Downtime

Downtime hands on knee photographed by Nadine Wilmanns

Appointments for Downtime

Appointments for Downtime

“We are human beings, not human doings.”

This post is an extension of my last week`s post “Should-Do`s“.

As freelancers, we sometimes are tempted to work 24/7. Yet, by doing that, we risk losing our joy for what we`re doing. As well as tasks and Should-Dos I need to schedule time each day to just do nothing productive at all. To give my head some downtime, to free my mind, and to keep energy flowing.

If I don`t schedule that time in my planner I end up working overtime often which is counterproductive for all sorts of reasons.

Commit to some downtime

Appointments for our downtime are just as important as appointments for our Should-Do`s. If not even more important. After all, no one will regret having not hoovered often enough when dying. But it`s more likely that we regret not having taken enough time for fun.

The purpose of our calendar is to protect us from working too much and under stress. It`s there to free our minds. Not to make us work like a robot.

So, we need to schedule time for doing non-productive fun stuff and commit to that plan. If there is not enough time for this kind of downtime, then we need to postpone something else. Or we need to in future say no to work that is threatening to take that space in our calendar.

This is often hard as a freelancer – especially if it`s a good or important job. But if I never say no and try to please everyone, I`ll pay for that later with the stinging regret that I haven`t savoured the lifetime that has been given to me. Plus, I risk losing my joy altogether and end up grumpy and stressed – and that`s not gonna serve anyone.

No performance

I guess everyone needs to find his or her own balance between work and downtime. I generally need the weekend off, at the very least Sunday (or any day for that matter). Plus a minimum of one hour a day to do nothing productive. And I don`t mean six 10-minute breaks adding up to one hour, but one complete hour at a stretch. What I do during this time mustn`t be performance-related all. That could be going out with friends, fun-reading, watching a movie, hanging about. Basically, being lazy.

I still take photographs in my free time, too, as that`s just what I like to do after all. But that`s just for fun then and the picture doesn`t need to face any judgment, not even my own. They don`t have to fulfill any criteria except that it`s what I feel doing at the moment.

What do you enjoy doing without any pressure? And do you set aside time for downtime every day?

Termine für`s Faulsein

Dieser Post ist eine Ergänzung zu dem Post von letzter Woche: “Should-Do`s“.

Als Freiberufler sind wir manchmal versucht, rund um die Uhr und die ganze Woche zu arbeiten. Aber wenn wir das machen, kann es passieren. dass wir unsere Freude an dem was wir tun, verlieren. Genauso wie Aufgaben und Should-Do`s muss ich jeden Tag Zeit für`s Faulsein einplanen. Damit meine ich, was zu machen, was überhaupt nicht produktiv ist. So kann ich meinem Gehirn eine Auszeit geben, den Kopf freibekommen und die Energielevels oben halten. 

Wenn ich diese Zeit nicht als Termin in meinem Terminplaner einplane, dann werde ich dazu verleitet sein, Überstunden zu machen. Und das ist aus zehntausend Gründen kontraproduktiv.  

Termine für`s Faulsein einhalten

Termine für`s Faulsein sind genauso wichtig wie die für unsere Should-Do`s. Wenn nicht sogar noch wichtiger. Schließlich werden wir es nicht bereuen zu wenig Staub gesaugt zu haben, wenn wir sterben. Sondern wir werden es eher bereuen, uns nicht genügend Zeit zum Spaßhaben genommen zu haben. 

Der Zweck unseres Terminplaners ist es, uns vor zu viel Arbeit und vor Stress zu schützen. Er soll uns dabei helfen, unseren Kopf frei zu bekommen. Und nicht, wie ein Roboter zu arbeiten.

Also müssen wir Zeit einplanen für Dinge, die wir einfach nur zum Spaß machen ohne produktiv sein zu müssen. Und diese Zeit dann auch einhalten. Wenn nicht genügend Zeit dafür da ist, dann müssen wir was anderes verschieben. Oder in Zukunft nein sagen zu Arbeit, die uns diesen Platz im Kalender wegnimmt. 

