How to dress…

woman leaning against a wall How to dress

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

How to dress for photos

How to dress for photos

"Ivy was a model, she chose her clothes to match the color of the car, I think, and the color of the car to match her lipstick or the other way around, I`m not sure which way it was."

— Max Frisch in “Homo Faber”

How to dress is one of the most frequent questions my clients ask me when we plan our photo session. For a start, I always advise them to bring along two or three outfits. This way we get a bigger variety in the imagery but also, we have different options to choose from. In this blog post, I wanna share some ideas from my own experience as a photographer about how to dress for a photo session in order to look to your best advantage. 

First choice: comfortable

It`s hard to relax and feel good in a pullover that makes you itch. Or in shoes that are hurting your toes,  in jeans that cut into your stomach, … Choose clothes that are comfy and that allow you to move freely.

Also, it`s not easy to really be yourself and shine if you wear clothes that make you feel self-conscious and insecure. The feeling is most important when it comes to dressing for a photo session! When choosing your outfits, double-check whether these clothes are making you feel truly confident and comfortable.

Choose harmony

If you are a bunch of people wanting to be photographed together, it would be great if you coordinated with each other what to wear. Ideally, the colours of the clothes of the entire group would be in harmony. And either all in rather light colours, or all rather dark.

Say no to logos

If you want to get timeless images that you will still love 10 years down the road, you best avoid visible, big logos on your clothes. Not only can they be a distraction in the image. But also you might not like these brands anymore sometime soon. For example, when I was in my early twenties, I had a phase when I liked to show off certain brands – thinking about it now makes me cringe.

two boys fashion photo how to dress for photos
fashion photo girl in outlet city

Say yes to sleeves

It`s a good idea to bring at least one top with sleeves to the photo session. For girls, wide flared butterfly sleeves that end somewhere between mid upper arm and elbow are the most flattering. Men wearing long sleeves look extra cool if they tuck the sleeves up towards the elbows a little.

Blazers are your friends

A blazer tends to be the most flattering item to wear. Blazers are fitted and generally make for a good shape. Just make sure that your blazer is the right fit and not too tight around your upper arms and across your back: if you see that the fabric throws creases that means it`s too tight. Unbuttoned tailored jackets and well-fitting coats are great for every shape, too.

Know the effect of oversized

Oversized pullovers, sweaters, and jackets are so fashionable, and I love wearing them. However, it`s good to know that they can make curvy people look bigger in photos than they really are. In case this is a concern for you, choose tops that are neither tight nor baggy or oversized, but just slightly loose. Also, the sleeve seam should preferably sit on your shoulder, not somewhere half down your arm. Most flattering are tailored tops like blouses, blazers, shirts, or jackets in the right fit.

Was anziehen ... für Fotos?

Was anziehen ... für Fotos?

"Ivy war ein Model, sie suchte ihre Kleider nach der Farbe ihres Autos aus, und ich glaube die Farbe des Autos passend zum Lippenstift, oder anders herum."

— Max Frisch in “Homo Faber”

Was soll ich anziehen, ist eine der meistgestellten Fragen meiner Kunden, wenn wir unsere Foto Session planen. Zum einen empfehle ich immer zwei oder drei Outfits mitzubringen. So haben wir eine größere Vielfalt in den Bildern und außerdem mehrere Optionen. In diesem Blogpost will ich ein paar Ideen aufschreiben, wie man sich für Fotos anzieht, um möglichst vorteilhaft darauf auszusehen.

Erste Wahl: bequem

Es ist schwer, sich zu entspannen und sich gut zu fühlen, wenn man einen kratzigen Pulli anhat, Schuhe, die den Zehen wehtun oder Jeans die am Bund einschneiden. Wähle Kleider aus, die sich gut und bequem anfühlen und in denen du dich frei bewegen kannst.

Außerdem ist es nicht leicht, ganz du selbst zu sein und zu strahlen, wenn du Kleider trägst, die dich unsicher und gehemmt fühlen lassen. Das Gefühl ist das wichtigste, wenn es darum geht, sich für eine Foto Session anzuziehen! Wenn du dein Outfit auswählst, checke ob diese Klamotten dich wirklich selbstbewusst und gleichzeitig entspannt fühlen lassen.

Wähle Harmonie

Wenn ihr eine Gruppe Leute seid, die zusammen fotografiert werden wollen, wäre es super, wenn ihr aufeinander abstimmen würdet, was ihr tragt. Idealerweise passen die Farben der Kleider der ganzen Gruppe harmonisch zusammen und alle tragen entweder eher helle oder eher dunkle Farben.    

Sag nein zu Markenlogos

Wenn du gerne zeitlose Bilder haben möchtest, die du auch in zehn Jahren noch mögen wirst, dann vermeide am besten sichtbare, große Logos auf deinen Kleidern. Die können auf den Bildern nicht nur irritierend wirken, sondern es kann auch sein, dass du diese Marken bald gar nicht mehr magst. Als ich zum Beispiel Anfang zwanzig war, hatte ich eine Phase, in der ich gerne bestimmte Marken zu Schau getragen habe – heute mag ich das gar nicht mehr.  

How to dress Gentleman fashion shoot

Sag ja zu Ärmeln

Es ist eine gute Idee, zumindest ein Oberteil mit Ärmeln zur Foto Session zu bringen. Sehr vorteilhaft an Mädels sind weit ausgestellte flatternde Flügelärmel, die irgendwo zwischen Mitte Oberarm und Ellenbogen enden. Männer mit langärmeligem Oberteil sehen besonders cool aus, wenn sie die Ärmel lässig hochschoppen.

Blazer sind deine Freunde

Blazer sind super vorteilhaft: sie sind antailliert und machen eine gute Figur. Achte nur darauf, dass dein Blazer die richtige Größe hat und nicht zu eng an Oberarmen oder Rücken ist. Wenn du siehst, dass der Stoff in den Bereichen Falten schlägt, dann heißt das, der Blazer ist zu eng. Offen getragene, figurbetonte Jacken und schmale Mäntel sind auch schön für jede Figur.   

