Dress like you want to be

dress like you want to be Nadine Wilmanns photography

Dress like you want to be

During the past few weeks, I have often been reminded of an advice that has helped me a great deal when I was a teenager: “Fake it till you make it.” As a kid, I was very shy. And by that, I mean VERY shy, not just a bit. After coming across this advice of “faking it”, I started acting as if I wasn`t shy. And after a while, I really wasn`t so shy anymore.

This principle can be helpful in a lot of situations. Some people even claim it can make us rich.

Something that I find helpful in order to put this principle into practice, is to dress like I want to be.

Say, we would like to be more easy-going and relaxed. Let`s picture an imaginary person who has these attributes:  What is he or she wearing? What is his or her signature style? Then we go ahead and dress that way.

This makes it so much easier for us to act accordingly.

What counts is NOT what OTHERS may perceive as attire for a relaxed and easy-going person, but what YOU think such a person would wear.

As well we can think of an existing role model who we think already has that attribute that we would like to have – for example, relaxed and easy-going. It might be a real person, or it might be fictional, like a character in a TV-Show. Whenever we want to act relaxed and easy-going, we just think of our role model.

And back to the fashion aspect: Researchers have shown that “clothes can have profound and systematic psychological and behavioral consequences for their wearers” (http://www.utstat.utoronto.ca/reid/sta2201s/2012/labcoatarticle.pdf). If you wear an outfit that you think your role model would wear too, this will actually make his or her qualities rub off on you.

“When we put on an item of clothing it is common for the wearer to adopt the characteristics associated with that garment”, says Dr. Karen Pine, professor of psychology at the University of Hertfordshire and fashion psychologist. “A lot of clothing has symbolic meaning for us, (…) so when we put it on we prime the brain to behave in ways consistent with that meaning.”

How would you like to be? Go check your wardrobe, and dress and act as if you had that quality already.

Kleide dich so, wie du sein willst

In den letzten Wochen habe ich immer wieder an einen Spruch gedacht, der mir als Teenager einmal sehr geholfen hat: “Fake it till you make it.” (- Tu so als ob…) Als Kind war ich sehr schüchtern. Und ich meine wirklich sehr, nicht nur ein bisschen. Als ich den Rat, so zu tun als ob, gehört habe, habe ich begonnen, mich so zu verhalten, als wäre ich nicht schüchtern. Und nach einer Weile war ich nicht mehr so schüchtern.

Dieses Prinzip, so zu tun als ob, kann in vielen Situationen hilfreich sein. Manche behaupten sogar, es kann Leute reich machen.

Um diesen Rat umzusetzen finde ich es sehr hilfreich, mich so zu kleiden, wie ich sein will.

Sagen wir mal, du willst lässiger und entspannter sein. Stell dir eine Person vor, die diese Eigenschaften hat – was hat sie an? Was macht ihren Style aus? Und dann zieh dich auch mal so an.

Das macht es einfacher, sich auch so zu verhalten.

Was zählt, ist NICHT was ANDERE als eine Garderobe für eine lässige, entspannte Person auffassen könnten. Sondern was DU dir vorstellst, was so eine Person trägt.

Du kannst dir ein tatsächliches Vorbild nehmen, das du als lässig und entspannt wahrnimmst. Das könnte eine reale Person sein, oder eine fiktive Person, zum Beispiel jemand aus einer TV- Serie. Wenn du dich lässig und entspannt verhalten willst, dann denk an dein Vorbild.

Und zurück zum Aspekt der Mode: Wissenschaftler haben gezeigt, dass „Kleider tiefgreifende und vorhersehbare Auswirkungen auf Psyche und Verhalten der Träger haben können“ ( http://www.utstat.utoronto.ca/reid/sta2201s/2012/labcoatarticle.pdf). Wenn du ein Outfit trägst, von dem du denkst, dass es auch dein Vorbild tragen würde, dann werden dessen Eigenschaften auf dich abfärben.

“Wenn wir ein Kleidungsstück anziehen, dann nehmen wir üblicherweise die Eigenschaften an, die wir mit diesem Kleidungsstück verbinden“, sagt Dr. Karen Pine, Professorin für Psychologie an der University of Hertfordshire und Modepsychologin. „Viele Kleider haben eine symbolische Bedeutung für uns. Wenn wir sie anziehen, dann schärfen wir unser Gehirn dafür, uns entsprechend dieser Bedeutung zu verhalten.“

Wie würdest du gern sein? Schau in deinen Kleiderschrank und zieh dich so an und tu so, als hättest du diese Eigenschaft bereits.

Fashion Storytelling

X fashion storytelling Fashion and Lifestyle Photography Portfolio Nadine Wilmanns

Fashion Storytelling

These days, a lot is talked about the future of fashion and how fashion companies can survive. A few months back I had an interesting interview with Prof. Dr. Jochen Strähle, head of the fashion and textile faculty at Reutlingen University. He says: „80 Million people will always need something to wear and there will always be demand for personal expression. Constant change is the very nature of fashion and creativity is rooted in change. If newness is perceived as a crisis then fashion has been in a crisis for the past hundred years.”

What struck me is, that he immediately referred to personal expression. And after all, that`s what fashion is about, and therein lies the opportunity for every designer and every brand.

For example, Michael Kors: Personally, I would rather stuff my things in the pockets of my jacket than using a bag with the MK logo on it. But there are others that are crazy about it. On Black Friday there are queues at the Michael Kors Outlet in Metzingen beginning far outside the store entrance. In fact, Michael Kors usually has the longest queue of all the outlets.

Not everybodys` darling

And there`s the trick: It`s polarizing. Some absolutely love it, some totally hate it. So, as much as I don`t like the brand, they`re doing something right: They`re not everybody’s darling. They aren`t trying to please everyone. They´re not trying to be somewhere in the middle, catering for as many as possible, but they stand for something distinct.

When I think of Michael Kors, I immediately have a scene, like a short film, in my mind: a posh girl with a lot of make-up. She parties with other posh people in modern-looking locations where expensive cars are parked outside. When thinking of the brand Patagonia, I imagine a fit-looking girl without makeup and with untidy hair. She`s sitting all smiles outside a wooden cabin in the mountains with her friends enjoying a coffee and a sunrise. If I wanted to live like a very cool, elegant, successful-looking businesswoman, jumping from one important meeting to the next even more important conference, I would be drawn to Hugo Boss.

fashion storytelling Happiness Factor people on bench for fashion photo

Personally, I love Vintage, because I associate it with coolness, nonchalance, city-life, and sophisticated style. With going car-boot-sales, free exhibitions, and cheap coffee shops while living on some freelance jobs. Not that I necessarily have all that, but I would like it. And it matches the story I want to tell about myself. So, I wear it.