Das ist als Freiberufler oft schwierig, vor allem wenn es sich um einen guten  oder wichtigen Job handelt. Aber wenn ich nie nein sage und immer versuche, allen gerecht zu werden, dann bezahle ich später damit, dass ich es bereue die Lebenszeit, die mir gegeben wurde, nicht wirklich ausgekostet zu haben.  Und ich riskiere, dass ich meine Freude ganz verliere, dass ich schlecht gelaunt und gestresst bin – und davon hat ja wirklich keiner was. 

Keine Leistung

Ich vermute, dass jeder seine eigene Balance finden muss, zwischen Arbeit und Faulsein. Ich brauche das Wochenende frei, zumindest den Sonntag (oder eben einen Tag in der Woche). Und mindestens eine Stunde am Tag, um nichts Produktives zu machen. Damit meine ich nicht sechs 10-Minuten-Pausen, die eine Stunde ergeben, sondern eine Stunde am Stück. Was ich in dieser Zeit mache, darf nicht irgendwie leistungsbezogen sein. Das könnte zum Beispiel mit Freunden rausgehen sein, lesen zum Vergnügen, Film schauen, rumhängen. Also im Grunde faul sein.

Oder auch fotografieren, schließlich mache ich das gern. Aber dann eben nur zum Spaß, das heißt, die Bilder müssen nicht einer Bewertung standhalten, auch nicht meiner eigenen. Sie müssen nicht irgendwelche Kriterien erfüllen außer, dass mir in dem Moment danach ist.

Was machst du gerne ohne Druck? Und planst du dir jeden Tag Zeit ein, um faul zu sein?

Should-Do`s

Appointments for the Should Do`s - do all things with love photogaphed by Nadine Wilmanns

Appointments for the Should-Do`s

Appointments for the Should-Do`s

Do you have a lot of „Should Do´s” in your head? I have, and I need to get rid of them. Not only do they make me feel overwhelmed, stressed, anxious and moody. But they also rob my energy, my joy and they make me less or even non-productive. Plus they suffocate any creativity.

“Do all things with love”, advises the Bible (in 1 Corinthians 16,14, in case you wanna look it up). But how can I do things with love when feeling stressed and overwhelmed?

When I constantly think I should do this and that, I cannot concentrate on what I`m doing at the moment, let alone enjoy. And often when there are too many Should Do`s floating in my head, I get literally paralyzed and don`t get anything done at all. Thus, Should Do`s are not serving me at all.

Time Management

As a freelancer this has been one of my biggest challenges. When I was an employee, I used to go to work, knowing I am meant to be there, peacefully doing my stuff, knowing what I had to do – happy days. As a creative freelancer, time management and Should Do`s have become less straightforward and more of an issue. So I need to come up with a system. There`s a LinkedIn Learning Course on Time Management by Dave Crenshaw and I`m gonna implement some of his advice in my system.

Appointments for peace of mind

So here`s my plan how to get rid of the Should Do`s: I gather them all in one To-Do list, and once a day, I give them appointments in my calendar. Or I give them an appointment straight away. This way they are kind of “done”, out of my head and in my calendar.

For example, I really should take my passport picture. I keep having that on my mind for days, even weeks now – have I done it? No. Because it was just a Should Do in my head, along with 20 other Should Do`s, and not an appointment in my calendar. Now, it`s scheduled for tomorrow at 4pm.

I`ll keep you updated with my findings about how to have more peace of mind as a creative freelancer. Meanwhile, I would be happy to hear or read about your insights. How are you managing your “Should do`s” and your time? Do you have a system in place and do you take control?

Update: Double the estimated time for a task

Only after 2 days, I have noticed: when I think something will take me one hour, it will usually take me two. So I need to schedule double the time of what I would estimate for any task. Otherwise, I end up in a hurry and stress – and the whole point of planning is to get rid of stress. 

Update: Be open to reschedule when needed

Life happens, and sometimes you need an extra pause because an event has thrown you off your path. We are humans and not machines. While we generally should commit to our schedule (otherwise it won`t be much help), we still can ask ourselves: What would serve me now in this situation? What would do me good? Maybe it`s smarter to reschedule something to free space for a much-needed walk or a bit of just hanging about. Be open to reschedule when life throws unexpected challenges at you. The goal of making appointments for your “Should-Do`s” is peace of mind. Not just working things off like a robot not listening to your needs in a given situation. 