Kenne den Oversized-Effekt

Oversized Oberteile sind sehr in und ich liebe es, sie zu tragen. Allerdings ist es gut zu wissen, dass sie Leute mit Kurven auf Fotos breiter erscheinen lassen, als sie in Wirklichkeit sind. Falls dich das stört, zieh lieber Tops an, die weder enganliegend noch superweit sind, sondern einfach etwas locker sitzen. Außerdem sollte die Ärmelnaht am besten auf der Schulter sitzen und nicht auf deinem Oberarm. Am vorteilhaftesten sind körperbetonte, aber nicht zu enge Oberteile wie Blusen, Blazer, Hemden oder schmal geschnittene Jacken in der richtigen Größe.

fashion photo boy and woman posing
party fashion photography

Profession: Artist

singer songwriter with guitar photographed by Nadine Wilmanns

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

Profession: Artist

“It’s impossible to create work that both matters and pleases everyone.”

The other day, I`ve photographed singer and songwriter Lauranne Lukas for her new music project. She is a professional musician singing about her faith and things like personal development, and self-confidence. 

I love seeing creative people working on their careers. It is so much easier said than done! It takes determination, commitment and sacrifice. Also, it involves fighting self-doubt. As a professional artist you need to make yourself vulnerable. And that takes some courage, especially in the early stages while you`re not backed-up with a lot of success.

Because as a professional you can`t hide in your room doing what you do, but you need to get out and sell it to people. You need to say to strangers: Look, I`ve made this! And they then might say: I don`t like it. Or worse: It`s not good. As professional artists we have to get over this and keep on creating.

On a side note: When people say “It`s not good” – it means it`s not good FOR THEM or for a certain purpose. Who are they to judge if something is “good” or not? Someone else might see it entirely differently. And that`s all cool – as artists we can`t possibly cater to every taste.

Seth Godin writes in “The Practice”:

“A contemporary painter must ignore the criticism or disdain that comes from someone who’s hoping for a classical still life. (…) the work isn’t for them. ‘It’s not for you’ is the unspoken possible companion to ‘Here, I made this.’”

That said, of course we need to become better and better and improve our work constantly. And critique from someone who means well and who knows what he is talking about is super valuable. Yet, at no point we can expect EVERYBODY to like what we do. It`s important to focus on the actual work and not to get distracted by thoughts of what other people might say or think. “When we get really attached to how others will react to our work, we stop focusing on our work and begin to focus on controlling the outcome instead”, writes Seth Godin.

By focusing on our work (which we can control), not the outcome (which is out of our control), we will get better for those couple of people who our work is for: those who are actually touched by it and who will spread the word.  

Lauranne, I hope you push through any doubts and times of seemingly not moving forward! Never give up and keep focussing on the work is the number one rule for everyone who wants to be a professional creative.

And an artists` success is not only great for her or him, but for all of us. Because every dream pursued keeps the hope and wonder in all of us alive.

Beruf: Künstler

Beruf: Künstler

"Es ist unmöglich, Kunst zu machen, die wirklich etwas bedeutet und die allen gefällt."

Neulich habe ich Singer Songwriter Lauranne Lukas für ihr neues Musikprojekt fotografiert. Sie hat Musik zu ihrem Beruf gemacht und singt von ihrem Glauben und Dingen wie persönliche Entwicklung oder Selbstbewusstsein.

Ich freue mich immer zu sehen wie Künstler an ihrer Karriere arbeiten. Es ist so viel leichter gesagt als getan! Man braucht Entschlossenheit, andauernden Einsatz und muss auch manche Opfer bringen. Außerdem muss man immer wieder gegen Selbstzweifel kämpfen. Als professionelle Künstler muss man sich angreifbar machen. Und das verlangt Mut, vor allem in den Anfangsphasen, wenn man noch nicht so viele Erfolge in der Tasche hat.

Denn wenn du Kunst als Beruf machst, kannst du dich nicht in deinem Zimmer verstecken, und das machen worauf du gerade Lust hast, sondern du musst rausgehen und deine Kunst an den Mann bringen. Und zu Leuten sagen: Schau, das hab ich gemacht! Dann kann es sein, dass welche sagen: Mag ich nicht! Oder sogar: Das ist nicht gut. Als professioneller Künstler muss man sowas wegstecken und weiter machen.

Übrigens: Wenn Leute sagen “Das ist nicht gut“ heißt das „Das ist nicht gut FÜR MICH“ oder „nicht gut für einen bestimmten Zweck“. Wer sind die, um urteilen zu können, ob etwas gut ist oder nicht? Jemand anders könnte es völlig anders sehen. Und das ist alles cool – als Künstler können wir es unmöglich jedem Geschmack recht machen.

Marketing-Experte Seth Godin schreibt in „The Practice” (frei übersetzt):

“Ein Gegenwarts-Künstler muss die Kritik oder die Geringschätzung ignorieren, die von denen kommt, die auf ein klassisches Stillleben hoffen. (…) die Arbeit ist nicht für sie. ‘Es ist nicht für dich’ ist der unausgesprochene mögliche Begleiter von `Hier, das hab ich gemacht`.“

Natürlich sollten wir in unserer Arbeit ständig besser werden. Und Kritik von jemandem, der es gut meint und der weiß, wovon er spricht, ist super wertvoll. Aber wir können nie erwarten, dass JEDER mag, was wir machen. Es ist wichtig, dass wir uns auf die Arbeit an sich konzentrieren und uns nicht von Zweifeln ablenken lassen und von Gedanken daran, was andere Leute vielleicht denken oder nicht denken könnten. „Wenn wir davon abhängig werden, wie andere auf unsere Arbeit reagieren werden, hören wir auf, uns auf unsere Arbeit zu konzentrieren, sondern wir fangen an, stattdessen deren Wirkung kontrollieren zu wollen“, schreibt Seth Godin (frei übersetzt).

Indem wir uns auf unsere Arbeit konzentrieren (was innerhalb unserer Kontrolle ist) und nicht deren Wirkung (die nicht in unserer Kontrolle liegt), werden wir besser für diejenigen, für die unsere Kunst ist: die, die wir tatsächlich damit berühren und die das dann auch weitertragen.

Lauranne, ich hoffe, dass du dich von Zweifeln nicht beirren lässt und auch dann weitergehst, wenn sich nichts zu bewegen scheint. Nicht aufzugeben und sich immer weiter auf seine Arbeit zu konzentrieren ist die Regel Nummer eins für jeden, der Kreativität zu seinem Beruf machen will.

