Paul Fuller

Paul Fuller portrait

Fascinated by the chaos

In Conversation with Paul Fuller

Paul Fuller is a filmmaker and photographer working in fashion, music, documentary, portrait, and fine art. His work is full of atmosphere and wonder. His latest project is an arts and culture website that features artists who he and his project partners choose. A lot of his images are taken close to his home in the Hackney Marshes – a green strip of nature along the River Lea in East London. This is where we meet for a walk and a chat.

Your images are looking like taken on film. Are they? Or is that a deliberate style you are aiming at in post-production?

Some will be shot on film, and some won`t be. I go through phases. And I have, as most photographers do, probably far too many cameras, film and digital. But it`s not that I`m trying to make it look like film. What I`m trying is to make it not look like digital. Digital is too clean, too perfect and it`s great for some things. But I like to muck it up a bit and make it a little bit less clear and more atmospheric. However, I didn`t start on film and wanted to try to maintain that look. Because when I started getting really interested in photography, digital cameras were already about.

On your website are a lot of images of personal projects. How do you find and choose them?

There`s not a lot of paid stuff on my website. In fact, very little. Most of it is just me doing it for fun. For example, I go to a lot of gigs and if there’s a band I really like and that looks interesting, I might send them a message if they can send me a photo pass for their gig – just because I enjoy doing it. I always take a camera with me when I`m out running and most of my pictures from around the Hackney Marshes were taken while I was running. But I wouldn`t want to do only one thing repeatedly. Therefore, I wouldn`t want to specialize as a music or fashion photographer. I don`t like it when things are getting too repetitive, but I like to photograph a lot of different things.

“I wouldn`t want to specialize as a music or fashion photographer, but I like to photograph a lot of different things.” 

Photographer Paul Fuller in front of a tree stump in the Hackney Marshes

Do you find that this personal work is benefiting your paid work?

It`s practice for a start. Also, when I do a lot of video stuff, I miss doing photography and need to pick up my camera and do something for myself.  When you do work for yourself you can do what you like. Whereas, when you do a job for somebody else, they usually have a certain type of picture in mind. Of course, you can still put some of your own spin into it – after all, the reason they ask you in the first place is hopefully that they`ve seen some of your personal work on the website and like it. But the portraits I`m taking for our new arts and culture website for example: I`m not thinking of anybody else`s opinion apart from what I want to get out of it – and that is great to be able to do that.

How did you get on when you started out as a freelancer in London after you left your job as a newspaper art director?

When I went freelance, somebody I have worked with at the newspaper referred me to some friends of theirs who had set up a company and needed videos for crafts tutorials. I ended up doing all their videos and some photography. They later referred me to a street style website, so I ended up shooting street style in Shoreditch. Then, one of the guys there introduced me to someone who had set up a stress management app, so I`m doing stuff for her. He also introduced me to the people who were producing the films that I`ve been photographing last year. Almost all my work came from people I`ve worked before or met on jobs – it`s been referral after referral.

Wow, well obviously you do a good job! Are you even trying to find opportunities when there`s no connection there?

I do pursue non-referred work in the sense that I contact companies. However, I find that – unless you contact someone at the exact moment when they need somebody for a specific job – you never hear back from them. People forget. And when they need somebody, the photographer they remember is the most recent photographer they`ve met, not necessarily the best one.

paul fuller blog interview

“Photography gives me an excuse to go out and explore, talk to people, go to places and do stuff.”

We come across a makeshift sign stuck to a branch of a tree. Paul takes a picture of it…

This may be something for my Hackney book… I`ve been taking a lot of pictures of lost posters recently. It started with one of those `Lost-cat-posters` stuck to a tree. They`ve put it in a plastic sleeve but water got inside and the picture of the cat – the ink – had run down. So there was nothing but smudge and it said nothing but “Lost cat”. And I thought: “Yes, it`s even missing from the picture now”. That`s when I started taking pictures whenever I see a `Lost poster`. When they are out in the rain for a while, the pictures become really distorted.  And I began finding really random ones: on a shoot in Knightsbridge was a poster stuck on a wall of a very expensive hotel and it was a lost white parakeet.

So, you kind of encounter your projects and ideas more than chasing or trying to find them?

Yes, it was in Lockdown last summer when I started taking pictures of little strips of light on the wall. When you get that little bit of sun coming in through the blinds. And I`ve now got a folder which just says: “Lights in the house”. In the spirit of trying hard to have proper projects, whenever I start seeing something regularly and it becomes a bit of a thing in my head, then I start collecting pictures of it.

We walk past some trees that have been cracked by the wind…

Even though I walk past here almost every day, each time I see something new – even in the same spots. The light is always slightly different. And the light in spring this year will be different from the light last year because some trees will not be here anymore, so the light is getting where it didn`t get before – it`s always changing. I`m fascinated by the chaos – 100 years of twisted wood … Here: there are little plants growing out of the wood that are not part of the tree.  Every little patch is so unfathomably complex, there are millions of different living things. It would be an interesting project to just sit down in one spot for an hour and take pictures of stuff that`s around you. I could probably spend an hour photographing all these details.  

nature detail in the Hackney Marshes

Would you say nature is something that makes you want to take pictures or inspires you? What are the things that make you wanna go out and create?

If anything inspires me, I`m probably not aware of it. It`s more that I always see interesting stuff here. I`m quite fascinated by the stuff that`s under the water – when the water is really low you can see random stuff – there even is a car somewhere down here… And there`s a motorbike which was buried by the river. Someone dug it up. The number plate was still visible when I first saw it so I took a picture of it and checked its MOT history online: it was registered in 1977 and never had its first MOT. So, it must have been stolen when it was really new, and somebody dumped it by the river. And it had been buried ever since.

Wow that`s crazy! Are these sorts of discoveries the motivation why you picked up photography in the first place? What keeps you motivated?

Photography gives me an excuse to go out and explore, talk to people,  go to places, and do stuff. That is a very big driving force behind it all. For example the work for the street style website – I loved it. I sometimes ended up talking to people for an hour, I had some amazing conversations. One day, we had an intern come along to see how we did the street-style pictures. After the day she said, she will never walk around on this planet again with the same attitude towards other people – every person we stopped and talked to has been absolutely fascinating. I just like going out and meeting people. Having a camera in your hand and a reason to be there gives you motivation and a license to stick your nose into places where you wouldn`t otherwise do it.

What are your current goals or projects?

For our new online magazine, I have taken portraits of artists and I want to do more of that. I wonder why I haven`t done more of that before. I think, my main problem was the difficulty in approaching people – it`s super awkward to just approach people in the street saying “Can I take your picture?”. When I did it for the street style job, I had no problem with it at all, because it was my job – after all, I was taking pictures for a street style website. But if I was just doing it for me… So taking these portraits for this website is giving me a reason to message people and say “Hey we`re doing this arts and culture website can we take some pictures of you?”. And they usually say yes. Also, I hardly ever used to print anything. But ever since I started taking these portraits, I print loads of stuff – I need to see the images printed and hold them in my hand. So: more printing, more portraits.

Paul`s work can be found on his website www.paulfuller.co.uk, and also on Instagram @pf_photographer  . His Hackney images specifically are on @hackneycamera.

The arts and culture website is currently in the making and will be linked when it`s ready.

Fasziniert vom Chaos

Im Gespräch mit Paul Fuller

Paul Fuller ist Filmemacher und Fotograf für Mode, Musik, Reportage, Portrait und Fine Art. Seine Arbeiten sind voller Atmosphäre und Zauber. Für ein neuestes Projekt, eine Kunst- und Kultur- Webseite, portraitiert er Künstler, die er und seine Projektpartner aussuchen. Viele seiner Bilder sind ganz in der Nähe seines zu Hauses entstanden: in den Hackney Marshes, ein Grünstreifen entlang des Flusses River Lea in East London. Dort treffen wir uns auf einen Spaziergang.

Paul, deine Bilder sehen aus, als wären sie mit einer Filmkamera fotografiert worden. Sind sie das oder ist das ein Style, den du in der Nachbearbeitung anstrebst?

Manche sind Film, manche nicht. Ich habe Phasen. Und ich habe wie die meisten Fotografen viel zu viele Kameras – Film- und Digitalkameras. Aber ich versuche meine Bilder nicht unbedingt nach Film aussehen zu lassen. Ich versuche eher, sie nicht digital aussehen zu lassen. Digital ist zu clean, zu perfekt und es ist toll für manche. Aber ich mag es lieber unperfekt, weniger klar und mehr atmosphärisch. Allerdings ist es nicht so, dass ich als Film-Fotograf begonnen habe und dann diesen Look behalten wollte. Denn als ich angefangen habe, mich so richtig für Fotografie zu interessieren, gab es bereits Digitalkameras.

Auf deinem Portfolio auf deiner Webseite sind viele Bilder von persönlichen Projekten. Wie findest du und entscheidest du dich für die?

Auf meiner Webseite sind eigentlich fast gar keine bezahlten Sachen. Das meiste, was da zu sehen ist, habe ich just for fun gemacht. Zum Beispiel gehe ich zu vielen Gigs und Konzerten. Und wenn es eine Band gibt, die ich mag und die interessant aussieht, dann schreibe ich ihnen eine Nachricht ob sie mir einen Fotopass für ihren Gig schicken können – einfach weil ich sowas gern fotografiere. Wenn ich Laufen gehe, nehme ich immer meine Kamera mit und die meisten meiner Hackney Marshes Bilder sind entstanden, während ich laufen war. Allerdings würde ich mich nicht auf beispielsweise Musik oder Mode spezialisieren wollen. Ich mag es nicht, wenn sich die Dinge beginnen, ständig zu wiederholen, sondern ich fotografiere gern viele verschiedene Dinge.

