Business and Emotion

How emotional storytelling helps your business

If the dog in front of the butchers on Broadway Market in London had money it would probably spend it all in there. And it would become a repeat customer quickly. Because the idea of meat makes triggers happy emotions in the dog’s mind.

Did you know that clients who feel emotionally connected with a brand spend on average twice as much annually with that brand as highly satisfied customers! The article “The New Science of Customer Emotions” in the Harvard Business Review states exactly that. This doesn`t just apply to brands but to businesses in general: small stores, big companies, creative artists – anybody who has customers. And I can absolutely relate to that.

Emotional Triggers

Say, I wanted to buy fruit. Of course, I wanted the basics to be according to my wishes: I need to find it tasty, it should be fresh and preferably organic, and I want it to look good and appetizing.  But there are hundreds of stores in London and dozens in my area, that sell exactly that. So, to which shop do I go?

This all comes down to emotional connection. According to the article and my experience as a consumer, this is an even more substantial factor than price or satisfaction with a product or service. Why else would people buy from high-end brands like Chanel or Jaguar?  “You pay for the name”, people say – and this is because the brand identity triggers an emotion within us that we like (…or don`t like and in that case, we don`t enjoy buying from that business so much and will run to its competitor at the next best opportunity).

According to the article, some of the most common emotional triggers are: feeling special, feeling confident and hopeful, a sense of well-being, a sense of thrill, feeling free, a sense of belonging, feeling like doing something good for the environment, feeling secure, and the idea of succeeding.

More than satisfaction

If the story of a store, a company, an artist, or a brand triggers one or more of these feelings in a person, this person is likely to become a fan. These stories are usually told most effectively in visuals because images can trigger emotions in us within seconds. If we can relate, we want to support this brand and we feel good about spending money with this business. And as a result, we spend on average twice as much with this business as someone who just has his or her basic needs satisfied (like design, quality, functionality, or comfort).

On a side note: This also illustrates why we cannot please everyone, because people’s emotions get triggered by different kinds of visuals – not everyone has the same hopes, not everyone likes a thrill, or not everyone cares for the environment. And the best stories we can tell are those that are authentic and true to ourselves.

Customers become fans

Back to this kind of “mechanism” in the fruit example: If I see the images of a food store, they may give me a sense of home (belonging), well-being, or hope for fitness and health. Then I will feel emotionally connected with that store. And if they happen to sell the fruit I like, that will be the place for me to go and buy some. And I`ll probably buy it there next week, too. I will recommend that store to my friends in the neighbourhood. Because I`ve become a fan and want this business to succeed and am happy to be part of that success. So that I can relive the story and the triggered emotions again and again when doing my shopping in that store and when I have its products in my home.

For us creative businesses and freelancers this means that we don`t carelessly post bad images of our products but that we make sure that our visuals transport an emotion. Of course, it would be helpful to focus on a handful of similar emotions so that our message can be understood – and felt – clearly.

PS. Pictured are the Hill & Szrok Butcher`s on Broadway Market/London. Also the Village Organic near Victoria Park/London, and peaches at L’eau à la bouche, also on Broadway Market.

Wie emotionales Storytelling deinem Business hilft

Wenn der Hund vor dieser Metzgerei in London Geld hätte, würde er es vermutlich alles in diesem Laden ausgeben – und er würde schnell Stammkunde werden. Weil die Vorstellung von Fleisch Glücksgefühle in ihm auslöst.

Wusstest du, dass Kunden, die sich emotional mit einer Marke verbunden fühlen, durchschnittlich doppelt so viel Geld bei dieser Marke ausgeben als Kunden, die einfach „nur“ hochzufrieden sind! Genau das sagt der Artikel  “The New Science of Customer Emotions” im Harvard Business Review. Das trifft nicht nur auf Marken zu, sondern auf Businesses überhaupt – kleine Läden, große Firmen, kreative Künstler, jeder, der Kunden hat. Ich kann das aus eigener Erfahrung nur bestätigen.

Gefühlsauslöser

Sagen wir mal, ich wollte Obst kaufen. Natürlich müssen die Basics stimmen: Ich muss das Obst mögen, es sollte frisch und am besten bio sein, außerdem sollte es gut und appetitlich aussehen. Aber in London gibt es hunderte Läden und Duzende in meiner Gegend, die genau das verkaufen. Also in welchen Laden gehe ich?

Das ist eine Frage der emotionalen Verbindung – und laut dem Artikel und aus meiner eigenen Erfahrung als Verbraucher ist das ein noch wichtigerer Faktor als Preis oder generelle Zufriedenheit mit einem Produkt oder Service. Warum sonst würden Leute von Luxusmarken wie Chanel oder Jaguar kaufen… „Man zahlt für den Namen”, sagt man – und das kommt daher, dass die Markenidentität ein Gefühl in uns auslöst, das wir mögen (oder auch nicht mögen – in dem Fall kaufen wir diese Marke oder von diesem Business nicht so gern beziehungsweise gehen bei der nächstbesten Gelegenheit zur Konkurrenz.)

Der Artikel im Harward Business Review benennt einige der häufigsten emotionalen Auslöser: das Gefühl, besonders zu sein, zum Beispiel. Weitere “beliebte“ Gefühle sind: Selbstbewusstsein und Hoffnung, Wohlbefinden, Abenteuer, Freiheit, Zugehörigkeit, etwas Gutes für die Umwelt tun, Sicherheit und Erfolg.