Update: Maybe-List

If there are simply too many Should-Do`s that need to be scheduled so they just don`t fit in our calendar, we need to radically prioritize. What is truly important, meaning what will still matter in years? What is so urgent that it has to be done in order to avoid serious consequences? These things are to be scheduled in the calendar. Everything that is not so important goes to the “Maybe-List”. This way, they are still recorded and out of our heads. But we don`t NEED to do them anytime soon (or ever). 

Termine für die Should-Do`s

Hast du viele “Should Do`s” im Kopf? Also schwirren viele Sachen in deinem Kopf herum, die du eigentlich dringend erledigen solltest?  Bei mir schwirren viele und ich muss sie loswerden. Sie machen mir nicht nur Stress, Sorgen und schlechte Laune. Sondern sie rauben mir auch Energie und Freude. Und dazu machen sie mich weniger produktiv oder sogar völlig unproduktiv. Außerdem ersticken sie jede Kreativität.

“Macht alles mit Liebe“, rät die Bibel (in 1 Korinther 16, 14, falls du nachschauen willst). Aber wie kann ich Dinge mit Liebe tun, wenn ich gestresst und genervt bin? Wenn ich denke, dass ich eigentlich noch dies und jenes tun sollte, kann ich mich nicht gut auf das konzentrieren, was ich gerade mache. Ganz zu schweigen von Genießen. Und oft, wenn es zu viele Should Do`s in meinem Kopf gibt, fühle ich mich richtiggehend gelähmt und kriege gar nichts mehr hin. Also helfen mir Should Do`s überhaupt null.

Zeit-Management

Seit ich Freiberuflerin bin, ist das eine meiner größten Herausforderungen. Als Angestellte bin ich einfach zur Arbeit gegangen, wusste, dass da jetzt mein Platz ist, habe in Ruhe meinen Kram gemacht und wusste was ich zu tun hatte – easy. Als kreative Freiberuflerin sind Zeit-Management und Should Do`s komplizierter geworden. Also muss ich mir ein gut funktionierendes System überlegen. Es gibt einen LinkedIn Learning Kurs über Zeit-Management von Dave Crenshaw und ich habe vor, einige seiner Tipps in mein System zu übernehmen.

Termine für innere Ruhe

Hier ist mein Plan, wie ich Should Do´s loswerden möchte: Ich sammle alle Should Do´s in meiner To-Do-Liste auf den Leerseiten in meinem Timer. Und einmal am Tag gebe ich ihnen Termine in meinem Kalender. Oder ich gebe dem Should Do direkt einen Termin, sobald es mir in den Kopf fliegt. Was einen Termin hat, kann ich von der To-Do-Liste streichen. Denn sie sind dann praktisch “erledigt”, aus meinem Kopf raus und in meinem Kalender.

Zum Beispiel sollte ich dringend Passbilder von mir machen. Ich habe das seit Tagen und Wochen im Kopf – hab ich`s gemacht? Nein. Weil es nur als Should Do in meinem Kopf geschwirrt ist, zusammen mit 20 anderen Should Do`s. Es hatte keinen Termin in meinem Kalender. Jetzt habe ich es für morgen um 16 Uhr eingeplant.

Ich halte euch auf dem Laufenden, was ich darüber herausfinde, wie man als kreativer Freiberufler die innere Ruhe behält – oder wiederkriegt. Erzähl mir inzwischen gern von deinen Tipps, Ideen und Erfahrungen. Wie behältst du die Kontrolle über deine Should Do`s und deine Zeit? 

Update: Verdopple die geschätzte Zeit für eine Aufgabe

Schon nach zwei Tagen habe ich Folgendes festgestellt: Wenn ich denke, dass etwas eine Stunde dauert, dann dauert es normalerweise zwei. Das heißt, ich muss zweimal so viel Zeit für eine Aufgabe einplanen, als geschätzt. Ansonsten finde ich mich in Eile und Stress wieder. Und der Grund, warum ich plane ist ja gerade keinen Stress zu haben.