Findest du, dass diese persönlichen Projekte auch für deine bezahlte Arbeit hilfreich sind?

Zum einen ist es natürlich Übung. Und wenn ich viel Videoarbeit mache, dann vermisse ich das Fotografieren und muss mir meine Kamera schnappen und etwas für mich selbst tun. Wenn du für dich selbst arbeitest, dann kannst du machen was du möchtest, während Auftraggeber in der Regel eine bestimmte Art von Bild von dir erwarten. Natürlich kann ich den Auftragsarbeiten meine eigene Note verpassen – schließlich ist ein Grund, warum ich für den Job beauftragt wurde, hoffentlich der, dass die Auftraggeber meine persönlichen Arbeiten auf meinem Portfolio gesehen und gemocht haben. Aber beispielsweise die Portraits, die ich für unser neues Projekt der Kunst- und Kultur-Webseite mache: da richte ich mich nicht nach irgendeiner Meinung außer dem, was ich selbst davon erwarte – und das ist super, wenn man das kann.

“Ich würde mich nicht auf beispielsweise Musik oder Mode spezialisieren wollen. Ich fotografiere gern viele verschiedene Dinge.”

paul fuller with camera in hackney marshes

Wie bist du klargekommen, als du als Freiberufler in London Fuß fassen wolltest, nachdem du deinen Job als Zeitungs-Art-Director verlassen hast?

Als ich als Freiberufler begonnen habe, hat mich eine ehemalige Kollegin einer ihrer Freunde empfohlen. Die hatte eine Firma gegründet hat und brauchte Videos für Tutorials. Schließlich habe ich all ihre Videos und einige Fotos gemacht. Diese Kunden haben mich dann wiederum an eine Streetstyle Webseite weiterempfohlen, so dass ich dann in Shoreditch Streetsyle fotografiert habe. Danach hat mich einer der Jungs dieser Webseite einer Unternehmerin vorgestellt, die eine Stressmanagement-App entworfen hat. Also fotografiere ich für sie. Zum anderen hat mich der Webseiten-Mitarbeiter den Leuten vorgestellt, die die Filme gemacht haben, die ich letztes Jahr fotografiert habe. Fast alle meiner Aufträge kommen von Leuten mit denen ich schon mal zusammengearbeitet habe oder die ich auf Jobs kennengelernt habe. Eine Empfehlung ist der Nächsten gefolgt.  

Wow, das spricht für deine Arbeit! Versuchst du manchmal an Jobs zu kommen, bei denen es keine Connections gibt?

Ja, ich kontaktiere immer wieder Firmen. Aber meiner Erfahrung nach melden die sich nicht zurück – außer du kontaktierst sie genau in dem Moment, in dem sie gerade jemanden für einen bestimmten Job brauchen. Leute vergessen. Und in dem Moment, in dem sie jemanden brauchen, erinnern sie sich an den letzten Fotografen, den sie getroffen haben, nicht unbedingt den Besten.

paul fuller hackney marshes

“Fotografie gibt mir eine Ausrede rauszugehen und Neues zu entdecken, Leute anzusprechen, Orte zu besuchen. “

Wir gehen an einem improvisierten Schild vorbei, das an einem Baum befestigt ist. Paul macht ein Bild davon….

Das könnte etwas für mein Hackney-Buch sein… Ich habe in letzter Zeit viele Bilder von „Vermisst-Postern“ gemacht. Es hat angefangen mit einem dieser “Katze vermisst“-Poster, das an einen Baum geheftet war. Es war in einer transparenten Hülle, aber Wasser ist in die Hülle gelaufen und das Bild der Katze, also die Tinte, war völlig verlaufen. Da war nur noch Geschmiere übrig und die Überschrift „Katze vermisst“. Ich dachte: „Ja, sie fehlt nun sogar auf dem Bild“. Von da an habe ich ein Foto gemacht wenn ich ein Vermisst-Poster gesehen habe. Wenn die für einige Zeit im Regen draußen hängen, dann werden die Bilder völlig verzerrt. Inzwischen habe ich alle Mögliche gefunden: Bei einem Shooting in Knightsbridge war ein Plakat an die Wand eines sehr teuren Hotels befestigt und vermisst wurde ein weißer Sittich.

Das heißt, du triffst eher zufällig auf deine Projekte und versuchst nicht unbedingt welche zu finden?

Ja, letzten Sommer im Lockdown habe ich damit begonnen Lichtstreifen im Haus zu fotografieren. Wenn zum Beispiel etwas Sonne durch die Jalousien kommt. Jetzt habe ich einen Ordner, der heißt “Licht im Haus”. Im Sinne des ernsthaften Versuchs, richtige Projekte zu haben, sammle ich Bilder immer dann, wenn ich etwas regelmäßig sehe und ich dann öfter darüber nachdenke.  

Wir kommen an Bäumen und Baumteilen vorbei, die vom Wind abgebrochen worden sind…

Obwohl ich hier fast jeden Tag vorbeikomme, sehe ich doch immer wieder etwas Neues – sogar an den gleichen Stellen. Das Licht ist immer etwas anders und das Licht in diesem Frühling wird anders sein als das im Frühling letzten Jahres. Denn manche Bäume werden nicht mehr hier sein und das Licht wird Stellen erreichen, an die es vorher nicht kam. Es ändert sich ständig. Das Chaos fasziniert mich – 100 Jahre altes verdrehtes und verwachsenes Holz… Und hier: da wachsen kleine Pflanzen aus dem Holz, die überhaupt nicht Teil des Baums sind. Jeder Fleck ist so unfassbar komplex. Da sind Millionen verschiedener lebendiger Wesen. Es wäre ein interessantes Projekt nur dazusitzen und eine Stunde lang Dinge zu fotografieren, die unmittelbar um einen herum sind. Ich könnte wahrscheinlich eine Stunde damit verbringen, einfach nur all diese Details zu fotografieren.

Würdest du sagen, dass Natur etwas ist, was dich zum Bildermachen anstiftet oder inspiriert? Was sind die Dinge, die deine Kreativität in Gang bringen?

Wenn mich etwas inspiriert, dann bin ich mir dessen wahrscheinlich nicht bewusst. Es ist eher so, dass ich hier immer interessante Sachen sehe. Ich bin ziemlich fasziniert von dem, was unter dem Wasser im Fluss ist – wenn das Wasser richtig tief steht sieht man da alles Mögliche – sogar ein Auto. Und am Ufer gibt es ein Motorrad, das mal neben dem Fluss vergraben war und das jemand ausgegraben hat. Das Nummernschild war noch zu sehen, als ich es zum ersten Mal gesehen habe. Ich habe ein Bild davon gemacht und nachgeforscht: Es wurde 1977 angemeldet und hatte nie seinen ersten TüV. Das heißt, jemand muss es gestohlen haben, als es noch ganz neu war, und dann versucht haben, es hier am Fluss loszuwerden – seitdem war es hier vergraben.  

Paul Fuller blog interview

Wow verrückt! Sind solche Entdeckungen deine Motivation, warum du überhaupt Fotograf geworden bist? Was motiviert dich?

Fotografie gibt mir eine Ausrede rauszugehen und Neues zu entdecken, Leute anzusprechen, Orte zu besuchen. Das ist ein großer Antrieb für mich. Zum Beispiel die Arbeit für die Streetstyle Webseite – ich hab`s geliebt. Manchmal hat ein Foto zu einer einstündigen Unterhaltung geführt und ich hatte unglaublich tolle Gespräche. Einmal haben wir eine Praktikantin mitgenommen, um ihr zu zeigen, wie wir bei den Street Style Fotos vorgehen. Am Ende des Tages sagte sie, sie wird nie wieder auf diesem Planeten umhergehen und andere Leute mit den gleichen Augen sehen wie vor diesem Tag. Jede Person, die wir für ein Foto angehalten haben, war absolut faszinierend. Ich mag es einfach, rauszugehen und Leute zu treffen. Eine Kamera in der Hand zu haben und damit einen Grund zu haben, an einem Ort zu sein, gibt dir Motivation und eine Lizenz deine Nase in Ecken zu stecken, in denen du sonst nichts verloren hättest.  

Und was sind deine aktuellen Projekte und Ziele?

Für unsere neue Kunst- und Kultur-Webseite habe ich Portraits von Künstlern fotografiert und davon will ich mehr machen. Ich frage mich, warum ich das nicht schon früher viel öfter gemacht habe. Vermutlich war mein Hauptproblem die Schwierigkeit, auf Leute zuzugehen. Ich meine, es ist super unangenehm, einfach so Leute auf der Straße anzusprechen und sie zu fragen, ob ich ein Foto von ihnen machen kann. Als ich das für den Street Style Job gemacht habe, hatte ich überhaupt kein Problem damit, denn es war ja mein Job. Aber wenn es nur für mich persönlich wäre… Die Webseite gibt mir einen Grund, Leute anzuschreiben und zu sagen „Hey, wir machen diese Kunst und Kultur Webseite, können wir dafür ein paar Bilder von dir machen?“ und die allermeisten sagen ja. Außerdem habe ich selten mal was ausgedruckt, aber seit ich diese Portraits mache, drucke ich ganz viel – ich muss die Bilder als Druck sehen und in meinen Händen halten. Also: mehr Drucke und mehr Portraits. 

Paul`s Arbeiten sind auf seiner Webseite www.paulfuller.co.uk zu finden und außerdem auf Instagram @pf_photographer. Speziell seine Hackney-Bilder stellt er auf seinen Insta-Account @hackneycamera.

Seine Kunst- und Kulturwebseite ist gerade in Vorbereitung und wird hier verlinkt, wenn sie online ist.

Herzstärkend

Herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

"It pays off to dream big!"