Storytelling and identity

It`s all stereotypes of course, and our own real-life story has many more layers than that. But these images are giving the brand its character. It`s something, that people can identify with – or not. Fashion is not just items of clothes, but a way for people to express and distinguish themselves.

It`s all about storytelling. That`s why fashion photography is so important. It tells a story and it shapes a clear image and feeling about a brand. Knowingly or not, we want to tell our story and choose which stories we can match with ours and which dreams we want to be part of.

What kind of fashion or brands do you feel drawn to and why? Have you ever bought an item just because it made you think of a scene or an image or a dream about how you would like to be?

Mode Storytelling

In letzter Zeit wird viel darüber gesprochen, wie die Zukunft der Mode aussieht und wie Mode-Unternehmen überleben können. Vor ein paar Monaten hatte ich ein interessantes Interview mit Prof. Dr. Jochen Strähle, Dekan der Fakultät Textil und Design an der Hochschule Reutlingen. Er sagt: „80 Millionen Menschen werden immer etwas zum Anziehen brauchen und es wird immer Bedarf nach persönlichem Ausdruck geben. Ständiger Umbruch ist Kennzeichen der Modeindustrie und darin sehen viele die Kreativität. Wenn Neues als Krise verstanden wird, dann ist die Textilindustrie seit hundert Jahren in der Krise.“

Was mir dabei aufgefallen ist: Er hat sofort auf den persönlichen Ausdruck verwiesen. Und schließlich geht es ja in der Mode genau darum. Darin liegt die Chance für jeden Designer und jede Marke.

Beispiel Michael Kors: Ich persönlich würde meine Sachen lieber in meine Jackentaschen stopfen, als eine Tasche mit dem MK-Label zu tragen. Aber andere sind ganz verrückt nach diesen Taschen. An Black Friday sind vor dem Michael Kors Outlet regelmäßig lange Schlangen – bis weit vor dem Ladeneingang. Tatsächlich hat Michael Kors meist die längste Schlange von allen Outlets.

Nicht Everybody`s Darling

Und hier ist der Trick: Die Marke ist polarisierend. Manche lieben sie und manche hassen sie. So wenig ich MK mag, sie machen etwas richtig: Sie sind nicht „Everybody`s Darling“. Sie versuchen nicht, allen zu gefallen. Sie bemühen sich nicht darum, irgendwo in der Mitte zu schwimmen, um so vielen wie möglich gerecht zu werden. Sondern sie haben eine klare Position und stehen für etwas Bestimmtes.

Wenn ich an Michael Kors denke, dann habe ich sofort eine Szene, einen kleinen Film, vor Augen: eine gestylte, posh aussehende Frau mit viel Make-up und Glamour. Sie feiert mit anderen schicken Leuten in modernen Locations, vor denen teure Autos geparkt sind.

Wenn ich an die Marke Patagonia denke, stelle ich mir ein gutaussehendes junges Mädchen vor, ohne Makeup und mit unordentlichen Haaren. Sie sitzt lachend mit ihren Freunden vor einer Holzhütte und genießt Kaffee und Sonnenaufgang.

Wenn ich von einem Leben als coole, elegante, erfolgreich aussehende Geschäftsfrau träumen würde, die von einem wichtigen Meeting zur nächsten noch wichtigeren Konferenz wandelt, dann würde es mich zu Hugo Boss ziehen.

fashion storytelling Your story Happiness Factor Fashion Photography McWilmanns Nadine Wilmanns

Persönlich mag ich Vintage, weil ich es mit Coolness, Lässigkeit, Stadtleben und gutem Style verbinde. Mit Flohmarktbesuchen, zu Ausstellungen mit freiem Eintritt gehen, billigen Cafés und von Freiberufler-Jobs leben. Nicht, dass ich all das unbedingt habe, aber ich hätte es gern. Und es passt zu der Geschichte, die ich gern über mich erzählen will. Also trage ich Vintage.

Storytelling und Identität

Natürlich sind das alles Stereotypen und die Geschichte unseres Lebens hat viel mehr Facetten. Aber solche Bilder geben einer Marke ihren Charakter. Das ist etwas, mit dem sich Leute identifizieren können – oder eben nicht. Mode ist nicht nur Kleidung, sondern eine Möglichkeit sich auszudrücken und abzugrenzen.

Es geht immer ums Storytelling. Deswegen ist Modefotografie so wichtig. Sie erzählt eine Geschichte und sie formt ein klares Bild und Gefühl einer Marke.  Bewusst oder unbewusst wollen wir unsere Geschichte erzählen und wählen, welche Geschichten zu unseren eigenen passen und von welchen Träumen wir Teil sein wollen.

Welche Mode oder welche Marken ziehst du gern an und warum? Kaufst du manchmal Kleidungsstücke, nur weil sie dich an eine bestimmte Szene oder ein Image oder einen Traum, wie du gern sein möchtest, erinnern?

Changes ahead

changes ahaid fashion after corona hairstyle with scrunchie

Changes ahead

I wonder whether after this crisis there will be a change in fashion. Whether in 30 years’ time, the books about the history of fashion will report that in “the twenties” of this decade there were some fundamental changes of some sort due to the COVID crisis.

Like in the twenties of the last decade, after World War I. Women went from wearing tight corsets to dancing in loosely fitted, short, sleeveless dresses. Because they wanted to feel free and light. Or in the fifties, after World War II, when Christian Dior introduced the New Look. A look, emphasizing the womans` hourglass figure, a tiny waist. Women wanted to feel ladylike and like the perfect housewife.

It`s just fun

Fashion used to react to crises and political changes. Because people long for change after a period of difficulties. So let`s see if there is going to be another fashion revolution after this current crisis, too. Maybe we `re heading into the aera of the pyjama style. Wide comfy trousers with matching sweaters. I would be in for it.

That`s what I like about fashion: It`s “just” fashion, it`s always fun, whatever the change. As long as we shop mindfully, ideally second-hand, and not from brands that exploit their workers and the environment of course.

Currently, I love my home office-look: baggy pullovers, sports-pants, tucked into think socks, and scrunchie in the hair.  What are you wearing lately, and what trend would you like to see coming?