Update: Sei ok damit, bei Bedarf umzuplanen

Im Leben passiert manchmal Unerwartetes und manchmal brauchst du eine extra Pause, weil dich etwas aus der Bahn geworfen hat. Wir sind Menschen und keine Maschinen. Zwar sollten wir uns an unseren Plan halten (sonst macht das Planen ja keinen Sinn), aber wir können uns schon auch fragen: Was wäre jetzt gerade gut für mich? Was würde mir wirklich helfen und was kann ich hier für mich tun? Manchmal ist es klüger, umzuplanen, um Zeit für einen Spaziergang zu haben, oder um einfach nur ein bisschen rumzuhängen. Sei ok damit, umzuplanen, wenn du Zeit fürs Nichtstun brauchst oder wenn du vor einer unerwarteten Herausforderung stehst. Wir vergeben ja Termine an unsere Should-Do`s damit wir ruhig und entspannt sein können. Nicht um wie ein Roboter eins nach dem anderen abzuarbeiten ohne darauf zu achten, wie es uns gerade geht.  

Update: Vielleicht-Liste

Wenn es einfach zu viele Should-Do`s gibt, die eingeplant werden wollen und unseren Terminplaner überfluten, dann müssen wir radikal Prioritäten setzen. Was ist wirklich wichtig, also was wird für uns auch nach Jahren noch von Bedeutung sein? Was ist so dringend, dass wir es zeitnah einplanen müssen um schwerwiegende Konsequenzen zu vermeiden? Diese Dinge müssen einen Termin bekommen. Alles, was nicht so wichtig ist, kommt auf die “Vielleicht-Liste”. So sind sie doch aufgeschrieben und aus unserem Kopf raus. Aber wir müssen sie nicht so bald (oder auch gar nicht unbedingt) erledigen. 

Johanna Riplinger

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

"I do almost everything from a place of intrinsic motivation."

In Conversation with Johanna Riplinger

The first thought that comes to my mind when meeting fashion designer Johanna Riplinger in Stuttgart: Joie de vie! She is all smiles and reminds me so much of Paris and French elegance. Johanna has been living in Paris for years and has founded her fashion label there (www.johannariplinger.com). After a detour to Portugal, she now brings a little bit of Paris into the Stuttgart shopping mall “Gerber”. In collaboration with other creatives and as one of the founding partners, she presents her fashion in the concept store FYRA Collective. She embraces the opportunity of living as a nomad, she says. For her one-of-a-kind garments, she hand-dyes fabrics with plant-based dyes. Nature and natural cycles are not only shaping her fashion but as well her approach to work. We have met in the store first and later again for some dyeing in the garden. Both elements are intrinsically tied together, she says. 

The COVID-crisis is making life for fashion designers difficult... How are you getting on, Johanna?

I stick to making the best out of every situation. Just now, our concept of the collective at FYRA Collective has proven its worth. Especially due to our holistic approach to sharing economy. Currently, I`m staying in Tübingen, dyeing my fabrics surrounded by nature. But of course, I`m also looking forward to going to Paris again soon.

Your love for nature have had a distinct impact on your career path as a fashion designer…

As a student, I have already worked with plant-based dyes. I’ve always wanted to work in sustainability and fair trade. Meanwhile, a lot of what had been met with lack of understanding 20 years ago, I don`t even have to explain anymore. It`s become common knowledge. I love being creative in harmony with nature. The design has always been my focus, yet nature shouldn’t suffer. Nature for me isn`t just the exterior nature, the plants, but as well the human nature, the human biodiversity. Therefore, I value the harmony in our FYRA team, our mutual appreciation in our collective. Everyone collaborates on a level playing field, yet each of us is independent. To me, that`s also nature.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

What characterizes your fashion?

My work starts with high-quality organic and sustainable material. I love to create themed collections and recently I started to do more custom-made items such as the kimono collection. Characteristics are the Parisian feminine style, simplicity, and the patterns on the fabrics. The ladder result from an unconventional implementation of the Japanese folding and dying technique Shibori, which I apply when dyeing with plants.