In Conversation with the girls of "herzstärkend"

„Herzstärkend“ (meaning „strengthening for the heart“) is the side-hustle project of the five girls Mira, Fini, Hannah, Lea und Luka. They are writing about God on Instagram, they also teach hand lettering, and they keep coming up with new creative products for their online shop.

Meanwhile, they even do fashion: Their sweatshirts are sustainably produced in a factory in India that supports women who are freed from forced prostitution. Just days ago, “herzstärkend” has celebrated its fourth anniversary.

The journey began with Mira, who started the Instagram Account “herzstärkend”. Her first edition of notebooks went so well, that she took on some help for the project: her sister Luka as well as her friends Hannah, Lea, and Fini. Ever since “herzstärkend” is growing steadily. Even though the team has a long-distance relationship: Lea and Fini are living in Würzburg – around 100 miles apart from Mara, Luka, and Hannah in the area around Stuttgart.

Lovelies, Congratulations to the four-year anniversary of “herzstärkend”! When you started the project, did you envision it as it is today?

Mira: When I went abroad for a couple of months, I wasn`t able to manage the project on my own anymore. So I wondered: Who could help with which task? Why not give it a try as a team, I thought… We then were five girls, everyone threw in ideas, and all of a sudden there was so much manpower! Within half a year, „herzstärkend“ basically exploded! After three months, we couldn`t even imagine the project without the five of us.

Hannah: And we only ever met as a team about half a year into the joint work on the project. Before, we just spoke via Skype. We all had been friends with Mira, but Lea and Fini were her friends from Würzburg and Luka and I only got to know them due to “herzstärkend”.

Luka: We had never planned to found a company. It just happened because we received so many orders.  

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

I would imagine it quite challenging to lead a business as friends. Especially when it comes to maintaining a close friendship with an open heart for each other. In business one has to take criticism after all… How are your experiences regarding conflicts in the group?

Hannah: Actually, everyone has advised us against it! But I don`t regret it one minute!

Lea: Sure it`s challenging! “Herzstärkend” is growing and more people are getting involved. But we are growing with challenges and therefore we can master the following ones with more ease. I have been profiting big time from our friendship. Each one of us is different, yet we have so much appreciation for each other.

Mira: We all are team players, and we can all be quiet and listen. No one is stubborn and everyone is willing to take a step back now and then and put the team first. That`s important, to be able to retreat. For example, if Lea had the idea for a product, then I don`t necessarily need to get my way when it comes to a decision about this product, but I can put her first instead.

Fini: We don`t make decisions by vote. That just doesn`t work well in a friendship. We need to find a compromise that is satisfying for everybody. Everybody needs to be in favour of the decision.

Lea: When there haven`t been in-person team days in a long while, then I often lack energy for our project. Once we have seen each other again in person, it`s like an energy boost. On Monday mornings we regularly meet online to chat and pray. When the first lockdown started, we used to meet online at seven each morning to pray together.  

Luka: And on Thursdays is our Jour Fix for talking about all things business.

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Alongside „herzstärkend“ you all are also studying. How do you get on in terms of time management and organisation? Do you have strategies, or has that never been an issue?

Fini: So, I don`t have a strategy and am handling things with quite some flexibility.

Mira: Uni is my priority and therefore I start the day doing stuff for uni. If there`s still time after that, then I would work on something for „herzstärkend“.

Hannah: For me, „herzstärkend“ is like recreation. That`s the advantage as a business owner: you can determine when to do what. There is a lot of freedom. When my studies are stressing me out, I work on something for “herzstärkend“ and think: Working can be so nice!

Lea: We do try to set deadlines though. However, with a bit more structure, things might run even better. I would be interested, what would be possible, if it was our full-time job. At the same time, it`s nice to have no pressure. Not being obliged to do anything for profit. “Herzstärkend“ is both our hobby and work.

Hannah: Of course, there are times, for example when we have a lot of exams, when we reduce the amount of work for „herzstärkend“.

Mira: At times I do think, it`s all becoming too much and I don`t manage – as well with our different targets and ideas in some areas. That can be challenging and then it`s good to allow some distance, do something entirely different, like spending time with my boyfriend.  

What are your most important learning experiences with “herzstärkend” so far?

Lea: It pays off to dream big! I would never have thought that we would get that far with “herzstärkend”. For example, when we had the option to have sweatshirts produced. We asked ourselves: Shall we do fashion? – Hey, why not? And now it`s a great project!

Luka: We have learned a lot about leading a business – tax, finance plan, … And we learned what fair fashion really means: not just the fabric must be sustainably produced, but as well the zip. For a scrunchie, you need a sustainably produced elastic band. As well the transport routes must be convenient for our production site in Mumbai.

Fini: I loved the experience that you can teach yourself anything. You can always ask. You can always reach out and connect with people who know how it`s done. This way a lot is achievable.

Mira: Compared to being on your own, there is so much more possible with a team. Initially, I didn`t find it easy to let go and share my „baby“, my project „herzstärkend“ with others. But now I would do that with every project I start: Work with a team.

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

"It pays off to dream big! I would never have thought that we would get that far with “herzstärkend”. "

What are your plans for the next four years with „herzstärkend“? Do you have a plan at all, or do you just take things as they come?

Lea: We don`t have detailed plans – we already struggle to plan what`s gonna be in six months’ time.

Hannah: Our products, our content, and who we are, that`s all changing and evolving. Anyway, we don`t aim at making a living with „herzstärkend“.

Fini: Yes, „herzstärkend“ has to run alongside our actual jobs.

Mira:  We mainly want to stay good friends no matter what. That`s most important!

You can find the Site and Shop of “herzstärkend” via this link: www.herzstaerkend.de/shop

"Große Träume lohnen sich!"

"Große Träume lohnen sich!"

Im Gespräch mit den Mädels von "herzstärkend"

Herzstärkend, das ist das gemeinsame Side-Hustle Projekt von Mira, Fini, Hannah, Lea und Luka – fünf Mädels, die auf Instagram von Gott erzählen und Handlettering Workshops geben. Für ihren Online-Shop überlegen sie sich immer wieder neue Kreativprodukte.

Mittlerweile gibt`s da sogar Mode: Sweatshirts, die nachhaltig produziert werden – in einer Näherei in Indien, die Frauen unterstützt, die aus der Zwangsprostitution befreit worden sind. Gerade hat herzstärkend seinen vierten Geburtstag gefeiert.

Begonnen hat das Abenteuer mit Mira, die den Instagram Account gegründet hat. Ihre erste Auflage von Notizbüchern lief so gut, dass sie sich Verstärkung ins Boot geholt hat: ihre Schwester Luka und ihre drei Freundinnen Hannah, Lea und Fini. Seitdem ist herzstärkend immer weitergewachsen. Trotz „Fernbeziehung“ des Teams: Lea und Fini wohnen in Würzburg, Mara, Luka und Hannah sind in der Stuttgarter Gegend verteilt.

Ihr Lieben, Herzlichen Glückwunsch zu eurem vierten herzstärkend-Jubiläum! Hattet ihr damals vor vier Jahren schon die Vision von herzstärkend so wie es heute ist?

Mira: Ich bin ja damals für ein paar Monate ins Ausland gegangen und konnte daher herzstärkend nicht mehr allein stemmen. Ich habe mir also überlegt, wer von meinen Freundinnen was machen könnte und dachte, ich probier‘ das mal aus mit einem Team. Wir waren dann fünf Mädchen, alle haben ihre Ideen eingebracht und plötzlich war da so viel Manpower! Innerhalb eines halben Jahres ist herzstärkend praktisch explodiert! Bereits nach drei Monaten war das ohne uns fünf nicht mehr denkbar.

Hannah: Dabei haben wir uns erst nach ungefähr einem halben Jahr Zusammenarbeit wirklich alle mal als Team gesehen. Davor haben wir uns nur über Skype gesprochen. Wir alle waren zwar mit Mira befreundet, aber Lea und Fini waren Miras Freundinnen aus Würzburg – die haben Luka und ich erst durch herzstärkend kennengelernt.

Luka: Wir haben uns nie vorgenommen, eine Firma zu gründen. Das hat sich einfach so ergeben, da wir über unseren Shop so viele Bestellungen bekommen haben.

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Zu fünft als Freundinnen ein Business zu führen stelle ich mir herausfordernd vor, vor allem wenn es darum geht, als Freunde eng und offen zu bleiben. Denn bei Businessfragen muss man ja auch mal Kritik einstecken können... Wie sind eure Erfahrungen mit Konflikten in der Gruppe?

Hannah: Alle haben uns abgeraten, aber ich bereue es keinen Moment!

Lea: Klar ist es eine Herausforderung! Herzstärkend wird größer, es sind immer mehr Menschen involviert, aber an Herausforderungen wachsen wir auch und können dann die Nächsten besser meistern. Ich konnte von unserer Freundschaft so viel profitieren. Jeder ist anderes, aber jeder hat für den anderen so viel Wertschätzung.

Mira: Wir sind alle Teamplayer und schaffen es gut, mal ruhig zu sein und zuzuhören. Keiner ist dickköpfig und alle können auch mal zurückstecken. Das ist wichtig, dass man sich auch mal rausnehmen kann. Wenn zum Beispiel Lea eine Produktidee hatte, dann muss ich bei Entscheidungen zu diesem Produkt nicht meinen eigenen Kopf durchsetzen, sondern kann mich auch mal zurücknehmen und Lea den Vortritt lassen.

Fini: Entscheidungen treffen wir nicht per Mehrheit. Das funktioniert in einer Freundschaft nicht gut, sondern wir müssen einen Kompromiss finden. Alle müssen dafür sein!