Mehr als zufrieden

Wenn das Storytelling eines Geschäfts, eines Unternehmens, eines Künstlers, oder einer Marke eins oder mehrere dieser Gefühle in einer Person auslöst, dann kann es gut sein, dass diese Person über kurz oder lang zum Fan wird. Solche Stories werden am effektivsten visuell erzählt, denn Bilder können innerhalb von Sekunden Emotionen in uns auslösen. Wenn wir uns mit dieser Story identifizieren können, dann wollen wir diese Marke unterstützen und kaufen gerne bei diesem Business ein. Und so kommt es eben, dass wir durchschnittlich zweimal so viel bei diesem Unternehmen ausgeben wie jemand, der der einfach nur die Basics bekommt (beispielsweise Design, Qualität, Funktionalität und Komfort).

Übrigens: Das zeigt auch, warum wir nicht jedem gefallen können, weil jeder andere Gefühlsauslöser hat und auf andere Stories anspricht. Und die besten Stories die wir erzählen können, die sind, die authentisch sind und „echt“ sind, also von uns kommen.

Aus Kunden werden Fans

Zurück zu diesem “Mechanismus” im Obst- Beispiel: Wenn ich superschöne Bilder von einem gemütlich aussehenden Obstladen sehe, kann mir das beispielsweise ein zu-Hause-Gefühl (Gefühl der Dazugehörigkeit) geben, oder das Gefühl von Wohlbefinden, oder Hoffnung auf Gesundheit und Fitness. Dann werde ich mich mit dem Laden emotional verbunden fühlen. Und wenn`s da das Obst gibt, das ich mag, dann kaufe ich da. Und nächste Woche vermutlich wieder. Ich werde den Laden auch meinen Freunden in der Nachbarschaft empfehlen. Denn ich bin ein Fan geworden und wünsche dem Laden Erfolg und will gern dazu beitragen. Damit ich die Story und die damit verbundenen Gefühle immer wieder erleben kann, wenn ich dort einkaufen gehe und wenn ich dessen Produkte zu Hause habe.

Für uns kreative Businesses oder Freiberufler heißt das, dass wir nicht achtlos irgendwelche schlecht aufgenommenen Produktbilder posten sollten, sondern immer darauf achten, dass unsere Visuals ein Gefühl transportieren. Und dann wär`s natürlich gut, wenn wir uns auf eine Handvoll ähnlicher Emotionen konzentrieren, damit unsere Botschaft klar erkennbar – und zu fühlen – ist.

PS. Auf den Bildern sind Hill & Szrok Butcher`s / Broadway Market/London, Village Organic bei Victoria Park/London und Pfirsiche im L’eau à la bouche/ Broadway Market.

Ellie draws

Ellie draws interview

Ellie draws - How to turn your hobby into your business

In conversation with illustrator Ellie Smith

When I first saw Ellie Smiths’ drawings on Instagram, it made me want to pick up a pen to draw something myself – her work is such an art appetizer! About two years ago, Ellie set up her side hustle business as an illustrator taking commissions on house portraits and other drawings. She also sells her prints online and on markets. Her style is quite exceptional – mostly fine liner, slightly wonky lines, and angles, mainly featuring objects, nature, houses, pubs, football stadiums, …. For this Blog-Interview, I met Ellie in “The Bow Bells” pub in East London. She shows me her sketchbooks and I cannot believe they really are sketchbooks as they are so neat and beautiful and without a single crease or gone wrong drawing. She assures me though that this is how she sketches.

You started sharing and offering your work on Instagram right after the first Lockdown – was the free time the reason to start?

Actually, I had already handed in my notice at my old job as an art teacher end of February 2020 before we knew anything about the pandemic. Part of that was to do more drawing. And then the pandemic hit, and I used the time wisely and drew and drew and drew – I can`t believe it`s only 2 years since I`ve really been pushing it. Since I`ve got my new job, I just carried on and made sure I dedicate enough time.

 “I thought about what it would be like if I got to the end of my life, and I looked back and I didn`t do anything with my art.”

Artist Ellie with sketch book in East London

Interesting! I sometimes hear from professional creatives that they kind of slipped into their career by chance. However, you seemed to have deliberately worked and pushed towards where you are now as an artist, and you have purposefully taken all these steps - including leaving your old job - for this to become a reality …

Yes! Hardly I look back, and I don`t regret having had a job that was as stressful as it was, but I feel like I couldn`t have gone much longer and I couldn`t have not done my artwork. I thought about what it would be like if I got to the end of my life, and I looked back and I didn`t do anything with my art. And I love my work and people tell me that they love it, too. So, it would have been such a waste and I just had to do it.

This is great - you really trusted your art then? Were you not afraid of the risk involved in quitting a safe employment?

Well, I think I was just really keen to get out of my job. And I knew that there is the opportunity to do supply teaching if needed to get by. But I really wanted to see what happens. It does feel a bit crazy now.

In hindsight what would you advice yourself?

I`m glad I did it and at the time I felt like I don`t have much choice – like when you`re just so on the edge of something that you have to just jump. You don`t do that if you feel secure because it would feel like so much to give up. I still think I`ve ended up in the safe option though after all because I took a full-time job again.

How is that going then?

I didn`t want to go full time again, but this school I`m now working for, looked for someone to come in full-time. This new job allows me much more time than my old one though, and I can juggle my time much better.

Ellie draws portrait in East London

Do you hope that at some point you can give up having a day job completely and just do your art?

I don`t know. I think I did hope that, and maybe one day I will be part-time. But it`s not a plan right now.

One of the downsides of turning your hobby into your profession is that it can start to feel more like an obligation at times, and not just something you enjoy doing...

