Secrets

Christine Eggert Chocosecret Instagram Influencer photographed by Nadine Wilmanns

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

Secrets

Secrets

One of the reasons I love to be a photographer is, that it gives me the excuse to explore new places, to meet new people, and to encounter new stories. This summer, I met Christine Eggert for an article in the DRAN magazine, and her story is pretty extraordinary. She is a mom of two and a successful Instagram influencer. She is also deaf. However, for her first few years of Instagramming, she kept this a secret because she feared rejection.

Today, she writes on her account _chocosecret_: “I am proud to be deaf and of the way I live.” In fact, being deaf and mastering life successfully despite this limitation has made her stand out from the crowd of Instagram influencers. Being deaf has not only shaped her and her character.  By letting go of her secret and by showing up as who she really is, she also can inspire others to be authentic and live true to themselves. She freed herself from the urge to hide – and others, too. 

Let go of secrets

That`s what creativity is about after all: not to live for a fake appearance, but to record true stories, and to help and encourage others.  We tend to have the desire to make a perfect appearance so that no one would find a reason for judgment. I often feel like I have to keep something a secret because it might give others an opportunity to judge me. Often, I forget that this is helping neither me nor others. 

If instead, we have the courage to keep it real, to live true to ourselves, we would not only set ourselves free but we could possibly encourage others, too. And ultimately, this would result in a – not so much perfect – but more remarkable appearance. And free up extra energy for authentic and unique creative work.

Geheimnisse

Geheimnisse

Ein Grund, warum ich so gerne Fotografin bin, ist, dass ich dadurch immer einen Anlass dafür habe, neue Orte zu erkunden, neue Leute zu treffen und neue Geschichten ausfindig zu machen.  Diesen Sommer habe ich Christine Eggert für einen Artikel im DRAN Magazin getroffen und ihre Geschichte ist ziemlich außergewöhnlich. Sie hat zwei Kids und ist erfolgreiche Instagram Influencerin. Außerdem ist sie taub. Während der ersten Jahre ihrer Instagram-Karriere hat sie das geheim gehalten, weil sie Angst vor Ablehnung hatte.

Heute schreibt sie auf ihrem Account _chocosecret_: “Bin stolz taub zu sein, so wie ich lebe bin ich stolz.” Tatsächlich haben ausgerechnet ihre Gehörlosigkeit und wie sie ihr Leben damit meistert, dazu beigetragen, dass sie sich von der Masse der Instagram Influencer abhebt. Taub zu sein hat nicht nur sie selbst und ihren Charakter geformt. Dadurch, dass sie kein Geheimnis mehr daraus macht und sich so zeigt, wie sie ist, kann sie auch andere dazu ermutigen, authentisch zu leben und zu sich selbst zu stehen. Sie hat sich selbst von dem Druck befreit, sich verstecken zu müssen – und andere auch. 

Geheimnisse loslassen

Und darum geht`s schließlich, wenn wir kreativ sind: Nicht für ein leeres Erscheinungsbild zu leben, sondern um ehrliche Geschichten und darum, anderen zu helfen und sie zu ermutigen. Wir neigen dazu, den perfekten Auftritt hinlegen zu wollen, damit niemand eine Angriffsfläche findet, um uns zu beurteilen.  Ich habe oft das Gefühl, dass ich etwas verheimlichen muss, weil es anderen eine Gelegenheit zum Bewerten geben könnte. Und ich vergesse oft, dass das weder mir noch anderen hilft.  

Wenn wir stattdessen den Mut haben, ehrlich zu sein und zu uns zu stehen, fühlen wir uns nicht nur selbst freier, sondern wir können auch andere ermutigen. Und letztlich könnten wir so einen – nicht unbedingt perfekten – aber dafür bemerkenswerten Eindruck hinterlassen. Und wir haben mehr Energie übrig für authentische und einzigartige kreative Arbeit. 

Christine Eggert Secrets Chocosecret Instagram Influencer photographed by Nadine Wilmanns

Looking back…

Lookig back autumn in London

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

Looking back...

Looking back...

“It was one of those perfect English autumnal days which occur more frequently in memory than in life."

