See this day

See this day smiling girl photographed by Nadine Wilmanns

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

See this day

See this day

One of the most important reasons why I came up with the “A day in your life” project is, that I hope to encourage us (me included) to appreciate what we have and who we are today. This is so essential for living.

We’re often so busy making plans and hoping for a better future that we forget to have an attentive look at what is there right now. I often need to remind myself that true living is not planning and wishing. If we wait for “someday” or “tomorrow” instead of making the best out of what we have right now, we are going to miss our life – and our purpose.

Someday...

The church sermon on Sunday was just about that issue: don`t postpone what`s important and dance in the rain, that is make the best out of what`s there.

Here are some excerpts from pastor Amy Stotts’ sermon (www.stlukese16.co.uk) : “What if our whole lives weren`t based around “someday making it”? What would it mean that instead, we would LEARN to live free in joyful abundance today?

What if this “someday” we dreamt about became today? And instead of dreaming of a better tomorrow, we chose to stop wasting our days sleepwalking. Some of us are so focused on what might one day come true that we`re missing out today on God’s plans for today. Some of us are so busy building tomorrow, that we are forgetting about what God has called us to be now.”

“Life is not about waiting for storms to pass but learning to dance in the rain. Purpose is not waiting for the whole journey to be mapped out before taking the first step of faith but instead embracing the road we walk on today.”

Your camera as a tool for now

“What if our purpose wasn’t that destination that we hope one day to land on, but what if it was a way of inhabiting the world today? Maybe we just need to open our eyes and embrace what God has placed in front of us.”

My camera has been a good tool for me to help me focus on today. After all, cannot look at pictures of “somedays’” or “tomorrows’” happenings. Use whatever tool you like and truly see this day.

Sieh diesen Tag

See this day

Einer der wichtigsten Gründe, warum ich mir das “Ein Tag in deinem Leben” Aktion (www.nadinewilmanns.com/a-day-in-your-life) ausgedacht habe, ist uns zu ermutigen (mich eingeschlossen), wirklich zu schätzen, was wir heute haben und wer wir heute sind. Das ist so entscheidend fürs Leben.

Wir sind oft so beschäftigt damit, Pläne zu machen und auf eine bessere Zukunft zu hoffen, dass wir total vergessen, den Tag heute richtig zu beachten. Ich muss mich oft selbst daran erinnern, dass echtes Leben nicht Planen und Wünschen ist. Wenn wir auf “irgendwann” oder “morgen” warten, anstatt das Beste aus dem zu machen, was wir gerade haben, dann verpassen wir unser Leben – und unseren Sinn.  

Eines Tages...

Die Predigt am Sonntag in der Kirche hat genau davon gehandelt: Verschieb nicht, was wichtig ist, und tanze im Regen, also mach das beste aus dem was gerade eben ist.

Hier sind ein paar Zitate aus Pfarrerin Amy Stotts‘ Predigt (www.stlukese16.co.uk): „Was wäre, wenn sich unser Leben nicht darum drehen würde, „es eines Tages zu schaffen“? Was würde es bedeuten, wenn wir stattdessen LERNEN würden heute frei zu leben und uns darüber zu freuen, genug zu haben?

Was, wenn dieses “eines Tages”, das wir uns erträumt haben, heute wäre? Und was, wenn wir anstatt von einem besseren Morgen zu träumen uns dazu entschließen würden, mit dem Schlafwandeln aufzuhören. Viele von uns sind so darauf fixiert, was eines Tages wahr werden könnte, dass sie Gottes Plan für heute verpassen. Manche von uns sind so damit beschäftigt, morgen zu planen, dass wir vergessen, mit was uns Gott heute beauftragen will.

“Leben heißt nicht, darauf zu warten, dass Stürme vorbeiziehen, sondern im Regen zu tanzen. Bestimmung heißt nicht mit dem ersten Schritt zu warten, bis die ganze Reise vorausgeplant ist. Sondern stattdessen die Straße begrüßen, auf der wir heute gehen.”

Deine Kamera als Werkzeug für Jetzt

“Was, wenn unsere Bestimmung nicht unser Ziel wäre, an dem wir eines Tages ankommen wollen, sondern wenn es unsere Art zu leben wäre? Vielleicht müssen wir einfach unsere Augen öffnen und willkommen heißen, was Gott vor uns gelegt hat.“

Meine Kamera ist ein gutes Werkzeug, das mir dabei hilft, meine Aufmerksamkeit auf heute zu lenken. Man kann schließlich nicht Bilder von Sachen anschauen, die „irgendwann“ oder „morgen“ passieren. Verwende welches Werkzeug dir hilft und sieh diesen Tag.