Und der Erfolg ist nicht nur super für den Künstler selbst, sondern für uns alle. Denn ich finde, jeder Traum, den jemand verfolgt, lässt uns alle weiter staunen und hoffen.

Eagles

blog eagles american football player reutlingen
  • .•. Do you know that dream where you know you need to get around that corner or jump that fence into safety but you are just unable to move? I felt like that most of the week 🤦‍♀️✨

Lucky enough I had a couple of jobs going – one of them was taking images of some players of the American Football Team @reutlingeneagles. We met during their training session in the early evening.

Loaded with flashes and light stands, I passed parents who were watching the training of their kids’ football teams. It was dark but there were plenty of floodlights. The Eagles were right at the very back of the sports grounds and with their helmets and attire they looked like “not in Reutlingen”.

The atmosphere under these floodlights was surreal, like in an American movie. The bond and spirit of the team were so present. Franz who’s currently recovering from an elbow injury had walked over to the sports grounds. He can’t currently drive as his arm is in a splint, but he lives nearby so he can come and watch the training. It might be summer until he can play again – hopefully not longer than May though, he says.

Franz’ teammate Carl is joining us. He isn’t participating in the training today either, but watches and cheers from the sideline. It’s so cold that my flashes refuse to work after just a few minutes 🙄. We talk, take some pictures anyway, watch the other players in the floodlights. Now and then someone strolls over to chat. Next week I`ll be back for some more photos.

Ps. In case you wanna take a quick break from your everyday life (especially when having such a weird week like me) I can very much recommend u put warm mittens on and watch some American Football in floodlights.•.
.
.

Looking at photographs

looking at photographs Nadine Wilmanns photography

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

Looking at photographs

"I was looking at the photographs and I started thinking that there was a time when these weren't memories."

— Stephen Chbosky in “The Perks of Being a Wallflower” (novel)

What would you want to say to yourself in this ten year old photograph in your hands?

Do you sometimes wish you could turn back time for that purpose? 

Here`s what comes to my mind when l look at myself in older pictures: Do a lot of what makes you feel whole and good (in my case that was drawing, reading, and taking pictures). That`s not being lazy, but it means valuing and enjoying time and life.

And: Always have your camera with you and take as many silly or serious selfies and snaps as you want without wondering what anyone might think or not think. It`s important to make an effort to enjoy and savor each of your seemingly boring, ordinary days. Even if things go wrong. And also and especially the far-from-perfect stuff. Because there is no repeat button in life.

Also: Say yes to adventure or out-of-the-ordinary! That leads to the best memories. 

Another thing I would wanna say: Love is always, always, always a much better idea than reacting angry. Because you don`t need to fix everything by yourself - just pray instead and relax. That also leads to the best memories.

And also: Take loads of pictures of yourself and be happy and grateful when others make the effort to photograph you.  Practice looking at yourself without judgment but curiosity and gratefulness, and get familiar with how you look. The way we look is perfectly fine as long as we are fine with it. 

Reviewing photographs always helps me to appreciate my life and myself, and they make me realize and value stuff that I haven`t seen in that very moment when I took the picture.

And how far have we come and how much we have learned! We might often struggle to apply what we`ve learned so far (in my case especially the relax bit…). However, when we recall our learnings, we’re more likely to implement them more and more often.

What have your photographs taught you so far? 

What photographs of your life now would you be happy to look at ten years down the road?

"Ich schaute die Fotos an und mir fiel ein, dass da eine Zeit war, in der das keine Erinnerungen waren.”

— Stephen Chbosky in “The Perks of Being a Wallflower/ Vielleicht lieber morgen” (Roman)

Was würdest du zu dir auf diesem zehn Jahre alten Foto in deiner Hand sagen?

Wünschst du dir manchmal, dass du dafür die Zeit zurückdrehen könntest?

In meinem Fall fällt mir zum Beispiel Folgendes ein, wenn ich mich auf einem Foto sehe: Verbring viel Zeit damit, das zu tun, bei dem du dich gut fühlst (bei mir war das Malen, Lesen und Bilder machen). Das bedeutet nicht, dass du faul bist. Sondern es heißt, dass du dein Leben schätzt und genießt. 

Und: Hab immer eine Kamera bei dir und mach so viele lustige und ernste Selfies und Bilder wie du willst – ohne darüber nachzudenken, was andere denken oder nicht denken könnten. Es ist wichtig, sich Mühe zu geben, jeden der scheinbar langweiligen, gewöhnlichen Tage zu genießen und auszukosten. Auch wenn Dinge schief gehen. Und auch und vor allem die Sachen, die alles andere als bilderbuchmäßig sind. Denn es gibt im Leben keinen Wiederholungsknopf.

Außerdem: Sag “Ja” zu Abenteuer und Außergewöhnlichem. Das führt zu den besten Erinnerungen.

Noch was, das ich sagen würde: Liebe ist immer, immer, immer die viel bessere Idee als Ärgern. Denn du musst nicht alles selbst in Ordnung bringen - bete stattdessen einfach und entspann dich. Das führt auch zu den besten Erinnerungen.

Und auch: Mach viele Bilder von dir selbst und freu dich, wenn andere sich die Mühe machen, dich zu fotografieren. Übe, dich auf Bildern anzuschauenohne zu beurteilen, sondern sei neugierig und dankbar. Werde vertraut damit, wie du aussiehst.   Wie wir aussehen ist total in Ordnung, solange wir selbst uns in Ordnung finden.

Wenn ich Fotos anschaue, dann hilft mir das immer, mein Leben und mich selbst zu schätzen. Und Fotos zeigen mir oft Dinge, die ich in dem Moment der Aufnahme gar nicht gesehen habe.

Und wie weit sind wir gekommen und was haben wir gelernt! Kann sein, dass wir uns oft schwer tun, das umzusetzen, was wir gelernt haben (bei mir vor allem das Entspannen… ) Aber wenn wir uns immer wieder dran erinnern, dann schaffen wir es immer öfter.

Was hast du bisher von deinen Fotografien gelernt? 

Über welche Bilder von jetzt würdest du dich freuen, wenn du sie in zehn Jahren durchschauen würdest? 

On finding “the Why” and time

enjoy. Mirror selfie. Why and time

(Time capsules)

Do you know why you do the job that you do? Do you know “your Why”? What is it that makes you passionate about your job? Lately, I`m trying to reveal exactly that. As a photographer, I obviously love taking and looking at photographs. Why though? What is it about photography that makes me love it so much that I choose to do it daily as my job?