Neues vor uns

Mal schauen, ob es nach dieser Krise einen Wandel in der Mode gibt. Ob die Bücher über Modegeschichte in 30 Jahren berichten werden, dass es „in den Zwanzigern“ dieses Jahrhunderts wegen der COVID-Krise eine Moderevolution gab.

Wie in den Zwanzigern des letzten Jahrhunderts, nach dem ersten Weltkrieg. Frauen haben statt enger Korsetts lieber in weit geschnittenen, kurzen, ärmellosen Kleidern getanzt. Denn sie wollten sich frei und leicht fühlen. Oder in den Fünfzigern, nach dem Zweiten Weltkrieg, als Christian Dior den New Look einführte. Ein Look, der die Sanduhr-Figur der Frau, eine schmale Taille, betonte. Frauen wollten sich damenhaft fühlen und wie die perfekte Hausfrau.

Nur Spaß

Mode hat immer auf Krisen und politische Veränderungen reagiert. Weil Leute nach schwierigen Zeiten Lust auf was anderes haben. Also mal schauen, ob es nach dieser aktuellen Krise wieder eine Moderevolution gibt. Vielleicht gehen wir in eine Ära des Pyjama-Styles. Weite, bequeme Hosen mit passenden Sweatshirts. Ich wäre dabei!  

Das mag ich an der Mode so sehr: Es ist “nur” Mode, sie macht immer Spaß, egal wie sie sich ändert. Solange wir bewusst einkaufen natürlich, also am besten second-hand und nicht von Marken, die ihre Arbeiter und die Umwelt ausbeuten.

Gerade mag ich meinen Homeoffice-Look: Weite Pullis, Sporthosen, in dicke Socken gestopft, und Scrunchie im Haar.  Was trägst du so in letzter Zeit und welchen Trend würdest du gerne sehen?

Character-Style (How to dress with character)

Character style Model wearing Wunderkind

Character Style

In fittings at Wunderkind, I recall Wolfgang Joop sometimes grabbing the fabric of a perfectly ironed skirt or blouse in order to crease and puff it slightly. So that it would look more vivid. He used to like casual ease and looseness in his looks. Fashion needs some creases and some life. Signs of use and fun, coolness, easiness. “Whenever you dedicate yourself to fashion too dearly, it will laugh at you”, said the Wolfgang Joop Instagram account the other day. 

A quality-garment that`s been cared for and that`s been worn often has character. It has a story, it has proven that it`s durable and of good quality. A new item would need some time of wearing it to look easy-going and stylish in an understated way. That`s one of the reasons why buying vintage is such a good idea. 

The Style Balance

Caring about our look but not being too fussed about it is a balance that results in good style. Because if we look too “polished and perfect”, like having made a big effort, the understated style is gone right out of the window. Good style looks natural and effortless – like fun. 

So, let`s embrace the first wrinkles in our coat after a picnic in the park. Let`s enjoy seeing the creases in our time-worn but well-maintained shoes that have walked with us through many winters. And be happy about wearing our woolen pullovers that were once our moms’ when we were still little kids. They are not just clothes that make us look good, but clothes with memories attached, with stories and traces of life.

Character-Stil

In Anproben bei Wunderkind ist mir manchmal aufgefallen, dass Wolfgang Joop ab und zu den Stoff eines perfekt gebügelten Rocks oder einer Bluse leicht angeknittert und gebauscht hat, um ihn lebendiger aussehen zu lassen. Er mochte etwas Lässig-Unangestrengtes und Leichtigkeit in seinen Looks. Mode braucht ein paar Knitter. Gebrauchsspuren, Leben, Coolness, (Nach-)Lässigkeit. “Wenn du dich der Mode zu sehr hingibst, wird sie dich auslachen“, hieß es neulich auf dem  Wolfgang Joop – Instagram- Account. 

Ein Kleidungsstück von guter Qualität, das gepflegt ist und oft getragen wurde, hat Charakter. Und es hat eine Geschichte, es hat bewiesen, dass es was aushält und dass es von Qualität ist. Ein neues Kleidungsstück müsste erstmal eine Zeit lang eingetragen werden, damit es lässig und nach Understatement aussieht.  Das ist übrigens einer der Gründe, warum Vintage kaufen so eine gute Idee ist.

Die Stil - Balance

Uns um unseren Look kümmern, aber nicht zu sehr – die Balance macht den Stil. Wenn wir aussehen wie aus dem Ei gepellt, als hätten wir uns total bemüht, dann ist der Stil dahin. Guter Stil sieht natürlich, unangestrengt und nach Spaß aus.

Ich schlage also vor, wir freuen uns über die ersten Knitter in unserem Mantel nach einem Picknick im Park. Genießen es, wenn wir die Falten an unseren ausgetragenen, aber gut gepflegten Schuhen sehen, nachdem wir mit ihnen durch viele Winter gegangen sind. Freuen uns über unsere Wollpullis, die mal unserer Mutter gehört haben, als wir noch klein waren. Das sind nicht nur Kleider, die uns gut aussehen lassen, sondern Kleider mit Erinnerungen dabei, mit Geschichten und Spuren vom Leben.

Work for joy

work for joy dog behind ladder

How to work for joy

Is your job something that you would have as a hobby, too?

A few weeks ago, I had an interesting interview with Linda Stark, a singer who is as well a songwriter for other artists. I had noticed that she kept her website for her project as a singer called “LiLA” separate from the one as a contract songwriter. So, I wondered, whether she purposefully distinguishes between the two. Yes, she said: “LiLA is what I do entirely for my own joy.” For LiLA she doesn`t care about all the rules that she would follow when writing songs for someone else. “This music speaks from my heart and it suits me”, she told me. “And if I can`t think of something to write for half a year, then be it. LiLA is my baby and one of my top standards is: no pressure.”

Entirely for my own joy

I found that super interesting: The same activity – songwriting. For others – then it`s “work”, for oneself – then it`s “joy”. Don`t get me wrong: she didn`t say or mean, that she doesn`t find writing for others joyful! But her “LiLA” project is ENTIRELY for her joy. Which means, without any external pressure or requirements. Only she needs to like it. If it`s well-received, that`s brilliant, but if not, it`s nice anyway.