Also the cut of your garments reminds of Japanese fashion…

I have always been fascinated with Japan. As a child, my parents had a visitor from Japan who prepared a  tea ceremony in the garden for us. That wowed me. As a student, I spent three terms in Tokyo. Lately, I`m very much coming back to the kimono. The kimono is very versatile and thus is a rather nomadic item. It can be worn as a coat, or with a belt as a dress. My collection needs to match my lifestyle as a nomad. I could fit my entire collection in that suitcase that you brought to transport your studio lights. Traditional Japanese would probably say that this is not a kimono. However, I do maintain essential elements of the Japanese style: An abundance of creativity united with a distinct, simple shape. The kimono is comfy, smart, feminine, and it suits each shape – tiny, chubby, tall, short. I want to remind women of the power they have.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

My collection needs to match my lifestyle as a nomad.

Before founding your own label, you have been working for well-known brands in Paris. Guy Laroche for example, or Ethos Paris. Then you have taken a chance and became self-employed. Many creatives are afraid to do that, even though it`s their dream. After all, being self-employed means you don`t have to just design but also do the marketing.

I have always thought, why not try and do it my way. And now, ten years later, I`m still here. There`s been a year when I haven’t posted on Instagram at all. I don`t force myself. Marketing experts would most likely criticize me. But I really do almost everything from a place of intrinsic motivation. This implies taking the courage to do what feels right for me. When I was ten years old, I decided to become a fashion designer. I am still enthusiastic about it – three times as much as when I started! Of course, there are ups and downs, but that`s life. However, I have been very lucky in life, too. 

Surely you have learned a lot as well?

About 15 years ago, I wouldn`t have thought of myself as any good in sales. Until I have learned what selling actually means: human exchange. From then on, I started to love it. Because I see the value in it. I have stopped looking at it in a negative way but started to appreciate it as valuable. I`m happy when a customer walks into the shop and values our items – both of our happiness multiplies.

Sales of all things seems to be a problem for many self-employed fashion designers – and tied to this are the finances…

We could earn much more with our abilities if we worked for big companies. But for us, intrinsic motivation, creative freedom, is more important. We love what we do. Society forces us, to make commercial things. It`s the challenge of the system, to evolve in a way that simplifies fulfilled work and makes it more accessible. There is a saying ‘Success without fulfillment is the ultimate failure’. Achieving to live fulfilled is the greatest success. Yesterday, we had a little photoshoot. That was such an energy boost for all of us. We have celebrated the joy in what we`re doing. Our society needs both: big, static corporations and small creative businesses.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

What`s important for self-employed creatives in the future?

There are many platforms for creatives. However, they aren`t run by the creatives themselves. I would find it more beneficial if a platform wasn`t just enabling creatives to introduce themselves. But if it allowed these creatives to run the platform itself. That would make more sense to me. Our FYRA collective is kind of a prototype of such a platform. I`ve never seen myself as a pioneer, yet I seem to have become exactly that. At FYRA, we are multiplying our talents by offering them to each other. This way, we are marketing our products much more effectively. We are collaborating as equals. The customer is still king, but we are also all bosses. Our customers are invited to share our passion for our beautiful, timeless items. We are taking turns in being present in the store, which allows for the conversation with our customers. This is very inspiring. Suggestions can be implemented in the collection much faster as I see first-hand what people need and want. In the long run, we want to become more international. Especially the Stuttgart-Paris-Connection is promising.  

"Ich mache das meiste aus intrinsischer Motivation"

Im Gespräch mit Johanna Riplinger

Das erste, was mir einfällt, als ich Modedesignerin Johanna Riplinger in Stuttgart treffe: La joie de vie! Sie strahlt und erinnert mich dabei so sehr an Paris und französische Eleganz. Johanna hat viele Jahre in Paris verbracht, ihr Modelabel dort gegründet (www.johannariplinger.com). Und nun bringt sie, nach einem Abstecher in Portugal, ein bisschen Paris ins Stuttgarter Einkaufszentrum „Gerber“. Zusammen mit anderen Kreativen präsentiert sie hier ihre Mode im Concept-Store FYRA Collective, dessen Mitgründerin sie ist. Sie schätzt die Möglichkeit als Nomadin zu leben, sagt sie. Die Stoffe für ihre Einzelstücke färbt sie von Hand und individuell mit Pflanzenfarben. Die Natur und natürliche Kreisläufe prägen allerdings nicht nur ihre Mode, sondern auch ihre Arbeitsweise als Selbständige. Wir haben uns erst im Store getroffen und später nochmal beim Färben im Garten. Beide Elemente gehören für sie untrennbar zusammen.