One main “why” is obviously time. I believe that time is most precious and needs to be witnessed and lived, not just passed. And by that, I mean both the good and the hard times as heart-breaking they can feel. Taking pictures is to capture time capsules, so that you may see the value of the time given to you. So that you may become aware of what`s profound and important for you, your business, or what you`re doing.

...for its time

Time is so valuable because it is limited. We tend to forget that. Often, we treat time like money which can be regained and multiplied. But this is not possible with time.

Time is always different. A holiday now will be different than a holiday in five years. A day at work now will be different from a day at work in ten years. It may be entirely different next week. “God has made everything beautiful FOR ITS OWN TIME”, says King Solomon in the Bible. We cannot get back time. We need to live it now and make the best out of it. This is why it matters so much to be aware of the beauty in each ordinary day.

At the same time, we long for time to last, for moments to stay with us. Solomon writes: “HE has planted eternity in the human heart”. Maybe that`s why we love time capsules like paintings or photographs.

...against forgetting

There was one quote that I`ve read that made me realize that I wanted to be a professional photographer. I think I`ve read it on the tube in London on my one-and-a-half-hours-journey to work at the high street fashion supplier, about five years ago.

The book is called “H is for Hawk” by Helen Macdonald and she talks about her father who had just died and who was a photographer:

“… All of those thousands upon thousands of photographs (…) Each one a record, a testament, a bulwark against forgetting, against nothingness, against death. 

Look, this happened. A thing happened, and now it will never un - happen.

Here it is in a photograph: a baby putting its tiny hand in the wrinkled palm of an octogenarian.  A fox running across a woodland path and a man raising a gun to shoot it.  A plane crash. (…)  All these things happened, and my father committed them to a memory that wasn’t just his own, but the world’s. 

My father’s life wasn’t about disappearance.  His was a life that worked against it.”

I still think these are some of the most beautiful lines describing photography. It`s about the fascination and struggle with time. About creating time-capsules by taking pictures.

Ironically, it´s the very fact that we cannot stop time from passing, that ultimately makes moments special and enchanting.

The beauty of a moment and a life is that it`s one of a kind and that it won`t last forever. Even our own memories will fail to remember some of the moments that we`ve lived.

Occasions and special events, as well as routines or everyday habits – they stand for a certain era in our lives. We know that this era will end at some point and that`s what makes it bittersweet and heartbreakingly beautiful when we dare to feel this truth.

Warum und Zeit

(Zeit-Kapseln)

Weißt du, warum du den Beruf machst, den du machst? Kennst du “dein Warum”? Was ist es, das dich an deinem Beruf begeistert? Ich versuche zur Zeit genau das herauszufinden und zu formulieren. Als Fotografin liebe ich es natürlich zu fotografieren und Fotos anzuschauen. Warum aber? Was ist an der Fotografie dran, dass ich sie so sehr liebe, dass ich sie jeden Tag machen will?  

Ein großes “Warum” ist natürlich Zeit. Ich finde, dass Zeit so wertvoll ist und nicht nur verbracht, sondern erlebt und wahrgenommen werden muss. Fotos sind wie eine Art Zeit-Kapseln. Sie helfen uns dabei, den echten Wert der Zeit zu sehen, die uns gegeben ist. Dadurch kann uns bewusst werden, was wirklich wichtig für uns ist, wichtig für unser Business und für das, was wir tun.  

...zu seiner Zeit

Zeit ist so besonders wertvoll, weil sie begrenzt ist. Wir vergessen das immer wieder. Oft gehen wir mit Zeit wie mit Geld um, das wiedergewonnen und vervielfacht werden kann. Aber mit Zeit ist das nicht möglich.

Zeit ist immer anders. Ein Urlaub jetzt wird anders sein als einer in fünf Jahren. Ein Tag bei der Arbeit wird heute anders sein als einer in zehn Jahren. Schon nächste Woche kann vieles ganz anders sein. „Gott hat alles schön gemacht ZU SEINER ZEIT“, sagt König Solomon in der Bibel. Wir können Zeit nicht zurückbekommen. Wir müssen sie jetzt erleben und das Beste draus machen. Deswegen ist es so wichtig, dass wir uns der Schönheit bewusst werden, die wir in jedem ganz normalen Tag finden können.  

Gleichzeitig sehnen wir uns danach, dass etwas bleibt, dass Momente bei uns bleiben. Solomon schreibt: “… auch hat Gott die Ewigkeit in das Herz der Menschen gelegt.” Das ist vielleicht der Grund warum wir Zeitkapseln wie Fotos oder Malereien so lieben.  

...gegen das Vergessen

Es gibt ein Buchzitat, das ich mal gelesen habe und das in mir den Wunsch geweckt hat, Fotografie als Beruf zu machen. Ich glaube ich hab es vor ungefähr fünf Jahren in der Tube in London gelesen, als ich gerade auf meinem anderthalb Stunden Weg zur Arbeit bei der High Street Modefirma war.

Das Buch heißt “H is for Hawk” (“H wie Habicht”) von Helen Macdonald und sie erzählt von ihrem Vater, der gerade gestorben ist und der Fotojournalist war:

“… All die tausenden Fotografien (…) Jede ist eine Aufzeichnung, ein Testament, ein Bollwerk gegen das Vergessen, gegen das Nichts, gegen den Tod.

Schau, das ist passiert. Etwas ist passiert und jetzt wird es nicht mehr un- passieren.

Hier ist es in einer Fotografie: ein Baby, das seine winzige Hand in die runzlige Handfläche einer Achtzigjährigen legt. Ein Fuchs, der über einen Waldweg rennt und ein Mann, der sein Gewehr hebt, um ihn zu erschießen. Ein Flugzeugabsturz. (…) All diese Dinge sind passiert und mein Vater hat sie in einem Gedächtnis eingeprägt, das nicht nur sein eigenes war, sondern das der Welt.

Das Leben meines Vaters handelte nicht vom Verschwinden. Sein Leben war eins, das dem Verschwinden entgegengewirkt hat.”

Ich finde immer noch, das das eines der schönsten Zitate ist, die Fotografie beschreiben. Es geht um die Faszination und die Herausforderung mit der Zeit. Es geht darum mit dem Bildermachen Zeitkapseln einzufangen.