In this respect, the saying “Do what you love, and you will never have to work again” can`t always be readily applied. I have often thought: What is wrong with me – why do I still perceive work as “work”, EVEN THOUGH I do what I love. But it isn`t so easy as the saying makes out to be – at least that`s how I feel. The same activity can be perceived as work when I have to perform for a business, maybe with a difficult boss or with difficult morals. Or as joy when I do it for myself.

Dog. How to work for joy

Freedom and play

When I was employed as a pattern cutter in London, I would do patterns for my own project after work until late at night. That didn`t bother me at all – quite the contrary: I was already looking forward to it on my way home. It would not have crossed my mind to keep on working after 6 o`clock if it would have been work for my boss. The same activity – but entirely different joy levels.

I did enjoy going to work, but rather because of my fun co-workers than because of the work itself. Yet for my project, I was full of ideas and energy. There was freedom and play in my “work”. I wouldn`t really care very much about whether I could earn a lot or a little. Or whether a lot of people or only a few would like my stuff.

Nothing has to, everything can

What I have noticed though: It`s much easier to think that way, when having a money-making second source of income. If nothing HAS TO, but everything CAN. That means, being entirely independent of external opinions and financial success. That doesn`t mean that there will never be difficulties or frustration, anxiety, or disappointment. But that the joy will outweigh all that so that I won`t take so much notice of this other stuff. And so that these unpleasant feelings won`t “nest“ in me.

For me, this blog is a little joy-project. And I always want to photograph „for my own joy”. If I should notice that this is changing, I hope that I will pull the plug and stop doing assignments for a while. My joy in doing photography is just way too important for me to lose it over it being a job. And sooner or later, I want to revive my fashion project – and take good care that I will do it “entirely for my own joy”.

Für Freude arbeiten

Ist das was du beruflich machst, auch das, was du privat gerne machst?

Vor einigen Wochen hatte ich ein interessantes Interview mit Linda Stark, einer Sängerin, die auch Lieder für andere Künstler schreibt. Mir war aufgefallen, dass sie für ihr Soloprojekt „Lila“ eine andere Webseite hat als für ihre Arbeit als Auftrags-Liedermacherin. Ob sie beides so streng voneinander abgrenze, habe ich gefragt. Das hat sie ganz entschlossen bejaht: „Lila ist das, was ich wirklich ganz zu meiner eigenen Freude mache.“ Da seien ihr die Regeln egal, die beachten müsste, würde sie für einen Auftraggeber ein Lied schreiben. Es sei Musik, die einfach aus ihrem Gefühl spreche und die zu ihr passe. „Und wenn mir mal ein halbes Jahr kein Text einfällt, dann schreibe ich eben keinen. LiLA ist mein Baby und eine meiner ersten Prämissen ist, mir kein Druck zu machen.“

Zu meiner eigenen Freude

Das fand ich interessant: Die gleiche Tätigkeit – Songwriting. Einmal für andere – da ist es „Arbeit“ -und einmal für sich selbst – da ist es „Freude“. Jetzt darf man mich hier nicht falsch verstehen: Sie hat nicht gesagt oder gemeint, dass ihr das Lieder schreiben für andere keine Freude macht! Aber ihr LiLA-Projekt macht sie eben GANZ zu ihrer Freude. Das heißt völlig ohne Druck und Vorgaben von außen. Nur ihr muss es gefallen. Wenn`s gut ankommt, gut, wenn nicht, ist`s trotzdem schön.

Und insofern ist der Spruch „Tu was du liebst, und du musst nie wieder arbeiten“ nicht so ohne weiteres umzusetzen. Ich habe oft gedacht: Was stimmt denn nicht mit mir – warum kommt mir meine Arbeit wie Arbeit vor, OBWOHL ich doch mache, was ich gern mag. Ganz so einfach, wie der Spruch es sagt, ist es aber eben nicht – zumindest geht es mir so. Die gleiche Tätigkeit, kann ich als Arbeit empfinden, wenn ich sie beispielsweise für einen Betrieb mache, vielleicht noch mit anstrengendem Chef oder schwierigen Moralvorstellungen im Betrieb. Oder ich kann sie als Freude wahrnehmen, wenn ich sie für mich mache.

Dog paws and shoes. How to work for joy

Freiheit und Spiel

Als ich in London als Modellmacherin angestellt war, habe ich nach Feierabend oft bis nachts über Schnitten für mein eigenes Projekt gesessen. Es hat mir überhaupt nichts ausgemacht, noch so lange da dran zu sitzen – im Gegenteil: ich hab mich schon auf dem Weg nach Hause darauf gefreut. Das wäre mir nicht eingefallen, wenn es sich um Arbeit für meinen Chef gehandelt hätte. Die gleiche Tätigkeit – aber völlig andere Freudenlevels.

Zwar bin ich wirklich gern zur Arbeit gegangen, aber eher wegen meiner netten Kollegen, als wegen der Arbeit an sich. Für mein Projekt dagegen war ich voller Ideen und vor allem voller Energie. Da war viel Freiheit und Spiel drin. Es wäre mir auch einigermaßen egal gewesen, ob ich damit viel oder wenig Geld verdient hätte. Oder, ob meine Sachen vielen oder wenigen Leuten gefallen hätten.  

Nichts muss, alles kann

Was ich festgestellt habe: Es geht viel leichter, so zu denken,  wenn man noch ein anderes, geldverdienendes Standbein hat. Wenn nichts MUSS, alles nur KANN. Das heißt, dass ich wirklich völlig unabhängig bin von der Meinung anderer oder vom finanziellen Erfolg. Das heißt nicht, dass es nie Schwierigkeiten, Frust, Angst oder Enttäuschung gibt. Aber dass die Freude an meinem Projekt so sehr überwiegt, dass ich die unangenehmen Dinge gar nicht so sehr wahrnehme und die sich gar nicht lange in mir breit machen können.

Für mich ist dieser Blog ein kleines Freuden-Projekt. Und ich will auch immer „zu meiner Freude“ fotografieren. Wenn ich merken sollte, dass sich das mal ändert, hoffe ich, dass ich da ganz schnell die Reißleine ziehe und nur noch Prints verkaufe, keine Aufträge mehr mache. Dafür ist mir meine Freude am Fotografieren einfach viel zu wichtig. Und über kurz oder lang will ich auch mein Mode-Projekt wieder reaktivieren – und gut aufpassen, dass ich es „ganz zu meiner eigenen Freude“ mache.

Read more about freelancer life in “To enjoy”.