Shine and go with the flow

shine and go with the flow birthday resolution

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

Shine, and go with the flow

It`s my birthday tomorrow and I usually like to give myself a task for the new year ahead. This year, I want to truly challenge myself to “shine, and go with the flow”. I want to keep this in mind when things don`t go “my way”.

How do you react when people don`t act how you would like them to act and when situations don`t go as you would like them to go? Do you become grumpy and miserable and hurt yourself even more with your mood? Or do you surrender it all to God, accept, let go, trust and let God take over – do you do your best to have a smile on your face, give the unexpected situation an honest chance and go with the flow? If you belong to the ladder: I want to join your club!

Let God take over (and take pictures)

How often have I been in a situation like this and followed this same old, not very helpful pattern: I had plans and expectations, something or someone messes with my plans and I react with sulking, becoming grumpy and angry. And while becoming consumed with all these thoughts of self-pity and how wrong and unfair this all is, I entirely missed to give the new situation a fair chance and spoilt my own day. I have been missing a lot of good moments and pictures because of that.

If I have a friendly and shiny attitude, I can lift my own mood and I can connect with others. Even if things don`t go my way, there`ll always be something to see and photograph – if I stay open in order to see it.

Strahle - und lass dich drauf ein

Morgen ist mein Geburtstag und normalerweise nehme ich mir gern etwas für mein neues Lebensjahr vor. Dieses Jahr heißt meine Herausforderung “Shine and go with the flow” (strahle und entspann dich/lass dich auf die Situation ein). Das will ich mir für Situationen merken, die nicht so laufen, wie ich will.

Wie reagierst du, wenn Leute sich nicht so verhalten, wie du willst und wenn Situationen nicht so laufen wie du es dir gedacht hast? Wirst du schlecht gelaunt, ärgerst du dich und verdirbst dir wegen deiner miesen Laune erst recht den Tag? Oder überlässt du Gott die Sache, akzeptierst du es, lässt los, vertraust und lässt Gott übernehmen – gibst du der unerwarteten Situation eine ehrliche Chance, entspannst dich und lässt dich einfach darauf ein? Wenn du zur letzten Gruppe gehörst: Ich will auch in deinen Club!

Lass Gott machen (und mach Fotos)

Wie oft war ich schon in einer Situation wie dieser und bin dem gleichen, wenig hilfreichen Muster gefolgt: Ich hatte Pläne und Erwartungen, jemand oder etwas wirft diese Pläne um und ich reagiere mit Beleidigt-Sein, mit schlechter Laune und Wut. Und während ich voller Selbstmitleid überlege, wie ungerecht und falsch doch das alles läuft, verpasse ich es völlig, der neuen Situation eine echte Chance zu geben – und vermiese dazu noch meinen eigenen Tag. Ich habe viele gute Momente und Bilder dadurch verpasst.

Habe ich eine strahlende, freundliche Haltung, macht mich das selbst fröhlicher und ich kann besser auf andere zugehen. Auch wenn vieles nicht so läuft wie ich will, gibt es in jeder Situation etwas zu sehen und zu fotografieren – wenn ich offen dafür bleibe, um es zu sehen.  

Herzstärkend

Herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

"It pays off to dream big!"

In Conversation with the girls of "herzstärkend"

„Herzstärkend“ (meaning „strengthening for the heart“) is the side-hustle project of the five girls Mira, Fini, Hannah, Lea und Luka. They are writing about God on Instagram, they also teach hand lettering, and they keep coming up with new creative products for their online shop.

Meanwhile, they even do fashion: Their sweatshirts are sustainably produced in a factory in India that supports women who are freed from forced prostitution. Just days ago, “herzstärkend” has celebrated its fourth anniversary.

The journey began with Mira, who started the Instagram Account “herzstärkend”. Her first edition of notebooks went so well, that she took on some help for the project: her sister Luka as well as her friends Hannah, Lea, and Fini. Ever since “herzstärkend” is growing steadily. Even though the team has a long-distance relationship: Lea and Fini are living in Würzburg – around 100 miles apart from Mara, Luka, and Hannah in the area around Stuttgart.

Lovelies, Congratulations to the four-year anniversary of “herzstärkend”! When you started the project, did you envision it as it is today?