Ironischerweise ist es genau das, dass wir Zeit nicht beim Vorbeigehen aufhalten können, was Momente besonders und bezaubernd macht.

Die Schönheit eines Moments und eines Lebens ist, dass sie einzigartig sind und nicht für die Ewigkeit bleiben. Sogar unser eigenes Gedächtnis wird sich irgenwann nicht mehr an Momente erinnern, die wir gelebt haben.

Besondere Ereignisse oder Events, genauso wie Routine und alltägliche Gewohnheiten – alle stehen für eine bestimmte Ära in unserem Leben. Wir wissen, dass diese Ära irgendwann zu Ende geht und das macht es bittersüß, zauberhaft und herzzerreißend schön, wenn wir es wagen, diese Wahrheit zu fühlen.

Ditch that camera bag

camera without camera bag Nadine Wilmanns photography

Why having no camera bag can improve your photography

My friend was showing me her camera, that she`s just bought recently. We were just leaving the house to go for a coffee when I noticed her storing her camera back into her camera bag. “Aren`t you going to take it with you?” I asked. She hesitated. A camera bag is usually a rather ugly thing so I wouldn`t want to take it when going for a coffee with friends either. I would just hang my camera over my shoulder. “Oh, I`ll take the camera another time – it`s too heavy now”, my friend said.

It´s no surprise that this camera is only being picked up for occasions like holidays, birthdays, and other celebrations. The thing is, we can`t expect brilliant holiday pictures if we never pick up our cameras in our everyday life. We need to practice all the time to see these special moments and we need to get familiar with our camera. Plus, we don`t wanna miss the most special shots which our ordinary days provide. In fact, I find that pictures of the ordinary are THE most valuable and treasured pictures in years down the road.

Over your shoulder

Ditch that camera bag Nadine Wilmanns photography

So here`s where your camera is supposed to be: Hanging over your shoulder and ready to shoot. That means the lens cap is either at home or in our pocket. To protect the lens, I use a UV filter. This way I don`t have to fear scratches on my glass. And I don`t lose these seconds of thinking whether it`s worth taking my lens cap off. I just shoot. Oh, and I don`t use long lenses when I´m not on a photo job, but I use a tiny 35 mm prime lens, not more than 3 cm long. Nothing more annoying than a long lens banging against stuff when out and about.

A camera bag is even worse than a lens cap. Because until you have taken out your camera, the moment has most likely passed. And half the time you`re not taking a shot at all because you can`t be bothered to take the camera out of the bag.

Your camera is a tool, not a treasure

The only occasion when I would use a camera bag is when I`m on a photo job and it`s raining. For these occasions, I have an old cheap cooler bag that isn`t really capable of cooling things down but just keeps sandwiches from getting all soggy in the heat. I found it unused in my mom’s kitchen: it`s waterproof and even padded. When I`m not on a job and it`s raining I would just wear my camera under a longer jacket.

Keep in mind that your camera is a tool, not a shiny treasure to store safely in your closet. It`s made to be used. If it`s too heavy for you to take it with you in your everyday life, you`re gonna be better off with a lighter model. If you`re worried about something happening to your expensive gear, you`re better off buying cheap gear instead. A cheap little second-hand bought Olympus Pen that you`re actually using to the extreme is better for your photography than a high-end brand-new Leica that you`re afraid to break.

Remember that it`s the pictures that come out of your camera which are the true treasures, not the camera itself. There`s a nice interview with Magnum photographer Alex Webb on www.magnumphotos.com. He says: “Great photographs have been taken with all kinds of cameras—from Brownies to 8×10 cameras, from smartphones to 35mm cameras. These days, some photographers are taking remarkable photographs with smartphones. In the end, what’s most important is how one sees. The camera itself is merely a tool.”

Warum du ohne Kameratasche bessere Fotos machst

Meine Freundin zeigt mir ihre Kamera, die sie gerade neu gekauft hat. Wir brechen gerade auf, um Kaffee trinken zu gehen, als ich sehe, wie sie ihre Kamera zurück in die Kameratasche steckt. „Nimmst du die nicht mit?” frage ich. Sie zögert. Eine Kameratasche sieht normalerweise eher hässlich aus, deswegen hätte ich auch wenig Lust, sie zum Kaffeetrinken mitzunehmen. Meine Kamera hängt einfach über meiner Schulter. “Ach, ich nehme die Kamera mal wann anders mit – gerade ist sie mir zu schwer”, antwortet meine Freundin.

Es überrascht nicht, dass diese Kamera nur für Urlaube, Geburtstage und andere Feiern hervorgeholt wird. Sie Sache ist die: Wir können nicht erwarten, dass wir im Urlaub super Bilder schießen, wenn wir unsere Kamera im Alltag nie verwenden. Wir müssen dauernd üben, um diese besonderen Momente zu sehen und vor allem müssen wir mit unserer Kamera wirklich vertraut sein. Außerdem wollen wir doch nicht diese besonderen Schnappschüsse verpassen, die uns unser Alltag bietet. Tatsächlich finde ich die Alltagsbilder nach Jahren die am Allerwertvollsten.  

Über deiner Schulter

Ditch that camera bag Nadine Wilmanns photography

Hier ist also wo deine Kamera sein sollte: Über deiner Schulter hängend und schussbereit. Das heißt, dass dein Objektivdeckel entweder zu Hause oder in deiner Tasche ist. Um das Objektiv zu schützen, benutze ich einen UV-Filter. So muss ich mir wegen Kratzern keine Sorgen machen. Und ich verliere nicht diese Sekunden des Nachdenkens, ob es sich lohnt, den Kameradeckel runterzumachen oder nicht. Ich mache einfach das Bild. Oh, und ich verwende keine langen Objektive, wenn ich nicht auf einem Fotojob bin. Stattdessen verwende ich ein kleines 35mm Objektiv mit Festbrennweite, das nicht länger als drei Zentimeter ist. Nichts Nervigeres als ein langes Objektiv, das ständig gegen etwas stößt, wenn man unterwegs ist.

Eine Kameratasche ist noch ungünstiger als ein Kameradeckel. Denn bis du deine Kamera aus der Tasche geholt hast, ist der Moment wahrscheinlich vorbei. Und oft machst du erst gar kein Bild, weil es so umständlich ist, diese Kamera erst aus der Tasche zu holen.