To enjoy

enjoy. Mirror selfie

To enjoy

How are you with pleasure and enjoyment? This week, I wrote an editorial for a magazine about this and while writing, I noticed two big issues I have: Firstly, I often postpone enjoyment because of “being busy”. And secondly: when I am doing stuff that isn`t “useful”, but “only” enjoyable, I feel guilty thinking I should be productive.

Is that something you can relate to? Then you may know these moments, when try to do something enjoyable, but you just can`t find pleasure in it.

For example: I like to photograph, but when thinking that it should be productive, that the outcome should be “useable” for something, my joy goes. I enjoy to dress up, but because that involves a lot of changing and finding new combinations, it usually takes more time that it seems “worth” it. Thinking “I`m not productive here, I should be faster”, I`m stealing my joy in what I`m doing. I like to look at photographs. But doing so while “important tasks” are waiting (and aren`t they always…), I find it hard to enjoy myself.

Would we ever regret having spent too much time enjoying?

Joyce Meyer says in her podcast “Take time to enjoy life”, that we often think we don`t deserve to enjoy ourselves. We think we must earn enjoyment and pleasure. But we don`t: even if we aren`t productive all day long, we still and always deserve to enjoy ourselves as much as we possibly can.

One really unhelpful German saying is: “Work before pleasure”. But really: Wouldn`t it make much more sense to be the other way round? Looking back at life: would we ever regret having enjoyed too much? Would we ever wish that we had rushed more and taken less time to enjoy ourselves? I don`t think so…

So how about giving ourselves the task to practise enjoying on purpose. Without worrying about not being productive or being slow and the time passing. I`ve put on a blouse today instead of a worn-out T-Shirt, even though I haven`t really been out except walking the dog. And coloured my nails, as I like how that looks, even though it only lasts for a day or so. Usually I would think: It`s not worth the time, I have so much other stuff to do. But really if it`s enjoyable, isn`t it worth the time? What do you enjoy lately?

Genießen

Wie geht es dir mit Vergnügen und Genuss? Diese Woche habe ich ein Editorial zu diesem Thema geschrieben und dabei sind mir zwei Sachen aufgefallen. Zum einen verschiebe ich Genuss oft, weil ich „zu beschäftigt“ bin. Und außerdem: Wenn ich etwas mache, das nicht „nützlich“ ist, sondern „nur“ zum Genießen ist, bekomme ich schnell ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht produktiv bin.

Geht es dir manchmal auch so? Dann kennst du vielleicht diese Momente, wenn du`s dir nett machen willst, aber du es einfach nicht richtig genießen kannst.

Zum Beispiel mag ich fotografieren. Aber wenn ich denke, dass ich dabei produktiv sein sollte, dass das Ergebnis zu irgendwas zu gebrauchen sein sollte, dann verschwindet mein Spaß. Ich mag es, mich schick zu machen. Aber weil das bei mir zehnmal Umziehen und neu Kombinieren involviert, nimmt das Zeit in Anspruch. Ich denke dann: „Ich bin überhaupt nicht produktiv hier, ich sollte viel schneller sein.“ Und damit raube ich mir meine Freude daran. Ich mag gerne Fotos anschauen, aber wenn “wichtige Aufgaben“ warten (und warten nicht immer welche…), dann fällt es mir schwer, das zu genießen.

Würden wir es bereuen, zu viel Zeit mit Genießen verbracht zu haben?

Joyce Meyer sagt in ihrem Podcast „Nimm dir Zeit das Leben zu genießen“, dass wir oft denken, wir verdienen den Genuss nicht. Wir denken, wir müssen unser Vergnügen verdienen. Aber das müssen wir überhaupt nicht: Auch wenn wir den ganzen Tag nicht zustande bringen, verdienen wir es zu genießen, so viel wie wir nur können.

Ein wenig hilfreicher Spruch heißt: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Aber ehrlich: Würde es andersrum nicht viel mehr Sinn machen? Wenn wir auf unser Leben zurückschauen, würden wir es bereuen, zu viel genossen zu haben? Würden wir uns wünschen, dass wir uns mehr beeilt hätten und weniger Zeit mit Genießen verbracht zu haben? Ich denke nicht…

Wie wär`s wenn wir also üben, mit Absicht zu genießen. Ohne uns zu ermahnen, dass wir gerade unproduktiv und langsam sind und dass die Zeit rennt. Ich habe heute eine Bluse angezogen statt einem abgetragenen T-Shirt, obwohl ich gar nicht wirklich raus bin, außer mit dem Hund spazieren. Und habe meine Nägel lackiert, weil ich mag, wie das aussieht, auch wenn es nur einen Tag hält. Normalerweise würde ich denken: Das lohnt sich nicht, dafür habe ich keine Zeit. Aber ehrlich, wenn es doch Freude macht, lohnt es sich dann nicht? Was genießt du so in letzter Zeit?

Read more about this here: “Secrets of Happiness”

The Happiness Factor (in Photography)

fashion storytelling Your story Happiness Factor Fashion Photography McWilmanns Nadine Wilmanns

The Happiness Factor

Today I have been thinking about something I have heard a while ago. The opening question is: How come people like some pictures and then there are other pictures that they don`t like? And I mean regardless of the quality of the photograph.

So here is what I`ve heard in an Instagram webinar by photographer Katelyn James: If people are having a good time while they are being photographed, they are much more likely to love the pictures later. And if the pictures are technically brilliant and everyone is looking great, but the people didn`t FEEL great while being photographed, they are most likely not going to like the pictures.

Makes sense because memories and pictures are very much linked. And when looking at a picture we almost always feel something. Either how we felt in that situation when the picture was taken, or how we would feel in that situation (if the picture is of someone else).

Long story short: The photographers’ task is of course to take good pictures, but it`s equally important to make everyone feel good, pretty, welcome, happy, relaxed and funny. 

I was thinking about this on my way home from a little photo session today. We all have laughed a lot, because everyone was so cheerful. So I left with a good feeling thinking: there should be some likeable photos because of the fun involved. 

PS: The photos in this article are from a different – but equally fun – job. 

fashion storytelling Happiness Factor people on bench for fashion photo

Heute habe ich über etwas nachgedacht, das ich vor einigen Wochen gehört habe. Die Ausgangsfrage ist: Warum mögen Leute manche Bilder gern und manche gar nicht gern? Und ich meine ganz unabhängig von der Qualität der Aufnahme.