Lea: Wenn wir lange keine Teamtage haben, bei denen wir uns vor Ort sehen, dann fehlt mir oft die Kraft und Energie für unser Projekt. Und wenn wir dann mal wieder zusammen waren, ist das wie ein neuer Energieschub. Montagmorgens nehmen wir uns Zeit zum Online-Austausch und Beten. Am Anfang des ersten Lockdowns haben wir uns für einige Wochen jeden Tag um sieben Uhr online getroffen, um zusammen zu beten.

Luka: Und donnerstags haben wir unseren Jour Fix, um Dinge für unser Unternehmen zu besprechen. 

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Neben eurem herzstärkend-Projekt seid ihr ja auch alle am Studieren. Wie schafft ihr das in Sachen Zeitmanagement und Organisation? Habt ihr da Strategien oder geht läuft das automatisch so nebenher?

Fini: Also, ich habe keine Strategie und gehe die Aufgaben ziemlich flexibel an.

Mira: Die Uni ist meine Priorität und deswegen mache ich die ersten Stunden am Tag etwas für die Uni. Ist dann noch Zeit, kommt herzstärkend an die Reihe.

Hannah: herzstärkend ist für mich wie ein Ausgleich zum Studium. Das ist das Schöne am eigenen Unternehmen: du kannst selbst bestimmen, wann du welche Aufgaben machst. Da ist schon viel Freiheit. Wenn mich mein Studium stresst, dann mache ich was für herzstärkend und denke: Arbeit kann so schön sein!

Lea: Wir versuchen aber schon, uns Deadlines zu setzen. Mit mehr Struktur würde vielleicht noch mehr laufen. Es würde mich interessieren, was gehen könnte, wenn es unser Vollzeit-Job wäre. Gleichzeitig ist es schön, keinen Druck zu haben, nichts zu müssen, um Umsatz zu machen. Herzstärkend ist unser Hobby und Arbeit in einem.

Hannah: Es gibt ja im Studium auch immer Phasen. Wenn wir zum Beispiel in der Prüfungsphase sind, dann fahren wir bei herzstärkend alles ein wenig runter.

Mira: Manchmal habe ich das Gefühl, dass mir alles zu viel ist und ich nicht alles schaffe – auch mit unseren unterschiedlichen Zielen und Vorstellungen in manchen Punkten. Das ist manchmal auch anstrengend und dann ist es gut, mal kurz auf Abstand zu gehen, was ganz anderes zu machen, zum Beispiel mit meinem Freund was unternehmen.  

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

"Man kann immer fragen, immer Kontakte finden, die dann doch wissen, wie es geht."

Was sind bisher eure wichtigsten Lernerfahrungen mit herzstärkend?

Lea: Große Träume lohnen sich! Ich hätte nie gedacht, dass wir mit herzstärkend mal so weit kommen würden. Als wir die Möglichkeit hatten, Sweatshirts produzieren zu lassen zum Beispiel. Wir haben uns gemeinsam überlegt: Sollen wir Mode machen? – Hey, warum nicht? Und jetzt ist es ein gutes Projekt!

Luka: Wir haben viel gelernt was Unternehmensführung angeht – Steuern, Finanzplanung, …Und auch, was faire Mode wirklich bedeutet: nicht nur der Stoff muss fair produziert sein, sondern auch der Reißverschluss. Beim Haargummi selbst das Gummi. Dazu dürfen die Transportwege nicht zu weit zu unserer Produktionsstätte in Mumbai sein.

Fini: Für mich war es eine gute Erfahrung, dass man sich selbst alles beibringen kann. Man kann immer fragen, immer Kontakte finden, die dann doch wissen, wie es geht. So wird alles möglich.

Mira: Im Team ist so viel mehr möglich, als allein! Es war nicht ganz leicht für mich, mein „Baby“ herzstärkend abzugeben oder zu teilen. Aber ich würde es jetzt bei jedem Projekt, das ich anfange, so machen und immer gleich im Team arbeiten.

Wie geht`s in den nächsten vier Jahren mit herzstärkend weiter? – Habt ihr einen genauen Plan oder seid ihr eher spontan und lasst alles auf euch zukommen?

Lea: Da haben wir noch keine genauen Pläne – uns fällt es schon schwer zu planen, was in sechs Monaten sein wird.

Hannah: Unsere Produkte, unser Content und wer wir sind, das verändert und entwickelt sich. Es geht uns bei herzstärkend jedenfalls nicht darum, einmal davon leben zu können.

Fini: Ja, herzstärkend soll neben dem Beruf laufen.

Mira:  Hauptsache, wir schaffen es, gute Freunde zu bleiben – egal was kommt. Das ist das Wichtigste!

Die Seite und den Shop der Mädels findest du übrigens auf www.herzstaerkend.de/shop

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Johanna Riplinger

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

"I do almost everything from a place of intrinsic motivation."

In Conversation with Johanna Riplinger

The first thought that comes to my mind when meeting fashion designer Johanna Riplinger in Stuttgart: Joie de vie! She is all smiles and reminds me so much of Paris and French elegance. Johanna has been living in Paris for years and has founded her fashion label there (www.johannariplinger.com). After a detour to Portugal, she now brings a little bit of Paris into the Stuttgart shopping mall “Gerber”. In collaboration with other creatives and as one of the founding partners, she presents her fashion in the concept store FYRA Collective. She embraces the opportunity of living as a nomad, she says. For her one-of-a-kind garments, she hand-dyes fabrics with plant-based dyes. Nature and natural cycles are not only shaping her fashion but as well her approach to work. We have met in the store first and later again for some dyeing in the garden. Both elements are intrinsically tied together, she says. 

The COVID-crisis is making life for fashion designers difficult... How are you getting on, Johanna?

I stick to making the best out of every situation. Just now, our concept of the collective at FYRA Collective has proven its worth. Especially due to our holistic approach to sharing economy. Currently, I`m staying in Tübingen, dyeing my fabrics surrounded by nature. But of course, I`m also looking forward to going to Paris again soon.

Your love for nature have had a distinct impact on your career path as a fashion designer…

As a student, I have already worked with plant-based dyes. I’ve always wanted to work in sustainability and fair trade. Meanwhile, a lot of what had been met with lack of understanding 20 years ago, I don`t even have to explain anymore. It`s become common knowledge. I love being creative in harmony with nature. The design has always been my focus, yet nature shouldn’t suffer. Nature for me isn`t just the exterior nature, the plants, but as well the human nature, the human biodiversity. Therefore, I value the harmony in our FYRA team, our mutual appreciation in our collective. Everyone collaborates on a level playing field, yet each of us is independent. To me, that`s also nature.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

What characterizes your fashion?

My work starts with high-quality organic and sustainable material. I love to create themed collections and recently I started to do more custom-made items such as the kimono collection. Characteristics are the Parisian feminine style, simplicity, and the patterns on the fabrics. The ladder result from an unconventional implementation of the Japanese folding and dying technique Shibori, which I apply when dyeing with plants.

Also the cut of your garments reminds of Japanese fashion…

I have always been fascinated with Japan. As a child, my parents had a visitor from Japan who prepared a  tea ceremony in the garden for us. That wowed me. As a student, I spent three terms in Tokyo. Lately, I`m very much coming back to the kimono. The kimono is very versatile and thus is a rather nomadic item. It can be worn as a coat, or with a belt as a dress. My collection needs to match my lifestyle as a nomad. I could fit my entire collection in that suitcase that you brought to transport your studio lights. Traditional Japanese would probably say that this is not a kimono. However, I do maintain essential elements of the Japanese style: An abundance of creativity united with a distinct, simple shape. The kimono is comfy, smart, feminine, and it suits each shape – tiny, chubby, tall, short. I want to remind women of the power they have.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

My collection needs to match my lifestyle as a nomad.

Before founding your own label, you have been working for well-known brands in Paris. Guy Laroche for example, or Ethos Paris. Then you have taken a chance and became self-employed. Many creatives are afraid to do that, even though it`s their dream. After all, being self-employed means you don`t have to just design but also do the marketing.

I have always thought, why not try and do it my way. And now, ten years later, I`m still here. There`s been a year when I haven’t posted on Instagram at all. I don`t force myself. Marketing experts would most likely criticize me. But I really do almost everything from a place of intrinsic motivation. This implies taking the courage to do what feels right for me. When I was ten years old, I decided to become a fashion designer. I am still enthusiastic about it – three times as much as when I started! Of course, there are ups and downs, but that`s life. However, I have been very lucky in life, too. 

Surely you have learned a lot as well?

About 15 years ago, I wouldn`t have thought of myself as any good in sales. Until I have learned what selling actually means: human exchange. From then on, I started to love it. Because I see the value in it. I have stopped looking at it in a negative way but started to appreciate it as valuable. I`m happy when a customer walks into the shop and values our items – both of our happiness multiplies.

Sales of all things seems to be a problem for many self-employed fashion designers – and tied to this are the finances…

We could earn much more with our abilities if we worked for big companies. But for us, intrinsic motivation, creative freedom, is more important. We love what we do. Society forces us, to make commercial things. It`s the challenge of the system, to evolve in a way that simplifies fulfilled work and makes it more accessible. There is a saying ‘Success without fulfillment is the ultimate failure’. Achieving to live fulfilled is the greatest success. Yesterday, we had a little photoshoot. That was such an energy boost for all of us. We have celebrated the joy in what we`re doing. Our society needs both: big, static corporations and small creative businesses.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

What`s important for self-employed creatives in the future?

There are many platforms for creatives. However, they aren`t run by the creatives themselves. I would find it more beneficial if a platform wasn`t just enabling creatives to introduce themselves. But if it allowed these creatives to run the platform itself. That would make more sense to me. Our FYRA collective is kind of a prototype of such a platform. I`ve never seen myself as a pioneer, yet I seem to have become exactly that. At FYRA, we are multiplying our talents by offering them to each other. This way, we are marketing our products much more effectively. We are collaborating as equals. The customer is still king, but we are also all bosses. Our customers are invited to share our passion for our beautiful, timeless items. We are taking turns in being present in the store, which allows for the conversation with our customers. This is very inspiring. Suggestions can be implemented in the collection much faster as I see first-hand what people need and want. In the long run, we want to become more international. Especially the Stuttgart-Paris-Connection is promising.  