That can be a juggling act. I want to draw and sketch more new things, but then my graphic design head goes on – I`ve worked as a graphic designer doing greeting cards before – and thinks: What`s actually a commercial-looking print? What`s gonna sell? That`s why it`s really great to do house portraits. Because I love drawing houses and architecture and the commissions are often gorgeous Victorian cottages and I get to draw afresh – I get to do what I love AND do something new. Also, I love drawing moments – like this lifestyle scene of the mayonnaise and the chips on this table…or recently I`ve seen a scene of all the washing up stuck by the sink on the last page of a cookbook – such an evocative scene, just one of these moments… – and I think that`s what I want to draw more.

How did you find your drawing style?

My tutor at uni sent me off to the countryside around Leeds to draw so that I would find my signature style.  I went to draw sheep and leaves and stuff, and he said: “Right, that`s it – whatever it felt like to draw that, is what you need to feel when you draw.”

Light and shadow portrait of girl

“I have always loved my own work and I always enjoyed doing it. But I think I`ve not always believed that it could go anywhere – and it is such a privilege that people want my work.”

In one of your very early Instagram posts right after the start of the lockdown, you write something like “I`ve done terribly at drawing ….” – only that your drawings didn`t look terrible at all. Is that a sign of the infamous imposter syndrome?

What I might have meant is that I`ve beaten myself up over not having been drawing enough because my old job just took over my life and I`ve gotten out of practice. I have always loved my own work and I always enjoyed doing it. But I think I`ve not always believed that it could go anywhere – and it is such a privilege that people want my work. That has definitely grown my confidence because there is enough evidence that people like my work.

Lovely! Do you currently have any challenges at all?

The things that get me down now and then, are how much work it is to post on Instagram or to do the artworks. I do markets and if they don`t go well, that`s my Saturday, my day off, taken up not selling stuff. There are slow months and that`s sometimes frustrating. If I was full-time, I would have more time for sharing and promoting. But then I remind myself that I chose this balance for me to have a salary that`s secure.

Your prices for your prints are very affordable – I mean you can sell art for 10 pounds, but also for 1000 pounds or more…

If you charge a really high price it`s great if you sell one piece of artwork. But I enjoy selling. I enjoy the feeling. So, I don`t want to put my prices up high. My commissioned work does cost more though because I feel this is taking me quite a bit of time and it takes quite some expertise – so I`m happy with the price of that.

Ellie draws in London

How long roughly does it take you to do one house portrait?

I`m not exactly sure in hours as I do it in bits after work, but I can turn around a house portrait in a two-week period and that includes taking it to the printer and getting it back. But that`s given that it`s not too complicated and that I`ve got no other commissioned work.

What`s your work process?

Ideally, the house owners send me a photo of their house. My pens vary in thickness and I`ve got two that are my favourites. What I use has come from experimenting and also observing how other people work and then trying it myself to see if it`s my kind of thing or not. I scan or photograph the drawing and in Photoshop I separate the black line on a white background. If it`s going to have colour each one has a layer so that I can edit or delete them separately. It can become a bit complex at times.

Do you draw every day?

It`s not a daily discipline but I do draw a couple of  times a week at least. And I try to get in the habit of having a sketch book in my bag for when I`m sitting in a pub or waiting for someone.

What were your most important learning experiences as a professional artist?

If you`ve got a product that you want to launch on a certain date, then you build up to it. But don`t build up meaning “sell, sell, sell”, but instead tell stories about your life, about your work process – people love this kind of back story. And then when you come to selling, they trust you. I`m the same: I love following artists because I love to see what they`re up to and then when I want something, I think `Oh they`re good I`ll buy from them! ` Also: trying to stick to one thing at a time. Right now, I have a sale and I was going to post something else on my Instagram, but I thought: `No, stick to one theme, make people follow that link to my page, and don`t bamboozle them with too much.’

You can find Ellies work on her online shop at www.elliesmithillustration.square.site. Here you can also find her house portrait offer, and her latest bespoke map illustrations.

Prints are also available on Etsy at www.elliedraws.etsy.com

Infos about her upcoming markets are on www.pedddle.com/stalls/ellie-smith-illustration.

Her Instagram Account is @elliedraws

Ellie malt - Wie du dein Hobby in dein Business verwandelst

Im Gespräch mit Ellie Smith ("Ellie draws") über ihren Beruf als Illustratorin

Als ich Ellie Smiths’ Zeichnungen auf Instagram entdeckt habe, hatte ich Lust, selbst einen Stift in die Hand zu nehmen und loszuzeichnen – ihre Arbeit macht so Appetit auf Zeichnen! Vor ungefähr zwei Jahren hat Ellie ihr Side Hustle Business als Illustratorin gestartet und fertigt seitdem unter anderem Haus-Protraits auf Kundenauftrag an. Außerdem bietet sie Prints online und auf Kunstmärkten an. Ihr Stil ist ziemlich außergewöhnlich – vor allem Fine Liner, leicht ungerade Linien und schiefe Winkel, Lieblingsmotive sind Haushaltsgegenstände, Natur, Häuser, Pubs, Fußballstadien,…

Für dieses Blog-Interview treffe ich Ellie im “The Bow Bells” Pub in East London. Sie zeigt mir ihre  Skizzenbücher und ich kann kaum fassen, dass das Skizzenbücher sein sollen, den sie sind so ordentlich und hübsch und ohne ein einziges Eselsohr oder missratene Zeichnung. Sie versichert mir aber, dass sie so ihre Skizzen macht.