Also Folgendes habe ich in einem Instagram Webinar von Fotografin  Katelyn James gehört: Wenn Leute eine gute Zeit haben, während sie fotografiert werden, werden sie die Bilder später eher mögen. Und wenn die Bilder zwar technisch super sind und alle darauf toll aussehen, sich aber nicht toll FÜHLEN, während sie fotografiert werden, dann werden sie die Bilder höchstwahrscheinlich nicht so sehr mögen.

Macht Sinn für mich, denn Erinnerungen und Bilder sind nun mal sehr miteinander verbunden. Und wenn wir ein Bild anschauen, dann fühlen wir so gut wie immer irgendetwas. Entweder, wie wir uns in der Situation gefühlt haben, als das Foto gemacht wurde. Oder wie wir uns in der Situation fühlen würden (wenn nicht wir selbst auf dem Foto sind).

Langer Rede kurzer Sinn: Die Aufgabe des Fotografen ist es natürlich gute Bilder zu machen (wobei gut ja einigermaßen subjektiv ist). Aber es ist genauso wichtig, jeden gut, hübsch, willkommen, zufrieden, entspannt und witzig fühlen zu lassen.  

An das habe ich gedacht, als ich heute auf dem Rückweg von einer kleiner Fotosession war. Wir haben alle viel gelacht, weil alle so gute Laune hatten. Also bin ich mit einem guten Gefühl gegangen und habe gedacht: Da sollten auf jeden Fall ein paar Fotos dabei sein, die gut ankommen, weil so viel Spaß involviert war.

PS: Die Fotos für diesen Artikel sind von einem anderen – aber auch sehr lustigen – Job.

X Fashion and Lifestyle Photography Portfolio Nadine Wilmanns
X Fashion and Lifestyle Photography Portfolio Nadine Wilmanns

For contact information regarding potential assignments click HERE.

Fashion and Memories

self-assignment Fashion memories sun glasses on couch

Fashion and Memories

One thing I`ve seen confirmed this week: Detail shots of clothes or shoes are not pointless at all. Someday these photographs might help to let stuff go easily.

When organizing my wardrobe, I sometimes find it hard to part from stuff that is reminding me of a good time. More than once I`ve thought: ‘I wish I had taken a picture of when I was wearing this.’

In fact, I`m only having trouble with items that are connected to a nice memory and that I can`t recall being on a picture I like. If I had photographed them while I was still in the moments that have made up their meaning… then I would have an easier time giving these items away. 

A picture of my once everyday shoes while I walk them to a coffee shop on a typical Friday morning before work – that takes practically no space at all. Even if I never take the time to look at the picture again, it will still be stored in my visual memory and the shoes themselves can move on (once the soles start coming off;-)

Mode und Erinnerungen

Eine Sache, die ich diese Woche bestätigt sah: Detailaufnahmen von Kleidungsstücken oder Schuhen sind überhaupt nicht sinnlos. Diese Fotos könnten eines Tages dabei helfen, Sachen leichter wegzugeben.

Wenn ich Kleider aussortiere, fällt es mir manchmal schwer, mich von Sachen zu trennen, die mich an eine gute Zeit erinnern. Ich habe schon öfter gedacht: ‚Ich wünschte, ich hätte ein Foto davon gemacht, als ich das getragen habe.‘ 

Eigentlich habe ich nur Trennungs-Schwierigkeiten bei Kleidungsstücken, die mit einer schönen Erinnerung verbunden sind und bei denen ich von keinem gutem Foto weiß. Wenn ich sie in “ihrem” Moment fotografiert hätte, würde es mir leichter fallen, die Sachen wegzugeben.

Ein Foto von den Schuhen, die ich fast jeden Tag anhatte, als ich an einem typischen Freitagmorgen vor der Arbeit zu einem Café spaziere – das braucht praktisch keinen Platz. Selbst wenn ich das Bild nie wieder anschaue, wird es doch in meinem Bildgedächtnis bleiben und die Schuhe selbst können gehen (wenn die Sohle anfangen sollte, sich zu lösen…;-)

Fashion Memories belt detail

Fashion Shopping Guide

fashion shopping guide store

Fashion Shopping Guide

My wardrobe is full. Well in order to be honest I would have to write: My wardrobes are full. Today I tried to eventually store away my winter jacket, but it was not possible to find any room for it without letting go of something else. Yet, despite having quite a lot of clothes, half the time I`m thinking “I don`t have anything to wear”. Sounds familiar? So why not joining me in applying this 

“Guide for sustainable habits when shopping fashion”:

fashion storytelling fashion shopping guide many jeans hanging

Get to know the WHYs

To have enough willpower to stick to our guide, we will need to know WHY we are doing this. Because facing sales this will not be easy (I live in the Outletcity, so I know what it`s like).  So here is why we should shop mindful:

What`s it all about?

And here is something else I find worth considering. I`ve read this on Instagram the other day @empearthy:

Let`s question ourselves before buying: “Do I really want this garment or do I want the look, body, life of the person who is wearing it?”

Let`s hold off buying the garment for 1 week and see if we still want it. Chances are, we will have forgotten about it altogether.

Well, I`m excited to see how the inside of my wardrobe is going to evolve!

Fashion Shopping Guide

Mein Kleiderschrank ist voll. Um ehrlich zu sein, müsste ich schreiben: Meine Kleiderschränke sind voll. Heute habe ich versucht, endlich mal meine Winterjacke zu verstauen. Aber es war nicht möglich, Platz dafür zu finden, ohne etwas anderes dafür auszusortieren. Obwohl ich ziemlich viele Kleider habe, habe ich dauernd das Gefühl „Ich habe nichts anzuziehen“. Kommt dir das bekannt vor? Wenn ja, hier ist eine

„Anleitung für nachhaltige Gewohnheiten beim Mode-Shopping“:

Fashion Shopping guide Selfie in Changing Room

Unsere WARUMs kennen

Damit uns langfristig motiviert sind, uns an unseren Leitfaden halten können, sollten wir wissen, WARUMS wir das machen. Denn im Angesicht von Sales wird uns das nicht leicht fallen (ich lebe in der Outletcity, da spreche ich aus Erfahrung). Lest also hier, warum wir gut überlegt einkaufen sollten:  

Worum geht`s überhaupt?