Die Corona-Krise macht es den Modedesignern im Moment nicht einfach... Wie geht`s dir gerade damit Johanna?

Ich halte mich daran, das Beste aus jeder Situation zu machen, in der ich mich gerade befinde. Gerade jetzt hat sich unser Konzept des Kollektivs bei FYRA sehr bewährt. Vor allem wegen unseres ganzheitlichen Ansatzes einer ‘Sharing Economy’. Momentan lebe ich in Tübingen, wo ich in der Natur meine Stoffe färbe. Natürlich freue ich mich aber auch, wenn ich bald wieder nach Paris fahren kann.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

Gerade deine Liebe zur Natur hat deinen Weg als Modedesignerin entscheidend beeinflusst ...

Ich habe bereits im Studium mit Pflanzenfarben gearbeitet und wollte immer im Bereich Nachhaltigkeit und Fairtrade wirken. Inzwischen muss ich vieles von dem, was vor 20 Jahren noch auf Unverständnis gestoßen ist, gar nicht mehr erklären. Es ist schön in Harmonie mit der Natur kreativ zu sein. Mir ging es immer in erster Linie ums Design, aber die Natur soll nicht darunter leiden. Dazu gehört für mich aber nicht nur die äußere Natur, die Pflanzen, sondern auch die menschliche Natur, die menschliche Biodiversität. Deswegen schätze ich unsere Harmonie im FYRA-Team, unsere gegenseitige Wertschätzung im Kollektiv. Alle arbeiten auf Augenhöhe zusammen und doch ist jeder selbständig. Auch das bedeutet Natur für mich.

Was zeichnet deine Mode aus?

Meine Arbeit beginnt mit hochwertigem, biologischem und nachhaltigem Material. Ich kreiere gerne Kollektionen mit verschiedenen Themen. Kürzlich habe ich mehr individuelle Stücke auf Bestellung gemacht, etwa die Kimono-Kollektion. Kennzeichen sind der Pariser feminine Stil, Einfachheit und die Muster der Stoffe. Letztere entstehen durch die unkonventionelle Umsetzung der Japanischen Falt- und Färbetechnik Shibori, die ich beim Färben mit Pflanzenfarben anwende.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

Meine Kollektion muss zu meinem Lebensstil als Nomadin passen.

Auch deine Schnitte erinnern sehr an japanische Mode...

Ich war immer von Japan begeistert.  Als Kind hatten meine Eltern einen Gast aus Japan, der für uns eine Teezeremonie im Garten vorbereitet hat. Das hat mich sehr fasziniert. Während meines Studiums habe ich ein Trimester in Tokyo verbracht. Gerade komme ich stark zum Kimono zurück. Der Kimono ist extrem wandlungsfähig und daher ein sehr nomadisches Kleidungsstück. Er kann als Mantel getragen werden, oder mit Gürtel als Kleid. Meine Kollektion muss zu meinem Lebensstil als Nomadin passen. In den Reisekoffer, in dem du deine Lichttechnik transportierst, würde meine Kollektion passen.  Traditionelle Japaner würden vermutlich sagen, das ist kein Kimono. Doch habe ich wesentliche Merkmale des japanischen Stils beibehalten: Überfluss an Kreativität in Verbindung mit Klarheit der Form. Er ist bequem, schick, feminin, passt jeder Figur – dünn dick, groß, klein. Ich möchte Frauen daran erinnern, welche Kraft in ihnen steckt.

Bevor du dein eigenes Label gegründet hast, hast du für namhafte Labels in Paris gearbeitet. Guy Laroche zum Beispiel, oder Ethos Paris. Dann hast du den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Viele Kreative scheuen sich davor, auch wenn sie davon träumen. Schließlich gehört zur Selbständigkeit nicht nur Design, sondern auch Marketing.