― P.D. James in "A taste for death"

I`ve come across this quote the other day and when I`m looking at old photographs, I`ve noticed that, too: In hindsight, times often appear much lighter and happier than they felt when I was passing them. Looking back, I often think: I could have saved myself the trouble of becoming angry or disappointed. Because in a few months or even weeks I might not remember these times as bad anymore. I might even miss them. So I could as well have enjoyed myself more.

I find this quite helpful when going through difficult times or when things don`t turn out as I hoped they would.  Then it`s worth trying to relax and enjoy as much as possible, to tell ourselves helpful stories about ourselves and what`s going on around us. Because looking back, these days may appear surprisingly nice. And it would be a shame if in fact, we had wasted them in a bad mood.

Rückblickend...

Rückblickend...

"Es war einer dieser perfekten Englischen herbstlichen Tage, die öfter in unserer Erinnerung vorkommen als im wahren Leben."

― übersetzt aus dem Buch "A taste for death" von P.D. James

Neulich bin ich auf dieses Zitat gestoßen und wenn ich alte Fotos anschaue, habe ich das auch festgestellt: Rückblickend kommen uns Zeiten oft leichter und glücklicher vor als sie sich angefühlt haben, als wir sie erlebt haben.  Wenn ich zurückschaue, denke ich oft: Ich hätte mir es sparen können, ärgerlich oder enttäuscht zu sein. Weil in ein paar Monaten oder sogar Wochen habe ich diese Zeit wahrscheinlich nicht mehr als so schlecht in Erinnerung wie sie mir gerade vorkommen. Kann sein, dass ich sie sogar vermisse. Also hätte ich mich genauso gut mehr freuen können.  

Ich finde das ganz hilfreich, wenn ich eine schwierige Zeit habe oder wenn sich Dinge nicht so entwickeln wie ich gehofft hatte. In solchen Situationen lohnt es sich, zu versuchen sich zu entspannen und so viel zu genießen wie eben möglich ist. Und hilfreiche (optimistische) Geschichten über uns selbst zu erzählen und darüber, was um uns rum passiert. Denn wenn wir mal zurückschauen, kann es sein, dass uns diese Tage überraschend schön vorkommen. Und es wäre schade, wenn wir sie tatsächlich mit einer unnötig schlechten Laune verschwendet hätten. 

street in London

Postcards in London

Postcard with Coffee in London

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

Postcards in London

Postcards in London

“The world before us is a postcard, and I imagine the story we are writing on it.”

― Mary E. Pearson in "The Miles Between"

For my new photo project „A day in your life” I have had postcards printed and have started placing them in shops and coffee places in London.

So far, this has been such a great experience. Sometimes, I had to overcome attacks of feeling shy and awkward when asking if the shop owners would like to place my cards somewhere. Overall, people were not only really nice but also loved the cards and I had some lovely conversations (and good coffee).

It has also been a good opportunity to practice catching my negative thoughts in action and replacing them instantly. In case you`re not familiar with this principle: Thoughts determine our mood and our actions.

“Be careful what you think because your thoughts run your life”, says Proverbs 23,7.

Often, it`s not easy to catch our thoughts: We go about our business and negative thoughts slip in but we don`t really take note of them because we are busy with other stuff and then we end up in a miserable mood and wonder why.

Yet when doing something new and challenging, we are much more alert and notice negative thoughts coming our way more quickly – and that makes it easier to catch and replace them. In my example, this was stuff like: “Nadine, people find you weird and your English is crap – why can`t you frame a good English sentence?” – and obviously, thinking that doesn`t serve me in any way. On the contrary: It would have spoilt my experience if I had let this kind of self-talk prevail in my mind. So, always when this kind of thinking came up, I would instead think encouraging thoughts on purpose. Like: “I`m smiling and am friendly and that`s what counts as it`s THE universal language that everyone speaks and loves.”

postcard photo of London

The stories we tell ourselves about ourselves and others have such an impact on how we go through our day. And on how we get on with other people.

Photographs can help us to focus on the positive, our highlights, the beautiful moments of our day. When I have a camera on me, I look out for that by default.  And when I see a photograph that appeals to me, I then try to find parallels and traces of that in my own everyday life. That`s one of the reasons why I came up with the “A day in your life” project. Each month, it helps remember this and then leads to a photo book or photo wall. Because we need reminders that inspire us to tell ourselves helpful stories.