Und hier ist noch was zum Überlegen. Ich habe es neulich auf Instagram @empearthy gelesen:

Vor jedem Kauf fragen: „Will ich dieses Kleidungsstück wirklich, oder will ich den Look, den Körper, das Leben der Person, die es trägt?“

Warte noch damit, das Kleidungsstück zu kaufen und schau, ob du es nach einer Woche noch willst. Kann gut sein, dass du es bis dahin schon wieder vergessen hast.

Also, ich bin gespannt, wie sich das Innenleben meines Kleiderschranks weiter entwickelt! 

The full picture

the full picture fashionblog fast fashion stripes

On British TV, Channel 4 is airing a “documentary” about Missguided, a fast-fashion giant based in Manchester that produces cheap, low-quality garments. Channel 4 is not really documenting though. Instead, they`re staging a glamorous glittering fashion world and hiding the fact that Missguided is contributing to the exploitation of low-paid workers and pollution by poor choice of materials. They`re not showing the full picture at all.

A comment on the Channel4 Instagram post says:  “My friend was working for Missguided when this was being filmed and everything was totally set up!” While I`m not surprised about this, I am still disappointed that a major TV station is willing to spread lies without giving the full picture, and promoting such a bad example of the fashion industry in such an uninvestigative way. 

On the good side

Earlier this year I had to proofread a PR article for a magazine about a car company claiming that it`s super-sustainable because of its electric car range. However, electric cars are not sustainable AT ALL. (see for example: https://psuvanguard.com/electric-cars-arent-really-green/ ). Luckily, I could compromise with my boss, that we would at least neutralize the article: Saying they`re doing electric cars (which they do) but not claiming this to be sustainable. Not ideal, of course, but still something.

Isn`t it that we usually want to do something good with our lives, fight the good fight, be on the good side. And especially as a journalist, but generally as a person, you want to keep some integrity. I do wonder: Channel 4 has money and they are choosers – so why don`t they support for example sustainable fashion, instead of promoting Missguided of all brands?

The change in the little for the full picture

If we work for companies with unethical business manners, we can find ourselves kind of contributing to something that in fact we don`t want to support at all. Let`s keep on believing the best though and let`s try to be the change in every little tiny decision that is up to us. So that, when looking at the full picture, there is some good stuff to see, too.  

Ganz im Bild

Im Englischen Fernsehen wird auf Channel4 gerade eine “Dokumentation” über Missguided gezeigt. Missguided ist ein großes Modeunternehmen im Fast-Fashion Sektor, der Billig-Kleidung produziert.  Channel 4 dokumentiert allerdings nicht wirklich. Stattdessen führen sie eine glamouröse, Bling-Bling-Modewelt vor und verschweigen, dass Missguided unterbezahlte Produktions-Arbeiter ausbeutet und zur Umweltverschmutzung beiträgt, weil es Billigmaterialien verwendet. Channel 4 zeigt da nicht das Gesamtbild.

Ein Kommentar auf den Channel4 Instagram Post zur “Doku” sagt: “Meine Freundin hat während den Dreharbeiten für Missguided gearbeitet und alles war total gespielt und arrangiert.“ Zwar bin ich davon nicht überrascht, aber ich bin doch enttäuscht, dass ein großer Fernsehsender bereit dazu ist, Lügen zu verbreiten, ohne das Gesamtbild zu zeigen. Und, dass sie solch ein schlechtes Beispiel der Modeindustrie bewerben, ohne das zu hinterfragen. 

Auf der guten Seite

Anfang des Jahres sollte ich einen PR-Artikel für ein Magazin Korrektur lesen. Der Artikel war über eine Autofirma, die behauptet wegen ihrer Elektroautos besonders nachhaltig zu sein. Aber Elektroautos sind überhaupt nicht nachhaltig (siehe zum Beispiel: https://psuvanguard.com/electric-cars-arent-really-green/ ). Zum Glück konnte ich mit meinem Chef einen Kompromiss finden, dass wir den Artikel zumindest neutral umschreiben: Sagen, dass die Firma Elektroautos verkauft aber nicht behaupten, dass das nachhaltig ist. Natürlich nicht ideal, aber immerhin was.

Wollen wir normalerweise etwas Gutes mit unserem Leben machen wollen, uns für gute Sachen einsetzen wollen und einfach auf der guten Seite stehen wollen? Und vor allem als Journalist, aber auch als Person, will man doch zu dem stehen können, was man schreibt und sagt. I frage mich: Channel 4 hat doch Geld und können sich`s doch aussuchen, was sie unterstützen möchten – warum also nicht zum Beispiel nachhaltige Modemarken, anstatt ausgerechnet Missguided.

Kleine Veränderung im Gesamtbild

Wenn wir für Firmen arbeiten, die unmoralisch arbeiten, finden wir uns in der Situation wieder, dass wir zu etwas beitragen, das wir eigentlich überhaupt nicht unterstützen wollen. Ich hoffe, dass wir trotzdem weiter an das Beste glauben können  und dass wir versuchen, in jeder kleinen Entscheidung , bei der wir die Wahl haben, die kleine Veränderung zum Besseren zu sein. Damit, wenn man das Gesamtbild anschaut, auch etwas Gutes zu sehen ist.  

 

men painting wall the full picture

The Secrets of Happiness

book the secret of happiness Nadine Wilmanns photography

The Secrets of Happiness…

…is the title of the most recent book that I’ve finished reading. I don´t think it’s going to win any literature prices, but it was just fun and enjoyable to read. A typical easy-going girls-book, not overly sophisticated, not demanding, just a little nice story, a true happy maker. I love these kinds of books, especially when my head and heart need a break.

As I often feel like I should be more effective with my time, I generally like to see a purpose for the stuff that I do. For example, I like reading, and to make this a useful activity, I want to read renowned books in the hope that they will affect my writing in a positive way. With those girls-books though, it`s pleasure only. Single purpose: Enjoy and let go.

Loosen up for joy

It’s good to loosen up at times. To do stuff with no ambition. The same goes for Photography or Fashion. To use the phone with a fun retro photo app instead of the camera, to experiment, not worrying about the outcome or the need of getting something good. To wear the old jumper in the Cocktail-Bar, or the new blouse at home, however, you feel like it. Just for personal happiness and joy.

Here are a few books that I liked for that matter: The Secrets of Happiness by Lucy DiamondThe Day we meet again by Miranda DickinsonThe one plus one by Jojo Moyes .

