Projekt nur dazusitzen und eine Stunde lang Dinge zu fotografieren, die unmittelbar um einen herum sind. Ich könnte wahrscheinlich eine Stunde damit verbringen, einfach nur all diese Details zu fotografieren.

Würdest du sagen, dass Natur etwas ist, was dich zum Bildermachen anstiftet oder inspiriert? Was sind die Dinge, die deine Kreativität in Gang bringen?

Wenn mich etwas inspiriert, dann bin ich mir dessen wahrscheinlich nicht bewusst. Es ist eher so, dass ich hier immer interessante Sachen sehe. Ich bin ziemlich fasziniert von dem, was unter dem Wasser im Fluss ist – wenn das Wasser richtig tief steht sieht man da alles Mögliche – sogar ein Auto. Und am Ufer gibt es ein Motorrad, das mal neben dem Fluss vergraben war und das jemand ausgegraben hat. Das Nummernschild war noch zu sehen, als ich es zum ersten Mal gesehen habe. Ich habe ein Bild davon gemacht und nachgeforscht: Es wurde 1977 angemeldet und hatte nie seinen ersten TüV. Das heißt, jemand muss es gestohlen haben, als es noch ganz neu war, und dann versucht haben, es hier am Fluss loszuwerden – seitdem war es hier vergraben.  

Paul Fuller blog interview

Wow verrückt! Sind solche Entdeckungen deine Motivation, warum du überhaupt Fotograf geworden bist? Was motiviert dich?

Fotografie gibt mir eine Ausrede rauszugehen und Neues zu entdecken, Leute anzusprechen, Orte zu besuchen. Das ist ein großer Antrieb für mich. Zum Beispiel die Arbeit für die Streetstyle Webseite – ich hab`s geliebt. Manchmal hat ein Foto zu einer einstündigen Unterhaltung geführt und ich hatte unglaublich tolle Gespräche. Einmal haben wir eine Praktikantin mitgenommen, um ihr zu zeigen, wie wir bei den Street Style Fotos vorgehen. Am Ende des Tages sagte sie, sie wird nie wieder auf diesem Planeten umhergehen und andere Leute mit den gleichen Augen sehen wie vor diesem Tag. Jede Person, die wir für ein Foto angehalten haben, war absolut faszinierend. Ich mag es einfach, rauszugehen und Leute zu treffen. Eine Kamera in der Hand zu haben und damit einen Grund zu haben, an einem Ort zu sein, gibt dir Motivation und eine Lizenz deine Nase in Ecken zu stecken, in denen du sonst nichts verloren hättest.  

Und was sind deine aktuellen Projekte und Ziele?

Für unsere neue Kunst- und Kultur-Webseite habe ich Portraits von Künstlern fotografiert und davon will ich mehr machen. Ich frage mich, warum ich das nicht schon früher viel öfter gemacht habe. Vermutlich war mein Hauptproblem die Schwierigkeit, auf Leute zuzugehen. Ich meine, es ist super unangenehm, einfach so Leute auf der Straße anzusprechen und sie zu fragen, ob ich ein Foto von ihnen machen kann. Als ich das für den Street Style Job gemacht habe, hatte ich überhaupt kein Problem damit, denn es war ja mein Job. Aber wenn es nur für mich persönlich wäre… Die Webseite gibt mir einen Grund, Leute anzuschreiben und zu sagen „Hey, wir machen diese Kunst und Kultur Webseite, können wir dafür ein paar Bilder von dir machen?“ und die allermeisten sagen ja. Außerdem habe ich selten mal was ausgedruckt, aber seit ich diese Portraits mache, drucke ich ganz viel – ich muss die Bilder als Druck sehen und in meinen Händen halten. Also: mehr Drucke und mehr Portraits. 

Paul`s Arbeiten sind auf seiner Webseite www.paulfuller.co.uk zu finden und außerdem auf Instagram @pf_photographer. Speziell seine Hackney-Bilder stellt er auf seinen Insta-Account @hackneycamera.

Seine Kunst- und Kulturwebseite ist gerade in Vorbereitung und wird hier verlinkt, wenn sie online ist.

Daniela Reske

photographer Daniela Reske

„You mustn`t be a perfectionist when doing documentaries“

„You mustn`t be a perfectionist when doing documentary“

photographer Daniela Reske

In Conversation with Daniela Reske

Finally, I start what I`ve had in my mind for a while now: Every now and then I want to interview creatives whose work I find inspiring – photographers, fashion designers and other artists. We can learn so much from each other! Generally, I want to get into the habit of asking questions and most importantly of truly listening. My first interview for this blog is with one of my very favourite photographers, Daniela Reske. She has her studio in Reutlingen-Oferdingen/Germany, and documents weddings internationally. Her pictures are like cinema – one-of-a-kind storyworlds filled with feeling and special moments. We met in her studio, a former boathouse by a river with huge old windows and a cozy fireplace.

