Vision

Vision Nadine Wilmanns photography

How to visualize

This week, I had two photoshoots. One of them was a portrait shoot and I thought I wouldn`t need a detailed plan, but just be spontaneous. The result was ok but far from breath-taking or special. Photographer Gina Milicia gave me the advice to previsualize what I want: “The secret to a great portrait shoot is to pre-visualize the image you want and then work with your subject to create this image.”

This was great advice – for my second shoot I prepared a detailed storyboard and I was so much happier with my results. It doesn`t mean that there weren`t any in-between moments that I would shoot or slight changes of plan. In fact, one surprising in-between shot ended up to be my favourite image of the shoot. The very fact, that I’ve freed up my mind by having a detailed plan, made this in-between shot possible. Because I could take some time to just be instead of constantly thinking about what I could do next.

Top Values

Pre-visualizing is important for all creative projects – and even life itself. I`m throwing that out there while struggling to find a clear vision for my own life or career. Principles that are true for our creative projects are often similarly true for our lives. If you have a vision for how you want to live and be, well done! You are gonna take steps towards this vision while being relaxed enough to be open for surprising in-between moments, twists, and turns on the way.

For those of us, who like me struggle, it might be a good starting point to define our top values, our main purposes, that are important to us. For example, in my life and career, my top values are peace, faith, freedom, and pleasant company. So when making decisions or planning my time, I ask myself: Does this serve my purpose? This way I can move forward according to my values.

Vision Nadine Wilmanns photography

Vision Board

Writing this I`m reminded of a technique that I heard about years ago: Neuroscientist Dr. Tara Swart suggests creating a vision board. Like a collage with images out of magazines or prints or any visuals that remind you of what you want in life.

She says: “The whole look and feel of it should represent how you want your life to be. The visual images activate parts of your brain that resonate deeper down than if you write out a list of what you want. A list won’t have the same impact as if you repeatedly see these images. And when you’re going around your daily life, you’re more likely to notice opportunities to do things that you want in your life. If you see these images last thing at night before you go to sleep, it is going to make a stronger impression in your subconsciousness. And then, the next day, you’re much more likely to actually act on that if there’s a trigger that reminds you to do it at the time.”

By starting to apply this approach, I hope my vision will become clearer over time. How about you? Do you have a clear vision of how you want your life, your career, or your next project to look like? What`s your experience with this matter and do you have your own techniques for finding a vision for you?

Visualisiere

Diese Woche hatte ich zwei Fotoshootings. Eins war ein Portraitshooting und ich dachte, ich kann das spontan, ohne einen detaillierten Plan. Das Ergebnis war ok, aber nicht atemberaubend oder besonders. Fotografin Gina Milicia hat mir geraten, vorher genau zu visualisieren, was ich will: „Das Geheimnis eines tollen Portrait Shootings ist, sich das Bild, das du erreichen willst, vorher zu visualisieren und dann zusammen mit dem, den du fotografierst, daran zu arbeiten, dieses Bild zu schaffen.“

Das war ein super Rat – für mein zweites Fotoshooting habe ich ein detailliertes Storyboard vorbereitet und ich war viel zufriedener mit den Ergebnissen.  Das heißt nicht, dass ich keine spontanen “Zwischendurch-Momente” fotografiert habe, oder dass ich mich total steif an den Plan gehalten hätte. Tatsächlich war ein überraschender Zwischendurch-Shot mein Lieblingsbild des Tages. Aber gerade dadurch, dass ich meinen detaillierten Plan und daher meinen Kopf frei hatte, wurde dieser Zwischendurch-Shot erst möglich. Weil ich Zeit hatte, einfach zu sein, anstatt non-stop überlegen zu müssen, was ich als nächstes tun könnte.  

Top Werte

Visualisieren ist wichtig für alle kreativen Projekte – sogar für das Leben selbst. Ich sage das, ohne selbst eine klare Vision für mein Leben oder meine Karriere parat zu haben. 

Grundsätze, die für unsere kreativen Projekte gelten, sind oft auch auf das Leben selbst anwendbar. Wenn du dir genau ausmalen kannst, wie du leben und sein willst, ist das super! Du wirst eher Schritte in Richtung dieser Idee gehen, während du entspannt genug sein kannst, um offen zu sein für überraschende Zwischendurch-Momente auf dem Weg, für Abzweigungen oder Wendungen.

Für uns, die wir uns damit schwertun, könnte Folgendes ein guter Start sein:  Was sind die Werte, die uns am wichtigsten sind? Welches sind unsere Hauptziele, an denen uns am meisten liegt? In meinem Leben und meiner Karriere beispielsweise sind das Frieden, Glaube, Freiheit und angenehme Gesellschaft. Das heißt, wenn ich Entscheidungen treffe oder meine Zeit einteile, frage ich mich: Dient das meinen Zielen? So kann ich meinen wichtigsten Werten näherkommen.

Visions-Collage

Während ich das schreibe, fällt mir eine Technik ein, von der ich vor ein paar Jahren gehört habe: Gehirnforscherin Dr. Tara Swart schlägt vor, eine „Visions-Collage“ zu gestalten. Mit Bildern aus Magazinen oder Ausdrucken oder sonstigen visuellen Eindrücken, die uns daran erinnern, was wir im Leben wirklich wollen.

Sie sagt: „Der gesamte Look und das Gefühl der Collage sollte repräsentieren, wie du dir dein Leben wünschst. Bilder aktivieren Teile deines Gehirns, die einen tiefergehenden Effekt haben, als eine einfache Liste. Eine Liste hat nicht die gleiche Wirkung, wie wenn du immer wieder diese Bilder siehst. Im Alltag wirst du viel eher Möglichkeiten wahrnehmen, Dinge zu tun, die du in deinem Leben tun willst. Wenn du diese Bilder direkt vor dem Schlafengehen anschaust, dann wird das eine stärkere Wirkung auf dein Unterbewusstsein machen. Und dann, am nächsten Tag, wirst du viel eher danach handeln, wenn dich ein Auslöser daran erinnert.”

Ich teste das mal und hoffe, dass meine Vorstellung mit der Zeit klarer wird. Wie geht es dir mit dem Thema? Hast du eine genaue Vorstellung davon, wie dein Leben, deine Karriere, oder dein nächstes Projekt aussehen soll? Was ist deine Erfahrung damit und hast du deine eigenen Techniken, um eine Vision für dich zu finden?

Vision Nadine Wilmanns photography

Courage and Massive Action

how to not give up Nadine Wilmanns photography foot walking a step - courage and massive action

Courage and Massive Action

A few years back, I couldn`t imagine a time when nobody would ask me about my age anymore when buying cigarettes. Well, I guess, this time has now come. It reminds me though: If I want to reach the dreams that I have concerning my life, I need to take massive action NOW. Throw in all the risk. And pray and hope boldly, expecting the best. I don`t have time to hesitate because I wanna avoid rejection, awkward moments, and failure. I better learn to deal with them, because they are on the route to any goal after all. Otherwise, I will miss my chance to walk the route with crazy and great experiences that God has designed for me, and I would regret this for sure.  

A life true to myself

Talking about rejection and regrets: there is a book called “The Top 5 Regrets of the dying”. A nurse who cared for dying patients in their last weeks has written it. Turns out the number 1 regret of her patients was: “I wish I’d had the courage to live a life true to myself, not the life others expected of me.”

On another sidenote relating to the massive action: The other day, I`ve listened to a conversation of celebrity photographer Dan Kennedy with entertainment photographer Conor McDonnell. Conor McDonnell started out as a teenager wanting to get into concerts for free. After his first chance to photograph a concert, he wanted to do more.

Massive Action

“I would email everyone and anyone who was playing in Liverpool, I would check the upcoming listings, I would send probably a hundred emails a day, getting two replies. One would be ‘no’, the other one ‘maybe- we`ll think about it’”, he says. “So, to whoever said ‘maybe’, I would keep emailing them: ‘I would really, really love to do this, please can I come to do it.’ And eventually, I started building a portfolio of all the bands playing in Liverpool and bigger bands would come, too, which would help, and then I kind of started building it up from there.”

Naive courage

After time things got easier: “I was at the same venues a lot of the time five nights out of the week.” This way he made the right connections, and later he would be photographing tours of Ellie Goulding, James Morrison, and be the personal photographer of Calvin Harris. None of this would have happened, if he hadn`t fought through the initial time of naïve courage and confident learning – he learned photography on the job – and being super persistent. He didn`t let himself get discouraged but kept pressing on boldly and determined until more and more doors opened up for him.

What do you want to achieve and what massive action would you have to take? Are you hesitating to walk the path to your goals, because you try to avoid the inevitable encounters with failure and rejection on the way? Do you hope for and expect the best for you to happen?

Mut und "Massive Action"

Noch vor ein paar Jahren konnte ich mir keine Zeit vorstellen, in der mich niemand mehr nach meinem Alter fragen würde, wenn ich Zigaretten kaufen will. Tja, mir scheint, es ist soweit. Das erinnert mich daran: Wenn ich die Träume, die ich für mein Leben habe, noch erreichen will, dann muss ich JETZT viel tun – „massive action“. Alles Risiko reinwerfen. Und mutig beten und hoffen – und das Beste erwarten. Ich habe keine Zeit, noch länger zu zögern, nur um Ablehnung, unangenehme Momente und Misserfolge zu vermeiden. Sie liegen nun mal auf dem Weg zu jedem Ziel. Lerne ich also besser, gut mit ihnen klarzukommen. Sonst verpasse ich meine Chance, den Weg zu verrückten, unglaublichen Erlebnissen zu gehen, den Gott sich für mich ausgedacht hat. Das würde ich auf jeden Fall bereuen.  