Du hast kurz nach dem ersten Lockdown damit begonnen, deine Zeichnungen zu veröffentlichen und zum Kauf anzubieten – war die freie Zeit der Grund, warum du dein Kunst-Business gestartet hast?

Tatsächlich habe ich meine Kündigung für meinen alten Job als Kustlehrerin bereits Ende Februar 2020 eingereicht, als noch niemand etwas von der Pandemie geahnt hat. Ein Grund für meine Kündigung war mehr Zeit zum Zeichnen zu haben. Und dann kam die Pandemie und ich habe die Zeit gut genutzt, habe gemalt, gemalt, gemalt – ich kann kaum glauben, dass das erst zwei Jahre her ist, seitdem ich meine Kunst so richtig pushe. Seit ich meinen neuen Job habe, habe ich das beibehalten und sichergestellt, dass ich genügend Zeit dafür freimache.

Drawing of Ellie

Interessant! Manchmal höre ich von professionellen Kreativen, dass sie eher zufällig in ihre Karrieren reingerutscht sind… Du aber scheinst wirklich mit Plan und Vorsatz darauf hingearbeitet zu haben und bist bewusst diese Schritte gegangen, die deine Karriere als Illustratorin wahr werden ließen – inclusive der Kündigung deines alten Jobs…

Ja! Selten schaue ich zurück und ich bereue es nicht einen Job gehabt zu haben, der so stressig war, aber ich denke auch, dass ich es nicht viel länger ausgehalten hätte und ich hätte meine Kunst nicht einfach nicht tun können. Ich dachte, wie würde es sich anfühlen, wenn ich am Ende meines Leben zurückschaute und nichts aus meiner Kunst gemacht hätte. Und ich liebe meine Kunst und Leute bestätigen, dass sie sie auch lieben. Also, es wäre eine große Verschwendung gewesen und ich musste das einfach tun.

Das ist großartig – das heißt, du hast deiner Kunst wirklich vertraut? Hattest du keine Angst vor dem Risiko eine sichere Arbeitsstelle aufzugeben?

Also, ich denke ich wollte unbedingt aus meinem Job raus. Und ich wusste, dass ich zur Not immer noch als Vertretungskraft arbeiten kann, um über die Runden zu kommen. Aber ich wollte wirklich sehen was passiert. Es hört sich im Nachhinein ein bisschen verrückt an.

Was würdest du dir rückblickend raten?

Ich bin froh, dass ich`s gemacht habe und in dem Moment hat es sich so angefühlt, als hätte ich eine große Wahl – wie wenn du so an den Abrgrund gedrängt wirst, dass du springen musst. Du machst das nicht, wenn du dich sicher fühlst, dann würde zu viel auf dem Spiel stehen. Ich denke aber, ich bin immer noch in der Sicherheitszone gelandet, da ich ja dann doch wieder einen Vollzeit-Job angenommen habe.

Wie läuft`s damit?

Ich wollte eigentlich nicht wieder in Vollzeit arbeiten, aber diese Schule, für die ich jetzt arbeite, wollte eine Vollzeitkraft. In meinem neuen Job habe ich aber viel mehr Zeit als in meinem Alten und ich kann meine Zeit besser einteilen.  

Ich will mehr neue Dinge zeichnen und malen, aber dann schaltet sich mein Grafikdesign-Gehirn ein und denkt: Wie würde ein kommerzieller Print aussehen? Was wird sich gut verkaufen?

light and shadow portrait in East London

Hoffst du, eines Tages deinen Job als Lehrerin ganz aufgeben zu können um ausschließlich deine Kunst zu machen?

Ich weiß es nicht. Ich denke, ich habe das gehofft, und vielleicht werde ich eines Tages nur noch in Teilzeit arbeiten. Aber das ist im Moment nicht mein Plan.

Einer der Nachteile sein Hobby zum Beruf zu machen, ist, dass es sich manchmal wie eine Pflicht anfühlt - und nicht mehr wie etwas, das man gern macht…

Das kann ein Balanceakt sein. Ich will mehr neue Dinge zeichnen und malen, aber dann schaltet sich mein Grafikdesign-Gehirn ein – ich habe früher als Grafikdesignerin für Grußkarten gearbeitet – und denkt: Wie würde ein kommerzieller Print aussehen? Was wird sich gut verkaufen? Deswegen sind Haus-Portraits super. Denn ich liebe es, Häuser zu malen und Architektur. Die Aufträge sind oft traumhaft schöne Viktorianische Landhäuser und ich kann wieder mit einer neuen Zeichnung anfangen – ich kann etwas, das ich mag UND etwas Neues malen. Außerdem liebe ich es, Momente zu zeichnen – sowas wie diese Lifestyle Szene von der Mayo und den Pommes hier auf dem Tisch… Oder neulich habe ich auf der letzten Seite eines Kochbuchs eine Szene von der Spüle gesehen, auf der sich der Abwasch getürmt hat – so eine sinnträchtige Szene, eben einer dieser Momente, …  – und ich denke, das ist das, wovon ich mehr malen möchte.

Wie hast du deinen Malstil gefunden?

Mein Tutor an der Uni hat mich in die Landschaft rund um Leeds geschickt, um zu malen und meinen Stil zu finden. Ich ging also los, habe Schafe gezeichnet, Blätter und solche Dinge. Und er sagte: “Genau, das ist es – so wie es sich angefühlt hat, das zu malen, so sollte es sich immer anfühlen, wenn du malst.“

house in East London

“Ich liebe es, Häuser zu malen und Architektur. Die Aufträge sind oft traumhaft schöne Viktorianische Landhäuser und ich kann wieder mit einer neuen Zeichnung anfangen – ich kann etwas, das ich mag UND etwas Neues malen.”