Mira: When I went abroad for a couple of months, I wasn`t able to manage the project on my own anymore. So I wondered: Who could help with which task? Why not give it a try as a team, I thought… We then were five girls, everyone threw in ideas, and all of a sudden there was so much manpower! Within half a year, „herzstärkend“ basically exploded! After three months, we couldn`t even imagine the project without the five of us.

Hannah: And we only ever met as a team about half a year into the joint work on the project. Before, we just spoke via Skype. We all had been friends with Mira, but Lea and Fini were her friends from Würzburg and Luka and I only got to know them due to “herzstärkend”.

Luka: We had never planned to found a company. It just happened because we received so many orders.  

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

I would imagine it quite challenging to lead a business as friends. Especially when it comes to maintaining a close friendship with an open heart for each other. In business one has to take criticism after all… How are your experiences regarding conflicts in the group?

Hannah: Actually, everyone has advised us against it! But I don`t regret it one minute!

Lea: Sure it`s challenging! “Herzstärkend” is growing and more people are getting involved. But we are growing with challenges and therefore we can master the following ones with more ease. I have been profiting big time from our friendship. Each one of us is different, yet we have so much appreciation for each other.

Mira: We all are team players, and we can all be quiet and listen. No one is stubborn and everyone is willing to take a step back now and then and put the team first. That`s important, to be able to retreat. For example, if Lea had the idea for a product, then I don`t necessarily need to get my way when it comes to a decision about this product, but I can put her first instead.

Fini: We don`t make decisions by vote. That just doesn`t work well in a friendship. We need to find a compromise that is satisfying for everybody. Everybody needs to be in favour of the decision.

Lea: When there haven`t been in-person team days in a long while, then I often lack energy for our project. Once we have seen each other again in person, it`s like an energy boost. On Monday mornings we regularly meet online to chat and pray. When the first lockdown started, we used to meet online at seven each morning to pray together.  

Luka: And on Thursdays is our Jour Fix for talking about all things business.

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Alongside „herzstärkend“ you all are also studying. How do you get on in terms of time management and organisation? Do you have strategies, or has that never been an issue?

Fini: So, I don`t have a strategy and am handling things with quite some flexibility.

Mira: Uni is my priority and therefore I start the day doing stuff for uni. If there`s still time after that, then I would work on something for „herzstärkend“.

Hannah: For me, „herzstärkend“ is like recreation. That`s the advantage as a business owner: you can determine when to do what. There is a lot of freedom. When my studies are stressing me out, I work on something for “herzstärkend“ and think: Working can be so nice!

Lea: We do try to set deadlines though. However, with a bit more structure, things might run even better. I would be interested, what would be possible, if it was our full-time job. At the same time, it`s nice to have no pressure. Not being obliged to do anything for profit. “Herzstärkend“ is both our hobby and work.

Hannah: Of course, there are times, for example when we have a lot of exams, when we reduce the amount of work for „herzstärkend“.

Mira: At times I do think, it`s all becoming too much and I don`t manage – as well with our different targets and ideas in some areas. That can be challenging and then it`s good to allow some distance, do something entirely different, like spending time with my boyfriend.  

What are your most important learning experiences with “herzstärkend” so far?

Lea: It pays off to dream big! I would never have thought that we would get that far with “herzstärkend”. For example, when we had the option to have sweatshirts produced. We asked ourselves: Shall we do fashion? – Hey, why not? And now it`s a great project!

Luka: We have learned a lot about leading a business – tax, finance plan, … And we learned what fair fashion really means: not just the fabric must be sustainably produced, but as well the zip. For a scrunchie, you need a sustainably produced elastic band. As well the transport routes must be convenient for our production site in Mumbai.

Fini: I loved the experience that you can teach yourself anything. You can always ask. You can always reach out and connect with people who know how it`s done. This way a lot is achievable.

Mira: Compared to being on your own, there is so much more possible with a team. Initially, I didn`t find it easy to let go and share my „baby“, my project „herzstärkend“ with others. But now I would do that with every project I start: Work with a team.

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

"It pays off to dream big! I would never have thought that we would get that far with “herzstärkend”. "

What are your plans for the next four years with „herzstärkend“? Do you have a plan at all, or do you just take things as they come?

Lea: We don`t have detailed plans – we already struggle to plan what`s gonna be in six months’ time.

Hannah: Our products, our content, and who we are, that`s all changing and evolving. Anyway, we don`t aim at making a living with „herzstärkend“.

Fini: Yes, „herzstärkend“ has to run alongside our actual jobs.

Mira:  We mainly want to stay good friends no matter what. That`s most important!