Ein Leben, das mir entspricht

Stichwort Ablehnung und Bereuen: Es gibt ein Buch „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“. Eine Krankenschwester, die sterbende Patienten in ihren letzten Wochen betreut hat, hat es geschrieben. Bedauern Nummer eins ist: “Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt ein Leben zu leben, das mir entspricht, und nicht das Leben, das andere von mir erwartet haben.“

Und noch was zur “massive Action“: Neulich habe ich ein Interview von Star-Fotograf Dan Kennedy mit Entertainment-Fotograf Conor McDonnell angehört. Conor McDonnell begann als Teenager, der umsonst Konzerte besuchen wollte. Nach seiner ersten Chance, ein Konzert zu fotografieren, wollte er mehr davon.

"Massive Action"

„Ich emailte jedem, der in Liverpool spielte, ich checkte Listen mit angekündigten Konzerten, ich schickte gut 100 Emails am Tag raus – um zwei Antworten zu bekommen. Eine war ‘Nein’, die andere ‘Vielleicht, wir überlegen es uns’”, erzählt er. „Also habe ich denen, die mit ‘vielleicht’ antworteten, weiter gemailt: ‘Ich würde so gerne bei euch fotografieren, bitte lasst mich’. Und schließlich begann ich, mir ein Portfolio aufzubauen mit all den Bands, die in Liverpool gespielt haben. Größere Bands kamen dazu, was half, und von da aus habe ich meine Karriere weiter aufgebaut.“

Naiver Mut ist gefragt

Nach einer Zeit wurde es einfacher: “Ich war oft an fünf Abenden der Woche in den gleichen Veranstaltungshallen.“ So kam er zu guten Beziehungen und später fotografierte er die Touren von Ellie Golding, James Morrison und wurde persönlicher Fotograf von Calvin Harris. Nichts dergleichen wäre passiert, wenn er sich nicht durch die Anfangszeit durchgebissen hätte. Mit naivem Mut und Zuversicht – denn er hat bei den Jobs gelernt, gut zu fotografieren – und Hartnäckigkeit. Er hat sich nicht entmutigen lassen, sondern hat entschlossen weiter gemacht, bis mehr und mehr Türen für ihn aufgegangen sind.

Was würdest du gerne erreichen und welche vielen Aktionen müsstest du dafür starten? Zögerst du, weil du die unvermeidlichen Begegnungen mit Misserfolgen und Ablehnung auf dem Weg vermeiden möchtest? Hoffst und erwartest du, dass das Beste für dich passieren wird?

New Year

New Year lights celebration

New Year

As we enter the new year, it`s a good time to go through all our photos of this year. Of course, to reflect on the past twelve months. But as well to see how we grew as artists and to motivate us to keep on pushing forward and to become better in the new year ahead.

(On a side note: In my case, the new year is a good opportunity to organize my picture chaos, too. Click here for an article about a good organizational structure. I`ve started some organizing by the beginning of the lockdown in March but didn`t finish. Once I`ve established a consistent system that works for me, I`ll share it here.)

It`s not about pretty

Lately, I`ve had some days when I felt a little discouraged in documenting the ordinary. Because you know on Instagram you see all these super-pretty rooms and stuff and well, I don`t find my place so picture-pretty. However, looking back at the 2020 photographs, I realized that it weren`t the “pretty things” that made the best photos. But it was good light. Plus, ideally some meaning, and a very present moment that stayed.

That really motivated me again to shoot daily what is meaningful to me and focus on the light (in the truest sense of the word). Let´s feel and observe the very moment as often as possible without thinking about later or before. I`ve read and noticed that this can make an ordinary moment more meaningful.

As well I can report that it`s often just about getting started in order to get us into a habit. Like in this case the habit of documenting our lives in pictures. For example, we can begin with taking a picture of something simple as our feet and that can get us going to “see” and become aware of more.

For the year to come, I hope that I can always be thankful, curious, and unbiased. That I will be open to new experiences and surprises. And that I have faith in God`s support in order to be brave and to take healthy chances to document more. What are your wishes? Have a good start in 2021 and don`t let yourself get disheartened if the start doesn`t turn out as hoped. 

Neues Jahr

Der Start ins neue Jahr ist eine gute Zeit, um durch die Fotos von 2020 zu blättern. Natürlich um nochmal auf das Jahr zurückzuschauen. Aber auch um zu sehen, wie wir als Künstler gewachsen sind und um uns zu motivieren, weiter an uns zu arbeiten, um noch besser zu werden.

(Übrigens ist es für mich auch eine gute Gelegenheit, Ordnung mein Bilder-Chaos zu bringen. Ich habe beim ersten Lockdown im März damit begonnen, aber bin null fertig geworden. Sobald ich ein funktionierendes System entwickelt habe, werde ich es hier teilen.)

Es geht nicht um hübsch

In letzter Zeit hatte ich immer wieder Tage, an denen ich mich ein bisschen entmutigt darin gefühlt habe, das Alltägliche zu dokumentieren. Auf Instagram sieht man doch immer diese superhübschen Räume und Orte – und naja, ich finde, bei mir sieht`s nicht so „bildhübsch“ aus. Aber als ich durch meine Fotos von 2020 geschaut habe, ist mir aufgefallen: Es waren nicht die „hübschen Dinge“, die die besten Bilder ausgemacht haben. Sondern es war gutes Licht. Und idealerweise eine Bedeutung und ein „erlebter“ Moment, der mir im Gefühl geblieben ist.

Das hat mich wieder motiviert, jeden Tag zu fotografieren was Bedeutung für mich hat, und auf das Licht zu fokussieren (im wahrsten Sinne des Wortes). Ich habe gelesen und bemerkt, dass ein gewöhnlicher Moment mehr Bedeutung bekommt, wenn wir ihn richtig „fühlen“ und beobachten, ohne an vorher oder nachher zu denken.

Beginne einfach

Außerdem kann ich berichten, dass es oft einfach nur darum geht, zu beginnen, um etwas zur Gewohnheit zu machen. Wie eben die Gewohnheit, unseren Alltag in Bildern zu dokumentieren. Zum Beispiel könnten wir damit starten, einfach etwas Simples wie unsere Füße zu fotografieren. Das kann uns dann dazu verleiten, mehr zu sehen und wahrzunehmen.

Für das neue Jahr hoffe ich, dass ich dankbar, neugierig und unvoreingenommen sein kann. Dass ich offen sein werde für neue Erlebnisse und Überraschungen. Und dass ich daran glauben kann, dass Gott mich unterstützt, um dann mutiger zu sein, damit ich mehr dokumentieren kann. Was sind deine Wünsche? Hab einen guten Start in 2021 und lass dich nicht entmutigen, falls der Start nicht so läuft, wie erhofft.

Life is now

snow in Tübingen town, life is now

Life is now.

Why we should avoid postponing life

This life, don`t say „I can do that later” to something that you fancy doing if you have the possibility to do it now. Even more, if it’s of importance to you.

Because in my experience, I regret mostly what I haven`t done. Especially when there was an opportunity to do it.

life is now , snow in Tübingen town

For a photographer that means: If we pass something that we want to photograph, never think “I can come back to this later when it`s more convenient for me”. For example, how often have I walked by something, thinking “I`ll take a picture on the way back”. But then didn`t come back the same way.

Who knows what`s later: The light will be different then. Maybe the situation will not be there anymore at all. Or there might be a pandemic.

Honestly, if Corona has shown me anything, it is that we mustn´t take “later” for granted.  That seizing the day isn`t just empty talk. And that living a life that we like must not be postponed.

Leben ist jetzt. Oder: Lieber nicht verschieben

Sag nicht zu etwas, das du gerne tun würdest: “Ich kann das später noch machen“, wenn du die Möglichkeit hast, es jetzt zu tun. Vor allem wenn es dir wichtig ist.

Denn am meisten bereue ich das, was ich nicht gemacht habe. Besonders wenn es Gelegenheit dazu gab, es zu tun.

Für das Fotografieren heißt das: Wenn wir an etwas vorbeigehen, das wir fotografieren wollen, nicht zu denken: „Ich kann später zurückkommen, wenn ich mehr Zeit habe.“ Wie oft habe ich etwas gesehen und dachte „Ich mach ein Foto, wenn ich auf dem Rückweg wieder vorbeigehe.” Bin dann aber gar nicht auf dem gleichen Weg zurückgegangen.

Wer weiß, was später sein wird: Das Licht wird vermutlich anders sein. Vielleicht ist die Situation überhaupt nicht mehr da. Oder es könnte eine Pandemie ausbrechen.