Deine Kamera ist ein Werkzeug, kein Ausstellungsstück

Der einzige Anlass, wenn ich eine Kameratasche verwende, ist wenn ich auf einem Fotojob bin und es regnet. Für diese Anlässe habe ich eine alte billige Kühltasche, die nicht so richtig kühlt, sondern höchstens ein Sandwich einigermaßen vor Hitze schützen kann. Ich hab diese Kühltasche unbenutzt in der Küche meiner Mutter gefunden – sie ist wasserdicht und sogar gepolstert. Wenn ich nicht für einen Job unterwegs bin und es regnet, dann trage ich meine Kamera einfach unter einer langen Jacke.

Mach dir klar, dass deine Kamera ein Werkzeug ist, nicht ein Ausstellungsstück, das du sicher in deinem Schrank abschließt. Sie ist zum Benutzen gemacht. Wenn eine Kamera zu schwer für dich ist, um sie in deinen Alltag zu tragen, dann bist du mit einem leichteren Modell besser beraten. Wenn du dir Sorgen machst, dass deiner teuren Ausrüstung etwas passiert, dann wäre es vermutlich besser, dir billigere Sachen zuzulegen. Eine günstige Second-Hand gekaufte Olympus Pen, die du tatsächlich auch benutzt, ist für deine Fotografie besser als eine neue Leica, …..

Denk daran, dass es die Bilder sind, die aus der Kamera kommen, die die wirklichen Schätze sind, nicht die Kamera selbst. Es gibt ein schönes Interview mit Magnum Fotograf Alex Webb auf www.magnumphotos.com. Er sagt: “Tolle Fotos wurden mit allen möglichen Kameras gemacht – ob mit Brownies oder 8×10 Kameras, ob mit Smartphones oder 35mm Kameras. Heute machen Fotografen bemerkenswerte Bilder mit Smartphones. Am Ende ist das was zählt, wie jemand sieht. Die Kamera selbst ist nur ein Werkzeug.”

Self-image

pictures and us

Pictures and us

When chatting with photographer Christof Sage about photography the other day, he showed me some portraits of himself. And he brought me one magazine where his picture was on the cover and said: “…and that`s how he (the photographer who has taken that picture) has seen me.”

I found it interesting that he framed it this way. Our self-image is usually different from how others see us – and different from how we really look. In fact, some scientists have done experiments that show that we tend to think of ourselves as better looking than we are in reality ( https://en.m.wikiversity.org/wiki/Interpersonal_attraction )

Photos and self-image

I know people who run as soon as they see a camera pointed at them. As a teenager when I was very uneasy about how I looked, I used to do the same. My bad – meanwhile I would be glad if I had more pictures of myself from twenty years ago. Now, I think it`s truly nice when somebody bothers to take a picture of me.

I like when people send me photos of myself. Not because I`m so in love with my looks, but because I just find it really interesting. We usually don`t get to see ourselves from other angles than the one our mirror provides. So, I feel like I get to know myself more. And my self-image becomes more complete. And by seeing more and more pictures of myself, I m less surprised about how I look and just get used and comfortable with it.

With a more accurate self-image, I feel freer to BE and don`t need to run. I then can be more open because I don`t have to constantly wonder and worry or even fear how others might see me. Because I know how I look.

Wonderfully made

Most of all, I want to not take myself so overly seriously. So, I`ve got a big nose – well, there certainly are more serious issues than that in this world and as long as it is enabling me to breathe, I don`t want to be ungrateful. There is a Psalm I like that says: “I praise you, for I am fearfully and wonderfully made. Wonderful are your works; my soul knows it very well…” It`s true: when I criticize my looks, I kind of feel, that this is such a wrong and ungrateful thing to do. I want to look at my picture saying: Yes that`s me, with a beating heart that is capable to hope, and a mouth that is able to smile bright.

Bilder und wir

Als ich mich neulich mit Fotograf Christof Sage über Fotografie unterhalten habe, zeigte er mir ein paar Portraits von ihm. Er brachte ein Magazin, auf dem sein Portrait auf dem Cover war, mit den Worten: “…und so hat er (der Fotograf, der das Bild gemacht hat) mich gesehen.“

Das fand ich interessant, dass er das so formuliert hat. Unser Selbstbild ist ja normalweise nicht deckungsgleich mit dem Bild, das andere von uns haben – und entspricht auch nicht der Realität. Tatsächlich haben einige Wissenschaftler Experimente gemacht, die zeigen: Wir halten uns in der Regel für besser aussehend, als wir in Wirklichkeit sind (https://en.m.wikiversity.org/wiki/Interpersonal_attraction).

Wenn du weißt, wie du aussiehst, brauchst du nicht wegzurennen

Ich kenne Leute, die sofort wegrennen, wenn sie eine Kamera auf sich gerichtet sehen. Als Teenie, als ich mich noch sehr unwohl damit gefühlt habe, wie ich aussehe, habe ich das auch gemacht. Mein Pech – mittlerweile wäre ich froh, wenn ich mehr Fotos von mir von vor 20 Jahren hätte. Jetzt denke ich, es ist besonders nett, wenn sich jemand die Mühe macht, ein Bild von mir zu machen.

Ich mag es, wenn Leute mir Fotos von mir schicken. Nicht weil ich mich so gutaussehend finde, sondern weil ich es wirklich interessant finde. Wir sehen uns normalerweise nicht aus anderen Winkeln als dem, den unser Spiegel uns bietet. Also habe ich das Gefühl, mich so besser kennenzulernen. Und wenn ich mich öfter mal auf Bildern sehe, bin ich immer weniger überrascht davon, wie ich aussehe und gewöhne mich daran.

Ich muss dann nicht mehr wegrennen. Ich kann offener sein, weil ich mich nicht dauernd frage, wie andere mich sehen könnten. Weil ich ja weiß, wie ich aussehe.

Wunderbar gemacht

Vor allem will ich mich selbst nicht so wichtig nehmen. Dann hab ich eben eine große Nase – es gibt sicherlich wichtigere Probleme auf dieser Welt und solange ich mit ihr atmen kann, will ich nicht undankbar sein. Es gibt einen Psalm, den ich mag: “Ich danke dir dafür, dass ich so sorgfältig und wunderbar gemacht bin. Wunderbar sind deine Werke; meine Seele weiß es.” Das stimmt schon: Wenn ich an meinem Aussehen rummeckere, weiß ich gleichzeitig, dass das so falsch ist. Ich will ein Bild von mir anschauen und sagen: Ja, das bin ich, mit einem schlagenden Herzen, das hoffen kann und einem Mund, der lachen kann.