"Ich mache das meiste aus intrinsischer Motivation"

Im Gespräch mit Johanna Riplinger

Das erste, was mir einfällt, als ich Modedesignerin Johanna Riplinger in Stuttgart treffe: La joie de vie! Sie strahlt und erinnert mich dabei so sehr an Paris und französische Eleganz. Johanna hat viele Jahre in Paris verbracht, ihr Modelabel dort gegründet (www.johannariplinger.com). Und nun bringt sie, nach einem Abstecher in Portugal, ein bisschen Paris ins Stuttgarter Einkaufszentrum „Gerber“. Zusammen mit anderen Kreativen präsentiert sie hier ihre Mode im Concept-Store FYRA Collective, dessen Mitgründerin sie ist. Sie schätzt die Möglichkeit als Nomadin zu leben, sagt sie. Die Stoffe für ihre Einzelstücke färbt sie von Hand und individuell mit Pflanzenfarben. Die Natur und natürliche Kreisläufe prägen allerdings nicht nur ihre Mode, sondern auch ihre Arbeitsweise als Selbständige. Wir haben uns erst im Store getroffen und später nochmal beim Färben im Garten. Beide Elemente gehören für sie untrennbar zusammen.

Die Corona-Krise macht es den Modedesignern im Moment nicht einfach... Wie geht`s dir gerade damit Johanna?

Ich halte mich daran, das Beste aus jeder Situation zu machen, in der ich mich gerade befinde. Gerade jetzt hat sich unser Konzept des Kollektivs bei FYRA sehr bewährt. Vor allem wegen unseres ganzheitlichen Ansatzes einer ‘Sharing Economy’. Momentan lebe ich in Tübingen, wo ich in der Natur meine Stoffe färbe. Natürlich freue ich mich aber auch, wenn ich bald wieder nach Paris fahren kann.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

Gerade deine Liebe zur Natur hat deinen Weg als Modedesignerin entscheidend beeinflusst ...

Ich habe bereits im Studium mit Pflanzenfarben gearbeitet und wollte immer im Bereich Nachhaltigkeit und Fairtrade wirken. Inzwischen muss ich vieles von dem, was vor 20 Jahren noch auf Unverständnis gestoßen ist, gar nicht mehr erklären. Es ist schön in Harmonie mit der Natur kreativ zu sein. Mir ging es immer in erster Linie ums Design, aber die Natur soll nicht darunter leiden. Dazu gehört für mich aber nicht nur die äußere Natur, die Pflanzen, sondern auch die menschliche Natur, die menschliche Biodiversität. Deswegen schätze ich unsere Harmonie im FYRA-Team, unsere gegenseitige Wertschätzung im Kollektiv. Alle arbeiten auf Augenhöhe zusammen und doch ist jeder selbständig. Auch das bedeutet Natur für mich.

Was zeichnet deine Mode aus?

Meine Arbeit beginnt mit hochwertigem, biologischem und nachhaltigem Material. Ich kreiere gerne Kollektionen mit verschiedenen Themen. Kürzlich habe ich mehr individuelle Stücke auf Bestellung gemacht, etwa die Kimono-Kollektion. Kennzeichen sind der Pariser feminine Stil, Einfachheit und die Muster der Stoffe. Letztere entstehen durch die unkonventionelle Umsetzung der Japanischen Falt- und Färbetechnik Shibori, die ich beim Färben mit Pflanzenfarben anwende.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

Meine Kollektion muss zu meinem Lebensstil als Nomadin passen.

Auch deine Schnitte erinnern sehr an japanische Mode...

Ich war immer von Japan begeistert.  Als Kind hatten meine Eltern einen Gast aus Japan, der für uns eine Teezeremonie im Garten vorbereitet hat. Das hat mich sehr fasziniert. Während meines Studiums habe ich ein Trimester in Tokyo verbracht. Gerade komme ich stark zum Kimono zurück. Der Kimono ist extrem wandlungsfähig und daher ein sehr nomadisches Kleidungsstück. Er kann als Mantel getragen werden, oder mit Gürtel als Kleid. Meine Kollektion muss zu meinem Lebensstil als Nomadin passen. In den Reisekoffer, in dem du deine Lichttechnik transportierst, würde meine Kollektion passen.  Traditionelle Japaner würden vermutlich sagen, das ist kein Kimono. Doch habe ich wesentliche Merkmale des japanischen Stils beibehalten: Überfluss an Kreativität in Verbindung mit Klarheit der Form. Er ist bequem, schick, feminin, passt jeder Figur – dünn dick, groß, klein. Ich möchte Frauen daran erinnern, welche Kraft in ihnen steckt.

Bevor du dein eigenes Label gegründet hast, hast du für namhafte Labels in Paris gearbeitet. Guy Laroche zum Beispiel, oder Ethos Paris. Dann hast du den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Viele Kreative scheuen sich davor, auch wenn sie davon träumen. Schließlich gehört zur Selbständigkeit nicht nur Design, sondern auch Marketing.

Ich habe immer gedacht, ich probier‘s mal auf meine Art und Weise. Und jetzt, nach fast zehn Jahren, bin ich immer noch da. Ich habe auch mal ein Jahr lang gar nichts auf Instagram gestellt – ich zwinge mich da nicht. Marketing-Experten würden mich da sicherlich rügen. Aber ich mache wirklich das meiste aus intrinsischer Motivation. Dazu gehört Mut, sich zu trauen, das zu tun, was einem entspricht. Mit zehn Jahren habe ich beschlossen, Modedesign zu machen. Und ich bin immer noch begeistert davon – habe dreifache Begeisterung im Vergleich zu früher! Natürlich gibt es immer Hochs und Tiefs. Aber in welchem Leben gibt’s das nicht. Aber ich bin auch ein Glückspilz und hatte viel Glück im Leben.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

Bestimmt hast du auch viel gelernt?

Noch vor 15 Jahren habe ich mich nicht als verkaufstüchtig eingeschätzt. Bis ich gelernt habe, was Verkauf eigentlich ist: menschlicher Austausch. Von da an, habe ich angefangen es zu lieben. Denn ich habe den Wert darin gesehen. Ich habe Verkauf nicht mehr als negativ betrachtet, sondern als wertvoll. Ich freue mich, wenn ein Kunde in den Laden kommt und unsere Dinge wertschätzt. Da mehrt sich die Freude bei uns beiden.  

Ausgerechnet das Verkaufen ist oft ein Problem für viele selbständige Modedesigner. Und damit verbunden eben auch die Finanzen...

Wir könnten mit unseren Fähigkeiten alle in großen Konzernen mehr verdienen. Aber für uns ist die intrinsische Motivation, die schöpferische Freiheit wichtiger. Zu lieben, was wir tun. Die Gesellschaft zwingt uns dazu, kommerzielle Dinge zu machen. Es ist die Aufgabe des Systems, sich dahingehend zu entwickeln, dass es den Menschen vereinfacht wird, erfüllt zu arbeiten. Es gibt einen Spruch: Success without fulfillment is the ultimate failure – Erfolg ohne Erfüllung ist der ultimative Misserfolg. Es wirklich zu schaffen, erfüllt zu leben, ist der größte Erfolg. Gestern hatten wir hier ein Fotoshooting. Das war für uns alle so ein Energie-Boost. Wir haben die Freude, an dem was wir machen, gefeiert. Unsere Gesellschaft braucht beides gleichermaßen: große, statische Konzerne und kleine Kreative.

Was ist für kreative Selbständige in Zukunft wichtig?

Es gibt viele Plattformen für Kreative, die aber nicht von den Kreativen selbst geführt werden. Ich finde Plattformen sinnvoll, auf denen sich Kreative nicht nur vorstellen, sondern die sie aktiv mitgestalten können. Unser Kollektiv hier hat insofern Prototypcharakter -und ich habe mich eigentlich nie als Pionierin gesehen. Zusammen multiplizieren wir unsere Talente, stellen sie uns gegenseitig zur Verfügung. Dadurch machen wir gemeinsam auch viel besseres Marketing. Wir arbeiten immer auf Augenhöhe. Der Kunde ist zwar König, aber wir sind hier auch alle Chefs. Unsere Kunden sind eingeladen unsere Passion für unsere schönen, zeitlosen Dinge zu teilen. Dadurch dass wir alle im Laden stehen, haben wir direkten Kontakt zu unseren Kunden. Das inspiriert. Anregungen fließen schneller in die Kollektion mit ein, denn ich sehe direkt was Menschen brauchen und wollen. Langfristig wollen wir internationaler werden. Vor allem die Stuttgart-Paris-Achse ist da natürlich vielversprechend.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography
Fashion Designer Johanna Riplinger Bloginterview with photography by Nadine Wilmanns

Christof Sage

magazine press interview Nadine Wilmanns photography

"There`s no such thing as can`t."

In Conversation with Christof Sage

If I was to name all the celebrities that Christof Sage (www.sage-press.de) has photographed it would probably take hours. Bill Clinton, Arnold Schwarzenegger, Morgan Freeman, …. even Pope and Queen. And of course all the celebs in his home country Germany – Angela Merkel Thomas Gottschalk, Boris Becker,… Attached to the shoulder straps of his cameras are hundreds of admission wristbands of all the big events that he`s been to as a press photographer. For years Christof Sage was traveling for magazines in order to photograph the most famous people in this world. Now, he has published his own glossy magazine – “Sage”. We met up in his home in Stuttgart-Filderstadt.