Also wenn Corona mir etwas gezeigt hat, dann dass wir „Später“ nicht für selbstverständlich nehmen dürfen. Dass “den Tag pflücken” nicht nur leeres Gerede ist. Und dass wir das Leben, das wir leben möchten, nicht verschieben sollten.

life is now, snow in Tübingen town

Light-Photography

in your style light on coffee shop chairs light photography

Light-Photography

Some of my favourite photographs are of light. By that, I mean light as the main element; those pictures that are purely about the light.

At times I find it quite relaxing to not look for “pretty things”, but just a light spot. And then experiment. Sometimes I delete the whole lot of pictures again later because there wasn`t anything of significance. But it`s all about experimenting anyway. And often there are surprises.

Underexpose

What I do is, I underexpose the picture via exposure compensation so that the exposure is right for the light spot while the rest of the picture is underexposed. (On the camera phone that means moving the exposure slider right down). If the light spot is very bright compared to its surroundings that means you`ll have a lot of black areas in your picture. But that`s usually brilliant because it adds to the drama.

When days are quite challenging (like lately), I find it kind of “energy-preserving” to just lift my attention on something as simple as the light for a while. Nothing exciting has to happen, no beautiful surroundings are needed, just a light spot and a camera.

By the way, in this regard, I really like this blog post on A Farm Girls Life: “Light and Shadow Experiments”. It makes you feel like light hunting right away. Enjoy:_)

feeling into the picture light photography light on plant
the ordinary Light photography light on door

Licht-Fotografie

Licht-Fotos gehören zu meinen Lieblingsfotos. Damit meine ich Fotos, die Licht als Hauptelement haben; solche, in denen es nur um das Licht geht.

Manchmal finde ich es ganz entspannend, nicht unbedingt „hübsche Dinge“ sehen zu wollen, sondern einfach nur nach einem Lichtfleck Ausschau zu halten. Und dann zu experimentieren. Kommt vor, dass ich später alle Bilder wieder lösche, weil nichts Besonderes dabei war. Aber es geht ja eh vor allem um das Experiment. Und oft sind Überraschungen dabei.

Unterbelichten

Ich mach` es so, dass ich das Bild über die manuelle Belichtungskorrektur unterbelichte, damit die Belichtung genau richtig für den Lichtfleck ist, während das restliche Foto unterbelichtet wird. Wenn der Lichtfleck im Vergleich zur Umgebung sehr hell ist, hat man viele schwarze Bereiche im Bild. Aber das ist meistens gerade gut, weil das Licht dann noch dramatischer wird.

An anstrengenden Tagen (wie in dieser Corona-Zeit) finde ich es „energieschonend“ meine Aufmerksamkeit für eine Weile auf etwas Einfaches wie Licht zu richten. Nichts Spannendes muss passieren, man braucht keine superschöne Umgebung, nur einen Lichtfleck und eine Kamera.

Übrigens mag ich in dem Zusammenhang den Blog Post auf A Farm Girls Life: “Light and Shadow Experiments”. Man bekommt sofort Lust, auf Licht-Jagd zu gehen. Viel Spaß :_)

Home Photography How to remember light trail lockdown photography
light photography light spot on pile of notebooks

Criticism: Five thoughts

shadow picture How to deal with criticism

Photograph your successes (and other thoughts about dealing with criticism)

Today I had to face harsh and personal criticism. And while I knew I shouldn`t “take it personally”, I didn`t know what that really means let alone how to do it. So, I`ve let this offence drain a lot of my energy – really, I felt like just having played Wimbledon (and lost) by the end of the day. Do you know that feeling? So, while I`m clearly not an expert in dealing with criticism, I`ve thought about some ideas about this, that might be helpful to share. Because when we get better at dealing with criticism not only will we preserve our energy, but we won`t dread offence so much and won`t let it hold us back from becoming braver as a professional and as a person.

It`s more about the criticizer

Anyway, back to the story: Lucky enough I had a coaching session scheduled tonight (www.ichinencoaching.com) so this was brilliant timing to discuss the issue. And I think I finally can make use of this “Don`t take it personally”: It often has nothing to do with us as a person, when being criticized, but in fact with the person who is criticizing. “Hurting people hurt people”, says Joyce Meyer. Equally one could say: People who feel attacked attack others. While talking about the situation I understood why the person who offended me did so. That doesn`t make the attack less mean but we are likely to not feel so angry about it knowing why the person offended us. So, I think it`s helpful to calmly analyze the situation that we have been criticized about to see why the other person has said what she has said.

Take notice of successful moments

Secondly, I can obviously recommend talking to somebody (but not ranting) who doesn’t judge. Who reminds us that if the criticism was justified we can work on ourselves. And that either way we have a lot of successes and achievements, too.

Talking about achievements: It`s helpful to really take notice of achievements as they happen. So that we can remember them in these kinds of situations. Only yesterday I`ve received best grade for my final work for my journalism degree and I hardly acknowledged it (not half as much as I took notice of this criticism today). So, I think taking a picture of these successful moments (big or small) or just writing a note in my planner might be a useful habit.

I wish I had said...

Another thing I struggled with, was to find the “right words” in the moment of attack. It was only afterwards that I came up with the phrases that I wished I had said. However, it helps to nevertheless say those phrases out loud afterwards – just for ourselves then. Because having practised, we will eventually find an appropriate peaceful response in a “real” situation, one that also honours what we think.

Oh, and not to forget: I think a good first aid after having been attacked is to be a good friend to ourselves. Which means that we don`t hurry on with the day but slow down a bit and maybe sip a coffee or tea, slip into soft clothes, say a little prayer and allow for a little downtime. Of course, it would be brilliant to be a superwoman with the perfect mindset who never gets upset but just moves on with her day. But hey, then again, taking things to heart also means that we have a heart, no?

Fotografiere deine Erfolge (und mehr zum Umgang mit Kritik)

Heute hat mich jemand ziemlich hart und persönlich kritisiert. Zwar wusste ich, dass ich das „nicht persönlich nehmen“ soll, aber mir war nicht klar, was das genau bedeutet und schon gar nicht wie das geht. Also habe ich mir von dieser Sache viel Energie rauben lassen – ehrlich, ich hab mich heute Abend gefühlt, als hätte ich Wimbledon gespielt (und verloren). Kennst du das Gefühl? Wie du siehst bin ich nicht gerade ein Experte darin, mit Angriffen umzugehen. Aber ich dachte, ich schreibe ein paar Ideen darüber auf, die uns in Zukunft helfen könnten. Denn wenn wir besser mit Kritik umgehen können, dann können wir nicht nur unsere Energie sparen, sondern wir fürchten uns nicht mehr so sehr davor, angegriffen zu werden und dadurch werden wir mutiger im Job und überhaupt als Mensch.

Es geht eher um den, der Kritik übt

Jedenfalls zurück zur Story: Glücklicherweise hatte ich heute Abend eine Coaching Stunde, das war also super Timing um die Sache zu besprechen. Und ich denke, ich kann jetzt mit diesem „Nimm`s nicht persönlich“ was anfangen: Es hat oft überhaupt nichts mit uns als Person zu tun, wenn uns jemand kritisiert, sondern mit der Person, die die Kritik äußert. „Verletze Menschen verletzen Menschen“, sagt Joyce Meyer. Genauso könnte man sagen: Leute, die sich angegriffen fühlen, greifen andere an. Als ich über die Situation, wegen der die Person mich angegriffen hat, gesprochen habe, habe ich verstanden, warum sie das gemacht hat. Das macht den Angriff nicht weniger gemein, aber wir sind doch nicht mehr so sauer, wenn wir verstehen, warum uns jemand angreift. Also ich denke, es ist hilfreich, die Situation ruhig zu untersuchen wegen der wir kritisiert wurden, um zu sehen, warum die andere Person uns angegriffen hat. 

Halte Erfolgsmomente fest

Außerdem kann ich natürlich sehr empfehlen, die Sache mit jemandem zu besprechen (ohne zu schimpfen oder zu lästern), der nicht urteilt. Der uns daran erinnert, dass wir an dem arbeiten können, für das wir zu Recht kritisiert worden sind. Und dass wir – so oder so – auch schon viele Erfolge hatten.

Apropos Erfolge: Mir ist mal wieder klar geworden, wie hilfreich es ist, wirklich Notiz von Erfolgsmomenten und Lob zu nehmen, um sich dann in schwierigen Situationen daran zu erinnern. Gerade gestern habe ich eine Eins für meine Abschlussarbeit für mein Journalismus-Studium bekommen und ich habe es gar nicht gebührend gefeiert. Tatsächlich habe ich dem nicht mal halb so viel Beachtung geschenkt, wie dieser Kritik heute. Also ich denke, es ist eine gute Gewohnheit von Erfolgsmomenten (auch den Kleineren) ein Foto zu machen oder zumindest eine Notiz im Terminkalender.

Ich wünschte, ich hätte ... gesagt.

Noch eine Sache, die ich schwierig fand, war die “richtigen Worte” zu finden als die Frau mir all ihre Anschuldigungen entgegenwarf. Erst später sind mir die Sätze eingefallen, die ich hätte sagen wollen. Allerdings ist es hilfreich, diese Sätze trotzdem – dann einfach danach und nur für mich selbst – zu sagen. Denn wenn wir das üben, finden wir irgendwann auch friedliche passende Antworten in der”echten” Situation, eine die auch das was wir selbst denken wertschätzt.