You can find the Site and Shop of “herzstärkend” via this link: www.herzstaerkend.de/shop

"Große Träume lohnen sich!"

"Große Träume lohnen sich!"

Im Gespräch mit den Mädels von "herzstärkend"

Herzstärkend, das ist das gemeinsame Side-Hustle Projekt von Mira, Fini, Hannah, Lea und Luka – fünf Mädels, die auf Instagram von Gott erzählen und Handlettering Workshops geben. Für ihren Online-Shop überlegen sie sich immer wieder neue Kreativprodukte.

Mittlerweile gibt`s da sogar Mode: Sweatshirts, die nachhaltig produziert werden – in einer Näherei in Indien, die Frauen unterstützt, die aus der Zwangsprostitution befreit worden sind. Gerade hat herzstärkend seinen vierten Geburtstag gefeiert.

Begonnen hat das Abenteuer mit Mira, die den Instagram Account gegründet hat. Ihre erste Auflage von Notizbüchern lief so gut, dass sie sich Verstärkung ins Boot geholt hat: ihre Schwester Luka und ihre drei Freundinnen Hannah, Lea und Fini. Seitdem ist herzstärkend immer weitergewachsen. Trotz „Fernbeziehung“ des Teams: Lea und Fini wohnen in Würzburg, Mara, Luka und Hannah sind in der Stuttgarter Gegend verteilt.

Ihr Lieben, Herzlichen Glückwunsch zu eurem vierten herzstärkend-Jubiläum! Hattet ihr damals vor vier Jahren schon die Vision von herzstärkend so wie es heute ist?

Mira: Ich bin ja damals für ein paar Monate ins Ausland gegangen und konnte daher herzstärkend nicht mehr allein stemmen. Ich habe mir also überlegt, wer von meinen Freundinnen was machen könnte und dachte, ich probier‘ das mal aus mit einem Team. Wir waren dann fünf Mädchen, alle haben ihre Ideen eingebracht und plötzlich war da so viel Manpower! Innerhalb eines halben Jahres ist herzstärkend praktisch explodiert! Bereits nach drei Monaten war das ohne uns fünf nicht mehr denkbar.

Hannah: Dabei haben wir uns erst nach ungefähr einem halben Jahr Zusammenarbeit wirklich alle mal als Team gesehen. Davor haben wir uns nur über Skype gesprochen. Wir alle waren zwar mit Mira befreundet, aber Lea und Fini waren Miras Freundinnen aus Würzburg – die haben Luka und ich erst durch herzstärkend kennengelernt.

Luka: Wir haben uns nie vorgenommen, eine Firma zu gründen. Das hat sich einfach so ergeben, da wir über unseren Shop so viele Bestellungen bekommen haben.

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Zu fünft als Freundinnen ein Business zu führen stelle ich mir herausfordernd vor, vor allem wenn es darum geht, als Freunde eng und offen zu bleiben. Denn bei Businessfragen muss man ja auch mal Kritik einstecken können... Wie sind eure Erfahrungen mit Konflikten in der Gruppe?

Hannah: Alle haben uns abgeraten, aber ich bereue es keinen Moment!

Lea: Klar ist es eine Herausforderung! Herzstärkend wird größer, es sind immer mehr Menschen involviert, aber an Herausforderungen wachsen wir auch und können dann die Nächsten besser meistern. Ich konnte von unserer Freundschaft so viel profitieren. Jeder ist anderes, aber jeder hat für den anderen so viel Wertschätzung.

Mira: Wir sind alle Teamplayer und schaffen es gut, mal ruhig zu sein und zuzuhören. Keiner ist dickköpfig und alle können auch mal zurückstecken. Das ist wichtig, dass man sich auch mal rausnehmen kann. Wenn zum Beispiel Lea eine Produktidee hatte, dann muss ich bei Entscheidungen zu diesem Produkt nicht meinen eigenen Kopf durchsetzen, sondern kann mich auch mal zurücknehmen und Lea den Vortritt lassen.

Fini: Entscheidungen treffen wir nicht per Mehrheit. Das funktioniert in einer Freundschaft nicht gut, sondern wir müssen einen Kompromiss finden. Alle müssen dafür sein!

Lea: Wenn wir lange keine Teamtage haben, bei denen wir uns vor Ort sehen, dann fehlt mir oft die Kraft und Energie für unser Projekt. Und wenn wir dann mal wieder zusammen waren, ist das wie ein neuer Energieschub. Montagmorgens nehmen wir uns Zeit zum Online-Austausch und Beten. Am Anfang des ersten Lockdowns haben wir uns für einige Wochen jeden Tag um sieben Uhr online getroffen, um zusammen zu beten.