Ich habe immer gedacht, ich probier‘s mal auf meine Art und Weise. Und jetzt, nach fast zehn Jahren, bin ich immer noch da. Ich habe auch mal ein Jahr lang gar nichts auf Instagram gestellt – ich zwinge mich da nicht. Marketing-Experten würden mich da sicherlich rügen. Aber ich mache wirklich das meiste aus intrinsischer Motivation. Dazu gehört Mut, sich zu trauen, das zu tun, was einem entspricht. Mit zehn Jahren habe ich beschlossen, Modedesign zu machen. Und ich bin immer noch begeistert davon – habe dreifache Begeisterung im Vergleich zu früher! Natürlich gibt es immer Hochs und Tiefs. Aber in welchem Leben gibt’s das nicht. Aber ich bin auch ein Glückspilz und hatte viel Glück im Leben.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography

Bestimmt hast du auch viel gelernt?

Noch vor 15 Jahren habe ich mich nicht als verkaufstüchtig eingeschätzt. Bis ich gelernt habe, was Verkauf eigentlich ist: menschlicher Austausch. Von da an, habe ich angefangen es zu lieben. Denn ich habe den Wert darin gesehen. Ich habe Verkauf nicht mehr als negativ betrachtet, sondern als wertvoll. Ich freue mich, wenn ein Kunde in den Laden kommt und unsere Dinge wertschätzt. Da mehrt sich die Freude bei uns beiden.  

Ausgerechnet das Verkaufen ist oft ein Problem für viele selbständige Modedesigner. Und damit verbunden eben auch die Finanzen...

Wir könnten mit unseren Fähigkeiten alle in großen Konzernen mehr verdienen. Aber für uns ist die intrinsische Motivation, die schöpferische Freiheit wichtiger. Zu lieben, was wir tun. Die Gesellschaft zwingt uns dazu, kommerzielle Dinge zu machen. Es ist die Aufgabe des Systems, sich dahingehend zu entwickeln, dass es den Menschen vereinfacht wird, erfüllt zu arbeiten. Es gibt einen Spruch: Success without fulfillment is the ultimate failure – Erfolg ohne Erfüllung ist der ultimative Misserfolg. Es wirklich zu schaffen, erfüllt zu leben, ist der größte Erfolg. Gestern hatten wir hier ein Fotoshooting. Das war für uns alle so ein Energie-Boost. Wir haben die Freude, an dem was wir machen, gefeiert. Unsere Gesellschaft braucht beides gleichermaßen: große, statische Konzerne und kleine Kreative.

Was ist für kreative Selbständige in Zukunft wichtig?

Es gibt viele Plattformen für Kreative, die aber nicht von den Kreativen selbst geführt werden. Ich finde Plattformen sinnvoll, auf denen sich Kreative nicht nur vorstellen, sondern die sie aktiv mitgestalten können. Unser Kollektiv hier hat insofern Prototypcharakter -und ich habe mich eigentlich nie als Pionierin gesehen. Zusammen multiplizieren wir unsere Talente, stellen sie uns gegenseitig zur Verfügung. Dadurch machen wir gemeinsam auch viel besseres Marketing. Wir arbeiten immer auf Augenhöhe. Der Kunde ist zwar König, aber wir sind hier auch alle Chefs. Unsere Kunden sind eingeladen unsere Passion für unsere schönen, zeitlosen Dinge zu teilen. Dadurch dass wir alle im Laden stehen, haben wir direkten Kontakt zu unseren Kunden. Das inspiriert. Anregungen fließen schneller in die Kollektion mit ein, denn ich sehe direkt was Menschen brauchen und wollen. Langfristig wollen wir internationaler werden. Vor allem die Stuttgart-Paris-Achse ist da natürlich vielversprechend.

fashion designer Johanna Riplinger by Nadine Wilmanns photography
Fashion Designer Johanna Riplinger Bloginterview with photography by Nadine Wilmanns

How to be creative

shadow on notebook How to be creative

How to be creative

Today, I really struggle with finding something interesting or potentially good to write. In fact, I often feel that way. However, my writing day is Friday, so something must be written – inspired or not. So, I`m taking the opportunity to write about commitment and inspiration.

The other day I`ve read a quote that basically nails it: “Forget inspiration. Habit is more dependable. Habit will sustain you whether you`re inspired or not.” (Octavia E.Butler in “Bloodchild and Other Stories”).