Oh, und nicht zu vergessen: Ich denke eine gute Erste Hilfe nach Kritik ist es, uns selbst ein guter Freund zu sein. Das heißt, dass wir nicht einfach weiterhetzen, sondern ein bisschen langsam machen, vielleicht einen Kaffee oder Tee schlürfen, in weiche Wohlfühlkleidung schlüpfen, ein kleines Gebet losschicken und uns eine Mini-Auszeit gönnen. Klar wäre es toll, Superwoman zu sein, die das perfekte Mindset hat und die sich nie angegriffen fühlt, sondern einfach mit ihrem Tag weitermacht. Aber hey, wenn wir uns Dinge zu Herzen nehmen, dann heißt das doch eigentlich vor allem, dass wir ein Herz haben, oder?

Capture the 50:50

boat in London Capture the 50:50

Capture the 50:50

Did you know that life is 50:50? It`s half positive and half negative – a balance.  I`ve learned that in an episode of “The life coach school” by Brooke Castillo. I kind of knew that, and then again, I didn`t. What it means is: It`s just fine and normal to not have great things happening half the time. I don`t have to “fix” that, but it`s part of the human experience.

In order to document life as a photographer, we don`t just capture the happy and bright moments, but the dark ones too. Because only both together make up the full human experience, the full story.

More creative...

When feeling sad or worried, picking up the camera often feels like a huge effort to me. I probably find it hard to face what`s bothering me, and rather want to block it out and avoid it.

There can be great beauty in the “negative”, tough. Just think of all those bittersweet stories in the cinemas – those films wouldn’t be half as beautiful if they didn’t tell us about all the heartbreak. And it`s the heartbreak that makes us sensitive to a lot of beauty around us – and that can ultimately make us more creative.

Man in black and white Capture the 50:50 your story

The full bittersweet experience

If we practise to photograph the “negative 50”, we might not feel the urge to avoid them anymore. We might stop being afraid of heartbreak, because we know that we can “be” with it by looking for it`s weird and special beauty. And our photographs will remind us that worries, fears, difficulties, or sorrow weren`t here to stay. But that there was some of the “other 50” after.

This way, the camera could help us as a tool to face hard times. It may help us to be “present with whatever the truth is right now”, as Brooke Castillo puts it.

With all the uncertainties ahead, it`s good to know that God has provided a good balance for us, and that, however we will feel, we can pick up our camera and observe and document. That way, we can find the beauty that may be hidden. And we won`t need to avoid, but we can have the full bittersweet experience of life.

Fotografiere das 50:50

Wusstest du, dass das Leben 50:50 ist? Halb positiv, halb negativ- ein Gleichgewicht. Ich habe das in einer Folge des Podcasts „The life coach school” von Brooke Castillo gelernt. Ich wusste das schon irgendwie, aber so richtig klar war es mir nicht. Es ist ok und normal, dass die Hälfte der Zeit nicht besonders toll ist, sondern vielleicht anstrengend und manchmal sogar schmerzhaft. Ich muss das nicht „beheben“, sondern es ist einfach Teil der menschlichen Erlebens.

Um als Fotograf echtes Leben zu dokumentieren, fangen wir nicht nur die glücklichen, strahlenden Momente ein, sondern auch die Dunklen. Weil sie nur zusammen das menschliche Erlebnis ausmachen und die Geschichte komplett machen.

Kreativer...

Wenn wir traurig oder besorgt sind, dann kann es sich wie eine große Anstrengung anfühlen, die Kamera in die Hand zu nehmen. Wir finden es vielleicht schwer, uns dem zu stellen, was uns umtreibt. Wir wollen es vielleicht lieber ausblenden und einen Bogen drum herum machen.

Aber im „Negativen“ kann große Schönheit sein. Denk nur an die bittersüßen Geschichten in den Kinos. Diese Filme wären nur halb so schön, wenn sie uns nicht von all dem Herzschmerz erzählen würden. Und dieser Herzschmerz macht uns erst sensibel für manches Schöne um uns herum – und macht uns letztlich kreativer.

in your style view from the dlr London Capture the 50:50

Das ganze bittersüße Erlebnis

Wenn wir uns darin üben, die „negativen 50“ zu fotografieren, dann fühlen wir vielleicht nicht mehr so sehr den Drang, sie zu vermeiden. Wir haben dann vielleicht keine Angst mehr vor ihnen, denn wir wissen, dass wir mit ihnen „sein“ können, indem wir nach ihrer seltsamen und besonderen Schönheit Ausschau halten. Und unsere Fotos werden uns daran erinnern, dass Sorgen, Angst, Schwierigkeiten und Traurigkeit nicht geblieben sind. Sondern, dass danach auch wieder was von den „anderen 50“ kam.

So könnte uns unsere Kamera dabei helfen, schwierige Zeiten gut zu meistern. „Ganz da zu sein, mit der Wirklichkeit von gerade eben“, wie Brooke Castillo es ausdrückt.

Bei allen Unsicherheiten unseres Lebens, ist es gut zu wissen, dass Gott eine gute Balance für uns hat und dass wir, wie immer wir uns fühlen, unsere Kamera in die Hand nehmen können, beobachten und dokumentieren können. So können wir die Schönheit finden, die versteckt liegen könnte. Und wir brauchen nichts zu meiden, sondern wir können das volle bittersüße Erlebnis haben.

Read more about photography and life: Home-Stories

To enjoy

enjoy. Mirror selfie. Why and time

To enjoy

How are you with pleasure and enjoyment? This week, I wrote an editorial for a magazine about this and while writing, I noticed two big issues I have: Firstly, I often postpone enjoyment because of “being busy”. And secondly: when I am doing stuff that isn`t “useful”, but “only” enjoyable, I feel guilty thinking I should be productive.

Is that something you can relate to? Then you may know these moments, when try to do something enjoyable, but you just can`t find pleasure in it.

For example: I like to photograph, but when thinking that it should be productive, that the outcome should be “useable” for something, my joy goes. I enjoy to dress up, but because that involves a lot of changing and finding new combinations, it usually takes more time that it seems “worth” it. Thinking “I`m not productive here, I should be faster”, I`m stealing my joy in what I`m doing. I like to look at photographs. But doing so while “important tasks” are waiting (and aren`t they always…), I find it hard to enjoy myself.

Would we ever regret having spent too much time enjoying?

Joyce Meyer says in her podcast “Take time to enjoy life”, that we often think we don`t deserve to enjoy ourselves. We think we must earn enjoyment and pleasure. But we don`t: even if we aren`t productive all day long, we still and always deserve to enjoy ourselves as much as we possibly can.

One really unhelpful German saying is: “Work before pleasure”. But really: Wouldn`t it make much more sense to be the other way round? Looking back at life: would we ever regret having enjoyed too much? Would we ever wish that we had rushed more and taken less time to enjoy ourselves? I don`t think so…

So how about giving ourselves the task to practise enjoying on purpose. Without worrying about not being productive or being slow and the time passing. I`ve put on a blouse today instead of a worn-out T-Shirt, even though I haven`t really been out except walking the dog. And coloured my nails, as I like how that looks, even though it only lasts for a day or so. Usually I would think: It`s not worth the time, I have so much other stuff to do. But really if it`s enjoyable, isn`t it worth the time? What do you enjoy lately?

Genießen

Wie geht es dir mit Vergnügen und Genuss? Diese Woche habe ich ein Editorial zu diesem Thema geschrieben und dabei sind mir zwei Sachen aufgefallen. Zum einen verschiebe ich Genuss oft, weil ich „zu beschäftigt“ bin. Und außerdem: Wenn ich etwas mache, das nicht „nützlich“ ist, sondern „nur“ zum Genießen ist, bekomme ich schnell ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht produktiv bin.

Geht es dir manchmal auch so? Dann kennst du vielleicht diese Momente, wenn du`s dir nett machen willst, aber du es einfach nicht richtig genießen kannst.

Zum Beispiel mag ich fotografieren. Aber wenn ich denke, dass ich dabei produktiv sein sollte, dass das Ergebnis zu irgendwas zu gebrauchen sein sollte, dann verschwindet mein Spaß. Ich mag es, mich schick zu machen. Aber weil das bei mir zehnmal Umziehen und neu Kombinieren involviert, nimmt das Zeit in Anspruch. Ich denke dann: „Ich bin überhaupt nicht produktiv hier, ich sollte viel schneller sein.“ Und damit raube ich mir meine Freude daran. Ich mag gerne Fotos anschauen, aber wenn “wichtige Aufgaben“ warten (und warten nicht immer welche…), dann fällt es mir schwer, das zu genießen.

Würden wir es bereuen, zu viel Zeit mit Genießen verbracht zu haben?

Joyce Meyer sagt in ihrem Podcast „Nimm dir Zeit das Leben zu genießen“, dass wir oft denken, wir verdienen den Genuss nicht. Wir denken, wir müssen unser Vergnügen verdienen. Aber das müssen wir überhaupt nicht: Auch wenn wir den ganzen Tag nicht zustande bringen, verdienen wir es zu genießen, so viel wie wir nur können.

