Postcards in London

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

If you can`t find the comment section at the end of the post, click on the heading and check again. ^

Wenn du das Kommentar-Feld am Ende des Posts nicht siehst, klicke auf die Überschrift. ^

Postcards in London

Postcards in London

“The world before us is a postcard, and I imagine the story we are writing on it.”

― Mary E. Pearson in "The Miles Between"

For my new photo project „A day in your life” I have had postcards printed and have started placing them in shops and coffee places in London.

So far, this has been such a great experience. Sometimes, I had to overcome attacks of feeling shy and awkward when asking if the shop owners would like to place my cards somewhere. Overall, people were not only really nice but also loved the cards and I had some lovely conversations (and good coffee).

It has also been a good opportunity to practice catching my negative thoughts in action and replacing them instantly. In case you`re not familiar with this principle: Thoughts determine our mood and our actions.

“Be careful what you think because your thoughts run your life”, says Proverbs 23,7.

Often, it`s not easy to catch our thoughts: We go about our business and negative thoughts slip in but we don`t really take note of them because we are busy with other stuff and then we end up in a miserable mood and wonder why.

Yet when doing something new and challenging, we are much more alert and notice negative thoughts coming our way more quickly – and that makes it easier to catch and replace them. In my example, this was stuff like: “Nadine, people find you weird and your English is crap – why can`t you frame a good English sentence?” – and obviously, thinking that doesn`t serve me in any way. On the contrary: It would have spoilt my experience if I had let this kind of self-talk prevail in my mind. So, always when this kind of thinking came up, I would instead think encouraging thoughts on purpose. Like: “I`m smiling and am friendly and that`s what counts as it`s THE universal language that everyone speaks and loves.”

postcard photo of London

The stories we tell ourselves about ourselves and others have such an impact on how we go through our day. And on how we get on with other people.

Photographs can help us to focus on the positive, our highlights, the beautiful moments of our day. When I have a camera on me, I look out for that by default.  And when I see a photograph that appeals to me, I then try to find parallels and traces of that in my own everyday life. That`s one of the reasons why I came up with the “A day in your life” project. Each month, it helps remember this and then leads to a photo book or photo wall. Because we need reminders that inspire us to tell ourselves helpful stories.

Anyway, let`s get back to the postcards: If you are in London, you may come across my postcards – I do hope you like them. Please do take one for yourself – and one to send off to someone and spread the joy.  Also, I hope the story that you will write on it will be a happy one. 

Postkarten in London

Postkarten in London

“Die Welt vor uns ist eine Postkarte und ich stelle mir die Geschichte vor, die wir darauf schreiben."

― übersetzt aus dem Buch "The Miles Between" von Mary E.Pearson

Für mein neues Foto-Projekt „Ein Tag in deinem Leben“ habe ich Postkarten drucken lassen und hab damit begonnen, sie in Geschäften und Cafés in London zu verteilen.

Bisher war das eine super Erfahrung. Manchmal muss ich Schüchternheits-Attacken überwinden, wenn ich die Ladenbesitzer frage, ob ich meine Karten auslegen kann. Die meisten waren nicht nur freundlich, sondern haben sich richtig über die Karten gefreut und ich hatte ein paar sehr nette Unterhaltungen (und guten Kaffee).

Es war auch eine gute Gelegenheit zu üben, meine negativen Gedanken direkt in Aktion zu erwischen und sofort zu auszutauschen. Für den Fall, dass du das Prinzip nicht kennst: Gedanken machen unsere Stimmung und unsere Handlungen. 

„Achte auf deine Gedanken, denn sie entscheiden über dein Leben“, steht in Sprüche 4,23

Oft ist es nicht einfach, Gedanken einzufangen: Wir arbeiten so vor uns hin und negative Gedanken schleichen sich in unser Köpfchen, aber wir bemerken sie nicht, weil wir so beschäftigt mit anderen Dingen sind. Und irgendwann finden wir uns mit einer schlechten Laune wieder und fragen uns, woher die kommt.

Aber wenn wir was Neues und Herausforderndes machen, dann sind wir viel aufmerksamer und bemerken viel eher, wenn negative Gedanken ankommen – und dann ist es auch einfacher, sie aufzuhalten und zu ersetzen. In meinem Beispiel waren das sowas wie: „Nadine, Leute finden dich seltsam und dein Englisch ist nicht gut – warum kannst du keinen ordentlichen englischen Satz formulieren?“ – natürlich würde es mir überhaupt nichts bringen, so zu denken.

Im Gegenteil: Es hätte meinen Tag verdorben, wenn ich zugelassen hätte, dass solche Selbstgespräche in meinem Kopf geblieben wären. Also habe ich immer, wenn so ein Gedanke ankam, stattdessen absichtlich was anderes gedacht. Wie zum Beispiel: „Ich lache und bin freundlich und darauf kommt es an, denn diese Sprache versteht und liebt jeder.“

postcard photo of London

Die Geschichten, die wir uns über uns selbst und über andere erzählen, haben so einen großen Einfluss darauf, wie wir durch den Tag gehen. Und auch darauf, wie gut wir uns mit anderen verstehen. 

Fotos können uns dabei helfen, uns auf das Positive, unsere Highlights, die schönen Momente unseres Tags zu konzentrieren. Habe ich eine Kamera dabei, halte ich automatisch danach Ausschau. Und wenn ich ein Foto sehe, das mich anspricht, dann versuche ich Parallelen und Spuren davon in meinem eigenen Alltag zu finden. Das ist mit ein Grund, warum ich mir das “Ein Tag in deinem Leben” Projekt überlegt habe, das jeden Monat neu daran erinnert und ein Fotobuch oder eine Bilderwand mit sich bringt. Denn wir brauchen “Erinnerungs-Stupser”, die uns Lust darauf machen, uns selbst hilfreiche Geschichten zu erzählen. 

Jedenfalls, um auf die Postkarten zurück zu kommen: Falls du gerade in London bist, kann es sein, dass du meine Postkarten siehst. Ich hoffe, dass sie dir gefallen. Bitte nimm dir eine mit – und noch eine, um sie jemandem zu schicken und die Freude weiterzuverbreiten. Außerdem hoffe ich, dass die Geschichte, die du drauf schreiben wirst, eine Fröhliche sein wird. 

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.