In einem sehr alten Instagram Post gleich nach Beginn des Lockdowns schreibst du sowas wie “Ich war in letzter Zeit nicht gut darin, zu zeichnen…” – nur, dass deine Zeichnungen sehr gut ausgesehen haben. Sind das Anzichen des berüchtigten Imposter Syndroms, also Zweifel an deinem Können?

Kann sein, dass ich damit gemeint habe, dass ich ärgerlich darüber war, dass ich nicht genügend gezeichnet habe, weil mein alter Job mein Leben übernommen hat und ich daher außer Übung gekommen bin. Ich habe meine Zeichnungen immer geliebt und ich habe es immer geliebt, zu zeichnen. Aber ich denke, ich habe nicht immer daran geglaubt, dass ich es damit zu etwas bringen kann – und daher ist es für mich so ein großes Privileg, dass Leute meine Kunst möchten. Das hat mein Selbstvertrauen auf jeden Fall gestärkt, denn es gibt genügend Hinweise darauf, dass Leute meine Arbeit mögen.

Schön! Stehst du im Moment überhaupt noch vor irgendwelchen Herausforderungen?

Was mich ab und zu runterzieht, ist, wie viel Arbeit es ist, auf Instagram zu posten und die Kunstdrucke fertigzustellen. Ich nehme auch an Märkten teil und wenn die nicht gut laufen, dann ist mein Samstag, mein freier Tag, für nichts draufgegangen. Es gibt einfach weniger gute Monate und das ist manchmal frustrierend. Wenn ich all meine Kunst hauptberuflich machen würde, dann hätte ich mehr Zeit, meine Arbeit zu promoten. Aber dann erinnere ich mich selbst wieder daran, dass ich diese Balance für mich bewusst gewählt habe, um ein sicheres Einkommen zu haben.  

Die Preise für deine Prints sind sehr erschwinglich – ich meine, man kann Kunst für 10 Pfund verkaufen, aber eben auch für 1000 oder mehr….

Wenn man einen sehr hohen Verkaufspreis festsetzt, dann ist es schon toll, wenn man ein Kunstwerk verkauft. Aber ich mag gerne verkaufen, ich genieße das Gefühl. Daher will ich meine Preise nicht hoch setzen. Meine Auftragsarbeiten kosten allerdings mehr, weil sie doch einiges an Zeit brauchen und außerdem Expertise – daher finde ich den Preis angemessen.

” Was ich für die Bilder benutze hat sich durch viel Experimentieren ergeben und ich beobachte auch, wie andere Künstler arbeiten und probiere aus, ob davon was mein Ding sein könnte.”

East London steet portrait of Artist

Wie lange brauchst du ungefähr für ein Haus-Portrait?

Ich bin nicht so ganz sicher, was die Stundenzahl angeht, denn ich arbeite gestückelt nach der Arbeit, aber ich kann ein Haus-Portrait innerhalb von zwei Wochen fertigstellen – und das beinhaltet die Zeit, in der es beim Drucken ist. Aber das gilt, wenn es nicht zu kompliziert ist und ich gerade nicht noch an anderen Aufträge arbeite.

Wie ist dein Arbeitsprozess?

Idealerweise schicken mir die Hausbesitzer ein Foto ihres Hauses. Meine Stifte variieren je nach Dicke und ich habe zwei Lieblingsstifte. Was ich für die Bilder benutze hat sich durch viel Experimentieren ergeben und ich beobachte auch, wie andere Künstler arbeiten und probiere aus, ob davon was mein Ding sein könnte. Ich scanne oder fotografiere die Zeichnung ab und in Photoshop separiere ich die schwarze Linie vom weißen Hintergrund. Wenn es Farbe haben soll, bekommt jede Farbe eine eigene Ebene, damit ich sie jeweils getrennt bearbeiten oder löschen kann. Manchmal kann es ganz schön komplex werden.

Malst du jeden Tag?

Nicht zwingend täglich aber auf zumindest mehrmals die Woche. Und ich versuche mir anzugewöhnen, ein Skizzenbuch in meiner Tasche zu haben – für wenn ich mal im Pub bin, oder auf jemanden warte.  

Was waren deine bisher wichtigsten Lernerfahrungen als professionelle Künstlerin?

Wenn du ein Produkt hast, dass du an einem bestimmten Datum auf den Markt bringen möchtest, dann bereite dein Publikum darauf vor – aber es sollte erstmal nicht nur ums Verkaufen gehen. Sondern erzähl stattdessen Geschichten aus deinem Leben, aus deinem Arbeitsalltag – Leute lieben diese Hintergrundgeschichten. Und wenn es dann tatsächlich ums Verkaufen geht, vertrauen sie dir. Ich selbst bin genauso: Ich liebe es, Künstlern auf Instagram zu folgen, weil ich gerne verfolge, was sie gerade machen und wenn ich mal etwas haben möchte, dann denke ich ‚Ah, DIE sind gut, von denen kaufe ich.“  Außerdem versuche ich, an einer Sache dranzubleiben: Gerade habe ich einen Sale und ich wollte kurz was anderes auf Instagram posten, aber dann dachte ich: ‚Nein, bleib bei einem Thema, schicke die Leute auf den Link zum Sale und verwirre sie nicht mit zu vielen Verschiedenen Themen.‘

Ellies Zeichnungen findest du auf ihrer Homepage/in ihrem Online Shop auf www.elliesmithillustration.square.site. Hier kommst du auch zu ihrem Haus Portrait Angebot, und ihren neuesten Landkarten- Illustrationen.