Daniela, when I look at your work, I feel like in a movie that I want to keep on watching. How did you get to your unique visual language?

I have always been intrigued by journalism, by pictures that are conveying the moment. When I started out as a photographer twelve years ago, the reportage approach in weddings wasn`t mainstream yet. It was offered by only a few photographers. In the US this approach of documenting the entire day had been common for some time though. Today, wedding documentaries are pretty much standard. I loved the idea of having a photo album that enables people to relive that special day. When are friends and family ever all together? To me it`s important to show what`s happening in a genuine way, to truly document.

How do you put that into practice?

I use a 35 mm prime lens. That makes my pictures look very cinematic. Instead of the typical portrait, I rather capture scenes. I have looked at photographs that I liked and analyzed them: How are things done technically? What do I need to master as a photographer? How do I need to act in order to enable these scenes and moments to unfold in front of me? I must not attract attention. Which challenges the use of a 35 mm lens. So, I have to be even more unobtrusive. This technique is a big part of my work. I don`t use zoom lenses, but I walk instead. And I know how I need to move.

“To me it`s important to show what`s happening in a genuine way, to truly document.”

photographer Daniela Reske

Don`t you find that oftentimes people are immediately alarmed when they feel a camera pointed at them, either looking straight into the camera or turning away?

Often you can catch a funny moment when a person looks straight into the camera in just that moment when you want to press the shutter. When there`s a lot of interaction it`s easier for me. The more hustle and bustle the better. But I generally act very unobtrusive and am hardly noticed. However, at weddings, people are dressed up and want to be photographed. Because of its defined context, a wedding is an opportunity for many good photos – it certainly is different from going into town to take pictures.

What makes a good picture for you?

If it tells a story and if it`s touching – moving in any way and be it in a negative way. Of course, I`m pleased if the composition and light are right, too. But not the perfect picture is the good one. A trivial subject matter that`s captured with perfection often contains no emotion. A good picture is the one that conveys feeling and communicates the moment.

So you can overlook flaws, for example when something is out of focus what really should be in focus?

If a potentially good picture is so blurred that I can`t use it, that of course annoys me. As I work a lot with my aperture wide open, it happens often, that something isn`t quite perfectly in focus. I can handle that. I think of the movies, where the focus is moved to the ear for the skin to look smoother. You must not be a perfectionist when doing documentaries, otherwise, you`ll end up unhappy. A picture has to communicate a strong story and strike a chord with the viewer. Everything else is a minor matter. That`s what I like about reportage.

photographer Daniela Reske
Photographer Daniela Reske

Do you sometimes have nightmares about missing important moments at a photo event?

The evidently important moments, like the kiss after the wedding ceremony, are certainly must-haves. When it comes to these moments, I take no risks, but I don`t expect any artistic masterpieces either. The truly brilliant pictures are captured in other situations. You cannot be everywhere at the same time, you can`t get everything, because so much is happening simultaneously. I am alert and focused and I pay close attention to what`s going on around me. At a wedding, I`m with the couple already in the morning, when they prepare for the day. I then notice which people are most important to them, who have a special relationship with them. Those, I want to capture often. I don`t search for moments, but I keep my eyes and my mind wide open.

During conventional photo shoots, narrative moments don`t necessarily happen just like that. Nevertheless, you manage to maintain your expressive imagery…

Generally, I try to keep photoshoots as natural as possible. I don`t have a plan of how the people are supposed to look in the photos. I always try to find out, what they are here for, and what attracted them to my images. In my photos, I try to reveal relationships. I don`t dictate poses. I set the context in order to allow the happenings to unfold freely. It`s very important that I show up easy-going, confident, and relaxed. So that the people in front of the camera can let go. If I`m insecure the shooting is not going to succeed. Confidence comes with practice though.

After twelve years working as a photographer you probably have a lot of that – say, how did you get into photography at all?

At school, we built a Camera Obscura, a pinhole camera. I was completely in awe. I have always been a visual person. When I had my daughter, I started to photograph her. A friend asked me to photograph her wedding. That`s how I got to my first portfolio images. Before I had been working in marketing and I was very media-savvy. That helped me to become visible and prominent as a self-employed creative.

Photographer Daniela Reske

“In my photos, I try to reveal relationships.”

What have your biggest challenges as a photographer been?

I find it difficult when people have a fixed image of how they want to come across. This is especially common in the business sector. I then feel like I have to put them in a costume, which I can`t. A challenge for every photographer is peoples` harsh self-criticism. Sometimes, while I`m photographing someone, that person points out that certain flaws can be retouched later. That`s when I start to communicate that I`m not here to make them slimmer. Of course, I picture everyone in an appealing, aesthetically pleasing way. If people aren`t at peace with themselves, I can`t do anything about that as a photographer though. I see the opposite, too: Last year, I had beautiful shootings with women, who told me that they wanted to be photographed because they feel they`re now at peace with themselves.