Luka: Und donnerstags haben wir unseren Jour Fix, um Dinge für unser Unternehmen zu besprechen. 

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Neben eurem herzstärkend-Projekt seid ihr ja auch alle am Studieren. Wie schafft ihr das in Sachen Zeitmanagement und Organisation? Habt ihr da Strategien oder geht läuft das automatisch so nebenher?

Fini: Also, ich habe keine Strategie und gehe die Aufgaben ziemlich flexibel an.

Mira: Die Uni ist meine Priorität und deswegen mache ich die ersten Stunden am Tag etwas für die Uni. Ist dann noch Zeit, kommt herzstärkend an die Reihe.

Hannah: herzstärkend ist für mich wie ein Ausgleich zum Studium. Das ist das Schöne am eigenen Unternehmen: du kannst selbst bestimmen, wann du welche Aufgaben machst. Da ist schon viel Freiheit. Wenn mich mein Studium stresst, dann mache ich was für herzstärkend und denke: Arbeit kann so schön sein!

Lea: Wir versuchen aber schon, uns Deadlines zu setzen. Mit mehr Struktur würde vielleicht noch mehr laufen. Es würde mich interessieren, was gehen könnte, wenn es unser Vollzeit-Job wäre. Gleichzeitig ist es schön, keinen Druck zu haben, nichts zu müssen, um Umsatz zu machen. Herzstärkend ist unser Hobby und Arbeit in einem.

Hannah: Es gibt ja im Studium auch immer Phasen. Wenn wir zum Beispiel in der Prüfungsphase sind, dann fahren wir bei herzstärkend alles ein wenig runter.

Mira: Manchmal habe ich das Gefühl, dass mir alles zu viel ist und ich nicht alles schaffe – auch mit unseren unterschiedlichen Zielen und Vorstellungen in manchen Punkten. Das ist manchmal auch anstrengend und dann ist es gut, mal kurz auf Abstand zu gehen, was ganz anderes zu machen, zum Beispiel mit meinem Freund was unternehmen.  

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

"Man kann immer fragen, immer Kontakte finden, die dann doch wissen, wie es geht."

Was sind bisher eure wichtigsten Lernerfahrungen mit herzstärkend?

Lea: Große Träume lohnen sich! Ich hätte nie gedacht, dass wir mit herzstärkend mal so weit kommen würden. Als wir die Möglichkeit hatten, Sweatshirts produzieren zu lassen zum Beispiel. Wir haben uns gemeinsam überlegt: Sollen wir Mode machen? – Hey, warum nicht? Und jetzt ist es ein gutes Projekt!

Luka: Wir haben viel gelernt was Unternehmensführung angeht – Steuern, Finanzplanung, …Und auch, was faire Mode wirklich bedeutet: nicht nur der Stoff muss fair produziert sein, sondern auch der Reißverschluss. Beim Haargummi selbst das Gummi. Dazu dürfen die Transportwege nicht zu weit zu unserer Produktionsstätte in Mumbai sein.

Fini: Für mich war es eine gute Erfahrung, dass man sich selbst alles beibringen kann. Man kann immer fragen, immer Kontakte finden, die dann doch wissen, wie es geht. So wird alles möglich.

Mira: Im Team ist so viel mehr möglich, als allein! Es war nicht ganz leicht für mich, mein „Baby“ herzstärkend abzugeben oder zu teilen. Aber ich würde es jetzt bei jedem Projekt, das ich anfange, so machen und immer gleich im Team arbeiten.

Wie geht`s in den nächsten vier Jahren mit herzstärkend weiter? – Habt ihr einen genauen Plan oder seid ihr eher spontan und lasst alles auf euch zukommen?

Lea: Da haben wir noch keine genauen Pläne – uns fällt es schon schwer zu planen, was in sechs Monaten sein wird.

Hannah: Unsere Produkte, unser Content und wer wir sind, das verändert und entwickelt sich. Es geht uns bei herzstärkend jedenfalls nicht darum, einmal davon leben zu können.

Fini: Ja, herzstärkend soll neben dem Beruf laufen.

Mira:  Hauptsache, wir schaffen es, gute Freunde zu bleiben – egal was kommt. Das ist das Wichtigste!