Christof, there are so many wanting to be high-profile photographers. Yet, only few make it. Why did you make it to the top?

That has to grow. You start in your twenties by getting into events. After time, people see you more and more often, if you present yourself well in terms of looks and attitude. But that takes years. In the Seventies, I attended the most important events. Then you get booked. In the Eighties, I photographed international celebrities at the set of the famous TV-Show “Wetten, dass…”. I started from the bottom. Things didn`t come easy, I wasn`t left with an inheritance or anything, I have worked very hard and with great diligence to achieve this.

Would you have thought, when you were twenty years old, that you would be photographing people like Bill Clinton one day?

No, I only knew that I wanted to have a house and a Porsche when I`m 60. I advise young people: You need to have a goal in mind. Where do you want to be when you`re 60? You need to divide and plan your life – what do you do between the ages of 20 and 30, 30 and 40? Before starting an apprenticeship, ask yourself: Do you have fun doing what you do? It`s not about money, you need to have love. I really do enjoy working with people. I have been working in a hundred different countries. That`s not that easy to achieve as a photographer. It worked out because I have worked twice as much as others, 17 hours each day. It requires great diligence – but that all comes back to you.

“It`s not about money, you need to have love.”

 

Christof sage interview Nadine Wilmanns photography

Why did you choose people-photography as your thing? I mean you could have as well become, say, for example, a landscape photographer, couldn`t you?

I love humans. The press likes to call me a celebrity photographer, but in fact, I`m a communication photographer, a people photographer – I photograph people. And communication is very important for my job: You have to do a warm-up with people. You can`t just place yourself in front of people`s faces – “Here we go!” But you need to make people loosen up. Only once you managed to do that, you can start taking photos. You should see me photographing abroad: I often don`t understand the language, but I joke, and they understand me at once.

Christof sage interview Nadine Wilmanns photography
Press interview Nadine Wilmanns photography

You take pictures of people who don`t necessarily look like models, who need to look as good as possible on photos though – after all, they`re in the public eye. Are you retouching a lot?

I don`t have time for retouching. I`ve got jobs that are demanding 400 portraits in one day – from morning to late in the evening. You`ve got 30 to 60 seconds for each person, you can exchange a few words only. I give directions, make chit-chat, say „Stand like this or like that” – then, boom – photo. That`s a different way of photographing than it`s commonly known. That is fun, but only very few photographers have that skill. That`s what I`m getting booked for. People know: When Sage is in the house, everything runs like clockwork.

Sounds great – but as well like a lot of pressure…

Well, I need to be quick. The camera is pre-set – I don`t have time to configure settings when I`m shooting. The camera has to run in burst mode. The photographer Helmut Newton once asked me at an event: “Why do you use flash? You don`t need to – look, I photograph using only ambient light.” But he was no contract photographer. He was there for fun, not to deliver contract work. My work is about being fast. When I`m at a horse race I have to photograph 200 couples, approach everyone, observe who belongs to whom, when is which person at which table. Then you need to act fast, everything has to be done chop chop. That`s a completely different way of working. I do enjoy photographing these kinds of events – I`m in full action and completely in my element.

Christof sage interview Nadine Wilmanns photography

Do you have a career highlight, maybe a photograph, that you love the most?

I don`t have that. Every photo is important to me. I have attended great events and am very grateful for that. If I set myself a goal I make it happen. There`s no such thing as can`t. Sometimes it needs three or four attempts. It has taken me years to get to know the right people to get accreditation for events like the Golden Globes. But that`s what makes it exciting. If you really want to achieve something, then you will succeed. But you won`t if you just try half-heartedly – then you`ll never make it. One has to be born to work independently, it`s not everybody’s cup of tea.

Christof sage interview Nadine Wilmanns photography
Christof sage interview Nadine Wilmanns photography

“If you really want to achieve something, then you will succeed. But you won`t if you just try half-heartedly – then you`ll never make it.”

Your career started with film photography. How did you perceive the switch to digital?

Digital cameras have changed my work for the better. First, we refused to make the change, but only half a year in we bought the first digital camera for about 16000 Euro. You can now take better pictures with a smartphone than with that camera. When on delegation trips with the former chancellor Helmut Kohl and fellow politician Erwin Teufel the German press agency dpa wanted photos of every day. I had to transport camera films accompanied by escort vehicles. And while doing that I was missing on site. With digital everything was so much quicker and less complicated.

That`s quite a sign of trust that people like the former chancellor would take you on their state visits...

It`s been written about me: „Discretion is his life insurance“. When traveling with famous people you hear and see a lot of confidential things. Until this day I have been keeping my word of honor. Whatever private matters I would see or hear, I would never make them public. Only few are able to keep that word – there are people selling secrets and photos that aren`t meant for the public eye for 50 Euro.

And now there`s another milestone in your career: You`ve just published your very own magazine “Sage”!

You need to come up with new things all the time. Ask yourself: Where are my strengths? And then work on them further. Have new ideas. Where can I place my work on the market? Because of COVID, all events are being canceled for more than a year now, everything takes place online, so press photographers have nothing to photograph. Therefore I thought: If I can`t photograph, I have other people photograph for me and publish my own magazine “Sage”. Just lounging around or tidying my office all day isn`t for me. The magazine is a success – almost all copies have sold and I have to print more now.

magazine press interview Nadine Wilmanns photography

"Geht nicht gibt`s nicht."

Im Gespräch mit Christof Sage

Wollte ich alle Stars und Sternchen aufzählen, die Christof Sage (www.sage-press.de) schon fotografiert hat, säße ich vermutlich noch in zwei Stunden an dieser Aufzählung. Bill Clinton, Arnold Schwarzenegger, Morgan Freeman, …- sogar Papst und Queen. Und natürlich sämtliche Bekanntheiten aus Deutschland – Angela Merkel, Thomas Gottschalk, Boris Becker, und und und. An den Schultergurten seiner Kameras hängen hunderte von Eintrittsbändchen von all den großen Veranstaltungen, die er als Pressefotograf besucht hat. Jahrelang war er für Magazine unterwegs, um die berühmtesten Menschen dieser Welt abzulichten. Jetzt hat er sein eigenes Hochglanzmagazin herausgebracht – „Sage“. Wir haben uns in seinem Zuhause in Filderstadt getroffen.

Mensch, Christof, es gibt so viele, die Top-Fotograf werden möchten. Nur die Allerwenigsten schaffen es – warum hast du`s geschafft?

Sowas muss wachsen. Du fängst mit zwanzigmal an, in Veranstaltungen reinzukommen. Irgendwann sehen dich die Leute immer öfter, wenn du dich optisch und menschlich gut verkaufst. Das dauert aber Jahre. In den 70er Jahren war ich bei den wichtigsten Events dabei. Dann wirst du gebucht. In den 80er Jahren habe ich bei der Fernsehshow „Wetten, dass…“ Weltstars fotografiert. Ich habe bei null angefangen. Mir wurde nichts geschenkt, ich habe nichts geerbt, habe mir alles selbst hart erarbeitet – mit sehr viel Fleiß.

Hättest du mit zwanzig gedacht, dass du mal Leute wie Bill Clinton fotografierst?

Nein, ich wusste nur, dass ich mit sechzig ein Haus und einen Porsche möchte. Ich rate jungen Menschen immer: Ihr braucht ein Ziel vor Augen: Wo wollt ihr mit 60 sein? Ihr müsst euch das Leben einteilen – was macht ihr von 20 bis 30, von 30 bis 40? Bevor ihr eine Ausbildung beginnt, überlegt euch: Habe ich eigentlich Spaß an dem was ich mache? Es geht nicht ums Geld, du brauchst Liebe dafür. Mir macht es Freude, mit Menschen zu arbeiten. Ich habe in hundert Ländern auf der Erde gearbeitet. Das musst du als Fotograf erstmal schaffen. Das hat funktioniert, weil ich doppelt so viel gearbeitet habe, als die anderen, jeden Tag 17 Stunden. Du musst sehr viel Fleiß aufbringen – aber das kommt dann alles zurück.

“Es geht nicht um`s Geld. Du brauchst Liebe dafür.”

Christof sage interview Nadine Wilmanns photography
Christof sage interview Nadine Wilmanns photography

Warum hast du dir People-Fotografie als Spezialität ausgesucht? Du hättest ja auch sagen wir mal Landschaftsfotografie machen können?

Ich liebe die Menschen. Die Presse betitelt mich gerne als Promi- oder Star-Fotograf, aber eigentlich bin ich Kommunikationsfotograf, People-Fotograf – ich fotografiere Menschen. Und Kommunikation ist dabei wichtig: Du muss mit den Leuten erstmal ein Warm-up machen. Du kannst dich nicht einfach hinstellen – „so jetzt geht`s los“. Sondern, du musst die Leute auflockern. Erst wenn du das geschafft hast, kann`s losgehen. Du solltest mich mal sehen, wenn ich im Ausland fotografiere: Ich verstehe die Sprache oft nicht, mache einen Witz daraus und die anderen verstehen mich sofort.

Du fotografierst ja Menschen, die nicht unbedingt wie Models aussehen, aber auf Fotos möglichst gut aussehen müssen – schließlich stehen sie in der Öffentlichkeit. Bist du da viel am Retuschieren?

Zeit für Retuschieren habe ich nicht. Ich habe Aufträge, da mache ich 400 Portraits an einem Tag – von morgens bis abends. Da hast du für jeden 30 bis 60 Sekunden, zwei Sätze. Ich führe Regie, halte kurz Small-Talk, sage schon mal „Steh so oder so“ – dann, zack – Foto. Das ist eine andere Art zu fotografieren, als man es für gewöhnlich kennt. Das macht Spaß, aber das können wirklich nur wenige Fotografen. Dafür werde ich gebucht – die Leute wissen: wenn Sage da ist, läuft`s.