You were the co-author of a book and you initiated workshops – are there any new projects on the horizon?

When the situation allows it, I will certainly offer workshops again. Together with a friend and colleague, I have opened an online shop where we sell prints. And I`m sure we`ll do some exhibitions again.

„Du darfst bei Reportagen nicht perfektionistisch sein“

„Du darfst bei Reportagen nicht perfektionistisch sein“

photographer Daniela Reske

Im Gespräch mit Daniela Reske

Endlich beginne ich, was ich schon lange vorhatte: Eine lose Interviewserie mit Kreativen, deren Arbeit ich beeindruckend finde – Fotografen, Modedesigner und andere Künstler. Es gibt so viel zu lernen! Generell möchte ich mir angewöhnen, viele Fragen zu stellen und vor allem gut zuzuhören. Mein erstes Interview ist mit einer meiner Lieblingsfotografinnen: Daniela Reske. Sie hat ihr Atelier in Reutlingen-Oferdingen, reist aber auch schon mal ins Ausland, um Hochzeiten zu dokumentieren. Ihre Bilder sind wie Kino – einzigartige Erzählwelten, voller Gefühl und besonderer Augenblicke. Wir haben uns in ihrem Atelier getroffen, einem ehemaligen Bootshaus am Fluss mit riesigen alten Fenstern und gemütlichem Kaminfeuer.

Daniela, wenn ich mir deine Arbeiten anschaue, komme ich mir vor wie in einem Film, den man immer weiter schauen möchte. Wie bist du zu deiner besonderen Bildsprache gekommen?

Mich hat schon immer das Journalistische interessiert – Bilder, die im Moment passieren. Als ich vor zwölf Jahren als Fotografin begonnen habe, war die Hochzeitsreportage noch nicht so etabliert. Es gab nur eine Handvoll Fotografen, die das gemacht haben. In den USA gab es die Bewegung schon länger, dass der ganze Tag begleitet und dokumentiert wird. Heute ist die Reportage im Hochzeitsbereich ja fast Standard. Ich fand die Idee schön, dass das es am Ende ein Album gibt, mit dem man diesen besonderen Tag nacherleben kann. Wann sind Freunde und Familie schon mal alle zusammen? Wichtig ist mir, das Geschehen so festzuhalten, wie es tatsächlich passiert ist – also wirkliche Reportage-Arbeit.

Wie setzt du das praktisch um?

Ich fotografiere mit 35 mm Festbrennweite. Dadurch wirken die Bilder sehr filmisch. Statt klassischen Portraits, fange ich eher Szenen ein. Ich habe mir Sachen angeschaut, die mir gefallen haben und habe mir dann überlegt: Wie ist das technisch gelöst? Was muss ich als Fotografin können? Wie muss ich mich verhalten, damit diese Szenen und Momente vor mir geschehen können? Ich muss unauffällig sein. Das steht eigentlich im Widerspruch zu den 35 mm, also erfordert es noch mehr Zurückhaltung von mir. Die Technik ist ein großer Teil meiner Arbeit. Ich zoome nicht, sondern laufe. Und ich weiß, wie ich mich bewegen muss.

“Wichtig ist mir, das Geschehen so festzuhalten, wie es tatsächlich passiert ist – also wirkliche Reportage-Arbeit.”

photographer Daniela Reske

Geht es dir nicht oft so, dass Leute sofort verschreckt her – oder weg – schauen, sobald eine Kamera auf sie gerichtet wird?

Oft erwischt man einen witzigen Moment, wenn eine Person gerade in die Kamera schaut. Wenn viel Miteinander stattfindet, ist es einfacher für mich. Je trubeliger, desto besser. Aber ich verhalte mich eben sehr zurückhaltend und werde dann fast nicht mehr wahrgenommen. Auf Hochzeiten ist es außerdem so, dass sich alle schön zurechtgemacht haben. Die Leute wollen dann auch fotografiert werden. Durch den definierten Rahmen ermöglicht eine Hochzeit immer viele gute Bilder – anders als würde man einfach in die Stadt gehen und fotografieren.

Was macht für dich ein gutes Bild aus?

Wenn es eine Geschichte erzählt und berührt – auf irgendeine Art und Weise, das kann auch negativ sein. Natürlich freut es mich, wenn dazu noch Komposition und Licht stimmen. Aber nicht das perfekte Bild ist das Gute, sondern das emotionale Bild, das den Moment rüberbringt. Ein gewöhnliches Motiv, bei dem alles perfektioniert ist, hat dagegen oft keine Emotion.

Dann kannst du also gut darüber hinwegsehen, wenn zum Beispiel mal was nicht ganz scharf ist, was eigentlich im Fokus sein sollte?