(Will update:-))

The Secrets of Happiness…

…ist der Titel des Buchs, das ich zuletzt fertiggelesen habe. Ich denke nicht, dass es irgendwelche Literatur-Preise gewinnen wird, aber es hat Spaß gemacht und war einfach ein Genuss zum Lesen. Ein typisches Frauenbuch, nicht anspruchsvoll oder schwer zu lesen, einfach eine hübsche, kleine Geschichte, ein echter Glücklich-Macher. Ich mag diese Art von Büchern, vor allem wenn mein Kopf und mein Herz eine Pause brauchen.

Weil ich oft denke, ich sollte meine Zeit effektiver einsetzen, mag ich nützliche Nebeneffekte von Tätigkeiten. Zum Beispiel mag ich es zu lesen. Um daraus eine nützliche Beschäftigung zu machen, will ich gerne bekannte und angesehene Bücher lesen, in der Hoffnung, dass die sich positiv auf meinen Schreibstil auswirken. Diese Frauenromane sind dagegen nur zum Vergnügen da, einziger Sinn: Genießen und Loslassen.

Sich locker machen

Es ist gut, sich öfter mal locker zu machen. Auch in der Fotografie oder der Mode. Sachen ohne Ehrgeiz machen. Das Handy mit der Retro-Foto-App anstatt der Kamera nehmen, experimentieren und nicht an das Ergebnis denken oder, dass etwas Gutes dabei herauskommen soll. Das alte Sweatshirt in der Cocktailbar tragen oder die neue Bluse zu Hause, je nach Lust und Laune. Einfach für persönliche Fröhlichkeit und Glücksgefühl.

Hier sind ein paar Bücher die ich in dem Zusammenhang mochte: The Secrets of Happiness by Lucy DiamondThe Day we meet again by Miranda DickinsonThe one plus one by Jojo Moyes .

(Werde das immer mal aktualisieren… :-))

Fast Fashion / Boycott Boohoo

fast fashion Nadine Wilmanns photography

Fast Fashion /Boycott Boohoo

Fashion should be a happy-maker.  However, we know that it often isn`t. Large parts of the fashion industry are based on modern slavery and exploitation. This week, there were some headlines about the cheap high street brand Boohoo and its sister brands (e.g. Pretty Little Thing). The brands’ clothes have been produced in sweatshop factories in Leicester. Some workers there are getting paid 3,50 pounds per hour, working conditions are appalling. Plus: Workers were forced to come to work during lockdown despite being ill. Side note: The Boohoo owners are Billionaires.

We vote with our purses

Unfortunately, it`s not just Boohoo that happily encourages modern slavery in order to produce its garments as cheaply as possible. Having worked in this sector of Fashion, I can confirm just this.

We can be as appalled as we like, but if we don`t act on it, nothing will change. I think we all vote with our purses and how we spend our money – and be it just three pounds. Do we really want to give Billionaires our money, who are growing their fortune on the back of poor people?

The feeling is included

I know sustainable brands are WAY more expensive than brands that sell a T-Shirt for three pounds. But if we do buy sustainable, we get something extra included: The feeling of investing our money in good stuff, of doing something right, and fighting the good fight against inequality and injustice.

I much rather see the owner of a small business succeed than a company that is way too rich already. Thus, I want to spend my money accordingly and rather buy less instead.

fast fashion Nadine Wilmanns photography

Besides, when I wear something from a sustainable brand, I can literally feel the love coming through the fibers. It`s my imagination I guess, but I do feel so much more comfortable and at ease, and happy about what I`m wearing.

There are many brilliant articles about the Boohoo scandal out there, one I like best is on the Guardian page: https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/jul/07/pandemic-fast-fashion-boohoo-influencer-landfill

Mode sollte eine Glücklichmacherin sein. Aber wir wissen, dass sie das oft nicht ist. Ein Großteil der Modeindustrie basiert auf moderner Sklaverei und Ausbeutung. Diese Woche waren die Billigmarke Boohoo und ihre Schwesterfirmen (zum Beispiel Pretty Little Thing) in den Schlagzeilen. Die Kleider der Marke werden in Sweatshop-Fabriken in England (Leicester) produziert. Einige Arbeiter bekommen da gerade mal 3, 50 Pfund die Stunde, die Arbeitsbedingungen sind erschreckend. Und: Arbeiter wurden dazu gezwungen, während des Lockdowns trotzdem sie krank waren zur Arbeit zu kommen. Kleine Info am Rande: Die Boohoo Eigentümer sind Billionäre.

Wir wählen mit unserem Geldbeutel

Leider ist es längst nicht nur Boohoo, die willentlich zu moderner Sklaverei animieren, um ihre Produktionskosten möglichst klein zu halten. Da ich in diesem Bereich der Mode gearbeitet habe, kann ich das nur bestätigen!

Wir können noch so entsetzt sein – solange wir nichts tun, wird sich natürlich nichts ändern. Ich denke, wir alle geben mit unserem Geldbeutel unsere Stimme ab. Also wir stimmen für etwas, indem wir Geld dafür liegen lassen – und seien es nur drei Euro… Und wollen wir wirklich Billionären unser Geld geben, die ihren Reichtum auf dem Rücken armer Leute vergrößern?

Gefühl mitgeliefert

Ich weiß, nachhaltige Marken sind viel teurer als solche, die T-Shirts für drei Euro haben. Aber wenn wir nachhaltige Kleider kaufen, bekommen wir das gute Gefühl mitgeliefert, das Richtige zu tun und im Kampf um Gerechtigkeit auf der richtigen Seite zu stehen. Ich wünsche dem Inhaber eines kleinen Unternehmens viel eher Erfolg als einem Betrieb, der sowieso schon viel zu reich ist. Deswegen will ich schauen, dass ich mein Geld entsprechend ausgebe. Lieber dafür dann eben weniger kaufen.

self-assignments The Ordinary Outfit Selfie Nadine Wilmanns photography

Wenn ich etwas Neues von einer nachhaltigen Marke anhabe, fühle ich außerdem die Liebe förmlich aus den Kleiderfasern strömen. Das ist vielleicht meine Einbildung, aber das Tragegefühl ist ein ganz anderes und ich fühle mich viel wohler – und zufriedener mit dem was ich anhabe. 

Es gibt einige gute Artikel über den Boohoo Skandal online. Ein Kommentar, der mir am Besten gefällt, ist auf der Seite des Guardian: https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/jul/07/pandemic-fast-fashion-boohoo-influencer-landfill

Read more:

On Fashion