Ihre Prints sind außerdem auf Etsy erhältlich: www.elliedraws.etsy.com

Infos darüber, auf welchen Märkten sie als nächstes vertreten ist, sind auf www.pedddle.com/stalls/ellie-smith-illustration.

Ihr Instagram Account ist @elliedraws

Fashion MIE

fashion mie shop owner Marina Rajkovic

"I can be as creative as I want to be"

In Conversation with Marina Marina Rajkovic (Fashion MIE)

Fashion MIE is the name of the small boutique of Marina Rajkovic in Reutlingen/Germany. She is selling sustainable fashion and earlier this year, I photographed the photo story of her business.

Because I`ve studied fashion and have worked for a few fashion companies, I know how important – and how rare – sustainability and fairness are in this industry.

That`s why I`m happy about brave people like Marina: She has turned her passion for fair fashion into her job. What`s so brave about it? Well, fashion, the industry for creative dreamers, in fact, has a dark side that is not dreamy at all: in order to compete in the ongoing battle for low prices, a lot of fashion companies tolerate or even practice the exploitation of workers and also pollution.

To make a living with the counter-movement called “slow fashion” – which is ethically and sustainably produced – requires more than know-how: People in the business of slow fashion also need an extra portion of passion, commitment, and endurance.  

When did your interest in fashion start Marina?

My mom worked in a textile factory and was given fabrics with faults for her own use. With those fabrics, I went to my neighbour in our holiday home in Croatia. She was a seamstress, and my first tailored skirt was the highlight of the holiday. As a kid, I wanted to become a fashion designer and I loved drawing garments that I copied from fashion catalogues. However, I then started working in a commercial job that didn’t have anything to do with fashion.

” I thought, there should be more „green shopping oases“– and not just in big cities like Berlin or Hamburg but also in towns.” 

marina rajkovic fashion mie fashion boutique

And how did you find your way to fashion as your job?

When I started a position in a company that produced knitting machines, all of a sudden there was a connection to fashion again. The idea of wanting to do something with fashion started being on my mind again. When choosing my wardrobe, I always cared about where my garments are from and how they are made. I thought there should be more „green shopping oases“– not just in big cities like Berlin or Hamburg but also in towns like Reutlingen. After all, there are so many talented people having small productions that are in need of a platform.  

And that`s when you opened your own green Shopping oasis Fashion MIE? That`s pretty brave considering that you had a secure job in the commercial sector…

Well, the idea of opening my own concept store wasn`t there right from the start. Originally, I just wanted to be the middleman between local shops and fair fashion labels. But I didn`t want to have my own store. I wanted to establish green shopping zones  – for example a clothes rail full of fair fashion in a store of an optician. There are so many great sustainable products. I wanted to show that you don`t necessarily need to order them online.

shop owner in fashion store

Wow how smart! That means you don`t have to be on-site in person to sell your products... And how was this idea received?

It was difficult to find open-minded partners among the rather conventional retailers – especially during the pandemic. The owner of a furniture upcycling studio heard about my idea and suggested that I should start a green shopping zone in her shop. I started with one rail of clothes as a side hustle – and slowly my range of goods increased. The upcycling furniture business grew also and planned to move to bigger premises. So, I had to ask myself: What do I do? So, I stay in this place and open my own store?

So it was only then that you decided to open your very own concept store?

Yes, because meanwhile I had such lovely regular customers – and generally people got more and more interested in sustainable fashion. Of course, there was the pandemic and I couldn`t quite anticipate how my business would develop. But I knew: I don`t want to give up on it. And today I have my own registered trade name and sign patented.

Congratulations! Oh, by the way: What does Fashion MIE stand for?

MIE stands for Made in Europe. Because in regards to sustainability I find it important that routes of transport are short.

shop owner assorts fashion

“What I found confirmed is: When you meet people with honesty – especially when giving advice – you will get so much back, for example, empathy. That kept me motivated .”

Sustainability is a very elastic term – what makes a label sustainable in your eyes? What`s the criteria that you apply when choosing labels for your store?

Sustainable can mean a lot. Upcycling, organic fabrics, hand-made, … there are many facets and I check each label individually and have a look behind the scenes. It doesn`t always have to be organic fabrics: for example, I also find social enterprises sustainable that are having products produced by people with handicaps or disadvantages – and that way giving them the opportunity of employment.

When you turned your dream of your own fashion store into reality, you probably had a lot of hopes, expectations and maybe also fears. What has turned out as expected and what has surprised you?

What I found confirmed is: When you meet people with honesty – especially when giving advice – you will get so much back, for example, empathy. That kept me motivated and that helped me in the pandemic when I often felt devastated. There were customers that came on a regular basis and be it just to buy a little something. Customers that brought me an ice cream or chocolate – just like that. Once there were customers stopping by who brought me a croissant – they didn`t even want to buy anything on that day, but just passed my store. Those are moments that make me think: Wow I`ve done it right. That has given me a lot of strength when there were difficult times.   

And were there things that you had expected to be different?

I underestimated that having a business on my own is so much work that it`s hardly possible to manage it all on my own – especially as I want to be present online and offline. There are so many areas – accounting, IT, marketing, … Sometimes I feel like I`m all in one, but of course, it`s not possible and also I don`t know everything in all these different areas. So in some areas, I have looked for help – there is a student working for me, a temporary employee to help out, and a graphic designer on demand – and also my family helps out at times.

details of store slow down and enjoy today

Often people say about these creative fashionable jobs: a nice dream but in reality, when it`s about making a living it`s difficult. What has kept you going?