Wenn ein potentiell gutes Bild unbrauchbar unscharf ist, ärgert es mich natürlich. Ich arbeite viel offenblendig, da passiert es schnell, dass der Fokus nicht perfekt ist. Damit kann ich gut umgehen. Ich denke da an den Film, bei dem absichtlich der Fokus aufs Ohr gelegt wird, damit die Haut schöner wirkt. Du darfst bei Reportagen nicht perfektionistisch sein, sonst wirst du unglücklich. Ein Bild soll starke Geschichten erzählen und emotional berühren, das andere ist Nebensache. Gerade das mag ich an der Reportage.

photographer Daniela Reske

Hast du manchmal Alpträume, wichtige Momente eines Fotoevents zu verpassen?

Die vordergründig wichtigen Momente, wie der Kuss nach der Trauung, sind natürlich Must-Haves. Da gehe ich einfach auf Sicherheit und erwarte keine großen Kunstwerke. Die wirklich guten Bilder mache ich an anderen Stellen. Du kannst nicht immer überall sein, kannst nicht alles erwischen, denn es geschieht ja so viel gleichzeitig. Ich bin aufmerksam und fokussiert und achte darauf, was um mich herum passiert. Weil ich schon morgens bei den Vorbereitungen dabei bin, bekomme ich mit, wer die wichtigen Menschen im Umfeld des Paares sind, wer einen besonderen Bezug hat. Da schaue ich, dass die oft festgehalten sind. Ich suche die Momente nicht, sondern ich halte Augen und Geist offen.

Bei klassischen Fotoshootings kommen erzählende Momente nicht unbedingt von selbst. Trotzdem schaffst du es auch da, deine ausdrucksstarke Bildsprache beizubehalten...

Auch Fotoshootings versuche ich so natürlich wie möglich zu halten. Ich habe keinen Plan im Kopf, wie die Menschen auf den Bildern aussehen sollen. Ich versuche immer herauszufinden, warum sie hier sind, was sie an meinen Fotos angezogen hat. Auf den Bildern versuche ich, Beziehungen zu zeigen und gebe keine Posen vor. Ich konstruiere den Rahmen, um dann möglichst viel dem Geschehen selbst zu überlassen. Wichtig ist, dass ich als Fotografin Coolness, Selbstverständlichkeit und Entspanntheit mitbringe, damit die Menschen vor der Kamera loslassen können. Wenn ich unsicher bin, wird das Shooting nichts. Sicherheit kommt aber mit Übung.

Davon hast du nach zwölf Jahren als Fotografin bestimmt viel - sag mal, wie bist du eigentlich überhaupt zur Fotografie gekommen?

In der Schule haben wir eine Kamera Obscura gebaut, das hat mich total begeistert. Ich war immer ein visueller Mensch. Als meine Tochter da war, habe ich angefangen, sie zu fotografieren. Eine Freundin hat mich gefragt, ob ich ihre Hochzeit fotografiere und so hatte ich meine ersten Bilder. Vorher habe ich im Marketing gearbeitet und ich war sehr medienaffin. Das hat mir als selbständige Kreative geholfen, sichtbar zu werden.

photographer Daniela Reske

“Auf meinen Bildern versuche ich, Beziehungen zu zeigen.”

Was waren oder sind deine größten Herausforderungen als Fotografin?

Schwierig wird es, wenn Menschen eine zu konkrete Vorstellung davon haben, wie sie wirken möchten. Das kommt vor allem im Business-Bereich vor. Ich habe dann das Gefühl, ich muss ihnen ein Kostüm anziehen, was ich ja gar nicht kann. Eine Herausforderung für jeden Fotografen ist, dass Menschen oft sehr selbstkritisch sind. Manche weisen schon während des Shootings darauf hin, dass man ja retuschieren könne. Da fange ich bereits an, zu vermitteln, dass ich als Fotograf nicht dazu da bin, sie schlanker zu machen. Natürlich fotografiere ich jeden schön und ästhetisch ansprechend. Wenn Menschen mit sich selbst nicht im Reinen sind, dann kann ich da als Fotograf nichts machen. Ich erlebe auch das Gegenteil: Letztes Jahr hatte ich sehr schöne Shootings mit Frauen, die sagten, sie wollen intimere Fotos von sich, weil sie jetzt mit sich im Reinen sind.

Du hast ja bereits an einem Buch mitgeschrieben, hast Workshops initiiert – gibt`s gerade neue Projekte bei dir?

Wenn es die Situation zulässt, werde ich in Zukunft sicher wieder Workshops anbieten. Mit einem Freund und Kollegen habe ich letztes Jahr einen Onlineshop eröffnet, über den wir Prints verkaufen. Und wir werden bestimmt auch wieder Ausstellungen machen.

photographer Daniela Reske
photographer Daniela Reske
error: Content is protected