Die Seite und den Shop der Mädels findest du übrigens auf www.herzstaerkend.de/shop

herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns
herzstärkend fotografiert von Nadine Wilmanns

Should-Do`s

Appointments for the Should Do`s - do all things with love photogaphed by Nadine Wilmanns

Appointments for the Should-Do`s

Appointments for the Should-Do`s

Do you have a lot of „Should Do´s” in your head? I have, and I need to get rid of them. Not only do they make me feel overwhelmed, stressed, anxious and moody. But they also rob my energy, my joy and they make me less or even non-productive. Plus they suffocate any creativity.

“Do all things with love”, advises the Bible (in 1 Corinthians 16,14, in case you wanna look it up). But how can I do things with love when feeling stressed and overwhelmed?

When I constantly think I should do this and that, I cannot concentrate on what I`m doing at the moment, let alone enjoy. And often when there are too many Should Do`s floating in my head, I get literally paralyzed and don`t get anything done at all. Thus, Should Do`s are not serving me at all.

Time Management

As a freelancer this has been one of my biggest challenges. When I was an employee, I used to go to work, knowing I am meant to be there, peacefully doing my stuff, knowing what I had to do – happy days. As a creative freelancer, time management and Should Do`s have become less straightforward and more of an issue. So I need to come up with a system. There`s a LinkedIn Learning Course on Time Management by Dave Crenshaw and I`m gonna implement some of his advice in my system.

Appointments for peace of mind

So here`s my plan how to get rid of the Should Do`s: I gather them all in one To-Do list, and once a day, I give them appointments in my calendar. Or I give them an appointment straight away. This way they are kind of “done”, out of my head and in my calendar.

For example, I really should take my passport picture. I keep having that on my mind for days, even weeks now – have I done it? No. Because it was just a Should Do in my head, along with 20 other Should Do`s, and not an appointment in my calendar. Now, it`s scheduled for tomorrow at 4pm.

I`ll keep you updated with my findings about how to have more peace of mind as a creative freelancer. Meanwhile, I would be happy to hear or read about your insights. How are you managing your “Should do`s” and your time? Do you have a system in place and do you take control?

Update: Double the estimated time for a task

Only after 2 days, I have noticed: when I think something will take me one hour, it will usually take me two. So I need to schedule double the time of what I would estimate for any task. Otherwise, I end up in a hurry and stress – and the whole point of planning is to get rid of stress. 

Update: Be open to reschedule when needed

Life happens, and sometimes you need an extra pause because an event has thrown you off your path. We are humans and not machines. While we generally should commit to our schedule (otherwise it won`t be much help), we still can ask ourselves: What would serve me now in this situation? What would do me good? Maybe it`s smarter to reschedule something to free space for a much-needed walk or a bit of just hanging about. Be open to reschedule when life throws unexpected challenges at you. The goal of making appointments for your “Should-Do`s” is peace of mind. Not just working things off like a robot not listening to your needs in a given situation. 

Update: Maybe-List

If there are simply too many Should-Do`s that need to be scheduled so they just don`t fit in our calendar, we need to radically prioritize. What is truly important, meaning what will still matter in years? What is so urgent that it has to be done in order to avoid serious consequences? These things are to be scheduled in the calendar. Everything that is not so important goes to the “Maybe-List”. This way, they are still recorded and out of our heads. But we don`t NEED to do them anytime soon (or ever). 

Update: Post-it-Technique

If I`ve got a lot of tasks that I could do “anytime”, I often find it hard to give them a fixed appointment. It has then helped me to write those Should-Do`s on a post-it each. Then I pin or stick them on a wall, table, cardboard, or styrofoam board and set myself a deadline. I divide the number of tasks by the number of workdays until my deadline. So if I got two weeks for 17 tasks, I would wanna divide those 17 tasks by the ten workdays, that`s 1,7. That means, I wanna bin two tasks a day, and it`s not an issue if I only bin one on a few days. However, when working with the post-it-technique, I do need to leave some leeway in my calendar though, and I need to be very mindful to not be “overbooked”. 

Read the complementary post:

Downtime

 

Termine für die Should-Do`s

Hast du viele “Should Do`s” im Kopf? Also schwirren viele Sachen in deinem Kopf herum, die du eigentlich dringend erledigen solltest?  Bei mir schwirren viele und ich muss sie loswerden. Sie machen mir nicht nur Stress, Sorgen und schlechte Laune. Sondern sie rauben mir auch Energie und Freude. Und dazu machen sie mich weniger produktiv oder sogar völlig unproduktiv. Außerdem ersticken sie jede Kreativität.