Ein wenig hilfreicher Spruch heißt: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Aber ehrlich: Würde es andersrum nicht viel mehr Sinn machen? Wenn wir auf unser Leben zurückschauen, würden wir es bereuen, zu viel genossen zu haben? Würden wir uns wünschen, dass wir uns mehr beeilt hätten und weniger Zeit mit Genießen verbracht zu haben? Ich denke nicht…

Wie wär`s wenn wir also üben, mit Absicht zu genießen. Ohne uns zu ermahnen, dass wir gerade unproduktiv und langsam sind und dass die Zeit rennt. Ich habe heute eine Bluse angezogen statt einem abgetragenen T-Shirt, obwohl ich gar nicht wirklich raus bin, außer mit dem Hund spazieren. Und habe meine Nägel lackiert, weil ich mag, wie das aussieht, auch wenn es nur einen Tag hält. Normalerweise würde ich denken: Das lohnt sich nicht, dafür habe ich keine Zeit. Aber ehrlich, wenn es doch Freude macht, lohnt es sich dann nicht? Was genießt du so in letzter Zeit?

Read more about this here: “Secrets of Happiness”

The Secrets of Happiness

book the secret of happiness Nadine Wilmanns photography

The Secrets of Happiness…

…is the title of the most recent book that I’ve finished reading. I don´t think it’s going to win any literature prices, but it was just fun and enjoyable to read. A typical easy-going girls-book, not overly sophisticated, not demanding, just a little nice story, a true happy maker. I love these kinds of books, especially when my head and heart need a break.

As I often feel like I should be more effective with my time, I generally like to see a purpose for the stuff that I do. For example, I like reading, and to make this a useful activity, I want to read renowned books in the hope that they will affect my writing in a positive way. With those girls-books though, it`s pleasure only. Single purpose: Enjoy and let go.

Loosen up for joy

It’s good to loosen up at times. To do stuff with no ambition. The same goes for Photography or Fashion. To use the phone with a fun retro photo app instead of the camera, to experiment, not worrying about the outcome or the need of getting something good. To wear the old jumper in the Cocktail-Bar, or the new blouse at home, however, you feel like it. Just for personal happiness and joy.

Here are a few books that I liked for that matter: The Secrets of Happiness by Lucy DiamondThe Day we meet again by Miranda DickinsonThe one plus one by Jojo Moyes , The Horse Dancer by Jojo Moyes.

(Will update:-))

The Secrets of Happiness…

…ist der Titel des Buchs, das ich zuletzt fertiggelesen habe. Ich denke nicht, dass es irgendwelche Literatur-Preise gewinnen wird, aber es hat Spaß gemacht und war einfach ein Genuss zum Lesen. Ein typisches Frauenbuch, nicht anspruchsvoll oder schwer zu lesen, einfach eine hübsche, kleine Geschichte, ein echter Glücklich-Macher. Ich mag diese Art von Büchern, vor allem wenn mein Kopf und mein Herz eine Pause brauchen.

Weil ich oft denke, ich sollte meine Zeit effektiver einsetzen, mag ich nützliche Nebeneffekte von Tätigkeiten. Zum Beispiel mag ich es zu lesen. Um daraus eine nützliche Beschäftigung zu machen, will ich gerne bekannte und angesehene Bücher lesen, in der Hoffnung, dass die sich positiv auf meinen Schreibstil auswirken. Diese Frauenromane sind dagegen nur zum Vergnügen da, einziger Sinn: Genießen und Loslassen.

Sich locker machen

Es ist gut, sich öfter mal locker zu machen. Auch in der Fotografie oder der Mode. Sachen ohne Ehrgeiz machen. Das Handy mit der Retro-Foto-App anstatt der Kamera nehmen, experimentieren und nicht an das Ergebnis denken oder, dass etwas Gutes dabei herauskommen soll. Das alte Sweatshirt in der Cocktailbar tragen oder die neue Bluse zu Hause, je nach Lust und Laune. Einfach für persönliche Fröhlichkeit und Glücksgefühl.

Hier sind ein paar Bücher die ich in dem Zusammenhang mochte: The Secrets of Happiness by Lucy DiamondThe Day we meet again by Miranda DickinsonThe one plus one by Jojo Moyes , The Horse Dancer by Jojo Moyes.

(Werde das immer mal aktualisieren… :-))

How to catch the moment

How to catch the moment Documentary photography Nadine Wilmanns

How to catch the moment

Overthinking is very inconvenient in photography, especially photojournalism. Life is changing in seconds. If you think instead of just pressing the shutter, you will usually miss the “decisive moment”.

I often catch myself thinking “Shall I take a picture?” or “Will somebody mind?” or “What will people think?” I really want to challenge myself to not do that any more. Instead I want to replace hesitating with the reflex to just focus and press the shutter. Thinking and hesitating are just not useful in these situations.

“Every time my finger wants to press the trigger, I don`t question it.

I just do it.”

In one of my favourite documentaries about photographer Koci Hendandez, he says: “When I have a camera in my hands, my head and my heart are connecting in a way that says ‘press that button’ – and I do.” And: “We all have the inclination when we have a camera to take a picture, and all I did was learn not to resist that. Every time my finger wants to press the trigger for whatever reason, I don`t question it. I just do it.”

He says that with so much energy and determination – it`s contagious. Go for it, be brave, question later, do not miss a moment. Especially as we`re shooting digital now 99 per cent of the time, so everything can be deleted anyway.

Shoot first, ask questions later

I’ m a big hesitater as a photographer as well as generally in life – which has made me miss a lot of opportunities and experiences. So, I urgently want to work on that and practice overriding the hesitation- and-overthinking-reflex with a new trust-your-instinct-and-go-for-it-reflex. As a photographer but as well in other areas of life.

Street Photographer Steve Simon says: “I shoot first, I ask questions later.” And: “If you take time to think, you`ll miss the shot. So you`ve just got to trust your instincts and shoot and hope for the best.”  Will the shot turn out great? The thing is: you won`t know until you try.

Den Moment einfangen

Zu viel nachdenken ist ungünstig in der Fotografie, vor allem im Fotojournalismus. Das Leben verändert sich im Sekundenschritt. Wenn du nachdenkst, anstatt einfach den Auslöser zu drücken, dann verpasst du meist den „entscheidenden Augenblick“.  

Ich ertappe mich oft dabei, wie ich denke „Soll ich das fotografieren?“, „Stört es jemanden?“ oder „Was könnten die Leute denken?“. Ich will es mir wirklich zur Aufgabe machen, das nicht mehr zu machen. Stattdessen will ich dieses Zögern durch den Reflex ersetzen, einfach zu fokussieren und abzudrücken. Nachdenken und Zögern sind einfach nicht praktisch in diesen Situationen.

“Jedes Mal, wenn mein Finger den Auslöser drücken will, frage ich nicht.

Ich mach‘ es.”

In einer meiner Lieblingsdokus über Fotograf Koci Hernandez sagt er: „Wenn ich eine Kamera in meinen Händen halte, dann verbinden sich mein Kopf und mein Herz auf eine Weise, dass sie beide sagen „Drück den Knopf“ – und ich mach‘ es.“ Und: „Wir alle haben den Impuls, ein Bild zu machen, wenn wir eine Kamera haben und alles was ich gemacht habe, ist zu lernen, dem nicht entgegenzustehen. Jedes Mal, wenn mein Finger den Auslöser drücken will – warum auch immer – frage ich nicht. Ich mach‘ es.“

Er sagt das mit so viel Energie und Überzeugung – es ist ansteckend. Mach‘ es einfach, sei mutig, frage später, verpasse keinen Moment. Zumal wir zu 99 Prozent sowieso digital fotografieren und alles wieder gelöscht werden kann.

Mach’ erst das Foto, frag später

Ich bin ein großer Zögerer, als Fotograf und überhaupt im Leben. Dadurch habe ich viele Chancen und Erfahrungen verpasst. Also will ich dringend üben, den „Zöger- und -Nachdenk- Reflex“ mit einem neuen „Vertrau- deinem- Instinkt- und – mach- es-Reflex“ zu „überschreiben“. Als Fotograf und auch in anderen Bereichen im Leben.

Fotograf Steve Simon sagt: „Ich schieße erst das Foto und stelle Fragen später.“ Und: „Wenn du dir Zeit nimmst nachzudenken, dann verpasst du den Moment. Also solltest du deinen Instinkten vertrauen und abdrücken und einfach das Beste hoffen.“ Wird das Foto gut werden? Die Sache ist: Du wirst es nie wissen, wenn du es nicht versuchst.

How to catch the moment Marylin Monroe Documentary photography Nadine Wilmanns

The Ordinary

The ordinary Light photography Light on white table cloth

The Ordinary

Lately, I`m reading a novel with the two main characters having a sabbatical traveling and exploring and I’m feeling such a wanderlust. It`s like a craving, like a thirst, only more somewhere towards the chest and stomach area. Longing for something out of the ordinary. Somehow, I strangely like this kind of intense aching for something. But often it gives me severe “fomo” (= fear of missing out;-)

the ordinary pair Nadine Wilmanns photography

The Ordinary - the typical Everyday

I`ve also recently started organizing my photo-chaos in Lightroom. While sorting through my old photographs, I`ve found something interesting: It`s often the pictures of the ordinary that I`m most happy about. Of course, there are shitloads of holiday pictures and I love them, too. But the most precious photos are those of everyday stuff. Those which document the character of a certain period of my life. Those that show something I don`t regularly do anymore because times have changed.

the ordinary broken glasses Nadine Wilmanns photography

The clothes I used to wear or what I used to eat. What habits I used to have. The regular Supermarket visits with my friends on the way home after a uni day. My grans’ glasses next to her sewing machine. The legwarmers and tennis skirt combo I loved to wear. Traveling home from work, regular coffee shop, yoga studio, the evening sun in the kitchen, watering plants, going church, walking the dog round the block, wearing my favourite pullover,…

Time capsules

Pictures of these everyday things are little time capsules. When being disheartened about a very ordinary day, I want to remind myself: What is normal for me now might not be part of my life any more one day. I might move house, friends might move, I might work differently, my taste might change or my habits. One day I might think: “I wish I had appreciated these things more when I still had the chance.”