You need to have a true passion for what you do. And it has always been a big motivation that I can be as creative as I want to be now. I couldn`t work this creatively in my old job. I have so many ideas that I want to put into action – sometimes I think: How is that even possible in my one single life? Another thing that has been keeping me motivated is the feedback that I receive. I sometimes think that I should do some things better or in a more professional way. Yet so often people praise my work even though it’s not always all perfect.

What have been the biggest learning experiences so far during your time as self-employed?

It`s important for me to have regular breaks. I have set the intention and already put it into practice to get help when needed. Also, I consult with my family and friends and ask for feedback. Very helpful for starting out was the consulting for start-ups: I got insights that I haven´t had before, could organize myself, and received a basic plan for my journey – which I can still adjust on the way.

The online shop of fashion MIE can be found on www.fashionmie.de

"Ich kann hier so kreativ sein , wie ich möchte"

Im Gespräch mit Marina Rajkovic (Fashion MIE)

Fashion Mie heißt die kleine Boutique von Marina Rajkovic in Reutlingen. Sie verkauft hier nachhaltige Mode und vor kurzem habe ich die Foto-Story ihres Ladens fotografiert.

Da ich Mode studiert und einige Jahre für Modeunternehmen gearbeitet habe, weiß ich, wie wichtig – und wie wenig selbstverständlich – Nachhaltigkeit und Fairness in der Modebranche sind.

Umso mehr freue ich mich über mutige Menschen wie Marina: Sie hat ihre Herzensangelegenheit Faire Mode zum Beruf gemacht. Was daran mutig ist? Mode, die Branche der kreativen Träumer, hat eine Seite, die leider gar nicht zum Träumen einlädt: um im Preiskampf mit der großen Konkurrenz mithalten zu können, nehmen viele Mode-Unternehmen extreme Mitarbeiter-Ausbeutung und große Umweltsünden in Kauf.

Um sich mit der Gegenbewegung „Slow Fashion“ – fair und nachhaltig produziert – auf dem Markt behaupten zu können, ist mehr als Knowhow gefragt: Leute, die im Slow Fashion Business sind, brauchen außerdem eine Extraportion Leidenschaft, Engagement und Durchhaltevermögen.

Wann hast du dein Interesse für Mode entwickelt Marina?

Meine Mutter hat in einer Textilfabrik gearbeitet und durfte fehlerhafte Stoffe mit nach Hause nehmen. Damit bin ich als Sechsjährige im Urlaub in Kroatien zu unserer dortigen Nachbarin gegangen, die Schneiderin war. Mein erster maßgeschneiderter Rock war das Highlight dieses Urlaubs. Als Kind wollte ich Modedesignerin werden und habe es geliebt, Kleider aus Modekatalogen abzuzeichnen. Dann habe ich aber doch einen kaufmännischen Beruf gelernt und war erstmal eine Zeitlang von der Mode weg.

fashion mie store

Und wie hast du dann deinen Weg zur Mode als Beruf gefunden?

Als ich eine Stelle – auch im kaufmännischen Bereich – bei der Firma Stoll angetreten habe, die Flachstrickmaschinen produzieren, war ich plötzlich wieder indirekt im Thema Mode drin und die Idee, etwas mit Mode zu machen, hat sich wieder bei mir eingenistet. Privat habe ich schon immer darauf geachtet, woher meine Kleidung kommt und wie sie verarbeitet ist. Ich habe mir überlegt, dass es viel mehr grüne Einkaufs-Oasen geben sollte – nicht nur in großen Städten wie Hamburg oder Berlin, sondern auch in kleinen Städten wie Reutlingen. Schließlich gibt es so viele talentierte Leute mit kleinen Manufakturen, die eine Plattform brauchen.

Und dann hast du kurzerhand deine eigene grüne Einkaufs-Oase Fashion MIE eröffnet? Das ist aber mutig aus der sicheren Stelle im kaufmännischen Bereich in die Mode-Selbständigkeit zu wechseln.

Also, die Idee einen Concept Store zu eröffnen war am Anfang noch gar nicht da. Ursprünglich wollte ich nur Schnittstelle sein zwischen Locations vor Ort und Fair Fashion Labels, aber nicht mit einem eigenen Store vertreten sein. Das heißt, ich wollte grüne Einkaufszonen in Reutlingen und Umgebung einrichten – beispielsweise ein Kleiderständer mit fairer Mode im Laden eines Optikers. Es gibt so viele tolle nachhaltige Produkte und ich wollte zeigen, dass man sie nicht immer übers Internet bestellen muss. Mit dieser Idee habe ich bei einem Start-up Programm, den „Textil Accelerator – Stoff im Kopf“ der Hochschule Reutlingen, mitgemacht.

“Ich habe mir überlegt, dass es viel mehr grüne Einkaufs-Oasen geben sollte – nicht nur in großen Städten wie Hamburg oder Berlin, sondern auch in kleinen Städten wie Reutlingen. “

Marina Rajkovic portrait

Wow, wie gut überlegt! So musst du selbst für den Verkauf nicht vor Ort sein… Und wie kam das an?