Capture the 50:50

See this day boat in London Capture the 50:50

Capture the 50:50

Did you know that life is 50:50? It`s half positive and half negative – a balance.  I`ve learned that in an episode of “The life coach school” by Brooke Castillo. I kind of knew that, and then again, I didn`t. What it means is: It`s just fine and normal to not have great things happening half the time. I don`t have to “fix” that, but it`s part of the human experience.

In order to document life as a photographer, we don`t just capture the happy and bright moments, but the dark ones too. Because only both together make up the full human experience, the full story.

More creative...

When feeling sad or worried, picking up the camera often feels like a huge effort to me. I probably find it hard to face what`s bothering me, and rather want to block it out and avoid it.

There can be great beauty in the “negative”, tough. Just think of all those bittersweet stories in the cinemas – those films wouldn’t be half as beautiful if they didn’t tell us about all the heartbreak. And it`s the heartbreak that makes us sensitive to a lot of beauty around us – and that can ultimately make us more creative.

Begin Man in black and white Capture the 50:50 your story

The full bittersweet experience

If we practise to photograph the “negative 50”, we might not feel the urge to avoid them anymore. We might stop being afraid of heartbreak, because we know that we can “be” with it by looking for it`s weird and special beauty. And our photographs will remind us that worries, fears, difficulties, or sorrow weren`t here to stay. But that there was some of the “other 50” after.

This way, the camera could help us as a tool to face hard times. It may help us to be “present with whatever the truth is right now”, as Brooke Castillo puts it.

With all the uncertainties ahead, it`s good to know that God has provided a good balance for us, and that, however we will feel, we can pick up our camera and observe and document. That way, we can find the beauty that may be hidden. And we won`t need to avoid, but we can have the full bittersweet experience of life.

Fotografiere das 50:50

Wusstest du, dass das Leben 50:50 ist? Halb positiv, halb negativ- ein Gleichgewicht. Ich habe das in einer Folge des Podcasts „The life coach school” von Brooke Castillo gelernt. Ich wusste das schon irgendwie, aber so richtig klar war es mir nicht. Es ist ok und normal, dass die Hälfte der Zeit nicht besonders toll ist, sondern vielleicht anstrengend und manchmal sogar schmerzhaft. Ich muss das nicht „beheben“, sondern es ist einfach Teil der menschlichen Erlebens.

Um als Fotograf echtes Leben zu dokumentieren, fangen wir nicht nur die glücklichen, strahlenden Momente ein, sondern auch die Dunklen. Weil sie nur zusammen das menschliche Erlebnis ausmachen und die Geschichte komplett machen.

Kreativer...

Wenn wir traurig oder besorgt sind, dann kann es sich wie eine große Anstrengung anfühlen, die Kamera in die Hand zu nehmen. Wir finden es vielleicht schwer, uns dem zu stellen, was uns umtreibt. Wir wollen es vielleicht lieber ausblenden und einen Bogen drum herum machen.

Aber im „Negativen“ kann große Schönheit sein. Denk nur an die bittersüßen Geschichten in den Kinos. Diese Filme wären nur halb so schön, wenn sie uns nicht von all dem Herzschmerz erzählen würden. Und dieser Herzschmerz macht uns erst sensibel für manches Schöne um uns herum – und macht uns letztlich kreativer.

in your style view from the dlr London Capture the 50:50

Das ganze bittersüße Erlebnis

Wenn wir uns darin üben, die „negativen 50“ zu fotografieren, dann fühlen wir vielleicht nicht mehr so sehr den Drang, sie zu vermeiden. Wir haben dann vielleicht keine Angst mehr vor ihnen, denn wir wissen, dass wir mit ihnen „sein“ können, indem wir nach ihrer seltsamen und besonderen Schönheit Ausschau halten. Und unsere Fotos werden uns daran erinnern, dass Sorgen, Angst, Schwierigkeiten und Traurigkeit nicht geblieben sind. Sondern, dass danach auch wieder was von den „anderen 50“ kam.

So könnte uns unsere Kamera dabei helfen, schwierige Zeiten gut zu meistern. „Ganz da zu sein, mit der Wirklichkeit von gerade eben“, wie Brooke Castillo es ausdrückt.

Bei allen Unsicherheiten unseres Lebens, ist es gut zu wissen, dass Gott eine gute Balance für uns hat und dass wir, wie immer wir uns fühlen, unsere Kamera in die Hand nehmen können, beobachten und dokumentieren können. So können wir die Schönheit finden, die versteckt liegen könnte. Und wir brauchen nichts zu meiden, sondern wir können das volle bittersüße Erlebnis haben.

Read more about photography and life: Home-Stories

Shadow stories

Fashion Memories Shadow stories selfie with dog

How to tell your stories with shadows

Have you ever been out and wondered how to take a picture with yourself in the scene? How to tell the story of your moment, but without taking a typical selfie?

Well, if there is a strong light source, like when it`s sunny, there is always the option of a shadow selfie. Which means photographing your shadow (and be it only of your hand). I`m a huge fan of shadow stories and I attempt them super often.

While shadow pictures are always a good idea, it`s especially nice to take them now in the autumn light, which has this beautiful intense and golden quality.

A mood of character

Shadows allow you to be playful and to make some art, while creating a mood of character. You can kind of “paint” your photograph with them. Either having the shadows supplementing the composition. Then they add a layer of depth, meaning and expression to a picture.

Or you focus right on the shadow as your main element in the frame. Either way, they help you to tell a story in a very special way.

Shadow stories selfie with dog and man

For the camera-shy

Another brilliant thing about a shadow picture: it`s THE option for people who are camera-shy. My boyfriend for example – he needs to be in a really excellent mood to willingly having his face in my frame. So, I usually just go with a shadow picture of us.

Try it – the autumn with its huge contrasts has just begun. I am looking forward to what stories your photographs are going to tell!

Schatten-Geschichten

Warst du schon mal unterwegs und hast dir überlegt, wie du am besten ein Bild mit dir selbst in der Szene machst? Wie du deinen Moment erzählst, ohne, dass es ein typisches Selfie wird?