While I still have my longing for something different inside me, I do want to document and not miss the everyday of my life as it is now. I want to remind myself: where I am at the moment there is some sort of beauty, too.

Das Gewöhnliche

Gerade lese ich ein Buch, in dem die beiden Hauptpersonen ein Jahr Pause von ihrem Alltag machen und jeweils auf Entdeckungsreisen gehen. Und ich bekomme riesiges Fernweh, das sich wie Durst anfühlt, nur eher in Brust- und Magengegend. Irgendwie mag ich dieses Sehnsuchtsgefühl. Aber oft macht es mir auch „fomo“, „fear of missing out“, also die Angst, etwas zu verpassen.

the ordinary home documentary

Typisch Alltag

Vor ein paar Tagen habe ich endlich mal damit angefangen, mein Foto-Chaos in Lightroom aufzuräumen. Als ich meine alten Fotos sortiert habe, habe ich etwas Interessantes bemerkt: Oft freue ich mich am meisten über die Fotos von ganz gewöhnlichen Momenten. Natürlich habe ich auch ganz viele Urlaubsbilder und ich liebe die auch. Aber am wertvollsten sind mir die Bilder von alltäglichen Dingen. Solche, die typisch sind für eine Zeit in meinem Leben und die jetzt nicht mehr zu meinem Alltag gehören, weil sich die Zeit einfach geändert hat.

Planting the ordinary

Die Kleider, die ich anhatte, was ich gegessen habe, oder welche Gewohnheiten ich hatte. Regelmäßige Supermarkt-Abstecher mit meinen Freundinnen auf dem Nachhauseweg von der Hochschule. Die Brille meiner Oma neben ihrer Nähmaschine. Die Stulpen – Tennisröckchen- Kombi, die ich geliebt habe. Zur Arbeit pendeln, Stammcafé, Yogastudio, die Nachmittagssonne in der Küche, Blumen gießen, Kirche gehen, Hundespaziergang um den Block, meinen Lieblingspulli,…

Zeitkapseln

Bilder von diesen alltäglichen Sachen sind wie kleine Zeitkapseln. Wenn ich genervt von einem allzu gewöhnlichen Tag bin, will ich mich daran erinnern: Was jetzt für mich normal ist, wird vielleicht mal nicht mehr Teil meines Lebens sein. Kann sein, dass ich umziehe, dass Freunde wegziehen, dass ich anders arbeite, dass sich mein Geschmack oder meine Gewohnheiten ändern. Eines Tages werde ich denken: „Ich wünschte, ich hätte diese Dinge mehr geschätzt, als ich noch die Möglichkeit dazu hatte.“  

Ich habe nach wie vor Fernweh in mir, aber ich will auch dokumentieren – und nicht verpassen – was gerade in meinem alltäglichen Leben vor sich geht. Mich erinnern, dass da wo ich gerade bin, auch eine Art von Schönheit zu finden ist.

How to not give up

how to not give up Nadine Wilmanns photography foot walking

How not to give up

A lot has been said and written about not giving up. That shows just how important it is. The other day, I`ve watched a video about the photographer Joel Grimes and what he said was: The big majority of all photography graduates don`t actually work as photographers, because they have given up too early. Talent is nice, but what really makes a person successful, is refusing to give up despite setbacks. Success means coming back over and over again.

Keep the faith up

My mum is a songwriter and has just published her first CD after years and years of trying to find the right people for the project. She`s heard a lot of “No”s on the way. And I would imagine that it hurt because the more personal the project is and the more passion you put into it, the more it hurts when it`s being rejected. However, she didn`t allow these “No”s to steal her joy and faith in what she was doing. Instead, she kept on trying and just did not give up – and eventually, it finally happened – the album is out: www.dorothewilmanns.de. “When disappointed, get reappointed”, says the famous preacher Joyce Meyer. The challenge is to keep the faith up, that something good will come up eventually. 

how to not give up Nadine Wilmanns photography foot walking a step - courage and massive action

The Challenge: The more rejections, the more we have tried.

I tended to be a quitter because I get discouraged easily if I`m not careful. Plus, I often take rejection personal. But I do want to challenge myself to get right back on track over and over again. I just remembered a true story that my former coach Hans Schumann has told me: A teacher (I think it was a sales teacher) gave his students the task to get as many rejections as possible in one week – the one with the most rejections would win.

His point was: Setbacks and rejections are normal and hearing many “No”s just means that we have tried a lot. Seeing it as a challenge, almost kind of a sport, might help us to get right back out and ask again. By getting used to this habit, we might not even dread the “No”s so much anymore. Instead, we might pat ourselves on the shoulder and say: “Well done, tried again – off to the next one.”

Wie man nicht aufgibt

Man hört so viel darüber: „Gib nicht auf!“. Das zeigt, wie wichtig es ist. Neulich habe ich mir ein Video über den Fotografen Joel Grimes angeschaut und er sagte, dass die große Mehrheit der Leute, die Fotografie studiert haben, nicht als Fotografen arbeiten, weil sie zu früh aufgegeben haben. Talent ist schön, aber erfolgreich sind die, die sich trotz Rückschläge weigern, aufzugeben.

Durchhalten

Meine Mutter ist Songwriterin und hat gerade ihre erste CD veröffentlicht – nachdem sie viele Jahre lang nach den richtigen Leuten für das Projekt gesucht hat und dabei viele „Neins“ einstecken musste. Und ich kann mir vorstellen, dass das hart war. Denn je persönlicher ein Projekt ist und je mehr Begeisterung man reinsteckt, desto mehr trifft es einen, wenn es auf Ablehnung stößt. Aber sie hat sich die Freude nicht nehmen und sich nicht entmutigen lassen, sondern hat immer weitergemacht und nicht aufgegeben – und jetzt hat es geklappt, die CD ist da – www.dorothewilmanns.de. “When disappointed, get reappointed”, sagt die bekannte Predigerin Joyce Meyer, was so viel heißt wie: Wenn du enttäuscht bist, mach direkt einen neuen Plan. Die Herausforderung ist, weiter fest daran zu glauben, dass gute Dinge auf uns warten. 

how to not give up Nadine Wilmanns photography foot walking a step- courage and massive action

Wenn wir viele Absagen bekommen, heißt das, dass wir viel versucht haben.

Ich tendiere dazu, zu schnell aufzugeben, weil ich mich leicht entmutigen lasse, wenn ich nicht aufpasse. Und ich nehme „Neins“ oft persönlich. Aber ich will mich selbst dazu herausfordern, mich nicht beirren zu lassen und einfach immer wieder weiterzumachen. Gerade ist mir noch was eingefallen, das mir mein ehemaliger Coach Hans Schumann erzählt hat: Ein Lehrer, der Vertreter ausgebildet hat, hat seinen Schülern die Aufgabe gegeben in einer Woche so viele „Neins“ wie möglich zu sammeln – der, der die meisten hat, gewinnt.

Was er damit sagen wollte: Rückschläge und Absagen sind ganz normal. Und wenn wir viele davon bekommen, dann heißt das nur, dass wir viel versucht haben. Wenn wir es als Herausforderung sehen, oder fast schon als eine Art Sport, dann könnte uns das helfen, gleich wieder weiterzumachen und weiter zu fragen. Durch dieses “Training” macht es uns vielleicht bald auch nicht mehr viel aus, „Neins“ zu hören. Stattdessen könnten wir uns auf die Schulter klopfen und uns loben. „Sehr gut gemacht, wieder was versucht – und auf zum Nächsten.“

how to not give up Nadine Wilmanns photography foot walking

In the Mirror

Mirror Selfie Fashion memories t-Shirt Darling in mirror

In the mirror

I love a good mirror selfie. The reflection gives the picture some sort of depth and context, a special atmosphere, and an extra portion of meaning. I can blur a bit, I can hide a bit, yet I still have evidence of myself in that very moment.

Mirror selfies offer the chance to include myself in the scene. When I`m out with friends it`s become almost like a reflex to take a mirror selfie of us when seeing our reflection in a shop window.   

"....this is my life, and everything is changing."

While experimenting with mirror portraits we might as well find out aspects about ourselves, that we haven`t seen before. And at the same time learn to appreciate ourselves a bit more. Selfies can be a way of exploring our very individual beauty. Of valuing ourselves in a certain moment of our little life.