“Macht alles mit Liebe“, rät die Bibel (in 1 Korinther 16, 14, falls du nachschauen willst). Aber wie kann ich Dinge mit Liebe tun, wenn ich gestresst und genervt bin? Wenn ich denke, dass ich eigentlich noch dies und jenes tun sollte, kann ich mich nicht gut auf das konzentrieren, was ich gerade mache. Ganz zu schweigen von Genießen. Und oft, wenn es zu viele Should Do`s in meinem Kopf gibt, fühle ich mich richtiggehend gelähmt und kriege gar nichts mehr hin. Also helfen mir Should Do`s überhaupt null.

Zeit-Management

Seit ich Freiberuflerin bin, ist das eine meiner größten Herausforderungen. Als Angestellte bin ich einfach zur Arbeit gegangen, wusste, dass da jetzt mein Platz ist, habe in Ruhe meinen Kram gemacht und wusste was ich zu tun hatte – easy. Als kreative Freiberuflerin sind Zeit-Management und Should Do`s komplizierter geworden. Also muss ich mir ein gut funktionierendes System überlegen. Es gibt einen LinkedIn Learning Kurs über Zeit-Management von Dave Crenshaw und ich habe vor, einige seiner Tipps in mein System zu übernehmen.

Termine für innere Ruhe

Hier ist mein Plan, wie ich Should Do´s loswerden möchte: Ich sammle alle Should Do´s in meiner To-Do-Liste auf den Leerseiten in meinem Timer. Und einmal am Tag gebe ich ihnen Termine in meinem Kalender. Oder ich gebe dem Should Do direkt einen Termin, sobald es mir in den Kopf fliegt. Was einen Termin hat, kann ich von der To-Do-Liste streichen. Denn sie sind dann praktisch “erledigt”, aus meinem Kopf raus und in meinem Kalender.

Zum Beispiel sollte ich dringend Passbilder von mir machen. Ich habe das seit Tagen und Wochen im Kopf – hab ich`s gemacht? Nein. Weil es nur als Should Do in meinem Kopf geschwirrt ist, zusammen mit 20 anderen Should Do`s. Es hatte keinen Termin in meinem Kalender. Jetzt habe ich es für morgen um 16 Uhr eingeplant.

Ich halte euch auf dem Laufenden, was ich darüber herausfinde, wie man als kreativer Freiberufler die innere Ruhe behält – oder wiederkriegt. Erzähl mir inzwischen gern von deinen Tipps, Ideen und Erfahrungen. Wie behältst du die Kontrolle über deine Should Do`s und deine Zeit? 

Update: Verdopple die geschätzte Zeit für eine Aufgabe

Schon nach zwei Tagen habe ich Folgendes festgestellt: Wenn ich denke, dass etwas eine Stunde dauert, dann dauert es normalerweise zwei. Das heißt, ich muss zweimal so viel Zeit für eine Aufgabe einplanen, als geschätzt. Ansonsten finde ich mich in Eile und Stress wieder. Und der Grund, warum ich plane ist ja gerade keinen Stress zu haben.

Update: Sei ok damit, bei Bedarf umzuplanen

Im Leben passiert manchmal Unerwartetes und manchmal brauchst du eine extra Pause, weil dich etwas aus der Bahn geworfen hat. Wir sind Menschen und keine Maschinen. Zwar sollten wir uns an unseren Plan halten (sonst macht das Planen ja keinen Sinn), aber wir können uns schon auch fragen: Was wäre jetzt gerade gut für mich? Was würde mir wirklich helfen und was kann ich hier für mich tun? Manchmal ist es klüger, umzuplanen, um Zeit für einen Spaziergang zu haben, oder um einfach nur ein bisschen rumzuhängen. Sei ok damit, umzuplanen, wenn du Zeit fürs Nichtstun brauchst oder wenn du vor einer unerwarteten Herausforderung stehst. Wir vergeben ja Termine an unsere Should-Do`s damit wir ruhig und entspannt sein können. Nicht um wie ein Roboter eins nach dem anderen abzuarbeiten ohne darauf zu achten, wie es uns gerade geht.  

Update: Vielleicht-Liste

Wenn es einfach zu viele Should-Do`s gibt, die eingeplant werden wollen und unseren Terminplaner überfluten, dann müssen wir radikal Prioritäten setzen. Was ist wirklich wichtig, also was wird für uns auch nach Jahren noch von Bedeutung sein? Was ist so dringend, dass wir es zeitnah einplanen müssen um schwerwiegende Konsequenzen zu vermeiden? Diese Dinge müssen einen Termin bekommen. Alles, was nicht so wichtig ist, kommt auf die “Vielleicht-Liste”. So sind sie doch aufgeschrieben und aus unserem Kopf raus. Aber wir müssen sie nicht so bald (oder auch gar nicht unbedingt) erledigen. 