Wenn du eine starke Lichtquelle hast, zum Beispiel an einem sonnigen Tag die Sonne, gibt es immer die Möglichkeit eines Schatten-Selfies. Also ein Foto von deinem eigenen Schatten (und sei`s nur dem von deiner Hand). Ich bin ein großer Fan von Schatten-Geschichten und ich versuche mich andauernd daran.

Ein Schatten-Foto ist immer eine gute Idee, aber jetzt gerade ist die Idee besonders gut, denn Herbstlicht hat diese besonders schöne intensive, goldene Qualität.

Stimmung mit Charakter

Schatten erlauben es dir, spielerisch und künstlerisch zu fotografieren und dabei eine besondere Stimmung mit Charakter zu erzeugen. Du kannst dein Foto damit quasi „bemalen“. Entweder ergänzen die Schatten deine Komposition und geben dem Bild eine Extraschicht an Tiefe, Bedeutung und Ausdruck.

Oder du fokussiert direkt auf den Schatten als dein Hauptelement im Bild. In jedem Fall helfen dir Schatten dabei, auf eine besondere Art und Weise eine Geschichte zu erzählen.

Shadow stories selfie waiting for train

Für die Kamera-Scheuen

Ein weiterer sehr praktischer Vorteil eines Schatten-Fotos: Es ist DIE Option für Leute, die fotoscheu sind. Mein Freund zum Beispiel – er muss schon in einer sehr guten Laune sein, um sein Gesicht in meinen Bildausschnitt zu halten. Also mache ich meistens einfach nur ein Schattenbild von uns.

Probier‘ es aus – der Herbst mit seinen schönen Kontrasten hat gerade erst begonnen. Ich bin gespannt, was deine Fotos erzählen!

Shadow stories selfie with shadow hand on pullover

If you enjoyed reading this, here is another post about storytelling with photography: In the Mirror

How to catch the moment

How to catch the moment Documentary photography Nadine Wilmanns

How to catch the moment

Overthinking is very inconvenient in photography, especially photojournalism. Life is changing in seconds. If you think instead of just pressing the shutter, you will usually miss the “decisive moment”.

I often catch myself thinking “Shall I take a picture?” or “Will somebody mind?” or “What will people think?” I really want to challenge myself to not do that any more. Instead I want to replace hesitating with the reflex to just focus and press the shutter. Thinking and hesitating are just not useful in these situations.

“Every time my finger wants to press the trigger, I don`t question it.

I just do it.”

In one of my favourite documentaries about photographer Koci Hendandez, he says: “When I have a camera in my hands, my head and my heart are connecting in a way that says ‘press that button’ – and I do.” And: “We all have the inclination when we have a camera to take a picture, and all I did was learn not to resist that. Every time my finger wants to press the trigger for whatever reason, I don`t question it. I just do it.”

He says that with so much energy and determination – it`s contagious. Go for it, be brave, question later, do not miss a moment. Especially as we`re shooting digital now 99 per cent of the time, so everything can be deleted anyway.

Shoot first, ask questions later

I’ m a big hesitater as a photographer as well as generally in life – which has made me miss a lot of opportunities and experiences. So, I urgently want to work on that and practice overriding the hesitation- and-overthinking-reflex with a new trust-your-instinct-and-go-for-it-reflex. As a photographer but as well in other areas of life.

Street Photographer Steve Simon says: “I shoot first, I ask questions later.” And: “If you take time to think, you`ll miss the shot. So you`ve just got to trust your instincts and shoot and hope for the best.”  Will the shot turn out great? The thing is: you won`t know until you try.

Den Moment einfangen

Zu viel nachdenken ist ungünstig in der Fotografie, vor allem im Fotojournalismus. Das Leben verändert sich im Sekundenschritt. Wenn du nachdenkst, anstatt einfach den Auslöser zu drücken, dann verpasst du meist den „entscheidenden Augenblick“.  

Ich ertappe mich oft dabei, wie ich denke „Soll ich das fotografieren?“, „Stört es jemanden?“ oder „Was könnten die Leute denken?“. Ich will es mir wirklich zur Aufgabe machen, das nicht mehr zu machen. Stattdessen will ich dieses Zögern durch den Reflex ersetzen, einfach zu fokussieren und abzudrücken. Nachdenken und Zögern sind einfach nicht praktisch in diesen Situationen.

“Jedes Mal, wenn mein Finger den Auslöser drücken will, frage ich nicht.

Ich mach‘ es.”

In einer meiner Lieblingsdokus über Fotograf Koci Hernandez sagt er: „Wenn ich eine Kamera in meinen Händen halte, dann verbinden sich mein Kopf und mein Herz auf eine Weise, dass sie beide sagen „Drück den Knopf“ – und ich mach‘ es.“ Und: „Wir alle haben den Impuls, ein Bild zu machen, wenn wir eine Kamera haben und alles was ich gemacht habe, ist zu lernen, dem nicht entgegenzustehen. Jedes Mal, wenn mein Finger den Auslöser drücken will – warum auch immer – frage ich nicht. Ich mach‘ es.“

Er sagt das mit so viel Energie und Überzeugung – es ist ansteckend. Mach‘ es einfach, sei mutig, frage später, verpasse keinen Moment. Zumal wir zu 99 Prozent sowieso digital fotografieren und alles wieder gelöscht werden kann.

Mach’ erst das Foto, frag später

Ich bin ein großer Zögerer, als Fotograf und überhaupt im Leben. Dadurch habe ich viele Chancen und Erfahrungen verpasst. Also will ich dringend üben, den „Zöger- und -Nachdenk- Reflex“ mit einem neuen „Vertrau- deinem- Instinkt- und – mach- es-Reflex“ zu „überschreiben“. Als Fotograf und auch in anderen Bereichen im Leben.

Fotograf Steve Simon sagt: „Ich schieße erst das Foto und stelle Fragen später.“ Und: „Wenn du dir Zeit nimmst nachzudenken, dann verpasst du den Moment. Also solltest du deinen Instinkten vertrauen und abdrücken und einfach das Beste hoffen.“ Wird das Foto gut werden? Die Sache ist: Du wirst es nie wissen, wenn du es nicht versuchst.

How to catch the moment Marylin Monroe Documentary photography Nadine Wilmanns
error: Content is protected