Stephanie Calabrese Roberts writes in her book “Lens on Life”: “…you can look at yourself and say ‘Yes, my hair is not perfect in that picture or I don`t look exactly as I thought I would look.  But that`s me and this is my life, and everything is changing. Tomorrow I`m going to look a different way. Some day I`m going to die and my body won`t be here at all.’ I think self-portraiture helps you grow your self-acceptance so you can desensitize yourself to that judgement.”

Im Spiegel

Ich liebe ein gutes Spiegel-Selfie.  Die Spiegelung gibt dem Bild eine besondere Tiefe und einen Bezug zur Umgebung. Das Bild bekommt eine spezielle Atmosphäre und eine Extraportion Bedeutung. Ich kann ein bisschen verschwimmen, mich ein bisschen verstecken und trotzdem habe ich eine Spur von mir in dem Moment.

Mit Spiegel-Selfies kann ich mich mit in eine Szene platzieren. Wenn ich mit Freunden unterwegs bin ist es schon fast zum Reflex geworden, ein Spiegel-Selfie von uns zu machen, wenn wir uns in einer Spiegelung eines Schaufensters sehen.

"...das ist mein Leben und alles verändert sich ständig."

Wenn wir mit Spiegel-Portraits experimentieren, könnten wir Aspekte an uns entdecken, die wir vorher gar nicht so wahrgenommen haben. Gleichzeitig können wir lernen, ein bisschen dankbarer für uns selbst zu sein. Mit Selfies können wir unsere individuelle Schönheit erkunden und uns in diesem Moment unseres kleinen Lebens schätzen.

Stephanie Calabrese Roberts schreibt in ihrem Buch „Lens on Life“: „…du kannst dich anschauen und sagen ‚Ja, meine Haare sind nicht perfekt auf dem Bild oder ich sehe nicht genau so aus wie ich gedacht habe. Aber das bin ich und das ist mein Leben und alles verändert sich ständig. Morgen werde ich ein bisschen anders aussehen. Eines Tages werde ich sterben und mein Körper wird gar nicht mehr hier sein.‘ Ich denke Selbstportraits helfen dir dabei, Selbstakzeptanz zu entwickeln, so dass du unempfindlicher wirst gegenüber Werturteilen.“

How to remember

rain in sun How to remember Nadine Wilmanns photography

How to remember

Unfortunately, I have to admit, that my memory isn`t particularly good. The other day Richard and I were watching “The Truman Show” and I know that I`ve seen this film before. But honestly: I couldn`t really recall anything of it anymore. I`m like that with a lot of things that have happened; sometimes I have forgotten that certain events have taken place altogether. Photographs are of course good helpers with reviving lost memories. But the effect of photography goes way further than that.

Even if I have never seen the photograph itself: if I have taken a picture, an event is much more likely to stay in my memory. My first car boot sale: I had my film camera with me, loaded with a black-and-white film. The shop that was meant to develop the film, destroyed it. But the picture that I`ve taken, just after I found a Picard handbag for a fiver, is still in my head. In black and white, combined with the mood of that day.

Or if I have lost the photograph: Having just found my lost favorite necklace, I was sitting in the laundrette and sent a phone picture of me and the necklace to my friend. I have no idea if I still have that photo anywhere, I certainly have a different phone. But the picture of that very moment is still with me.

It`s becoming more difficult when a good moment happens, and the surroundings are unphotogenic. I don`t find it fun to take a picture (never mind keeping it) if I don`t like its look. Then I keep my eyes open for some detail (because there`s always something that`s kind of nice) and be it just my own feet. A picture of this can be like a stand-in for the moment. Like a souvenir- just for free.

Wie man sich erinnert

Leider musste ich schon oft feststellen, dass mein Gedächtnis nicht besonders gut ist. Richard und ich haben neulich „Die Truman Show“ geschaut und ich weiß, dass ich den Film schon mal gesehen habe. Aber ehrlich: ich hatte keine Ahnung mehr von irgendwas.  So geht es mir mit vielen Erlebnissen; von manchen habe ich sogar vergessen, dass ich sie überhaupt erlebt habe. Fotografien helfen natürlich dabei, solche Erinnerungen zurückzuholen. Aber der Foto-Effekt ist mehr als das.

Auch wenn ich das Foto selbst nie gesehen habe, bleibt ein Erlebnis eher in meinem Kopf, wenn ich ein Bild gemacht habe. Mein erster Flohmarkt: Ich hatte meine Filmkamera dabei und einen Schwarz-Weiß-Film drin. Aber das Fotostudio, das meinen Film entwickeln sollte, hat ihn kaputt gemacht. Das Bild, das ich gemacht habe, gerade als ich eine Picard-Handtasche für fünf Euro gefunden habe, habe ich trotzdem noch im Kopf. In schwarz-weiß, zusammen mit dem Gefühl des Tages.

Oder, wenn ich das Foto längst nicht mehr finde: Ich hatte gerade meine verlorene Lieblingskette wiedergefunden, sitze im Waschsalon und schicke meiner Freundin ein Handyfoto von der Kette um meinen Hals. Ich habe keine Ahnung, ob ich das Foto noch irgendwo habe, das Handy sicher nicht, aber das Bild von dem Moment ist noch bei mir.

Ein bisschen schwieriger wird es, wenn ein guter Moment in einer unfotogenen Umgebung passiert. Es macht mir keinen Spaß, ein Foto zu machen (oder zu behalten) wenn`s nicht gut aussieht. Dann schaue ich nach einem Detail (denn irgendwas ist immer schön) und sei es nur meine Füße. Ein Foto davon ist wie eine Art Platzhalter für den Moment an sich. Wie ein Souvenir – nur kostenlos.

How to remember downtime Nadine Wilmanns photography

5 steps to super-resilience

5 steps to more resilience

5 Steps to more resilience

A few weeks ago, I have interviewed two specialist resilience coaches, Monica Fiel and Ursula Walther, for an article about how to become more resilient (in case you can understand German, you can read it here: http://www.geamagazines.reader.e-pages.pub/geamagazines/97/20 )

Both coaches are experts in how to become super-resilient. Resilience means not just to overcome difficulties but to become better as a person by doing so. Turning a minus into a plus. So here I wanna share with you what I`ve learned and suggest 5 practical tipps for more resilience:

1. Accept...

sketch of upset girl

Unfortunately, the first point is the most difficult – well at least I find it the most difficult. In professional matters it`s kind of ok for me, to accept an unpleasant situation, but when it comes to private matters: super difficult. Even though it makes so much sense: Being annoyed doesn`t help at all. It just takes our energy and kills our nerves. And most of all: If the head is occupied with being annoyed and worried, how can it focus on a solution? Monica Fiel says, even super resilient people can`t always see the bright side straight away either. But “after the first shock, they say: ,Well, that`s how it is.’ And: “Could there be a chance for change?’ So it`s not so much about never ever being annoyed at all, but more about limiting the time spent with annoying to the very minimum. And then accept the situation asap. What helps me there a bit, is believing in God and thinking, that everything happens for a reason, even though I might not see it at the very moment.

sketch of upset girl
sketch of a girl who has an idea

2. Focus on the solution

(not the problem)

Instead of spending our time with thinking how annoyed we are, or – very unproductive – looking for people to blame, we`d rather distract our mind with asking ourselves: What can I actually DO? Here is an exercise that Monica Fiel suggests: Note everything about your problem, that you cannot change, and circle it. In another circle write everything down, that you can influence. What are the aspects, that you can actually change or influence? What are you focussing on? Where are you investing energy? Perhaps we can’t find THE solution straight away, but as long as you look out for possibilities and options, we should be on the right track. And we don`t obsess over the problem (Everything goes wrong) but the solution (What can I do, that things work out better?). Besides: It’s best to do that, before your anger or worry has had a chance to build itself up sky-high…

3. Praise yourself

sketch of a girl writing in her notebook

Coaches generally recommend to remember your successes. Obviously to realise: I’ ve overcome so much already, so I’ m gonna make this, too. Personally, I tend to remember all the shit that happened, rather than the successes. Therefore the coaches recommend to make a note of every success of the day each night before sleeping. Not only is this supposed to help us remembering, but we would also pay more attention to our successes (because we wanna make a note in our book later..) And the more we start to see and focus on our successes the more successful we feel and (therefore) the more success we will attract and so on (that mind over matter loop…)

sketch of a girl writing in her notebook
sketch of a girl on the phone and smiling

4. Ask for help

sketch of a girl on the phone and smiling

We don`t have to manage everything on our own. “Resilient people know their boundaries and they know, in what areas they need help”, said Ursula Walther in the interview. And resilient people aren`t shy to ask for help either! I think, friends and a network are soo important, as well because we simply feel stronger and better knowing that there are people having our back.

5. Look after yourself

“How will I have energy for challenges, when I eat crap, don`t relax and don`t sleep enough?”, says Ursula Walter. Makes sense, of course, but we tend to forget.  A little bit of sports, bit  of yoga, or whatever makes you feel good, happy moments – they re not just pleasures, they make us more resilient, too.

sketch of a girl sleeping on clouds
sketch of a girl sleeping on clouds

So that was the 5-step-strategy to be invincible. To me, listing the five for this post was actually quite helpful. Because I know these days all too well: Nothing works out like it should. I remember being an employee can be so tough at times, especially when having horrible managers. Or when a problem at work keeps saying “Hi again” each morning. But as a freelancer, it`s not all easy-peasy either: I`m constantly counting, whether I`ve got enough money and jobs for the month. And as I have to connect with people all the time to get to new jobs, I hear a lot of “Nos” – or actually most of the time I don`t hear anything back at all. So there`s always something in life, that sucks isn`t it? ; )  I`ll defintely try and apply the steps above. 