The mystery of the "cloud of inspiration"

That`s what`s happening to me today: I have developed kind of a habit for myself, to write something on a Friday. I have a regular “appointment” with myself. And because I feel it`s important for me, I am committed to keeping that appointment. Even when I don`t feel “inspired” or “creative” at the time.

Yet, I haven`t always been like that at all. And I still lack that quality in many areas of my life, where I should be more persistent and committed. I used to say: “Nerr, I`ll do that some other day when I feel more like it.” And I had that idea of some cloud of inspiration just coming over me now and then, without me being in much of control at all.

In your style How to be creative Nadine Wilmanns photography

Creativity requires fight

However, I have often seen, that this is not true at all: Why is it, that deadlines at Fashion Uni made me more “creative”? Well, I think, it`s because I was forced to actually sit down and do the work. Because there was a deadline, I didn’t have the option to wait for a cloud of inspiration to land on me. I had to get to work and fight – and make the inspiration come.

And it does come eventually. Sometimes sooner, sometimes it takes a while. “Creativity requires fight, action, habit, practice, work and never to give up”, writes photographer Chris Orwig in his great book  “The Creative Fight”.

At times, the outcome may not be brilliant. But having done my part is what counts. I have kept my appointment. If I keep on this way and keep on working it, instead of waiting for a creative spark, eventually, there will be something really good along the way.

Kreativ sein

Heute tue ich mir schwer, etwas zu finden, über das ich schreiben könnte. Tatsächlich geht es mir oft so. Allerdings ist Freitag mein Schreib-Tag – egal ob ich “inspiriert” bin oder nicht. Also nutze ich die Gelegenheit, etwas über Inspiration schreiben und darüber, sich auf etwas festzulegen.

Neulich habe ich ein Zitat gelesen, dass die Sache perfekt trifft: „Vergiss Inspiration. Gewohnheit ist verlässlicher. Gewohnheit wird dich tragen, egal ob du inspiriert bist oder nicht.“ (Octavia E.Butler in “Bloodchild and Other Stories”).

Die "Inspirations-Wolke"

Das passiert mir heute auch: Ich habe eine Art Gewohnheit für mich entwickelt, Freitags etwas zu schreiben. Ich habe einen regelmäßigen „Termin“ mit mir selber und weil ich den für mich wichtig finde, halte ich ihn ein. Auch wenn ich mich gerade nicht „inspiriert“ oder „kreativ“ fühle.

So war ich aber überhaupt nicht immer. Und in vielen Bereichen in meinem Leben halte ich mich immer noch nicht gut an meine eigenen Versprechen an mich. Typischerweise würde ich sagen: „Nee, ich mache das ein andermal, wenn mir mehr danach ist.“ Ich hatte die Idee einer Art „Inspirationswolke“, die sich einfach ab und zu auf einem absetzt, ohne dass man das großartig beeinflussen kann.

How to be creative Nadine Wilmanns photography

Kreativität erfordert Kampf

Allerdings habe ich oft gesehen, dass das nicht stimmt: Warum war ich zum Beispiel im Modestudium ausgerechnet kurz vor den Deadlines „kreativer“ als sonst? Ich denke, es lag daran, dass ich gezwungen war, mich tatsächlich hinzusetzen und die Aufgaben konzentriert anzugehen. Wegen der Deadline hatte ich gar nicht die Option, auf eine Inspirationswolke zu warten. Ich musste mich an die Arbeit machen, kämpfen – und der Inspiration hinterherrennen.

Und man kriegt sie dann auch irgendwann, manchmal früher, manchmal später. „Kreativität erfordert Kampf, Tun, Gewohnheit, Übung und nie aufzugeben”, schreibt Fotograf Chris Orwig in seinem Buch “The Creative Fight” .

Es kommt vor, dass das Ergebnis nicht großartig ist. Aber meinen Teil, das was ich konnte, abgeliefert zu haben, ist das was zählt.  Ich habe meinen Termin eingehalten. Wenn ich auf diesem Weg bleibe und weiter daran arbeite, anstatt auf einen kreativen Geistesblitz zu warten, dann wird  irgendwann auch mal etwas richtig Gutes dabei rauskommen.  

Read more:

Self-Assignment