Anyway, let`s get back to the postcards: If you are in London, you may come across my postcards – I do hope you like them. Please do take one for yourself – and one to send off to someone and spread the joy.  Also, I hope the story that you will write on it will be a happy one. 

Postkarten in London

Postkarten in London

“Die Welt vor uns ist eine Postkarte und ich stelle mir die Geschichte vor, die wir darauf schreiben."

― übersetzt aus dem Buch "The Miles Between" von Mary E.Pearson

Für mein neues Foto-Projekt „Ein Tag in deinem Leben“ habe ich Postkarten drucken lassen und hab damit begonnen, sie in Geschäften und Cafés in London zu verteilen.

Bisher war das eine super Erfahrung. Manchmal muss ich Schüchternheits-Attacken überwinden, wenn ich die Ladenbesitzer frage, ob ich meine Karten auslegen kann. Die meisten waren nicht nur freundlich, sondern haben sich richtig über die Karten gefreut und ich hatte ein paar sehr nette Unterhaltungen (und guten Kaffee).

Es war auch eine gute Gelegenheit zu üben, meine negativen Gedanken direkt in Aktion zu erwischen und sofort zu auszutauschen. Für den Fall, dass du das Prinzip nicht kennst: Gedanken machen unsere Stimmung und unsere Handlungen. 

„Achte auf deine Gedanken, denn sie entscheiden über dein Leben“, steht in Sprüche 4,23

Oft ist es nicht einfach, Gedanken einzufangen: Wir arbeiten so vor uns hin und negative Gedanken schleichen sich in unser Köpfchen, aber wir bemerken sie nicht, weil wir so beschäftigt mit anderen Dingen sind. Und irgendwann finden wir uns mit einer schlechten Laune wieder und fragen uns, woher die kommt.

Aber wenn wir was Neues und Herausforderndes machen, dann sind wir viel aufmerksamer und bemerken viel eher, wenn negative Gedanken ankommen – und dann ist es auch einfacher, sie aufzuhalten und zu ersetzen. In meinem Beispiel waren das sowas wie: „Nadine, Leute finden dich seltsam und dein Englisch ist nicht gut – warum kannst du keinen ordentlichen englischen Satz formulieren?“ – natürlich würde es mir überhaupt nichts bringen, so zu denken.

Im Gegenteil: Es hätte meinen Tag verdorben, wenn ich zugelassen hätte, dass solche Selbstgespräche in meinem Kopf geblieben wären. Also habe ich immer, wenn so ein Gedanke ankam, stattdessen absichtlich was anderes gedacht. Wie zum Beispiel: „Ich lache und bin freundlich und darauf kommt es an, denn diese Sprache versteht und liebt jeder.“

postcard photo of London

Die Geschichten, die wir uns über uns selbst und über andere erzählen, haben so einen großen Einfluss darauf, wie wir durch den Tag gehen. Und auch darauf, wie gut wir uns mit anderen verstehen. 

Fotos können uns dabei helfen, uns auf das Positive, unsere Highlights, die schönen Momente unseres Tags zu konzentrieren. Habe ich eine Kamera dabei, halte ich automatisch danach Ausschau. Und wenn ich ein Foto sehe, das mich anspricht, dann versuche ich Parallelen und Spuren davon in meinem eigenen Alltag zu finden. Das ist mit ein Grund, warum ich mir das “Ein Tag in deinem Leben” Projekt überlegt habe, das jeden Monat neu daran erinnert und ein Fotobuch oder eine Bilderwand mit sich bringt. Denn wir brauchen “Erinnerungs-Stupser”, die uns Lust darauf machen, uns selbst hilfreiche Geschichten zu erzählen. 

Jedenfalls, um auf die Postkarten zurück zu kommen: Falls du gerade in London bist, kann es sein, dass du meine Postkarten siehst. Ich hoffe, dass sie dir gefallen. Bitte nimm dir eine mit – und noch eine, um sie jemandem zu schicken und die Freude weiterzuverbreiten. Außerdem hoffe ich, dass die Geschichte, die du drauf schreiben wirst, eine Fröhliche sein wird.