I`m genuinely interested, in what you think about the whole matter and whether you`ve got your own strategies and ways to stay strong… Anyway, feel free to comment on my Instagram – I`m looking forward to hearing from you!

Oh, and in case you want to look up the websites of the coaches – here they are:  http://www.unternehmenswichtig.de (Ursula Walther) and https://mfielconsulting.com/ (Monica Fiel).

5 Schritte zu mehr Widerstandskraft

5 Tipps für mehr Widerstandskraft

(Oder: Wie man sich nicht unterkriegen lässt)

Vor ein paar Wochen habe ich zwei „Resilienz-Trainer“, Monica Fiel und Ursula Walther, für einen Magazin-Artikel interviewt. (Den ganzen Artikel gibt´s hier: www.geamagazines.reader.e-pages.pub/geamagazines/97/20

Die zwei sind Experten darin, wie man super-resilient wird. Resilient sein, heißt: Krisen erstens gut zu überstehen und zweitens auch noch für sich zu nutzen! Aus einem Minus ein Plus machen. Hier will ich euch 5 Schritte für mehr Resilienz empfehlen:

1. Akzeptieren...

sketch of upset girl

Leider ist der erste Punkt gleich mal der Allerschwierigste, finde ich zumindest. Bei beruflichen Angelegenheiten fällt es mir noch leichter, eine ungemütliche Situation zu akzeptieren, aber bei privaten Dingen: sehr schwierig. Dabei ist es doch wirklich logisch: Ärgern bringt nichts. Raubt uns nur unsere Nerven und Energie. Und vor allem: Wenn der Kopf mit Ärgern und Sorgen beschäftigt ist, kann er sich nicht auf einen Lösungsplan konzentrieren.

Monica Fiel sagt, auch superresiliente Menschen können nicht alles gleich positiv sehen. Aber „nach dem ersten Schreck sagen sie: ‚Jetzt ist es so.‘ Und: ‚Liegt da vielleicht eine Chance zur Veränderung?‘” Es geht also nicht so sehr darum, sich nie aufzuregen, sondern eher darum, die Zeit, die man mit Ärgern verbringt, möglichst kurz zu halten und die Situation dann so schnell wie möglich anzunehmen. Was mir da ein bisschen hilft, ist, dass ich an Gott glaube und dann denke, dass alles seinen Sinn hat, auch wenn ich den jetzt noch nicht sehen kann.

sketch of upset girl
sketch of a girl who has an idea

2. Konzentrier dich auf die Lösung

(nicht das Problem)

Statt unsere Zeit also mit Ärgern oder -auch unproduktiv – der Suche nach Schuldigen zu verbringen, sollten wir uns lieber mit der Frage ablenken „Was kann ich tun?“ Eine praktische Übung, die Monica Fiel dazu empfiehlt, ist sich alles an der Situation, was man nicht beeinflussen kann in einen Kreis zu schreiben und dann alles, auf das man Einfluss hat, in einen anderen Kreis.

Vielleicht kommen wir nicht gleich auf DIE Lösung für unser Problem, aber solange wir Möglichkeiten suchen und finden, wie wir die Situation verbessern können, sind wir auf einem guten Weg. Und wir beschäftigen uns nicht mehr mit dem Problem („Alles läuft schief“), sondern mit der Lösung („Was kann ich tun, damit es besser läuft?“) Übrigens ist es am besten, das zu machen, bevor unsere Wut, Enttäuschung oder Sorgen die Chance hatten, sich total hochzusteigern.

3. Eigenlob

sketch of a girl writing in her notebook

Generell empfehlen die Coaches, sich an Erfolgserlebnisse zu erinnern. Nach dem Motto: Ich habe schon so viel geschafft, dann schaffe ich auch das. Bei mir ist es so, dass ich mich generell eher an blöde Erlebnisse erinnere, als an meine Erfolge. Da raten die Coaches, sich seine Erfolge am Ende des Tages kurz in ein Notizbuch zu schreiben. 

Nicht nur, dass es im Bedarfsfall Erinnerungsstütze ist: Wenn man sich diese Aufgabe stellt, achtet man jeden Tag gezielt auf Erfolgsmomente, weil man ja abends was ins Heft schreiben will. Und wenn man mehr darauf achtet, fühlt man sich generell erfolgreicher und zieht dann (deswegen) wiederum mehr Erfolge an und, und, und… (dieser Mind-over-Matter-Kreislauf) 

sketch of a girl writing in her notebook
sketch of a girl on the phone and smiling

4. Nach Hilfe fragen

sketch of a girl on the phone and smiling

Wir müssen nicht alles allein schaffen. „Resiliente Menschen wissen, wo ihre Grenzen sind und wo sie Hilfe brauchen“, hat mir Ursula Walther erklärt. Und sie fragen dann eben auch um Hilfe! Ich denke, Freunde und Bekannte sind sooo wichtig, auch deswegen, weil man sich einfach stärker und besser fühlt, wenn man ein gutes Netz um sich herum hat. 

5. Gut auf sich aufpassen

„Wie soll ich Energie für Herausforderungen haben, wenn ich schlecht esse, mich nicht gut erhole und nicht genügend schlafe?“, sagt Ursula Walther im Interview. So logisch, aber wir vergessen das oft. Bisschen Sport, bisschen Yoga, bisschen sich`s nett machen und all die Sachen – tun uns nicht nur gut, sondern machen uns auch resilienter.

sketch of a girl sleeping on clouds
sketch of a girl sleeping on clouds

Das waren also die 5 Tipps für mehr Resilienz, Für mich war das Aufschreiben der Schritte für diesen Blog schon ganz hilfreich. Denn ich kenne diese Tage nur zu gut: Nix läuft wie´s soll.  Ich weiß von meiner Zeit als Angestellte, man muss da manchmal schon viel schlucken, vor allem wenn man Vorgesetzte hat, die charakterlich nicht so nett sind. Oder ein Problem bei der Arbeit sagt jeden Tag auf`s Neue Hallo. (Gerade denke ich an so ein Comedy-Lied, das meine Mutter immer gesungen hat, als ich klein war: „Guten Morgen, liebe Sorgen, seid ihr auch schon wieder da!“  :–) Aber als Freiberufler ist auch nicht alles easy-peasy: Ich muss ständig rechnen, ob ich diesen Monat genügend Geld und Aufträge habe. Und weil ich dauernd Leute ansprechen muss, um an neue Aufträge zu kommen, höre ich viele „Neins“ (oder meistens bekomme ich auch einfach gar keine Antwort..) Also eigentlich gibt’s doch immer irgendwas zu meckern, oder? ;–) 

Ich bin sehr gespannt, was ihr über diese Tipps denkt und ob ihr eure eigenen Strategien und Wege habt. 

Oh, und falls ihr euch die Webseiten der Coaches anschauen möchtet – hier sind sie: http://www.unternehmenswichtig.de (Ursula Walther) and https://mfielconsulting.com/ (Monica Fiel).

Travel lightly

Travel lightly

Here’s a mini-story for everyone and especially for those who are moving house (or room), for those who feel that they don’t have enough space or too much stuff or for those who want more:

There was a pilgrim staying overnight in some guys home. The pilgrim had a look about and asked the guy: “Where are all your things?” The guy replied: “Where are all YOUR things?” The pilgrim was surprised by this question and said: “But I’m travelling and only passing through.” The guy smiled: “But I’m only passing through, too.”

...only passing through

I’ ve read this story on a postcard a while ago and I keep trying to remind myself: We’re all just passing through on this earth with our little lifes. It’s not what we’re having that matters. In fact the less things we have gathered the more freedom we have .  Give stuff away and consider well when buying things – travel lightly.

Hier ist eine Mini-Geschichte für alle – und vor allem für diejenigen, die gerade umziehen und diejenigen, die finden, dass sie zu wenig Platz haben oder zu viele Sachen haben – und für die, die noch mehr haben wollen:

In der Geschichte übernachtet ein Pilgerer bei jemandem. Er schaut sich verwundert bei seinem Gastgeber um und fragt: ,,Wo sind alle deine Sachen?”. Der Mann fragt zurück: ,,Wo sind denn alle DEINE Sachen?” Der Pilgerer ist jetzt völlig verwirrt und antwortet: ,,Na, ich bin doch nur auf der Durchreise.” Der Mann grinst und sagt: ,,Ich bin auch nur auf der Durchreise.”

...nur auf der Durchreise

Ich habe diese Geschichte vor einer Weile auf einer Postkarte gelesen und versuche mich oft daran zu erinnern:  Wir sind alle nur auf der Durchreise auf dieser Erde mit unseren kleinen Leben. Was wir haben, ist nicht worauf es ankommt. Tatsächlich ist es so: Je weniger Sachen wir besitzen, desto freier sind wir.  Sachen weggeben und genau zu überlegen bevor man was Neues kauft, heißt, mit leichtem Gepäck zu reisen.