Klingt super – aber ja, auch nach Druck...

Bei mir muss es schnell gehen. Die Kamera ist voreingestellt – ich habe keine Zeit, noch Sachen einzustellen. Der Motor muss laufen. Der Fotograf Helmut Newton fragte mich mal auf einer Veranstaltung: „Warum verwendest du Blitz? Das brauchst du doch nicht – schau, ich fotografiere mit dem Licht, das da ist“. Aber er ist kein Auftragsfotograf. Er war da zum Vergnügen, nicht um Auftragsarbeit abzuliefern. Bei mir geht es um Schnelligkeit. Bei einem Pferderennen muss ich 200 Paare durchfotografieren, muss auf jeden zugehen, muss beobachten, wer gehört zu wem, wann ist wer an welchem Tisch. Da musst du schnell handeln, alles muss zack-zack gehen, das ist eine ganz andere Arbeit. Ich muss volle Leistung bringen. Und nach zwei Stunden ist es vorbei. Solche Events machen mir Spaß – da bin ich in Action, ganz in meinem Element.

Christof sage interview Nadine Wilmanns photography
press interview Nadine Wilmanns photography

Hast du ein Karriere-Highlight, ein Foto, über das du dich besonders freust?

Sowas habe ich nicht. Für mich ist jedes Foto wichtig. Ich habe tolle Veranstaltungen mitgemacht und bin dafür sehr dankbar. Wenn ich mir Ziele setzte, verwirkliche ich sie. Geht nicht gibt`s nicht.  Manchmal braucht es drei oder vier Anläufe. Es hat Jahre gedauert, um die richtigen Leute kennenzulernen, um Akkreditierungen für Veranstaltungen wie die Golden Globes zu bekommen. Aber darin liegt der Reiz. Wenn man etwas wirklich erreichen will, dann erreicht man es auch. Aber nicht, wenn man etwas halbherzig macht – dann schafft man`s nie. Für das selbständige Arbeiten muss man geboren sein, das liegt nicht jedem.

Christof sage interview Nadine Wilmanns photography
Christof sage interview Nadine Wilmanns photography

“Wenn man etwas wirklich erreichen will, dann erreicht man es auch. Aber nicht, wenn man etwas halbherzig macht – dann schafft man`s nie.”

Du hast deine Karriere ja noch mit Film begonnen. Wie hast du den Wechsel zur Digitalfotografie erlebt?

Digitalkameras haben meine Arbeit zum Positiven verändert. Erst wollten wir den Wechsel nicht mitmachen, aber schon nach einem halben Jahr haben wir unsere erste digitale Kamera für 16 000 Euro gekauft. Da machst du heute mit dem Handy bessere Bilder, als damit. Bei den Delegationsreisen mit Helmut Kohl und Erwin Teufel wollte die dpa jeden Tag Fotos. Ich musste oft Filme mit Eskorte-Fahrzeugen transportieren – und habe in der Zeit dann vor Ort gefehlt. Digital geht alles viel schneller und unkomplizierter.  

Das ist ein ganz schön großer Vertrauensbeweis, wenn dich Leute wie der ehemalige Bundeskanzler zu Reisen mitnehmen...

Über mich wurde geschrieben: „Diskretion ist seine Lebensversicherung“. Wenn du mit bekannten Menschen unterwegs bist, hörst und siehst du viel Vertrauliches. Bis zum heutigen Tag gilt mein Ehrenwort. Egal welche vertraulichen Sachen ich höre oder sehe, ich würde damit nie an die Öffentlichkeit gehen. Das können die Wenigsten – es gibt ja Leute, die für 50 Euro Geheimnisse verraten oder Bilder verkaufen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Und jetzt gibt`s einen neuen Meilenstein in deiner Karriere: du hast dein eigenes Magazin „Sage“ herausgebracht!

Du musst dir immer neue Sachen einfallen lassen. Dich immer fragen: wo liegen meine Stärken? Und die ausarbeiten. Neue Ideen haben. Wo kann ich meine Art von Arbeit an den Mann bringen? Bei uns Presse-Fotografen sind wegen Corona seit einem Jahr alle Events abgesagt, alles nur noch online, nichts mehr zu fotografieren. Daher habe ich mir gedacht: wenn ich nicht fotografieren kann, lasse ich fotografieren und gebe mein eigenes Magazin „Sage“ heraus. Die ganze Zeit herumliegen und Büro aufräumen, das ist nichts für mich. Das Magazin ist ein Erfolg – fast alle Exemplare sind verkauft und ich muss bereits nachdrucken.

Magazine press interview

Daniela Reske

photographer Daniela Reske

„You mustn`t be a perfectionist when doing documentaries“

„You mustn`t be a perfectionist when doing documentary“

photographer Daniela Reske

In Conversation with Daniela Reske

Finally, I start what I`ve had in my mind for a while now: Every now and then I want to interview creatives whose work I find inspiring – photographers, fashion designers and other artists. We can learn so much from each other! Generally, I want to get into the habit of asking questions and most importantly of truly listening. My first interview for this blog is with one of my very favourite photographers, Daniela Reske. She has her studio in Reutlingen-Oferdingen/Germany, and documents weddings internationally. Her pictures are like cinema – one-of-a-kind storyworlds filled with feeling and special moments. We met in her studio, a former boathouse by a river with huge old windows and a cozy fireplace.

Daniela, when I look at your work, I feel like in a movie that I want to keep on watching. How did you get to your unique visual language?

I have always been intrigued by journalism, by pictures that are conveying the moment. When I started out as a photographer twelve years ago, the reportage approach in weddings wasn`t mainstream yet. It was offered by only a few photographers. In the US this approach of documenting the entire day had been common for some time though. Today, wedding documentaries are pretty much standard. I loved the idea of having a photo album that enables people to relive that special day. When are friends and family ever all together? To me it`s important to show what`s happening in a genuine way, to truly document.

How do you put that into practice?

I use a 35 mm prime lens. That makes my pictures look very cinematic. Instead of the typical portrait, I rather capture scenes. I have looked at photographs that I liked and analyzed them: How are things done technically? What do I need to master as a photographer? How do I need to act in order to enable these scenes and moments to unfold in front of me? I must not attract attention. Which challenges the use of a 35 mm lens. So, I have to be even more unobtrusive. This technique is a big part of my work. I don`t use zoom lenses, but I walk instead. And I know how I need to move.

“To me it`s important to show what`s happening in a genuine way, to truly document.”

photographer Daniela Reske

Don`t you find that oftentimes people are immediately alarmed when they feel a camera pointed at them, either looking straight into the camera or turning away?

Often you can catch a funny moment when a person looks straight into the camera in just that moment when you want to press the shutter. When there`s a lot of interaction it`s easier for me. The more hustle and bustle the better. But I generally act very unobtrusive and am hardly noticed. However, at weddings, people are dressed up and want to be photographed. Because of its defined context, a wedding is an opportunity for many good photos – it certainly is different from going into town to take pictures.

What makes a good picture for you?

If it tells a story and if it`s touching – moving in any way and be it in a negative way. Of course, I`m pleased if the composition and light are right, too. But not the perfect picture is the good one. A trivial subject matter that`s captured with perfection often contains no emotion. A good picture is the one that conveys feeling and communicates the moment.

So you can overlook flaws, for example when something is out of focus what really should be in focus?

If a potentially good picture is so blurred that I can`t use it, that of course annoys me. As I work a lot with my aperture wide open, it happens often, that something isn`t quite perfectly in focus. I can handle that. I think of the movies, where the focus is moved to the ear for the skin to look smoother. You must not be a perfectionist when doing documentaries, otherwise, you`ll end up unhappy. A picture has to communicate a strong story and strike a chord with the viewer. Everything else is a minor matter. That`s what I like about reportage.

photographer Daniela Reske
Photographer Daniela Reske

Do you sometimes have nightmares about missing important moments at a photo event?

The evidently important moments, like the kiss after the wedding ceremony, are certainly must-haves. When it comes to these moments, I take no risks, but I don`t expect any artistic masterpieces either. The truly brilliant pictures are captured in other situations. You cannot be everywhere at the same time, you can`t get everything, because so much is happening simultaneously. I am alert and focused and I pay close attention to what`s going on around me. At a wedding, I`m with the couple already in the morning, when they prepare for the day. I then notice which people are most important to them, who have a special relationship with them. Those, I want to capture often. I don`t search for moments, but I keep my eyes and my mind wide open.

During conventional photo shoots, narrative moments don`t necessarily happen just like that. Nevertheless, you manage to maintain your expressive imagery…

Generally, I try to keep photoshoots as natural as possible. I don`t have a plan of how the people are supposed to look in the photos. I always try to find out, what they are here for, and what attracted them to my images. In my photos, I try to reveal relationships. I don`t dictate poses. I set the context in order to allow the happenings to unfold freely. It`s very important that I show up easy-going, confident, and relaxed. So that the people in front of the camera can let go. If I`m insecure the shooting is not going to succeed. Confidence comes with practice though.

After twelve years working as a photographer you probably have a lot of that – say, how did you get into photography at all?

At school, we built a Camera Obscura, a pinhole camera. I was completely in awe. I have always been a visual person. When I had my daughter, I started to photograph her. A friend asked me to photograph her wedding. That`s how I got to my first portfolio images. Before I had been working in marketing and I was very media-savvy. That helped me to become visible and prominent as a self-employed creative.

Photographer Daniela Reske

“In my photos, I try to reveal relationships.”

What have your biggest challenges as a photographer been?