Update: Vielleicht-Liste

Wenn ich viele Aufgaben habe, die ich “irgendwann” machen kann, dann fällt es mir oft schwer, für sie fixe Termine festzulegen. Da hat es mir geholfen, jede dieser Aufgaben auf jeweils ein Post-it zu schreiben. Dann pinne oder klebe ich sie an eine Wand, auf einen Tisch, einen Karton oder ein Styropor-Brett und gebe mir eine Deadline. Ich teile die Anzahl der Aufgaben durch die Nummer der Arbeitstage bis zur Deadline. Also wenn ich zwei Wochen für 17 Aufgaben habe, dann würde ich 17 Aufgaben durch 10 Arbeitstage teilen, gibt 1,7. Das heißt, ich will pro Tag zwei Aufgaben-Post-its in den Müll machen und es ist kein Problem, wenn ich an manchen Tagen nur eins erledige. Wenn ich die Post-it-Technik anwende, dann muss ich dafür allerdings Luft in meinem Kalender lassen und muss wirklich darauf achten mich nicht voll zu planen. 

Lies ergänzend dazu:

Downtime

 

Story of Pink

pink blossoms
by Nadine Wilmanns

“Where have you been?”

“Places…”

Short as always. Some things don`t seem to change. He`s looking very handsome but very tired.  Why do I never seem to know what to say, she thinks. Only later, when the moment is gone, of course. 

“It wasn`t until I looked at the litter on the ground when I just started to notice all the pink blossoms everywhere…”, she says eventually.

“Oh yeah, right…”

“You know, things might not look too great at the moment but I`m sure everything will work out fine eventually because God has got a good plan for you. In fact, some things that seem to be crap now might turn out to be a blessing later. Just don`t lose hope.” So, that`s said, she thinks somewhat relieved. The light is very pretty because the sun is about to set, and people look happy because it`s still weekend.

“What`s hope anyway?” he asks.

“Expecting something good around any corner.”

He gets up and walks away.  She doesn`t look after him but closes her eyes. Breathe in, breathe out. Don`t cry.

Moments later, she feels his arm around her shoulder. “You`re right – there are pink blossoms wherever you set your foot”, he says. “And yet, I haven`t even noticed them until you just pointed them out. I can`t wait to see a good plan unfolding. And I still have a tenner in my pocket so we might as well get us a coffee while we wait.” She is smiling now. This might just be the best idea for today.

“Wo bist du gewesen?”

“Hier und da…”

Kurz angebunden wie üblich. Manche Dinge scheinen sich nie zu ändern. Er sieht sehr gut aus, aber auch sehr müde. Warum fällt mir nie ein, was ich sagen könnte , denkt sie. Immer erst dann, wenn der Moment vorbei ist, natürlich.

“Erst als ich hier den Müll auf den Boden gesehen habe, habe ich auch die vielen pinken Blüten überall bemerkt”, sagt sie schließlich. 

“Hm, ja…”

“Weißt du, vielleicht sieht es gerade nicht so super für dich aus, aber ich bin mir sicher, dass alles gut werden wird, weil Gott einen  guten Plan für dich hat. Kann sein, dass im Nachhinein gerade das gut war, was dir jetzt mies vorkommt. Gib nur nicht die Hoffnung auf.” So, das wäre also gesagt, denkt sie und fühlt sich irgendwie erleichtert. Das Licht ist sehr schön, denn die Sonne geht bald unter und die Leute sehen glücklich aus, denn es ist immer noch Wochenende.  

“Was soll Hoffnung überhaupt sein?” fragt er.

“Etwas Gutes an jeder Ecke zu erwarten.”

Er steht auf und geht weg. Sie schaut ihm nicht nach, sondern schließt die Augen. Einatmen, ausatmen. Nicht heulen. 

Momente später fühlt sie seinen Arm auf ihrer Schulter. “Du hast Recht, da sind pinke Blüten wo immer man hintritt”, sagt er. “Und ich hab sie nicht mal bemerkt, bis du mich gerade darauf hingewiesen hast. Ich hab` Lust, einen guten Plan aufgehen zu sehen. Und ich hab` immer noch einen Zehn-Euro-Schein in meiner Tasche, also können wir uns einen Kaffee holen solange wir darauf warten.” Sie lacht. Das könnte die beste Idee für heute sein.