Es war schwierig, im doch sehr konventionellen Einzelhandel Partner zu finden, die offen für diese Idee waren – noch dazu in der Corona-Pandemie. Die Inhaberin eines Upcycling-Möbelateliers, bei der ich selbst Kundin bin, hat von meiner Idee gehört und mir vorgeschlagen, bei ihr eine grüne Einkaufszone einzurichten. Ich habe nebenberuflich mit einem Kleiderständer begonnen und bald ist das Sortiment gewachsen. Auch das Upcycling Atelier hat sich vergrößert und beschloss den Umzug in einen größeren Laden. Dann kam die Frage auf: Bleibe ich hier diesen Räumen und starte meinen eigenen Store?

Erst da hast du dich also entschieden, den Concept Store zu eröffnen?

Ja, denn inzwischen hatte ich so nette und tolle Stammkunden bekommen – und überhaupt sind die Leute neugierig auf nachhaltige Mode geworden. Es kam zwar die Corona-Pandemie dazwischen und ich konnte nicht richtig einschätzen, in welche Richtung sich mein Geschäft entwickeln würde. Aber mir war klar: Ich möchte es nicht aufgeben. Und heute habe ich vom Patent- und Markenamt meine eingetragene Wort- und Bildmarke bekommen.

fashion mie sign

“Nachhaltig kann so vieles sein. Upcycling, Biostoffe, hand-made, … da gibt es verschiedene Facetten. “

Glückwunsch! Ah, apropos: Für was steht denn MIE in Fashion MIE eigentlich?

MIE steht für Made in Europe. Denn kurze Transportwege finde ich wichtig in Bezug auf Nachhaltigkeit.

„Nachhaltig“ ist ja ein dehnbarer Begriff – welche Faktoren machen für dich ein Label nachhaltig? Nach welchen Kriterien wählst du die Labels aus, deren Produkte du in deinem Store anbietest?

Nachhaltig kann so vieles sein. Upcycling, Biostoffe, hand-made, … da gibt es verschiedene Facetten und ich prüfe das jeweils individuell und schaue mir an, was hinter den Kulissen der einzelnen Labels stattfindet. Es muss nicht immer unbedingt Bio sein: Beispielsweise finde ich auch Sozialgenossenschaften nachhaltig, die ihre Produkte von Menschen mit Behinderungen oder Defiziten fertigen lassen und diesen Menschen damit einen Arbeitsplatz geben.

Als du deinen Traum „eigener Modeladen“ verwirklicht hast, hattest du bestimmt viele Hoffnungen, Erwartungen, vielleicht auch Befürchtungen. Was hat dich überrascht und was hat sich bestätigt?

Bestätigt hat sich: wenn man den Leuten mit Ehrlichkeit begegnet, auch bei der Beratung, dass man dann so viel zurückbekommt, auch an Empathie. Das hat mich sehr motiviert und war vor allem während der Corona-Krise so wichtig, als ich manchmal am Boden zerstört war. Da waren Kundinnen, die immer wieder kamen und sei es für eine Kleinigkeit. Kunden, die mir ein Eis oder eine Schokolade mitgebracht haben – einfach so. Einmal haben mir Kunden einfach so ein Croissant vorbeigebracht – die wollten an dem Tag gar nichts kaufen, sondern sind einfach nur an meinem Laden vorbeigekommen. Das sind Momente, in denen ich denke: `Wow, du hast es richtig gemacht`. Das hat mir während schwierigen Zeiten innere Stärke gegeben.

Und gab es auch Dinge, die du so nicht erwartet hättest?

Ich habe unterschätzt, dass ein eigenes Unternehmen so viel Arbeit ist, dass man es allein kaum schafft – vor allem wenn man online und offline präsent sein will. Es gibt so viele Bereiche – Buchhaltung, IT, Marketing, … Manchmal habe ich das Gefühl, ich bin alles in einem, aber man kann natürlich nicht alles selbst machen und man weiß ja auch nicht alles. Da braucht man in manchen Bereichen einfach Unterstützung. Inzwischen habe ich daher eine Werkstudentin, beschäftige eine Aushilfe, bei Bedarf eine Grafikerin und auch die Familie hilft manchmal mit.

Marina Rajkovic in store

Gerade den kreativen Modeberufen sagt man oft nach: ein schöner Traum, aber in der Realität, wenn`s um den Lebensunterhalt geht, schwierig. Was hat dich motiviert, durchzuhalten?

Man muss echte Leidenschaft für das Thema mitbringen. Und was mich immer motiviert, ist, dass ich hier so kreativ sein kann, wie ich möchte. Das konnte ich in meinem alten Job nicht. Ich habe so viele Ideen, die ich umsetzen möchte – manchmal denke ich: wie schaffe ich das in meinem einzigen Leben? Eine große Motivation ist auch das Feedback, das ich bekomme: Zwar denke ich manchmal, dass ich manches besser oder professioneller machen könnte – und trotzdem bekomme ich so viel Lob, auch wenn nicht immer alles perfekt ist.

Was waren für dich bisher die wichtigsten Lernerfahrungen in deiner Selbständigkeit?

Für mich ist wichtig, dass ich mir immer wieder auch Pausen gönne. Ich habe mir fest vorgenommen und setze es inzwischen auch schon um, dass ich mir Hilfe hole, wenn es nicht mehr geht. Dass ich mich mit der Familie und mit Freunden bespreche, um Feedback zu bekommen. Und sehr hilfreich bei der Gründung fand ich die Existenzberatung: man bekommt Einblicke, die man vorher nicht hatte, kann sich sortieren und bekommt ein Grundgerüst für den eigenen Weg – und man kann dann immer noch nach rechts oder links abweichen.

Den online shop von fashion Mie findest du auf www.fashionmie.de

error: Content is protected