I find it difficult when people have a fixed image of how they want to come across. This is especially common in the business sector. I then feel like I have to put them in a costume, which I can`t. A challenge for every photographer is peoples` harsh self-criticism. Sometimes, while I`m photographing someone, that person points out that certain flaws can be retouched later. That`s when I start to communicate that I`m not here to make them slimmer. Of course, I picture everyone in an appealing, aesthetically pleasing way. If people aren`t at peace with themselves, I can`t do anything about that as a photographer though. I see the opposite, too: Last year, I had beautiful shootings with women, who told me that they wanted to be photographed because they feel they`re now at peace with themselves.

You were the co-author of a book and you initiated workshops – are there any new projects on the horizon?

When the situation allows it, I will certainly offer workshops again. Together with a friend and colleague, I have opened an online shop where we sell prints. And I`m sure we`ll do some exhibitions again.

„Du darfst bei Reportagen nicht perfektionistisch sein“

„Du darfst bei Reportagen nicht perfektionistisch sein“

photographer Daniela Reske

Im Gespräch mit Daniela Reske

Endlich beginne ich, was ich schon lange vorhatte: Eine lose Interviewserie mit Kreativen, deren Arbeit ich beeindruckend finde – Fotografen, Modedesigner und andere Künstler. Es gibt so viel zu lernen! Generell möchte ich mir angewöhnen, viele Fragen zu stellen und vor allem gut zuzuhören. Mein erstes Interview ist mit einer meiner Lieblingsfotografinnen: Daniela Reske. Sie hat ihr Atelier in Reutlingen-Oferdingen, reist aber auch schon mal ins Ausland, um Hochzeiten zu dokumentieren. Ihre Bilder sind wie Kino – einzigartige Erzählwelten, voller Gefühl und besonderer Augenblicke. Wir haben uns in ihrem Atelier getroffen, einem ehemaligen Bootshaus am Fluss mit riesigen alten Fenstern und gemütlichem Kaminfeuer.

Daniela, wenn ich mir deine Arbeiten anschaue, komme ich mir vor wie in einem Film, den man immer weiter schauen möchte. Wie bist du zu deiner besonderen Bildsprache gekommen?

Mich hat schon immer das Journalistische interessiert – Bilder, die im Moment passieren. Als ich vor zwölf Jahren als Fotografin begonnen habe, war die Hochzeitsreportage noch nicht so etabliert. Es gab nur eine Handvoll Fotografen, die das gemacht haben. In den USA gab es die Bewegung schon länger, dass der ganze Tag begleitet und dokumentiert wird. Heute ist die Reportage im Hochzeitsbereich ja fast Standard. Ich fand die Idee schön, dass das es am Ende ein Album gibt, mit dem man diesen besonderen Tag nacherleben kann. Wann sind Freunde und Familie schon mal alle zusammen? Wichtig ist mir, das Geschehen so festzuhalten, wie es tatsächlich passiert ist – also wirkliche Reportage-Arbeit.

Wie setzt du das praktisch um?

Ich fotografiere mit 35 mm Festbrennweite. Dadurch wirken die Bilder sehr filmisch. Statt klassischen Portraits, fange ich eher Szenen ein. Ich habe mir Sachen angeschaut, die mir gefallen haben und habe mir dann überlegt: Wie ist das technisch gelöst? Was muss ich als Fotografin können? Wie muss ich mich verhalten, damit diese Szenen und Momente vor mir geschehen können? Ich muss unauffällig sein. Das steht eigentlich im Widerspruch zu den 35 mm, also erfordert es noch mehr Zurückhaltung von mir. Die Technik ist ein großer Teil meiner Arbeit. Ich zoome nicht, sondern laufe. Und ich weiß, wie ich mich bewegen muss.

“Wichtig ist mir, das Geschehen so festzuhalten, wie es tatsächlich passiert ist – also wirkliche Reportage-Arbeit.”

photographer Daniela Reske

Geht es dir nicht oft so, dass Leute sofort verschreckt her – oder weg – schauen, sobald eine Kamera auf sie gerichtet wird?

Oft erwischt man einen witzigen Moment, wenn eine Person gerade in die Kamera schaut. Wenn viel Miteinander stattfindet, ist es einfacher für mich. Je trubeliger, desto besser. Aber ich verhalte mich eben sehr zurückhaltend und werde dann fast nicht mehr wahrgenommen. Auf Hochzeiten ist es außerdem so, dass sich alle schön zurechtgemacht haben. Die Leute wollen dann auch fotografiert werden. Durch den definierten Rahmen ermöglicht eine Hochzeit immer viele gute Bilder – anders als würde man einfach in die Stadt gehen und fotografieren.

Was macht für dich ein gutes Bild aus?

Wenn es eine Geschichte erzählt und berührt – auf irgendeine Art und Weise, das kann auch negativ sein. Natürlich freut es mich, wenn dazu noch Komposition und Licht stimmen. Aber nicht das perfekte Bild ist das Gute, sondern das emotionale Bild, das den Moment rüberbringt. Ein gewöhnliches Motiv, bei dem alles perfektioniert ist, hat dagegen oft keine Emotion.

Dann kannst du also gut darüber hinwegsehen, wenn zum Beispiel mal was nicht ganz scharf ist, was eigentlich im Fokus sein sollte?

Wenn ein potentiell gutes Bild unbrauchbar unscharf ist, ärgert es mich natürlich. Ich arbeite viel offenblendig, da passiert es schnell, dass der Fokus nicht perfekt ist. Damit kann ich gut umgehen. Ich denke da an den Film, bei dem absichtlich der Fokus aufs Ohr gelegt wird, damit die Haut schöner wirkt. Du darfst bei Reportagen nicht perfektionistisch sein, sonst wirst du unglücklich. Ein Bild soll starke Geschichten erzählen und emotional berühren, das andere ist Nebensache. Gerade das mag ich an der Reportage.

photographer Daniela Reske

Hast du manchmal Alpträume, wichtige Momente eines Fotoevents zu verpassen?

Die vordergründig wichtigen Momente, wie der Kuss nach der Trauung, sind natürlich Must-Haves. Da gehe ich einfach auf Sicherheit und erwarte keine großen Kunstwerke. Die wirklich guten Bilder mache ich an anderen Stellen. Du kannst nicht immer überall sein, kannst nicht alles erwischen, denn es geschieht ja so viel gleichzeitig. Ich bin aufmerksam und fokussiert und achte darauf, was um mich herum passiert. Weil ich schon morgens bei den Vorbereitungen dabei bin, bekomme ich mit, wer die wichtigen Menschen im Umfeld des Paares sind, wer einen besonderen Bezug hat. Da schaue ich, dass die oft festgehalten sind. Ich suche die Momente nicht, sondern ich halte Augen und Geist offen.

Bei klassischen Fotoshootings kommen erzählende Momente nicht unbedingt von selbst. Trotzdem schaffst du es auch da, deine ausdrucksstarke Bildsprache beizubehalten...

Auch Fotoshootings versuche ich so natürlich wie möglich zu halten. Ich habe keinen Plan im Kopf, wie die Menschen auf den Bildern aussehen sollen. Ich versuche immer herauszufinden, warum sie hier sind, was sie an meinen Fotos angezogen hat. Auf den Bildern versuche ich, Beziehungen zu zeigen und gebe keine Posen vor. Ich konstruiere den Rahmen, um dann möglichst viel dem Geschehen selbst zu überlassen. Wichtig ist, dass ich als Fotografin Coolness, Selbstverständlichkeit und Entspanntheit mitbringe, damit die Menschen vor der Kamera loslassen können. Wenn ich unsicher bin, wird das Shooting nichts. Sicherheit kommt aber mit Übung.

Davon hast du nach zwölf Jahren als Fotografin bestimmt viel - sag mal, wie bist du eigentlich überhaupt zur Fotografie gekommen?

In der Schule haben wir eine Kamera Obscura gebaut, das hat mich total begeistert. Ich war immer ein visueller Mensch. Als meine Tochter da war, habe ich angefangen, sie zu fotografieren. Eine Freundin hat mich gefragt, ob ich ihre Hochzeit fotografiere und so hatte ich meine ersten Bilder. Vorher habe ich im Marketing gearbeitet und ich war sehr medienaffin. Das hat mir als selbständige Kreative geholfen, sichtbar zu werden.

photographer Daniela Reske

“Auf meinen Bildern versuche ich, Beziehungen zu zeigen.”

Was waren oder sind deine größten Herausforderungen als Fotografin?

Schwierig wird es, wenn Menschen eine zu konkrete Vorstellung davon haben, wie sie wirken möchten. Das kommt vor allem im Business-Bereich vor. Ich habe dann das Gefühl, ich muss ihnen ein Kostüm anziehen, was ich ja gar nicht kann. Eine Herausforderung für jeden Fotografen ist, dass Menschen oft sehr selbstkritisch sind. Manche weisen schon während des Shootings darauf hin, dass man ja retuschieren könne. Da fange ich bereits an, zu vermitteln, dass ich als Fotograf nicht dazu da bin, sie schlanker zu machen. Natürlich fotografiere ich jeden schön und ästhetisch ansprechend. Wenn Menschen mit sich selbst nicht im Reinen sind, dann kann ich da als Fotograf nichts machen. Ich erlebe auch das Gegenteil: Letztes Jahr hatte ich sehr schöne Shootings mit Frauen, die sagten, sie wollen intimere Fotos von sich, weil sie jetzt mit sich im Reinen sind.

Du hast ja bereits an einem Buch mitgeschrieben, hast Workshops initiiert – gibt`s gerade neue Projekte bei dir?

Wenn es die Situation zulässt, werde ich in Zukunft sicher wieder Workshops anbieten. Mit einem Freund und Kollegen habe ich letztes Jahr einen Onlineshop eröffnet, über den wir Prints verkaufen. Und wir werden bestimmt auch wieder Ausstellungen machen.

photographer Daniela Reske
photographer Daniela Reske
error: Content is protected